TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Bose Quietcontrol 30: Bluetooth-In-Ears mit ANC im Test

4
von  //  Twitter Google+

Der Bose Quietcontrol 30 ist ein BT-In-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Ob der recht hohe Preis des Headsets gerechtfertigt ist, zeigt unser Test.

Bild: Techstage

Beim Bose Quietcontrol 30 sind die Ohrstöpsel mit einem Kabel an einem Nackenbügel befestigt. Grund für diesen Bügel ist die Tatsache, dass der Hersteller dort die nötige Technik für das Hauptfeature des Kopfhörers unterbringt: Der Bose Quietcontrol 30 verfügt über eine aktive Geräuschunterdrückung, um regeln zu können, wie viel der Nutzer von seiner Umwelt mitbekommt – oder eben nicht mitbekommt. Am Kabel des rechten Ohrstöpsels sitzt eine Bedieneinheit zur Steuerung von Lautstärke, Medienwiedergabe und des Active Noice Cancellings. Einschalter und Micro-USB-Anschluss zum Aufladen sind am Nackenbügel untergebracht.

Der Nackenbügel ist mit gummiertem Material überzogen, die Ohrhörer bestehen aus glattem Kunststoff. An jedem Stöpsel ist ein Mikrofon verbaut. Die Verarbeitung des Bose Quietcontrol 30 ist gut und das Headset präsentiert sich robust und wertig. Die Abmessungen des knapp 64 g schweren Kopfhörers betragen 15,2 cm in der Höhe, 16,5 cm in der Breite und 1,9 in der Tiefe.

Bild: Techstage

Technische Daten zu der für den Klang zuständigen Technik verrät Bose nicht. Auch nicht, mit welcher Bluetooth-Version sich das Headset mit dem Abspielgerät verbindet. Dies geht auf die übliche Art und Weise, wahlweise auch mit NFC oder aber mithilfe einer speziellen App (Bose Connect). Diese ist jedoch nicht zwingend für die Nutzung des Bose Quietcontrol 30 nötig, alle dort verfügbaren Optionen lassen sich auch direkt am Kopfhörer regeln und einstellen. Einzig für das Feature der Musikfreigabe benötigt der Nutzer das Smartphone-Programm des Herstellers. Damit lassen sich zwei Bose-Kopfhörer miteinander verbinden, um auf beiden dieselbe Musik zu hören. Praktische Sache!

An der Bedieneinheit am Kabel des rechten Ohrhörers sitzen seitlich zwei Taster, um den Grad der Geräuschunterdrückung einzustellen. Vorne gibt es drei weitere Taster: Die beiden Äußeren dienen zum einstellen der Lautstärke, der mittlere Button startet oder stoppt die Wiedergabe (einmal drücken), springt ein Lied vor oder zurück (zweimal respektive dreimal drücken) und nimmt eingehende Anrufe an und beendet sie (bei eingehendem Anruf einmal drücken und bei laufendem Anruf einmal drücken). Dies alles ging im Test dank der gut erfühlbaren Taster gut von der Hand.

Bild: Techstage

Während der Nackenbügel auf den ersten Eindruck etwas ungewohnt anmutet, trägt sich das Headset komfortabel mit der Technik um den Hals. Das gummierte Material fühlt sich angenehm auf der Haut an. Für sportliche Aktivitäten ist der Bose Quietcontrol 30 zwar auch geeignet, beim Joggen beispielsweise kann der Nackenbügel jedoch etwas wippen und somit eventuell unangenehm auffallen. Auch nimmt das Headset aufgrund des Bügels mehr Platz weg als üblich bei In-Ear-Kopfhörern, auf Reisen für manch einen wohl ein nicht unwesentlicher Kritikpunkt. Ein Aufbewahrungscase zum Schutz des Kopfhörers befindet sich im Lieferumfang.

Bild: Techstage

Die Ohrpassstücke des Bose Quietcontrol 30 nennt der Hersteller StayHear+. Sie haben seitlich einen kleinen Gummi-Flügel, der sich in die Ohrmuschel einsetzt und so für zusätzlichen Halt sorgt. Die Passstücke liegen dem Headset in drei Größen bei. Wir erzielten mit dem am best sitzenden Paar einen perfekten Sitz. Auch nach langer Nutzung fielen die Ohrhörer nicht negativ auf und ließen sich komfortabel tragen. Während der Hersteller eine Laufzeit von zehn Stunden verspricht, kamen wir im Test mit einer Ladung auf durchschnittlich acht Stunden.

Der Bose Quietcontrol 30 liefert einen tollen Sound ab, die Abstimmung über das gesamte Klangbild ist top. Untenherum gibt es druckvollen, aber auch nicht zu dick auftragenden Bass, im Mittenbereich und in den Höhen die nötige Klarheit für einen guten Detailreichtum. Aber auch die aktive Geräuschunterdrückung hat uns gefallen: Komplett aufgedreht ist der Nutzer sehr gut von der Außenwelt isoliert. Er kann aber weiterhin in zwölf Stufen einstellen, wie viel an Umgebungsgeräusch durchkommen soll, um eben nur soweit von der Umwelt abgeschottet zu sein, wie gewünscht. Auch an der Sprachqualität gibt es beim Bose Quietcontrol 30 nichts zu mäkeln, weder auf Seite des Nutzers noch auf Seite des Anrufers. Stimmen werden klar und gut verständlich wiedergegeben.

Bose QuietControl 30 schwarz

Schwarz

(Kein Produktbild vorhanden)

Silber

Bild: Techstage

Der Bose Quietcontrol 30 liefert einen tollen Klang, eine top funktionierende aktive Geräuschunterdrückung, einen guten und komfortablen Sitz und eine zufriedenstellende Laufzeit. Aufgrund der Bauweise ist er jedoch nicht so einfach in der Tasche zu verstauen und für Sportler ist er nur bedingt geeignet.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige