TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Borofone TWS02: True Wireless für 35 € im Test

von  //  Twitter Google+

Mit einem Preis von knapp 35 Euro gehören die True-Wireless-Ohrhörer Borofone TWS02 zu den günstigsten Geräten dieser Gattung. Wie wir bei Tests anderer günstiger Geräte schon sehen konnten, muss dies nicht bedeuten, dass die In-Ears deswegen nichts taugen. Wie das beim Borofone TWS02 aussieht, erfahrt Ihr in unserem Test.

Das True-Wireless-Headset Borofone TWS02 steckt in einer Transportbox, die gleichzeitig auch als Ladestation fungiert – wie bei den meisten Ohrhörern dieser Kategorie. Die Verarbeitung ist okay, allerdings hinterlässt die Plastikbox einen etwas billigen Eindruck. Die Ohrstöpsel sitzen in entsprechenden Aussparungen, der Deckel ist transparent um die Status-LEDs der In-Ears durchscheinen zu lassen. An den Hörern befinden sich jeweils weiterhin noch ein Multifunktions-Taster, zwei Ladepins und die Bezeichnung für das richtige Ohr.

Was die Passgenauigkeit angeht, setzt der Hersteller auf eine Kombination aus herkömmlichen Ohrpassstücken und sogenannten „Silicone holder“. Letztere lassen sich am besten als kleine Flügel beschreiben, die sich in die Ohrmuschel einsetzen und so für möglichst guten Halt sorgen sollen.

Was die technischen Details angeht, gibt es vom Hersteller nur wenig Informationen. Die Kapazität der Ladebox beträgt 320 mAh, die Akkus in den In-Ears haben eine Kapazität von 40 mAh. Laut Produktseite spielen sie bis zu zwei Stunden mit einer Ladung und können über die Transportbox vier bis sechs mal aufgeladen werden. Während wir im Test auf zwischen eineinhalb und zwei Stunden Spielzeit kamen, war mehr als dreimal wieder aufladen nicht drin. Das Headset unterstützt die Bluetooth-Profile A2DP, AVRCP, HSP und HFP und hat einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 KHz.

Auf der Verpackung finden sich Hinweise darauf, dass die In-Ears gegen Wasser und Staub geschützt sind. Auf der offiziellen Produktseite ist davon, geschweige über eine konkrete IP-Zertifizierung, jedoch nichts zu lesen. Zum Lieferumfang gehören – wie schon erwähnt – neben herkömmlichen Silikon-Ohrpassstücken noch die sogenannten Silicone holder, jeweils in drei verschiedenen Größen.

Die TWS02 bieten einen sehr eigenen Sound mit zwar definiertem, aber fast etwas zu trockenem Bass. Die oberen Frequenzen hingegen klingen – gerade was zum Beispiel Becken oder HiHat angeht – sehr „zisselig“. Obwohl sich das gesamte Klangbild aufgeräumt und detailfreudig präsentiert, wollte bei uns wegen dieser Gegebenheiten kein Hörspaß aufkommen. Als Headset zum Telefonieren genutzt, war der Klang jedoch gut und auch der Gegenüber konnte uns klar und deutlich verstehen. Wahrnehmbare Störgeräusche produziert der TWS02 nicht. Was die Bluetooth-Verbindung angeht, gab es im Test keine Abbrüche beim Streaming.

Zum Verbinden mit dem Smartphone werden beide Ohrstöpsel durch circa zwei Sekunden langes Drücken des Multifunktions-Knopfs in den Verbindungsmodus gebracht. Diese verbinden sich dann zuerst untereinander (bei einem blinkt die Status-LED dann Blau, bei dem anderen abwechselnd Blau und Rot) und dürfen dann mit dem Abspielgerät auf herkömmliche Art und Weise gekoppelt werden. Im Ohr ist der Multifunktions-Knopf schwer zu erfühlen und nur umständlich mit dem Fingernagel zu drücken. Viele Funktionen bietet der kleine runde Taster nicht, er dient lediglich zum Pausieren und Abspielen von Musik und zum Annehmen und zum Beenden von Telefonaten. Läutstärkeregelung und Musikauswahl muss der Nutzer auf dem Handy vornehmen.

Bild: Techstage Gut gefällt uns die Kombination aus herkömmlichem Ohrpassstück und einem weiteren Passstück für Halt in der Ohrmuschel.

Die Kombination der Ohrpassstücke und der „Halter“ erwies sich im Test als gar keine blöde Idee. Wer die Silicone holder nicht benötigt, kann sie zwar einfach weglassen und nur die herkömmlichen Passstücke hernehmen. Wir bekamen jedoch mit der von uns ausgesuchten Zusammenstellung einen wesentlich besseren Halt im Ohr hin, wobei sich der kleinen Flügel gut, aber unaufdringlich, in die Ohrmuschel einsetzte.

Ähnliche Produkte im Test

Mit seinem in den oberen Frequenzbändern merkwürdig zischenden Sound und dem recht trockenen Bassbereich konnte uns der Sound des TWS02 nicht überzeugen. Auch die Akkulaufzeit ist doch recht mau und in Sachen Bedienung hat der Nutzer kaum Optionen. Wer möglichst wenig Geld für ein True-Wireless-Headset ausgeben möchte, der sollte lieber einen Blick auf den Auvisio IHS-620 (Testbericht) oder den Dodocool DA144 (Testbericht) werfen.

Vergleichstest: AirPods & Co – 10 True Wireless Kopfhörer im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige