Asus GT-AX11000 Router mit Wifi-6 im Test | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Asus GT-AX11000 Router mit Wifi-6 im Test

Bild: Harald Karcher

von  //  Facebook Twitter

Schnell und voller Funktionen: Asus packt den GT-AX11000 voll mit Features und Netzwerktechnik, darunter Wifi-6 und 2,5-GByte-LAN. Wir testen den Router.

Der schnelle neue WLAN-Standard Wifi-6 nimmt Fahrt auf. Endlich gibt es nicht mehr nur Router, sondern auch Hardware, mit denen sich bestehende Geräte nachrüsten lassen. Wie das geht, zeigen unsere Ratgeber Notebook mit Wifi-6 nachrüsten und Desktop-PC mit Wifi-6 nachrüsten.

Mit acht Antennen, drei WLAN-Bändern, sechs LAN-Ports, Quad-Core-CPU, zahlreichen Funktionen, Trend Micro Security und 1,7 kg Gewicht ist der Asus GT-AX11000 ein starkes Feature-Monster für High-Speed-Gamer (Bild: Harald Karcher).

Zeit, einen Blick auf den Asus GT-AX11000 Gaming Router zu werfen. Der mächtige Wifi-6-Gaming-Router ASUS Republic of Gamers (ROG) Rapture GT-AX11000 verspricht in einer passenden 11ax-Umgebung fast 11.000 MBit/s an aggregiertem Funkspeed. Daher sein Name AX11000. Das Feature-Monster ist zwar schon seit Januar 2019 lieferbar. Doch erst seit Herbst 2019 sind überhaupt passende Laptops und PC mit dem Wifi-6-Funk auf den Markt. Ein Modem für das Internet besitzt der Router allerdings nicht. Das haben wir ihm über eine AVM Fritzbox 6660 Cable (Testbericht) aus einem Vodafone Kabel 500 Anschluss zugespielt. Die Begriffe Wifi-6 und WLAN-11ax verwenden wir hier synonym.

Damit die schnelle Funkgeschwindigkeit im LAN Sinn ergibt, hat der Router einen Ethernet-Port mit einer Geschwindigkeit von 2,5 GBit/s. An dieser sollte ein PC oder eine NAS mit einer entsprechend schnellen Netzwerkkarte angeschlossen sein. Die restlichen LAN-Ports liefern bis zu 1 GBit/s, damit ist der Asus AX11000 ähnlich ausgestattet wie die AVM Fritbox 6660 Cable. Doch während bei der AVM 6660 der 2,5-GBit/s-LAN-Port zu deren 2400-MBit/s-WLAN passt, müsste beim viel schnelleren Asus AX11000 eigentlich ein 5- oder sogar 10-Gigabit-LAN-Port dran sein, um den aggregierten 11ax-Speed von 2x 4800 MBit/s mit allen Spitzen ungebremst in das LAN zu überführen.

Der Fluke Networks MicroScanner PoE bescheinigt dem 2,5-Gig-Multi-Speed-Port des Asus GT-AX11000 Wifi-6-Routers hier gerade einen LAN-Speed von 2.500 MBit/s (Bild: Harald Karcher).

Schön wäre ein zweiter, dritter, vierter 2,5- oder 5- oder 10-Gigabit-Port direkt am Asus AX11000. Dann könnte man zum Beispiel zwei 10-Gig-NAS-Speicher und zwei 10-Gig-Tower-PCs gleichzeitig in die Wifi-6-Funkzellen bringen, ganz ohne jeden externen Switch dahinter.

Die vielen weiteren Highlights des Asus AX11000 Gaming Routers sind sehr schön im Dashboard des Wifi-6-Funkers beschrieben. Wir empfehlen daher einen Spaziergang durch die folgende Bildergalerie:

Asus AX 11000: Features (21 Bilder)

(Bild: Harald Karcher)

In unserem Test hing ein Multi-Gigabit-Switch Buffalo BS-MP2008-EU am 2,5-Gigabit-Anschluss des Asus AX11000. Der Switch bietet acht LAN-Ports, von denen jeder bis zu 10 Gigabit durchsetzen kann. Darüber konnten mehrere Multi-Gigabit-Geräte hinter den Asus AX11000 schalten. Im konkreten Fall waren das:

  • 1x Buffalo TS6400DN NAS-Daten-Speicher
  • 1x Synology DS1618+ NAS-Daten-Server
  • 2x Dell Precision 3630 Tower

Alle vier Geräten haben je einen 10-Gigabit-Multi-Speed-LAN-Port, der unter anderem auf 5 und auf 2,5 Gigabit herunterschalten kann.

Praxis-Test-Aufbau: Wir greifen mit dem 11ax-Dell-PC (Rechts) und dessen zwei Wifi-6-Antennen über die 8 Antennen des Wifi-6-Asus-AX11000 (links oben) auf die zwei 10-Gig-NAS-Speicher (Mitte) von Buffalo und Synology zu (Bild: Harald Karcher).

Bei den folgenden Messungen stand der Wifi-6-fähige Dell-Tower im gleichen Raum wie der Asus AX11000 Wifi-6-Router, nur zwei Meter entfernt, aber mit direkter Sichtverbindung, ohne Hindernisse. Die Testwohnung liegt in einem locker bebauten Stadtgebiet. Funkstörungen durch WLAN-Nachbarn sind zwar vorhanden, halten sich aber in erträglichen Grenzen. In einer völlig sauberen Funkluft wären vermutlich stabilere und höhere Werte möglich. Dann wären die Messungen aber nicht mehr so realistisch, es sei denn, der User wohnt wirklich in einer völlig störungsfreien Alleinlage, oder in einem hermetisch abgedichteten Testlabor.

Asus GT-AX1100 WLAN-Messung
Download Max Download Mittel Upload Max Upload Mittel
2,4 GHz 211 204 217 204
5 GHz 1774 1649 1277 1064
Alle Werte in MBit/s

Die Down-und-Upload-Werte sind sehr ordentlich für eine Freifeld-Messung außerhalb hermetisch abgeschirmter Labor-Mess-Räume. Derart schöne Werte kommen theoretisch und erst recht praktisch nur zustande, wenn das Gespann aus Intel AX200 im Dell-Tower und Asus AX11000 tatsächlich im schnellsten Modus VHT160 miteinander kommuniziert, was in einer städtischen Umgebung je nach Störungslage nicht immer selbstverständlich ist.

2,4 GHz: Speed-Werte zwischen der Synology DS1618+ NAS und dem 11ax-Dell-Tower via Asus AX11000 Router im 2,4 GHz-Band: Der rote Balken zeigt den Download, der Grüne den Upload (Bild: Harald Karcher).

Die Messungen im oberen 5 GHz Band, das Asus als Gaming-Band bezeichnet, waren in unserer Testumgebung sehr ähnlich wie jene im unteren 5-GHz-Band. Wir stellen sie hier nicht gesondert dar.

Mit dem Test der AVM Fritzbox 6660 Cable (Testbericht) haben wir eine neue Messwert-Vergleichs-Tabelle eingeführt und dort auch ausführlich erklärt. Hier aktualisieren wir die Daten und geben den Vergleich zum Asus-Router. Der Asus GT-AX11000 erzielte im 2,4 GHz Band Download-Upload-Mittelwert von 204 MBit/s. In diesem Frequenzband war das Gespann somit langsamer als die Fritzbox 6660 mit einem Durchschnitt von 310 MBit/s.

Ganz anders im 5 GHz Band: Da holt der Asus GT-AX11000 den bislang besten Durchschnitt mit 1355 MBit/s. Die AVM 6660 hat hier 1165 MBit/s Netto geschafft.

5 GHz: Speedwerte zwischen der Synology DS1618+ NAS und dem 11ax-Dell-Tower via Asus AX11000 Router im unteren 5 GHz-Band: Der rote Balken war der Download, der Grüne war der Upload (Bild: Harald Karcher).

Nicht enthalten ist in dieser Tabelle das zweite 5 GHz Band, das der Asus GT-AX11000 zusätzlich bedient und die Fritzbox 6660 eben nicht. Wer eine sinnvolle Verwendung für zwei parallele 5 GHz Bänder hat, zum Beispiel sehr viele, schnelle Wifi-6-5-4-Endgeräte, darf gedanklich die Messwerte mit dem Asus GT-AX11000 fast verdoppeln. Dann setzt sich der Asus-Funker nicht nur bei der Leistung, sondern sogar beim Verhältnis zwischen Preis und Speed an die Spitze. Allerdings nur im 5-GHz-Bereich, nicht im 2,4-GHz-Band.

Um einen möglichst praxistauglichen Wert zum Strombedarf zu geben, hatten wir den Router mit mehreren Endgeräten verbunden. Auf der Kabel-Seite war der AX11000 bei der Messung des Stromverbrauches über seinen 2,5-Gigabit-LAN-Port via 8x 10-Gigabit-Switch mit zwei 10-Gig-NAS-Servern verbunden:

  • 1x Buffalo 10-Gigabit-Switch BS-MP2008-EU
  • 1x Buffalo TS6400DN 10-Gigabit-NAS
  • 1x Synology DS1618+ 10-Gigabit-NAS

Funktechnisch war der AX11000 über das untere 5-GHz-Band mit zwei Wifi-6-Endgeräten verbunden:

  • 1x Samsung Galaxy Note 10+ Smartphone via 11ax
  • 1x Dell-10-Gigabit-Tower via 11ax

In diesem Setup hat der AX11000 Minimum 14,87 Watt Strom im Standby verbraucht. Beim aktiven Herunterladen mehrerer 1-GB-Datenpakete vom Synology-NAS-Server via WLAN auf den 11ax-Dell-Tower hat er maximal 18,95 Watt aus der 230-Volt-Dose gezogen.

Der Tri-Band-Wifi-6-Router ASUS AX11000 hat in unserem Test-Setup im Standby knapp 15 Watt und bei mäßiger Last knapp 19 Watt Strom verbraucht (Bild: Harald Karcher).
ASUS ROG Rapture GT-AX11000 (90IG04H0-MO3G00)

Asus ROG Rapture GT AX11000

ASUS PCE-AX3000 BT5.0, 2.4GHz/5GHz WLAN, Bluetooth 5.0 LE, PCIe x1 (90IG0610-MO0R10)

ASUS PCE-AX3000

ASUS PCE-AX58BT, 2.4GHz/5GHz WLAN, Bluetooth 5.0 LE, PCIe x1 (90IG0610-MO0R00)

ASUS PCE-AX58BT

Günstigste Angebote für ASUS ROG Rapture GT-AX11000 (90IG04H0-MO3G00)

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite.

Weitere Angebote im Heise Preisvergleich

Der Asus AX11000 ist ein wahres Wifi-6-Monster, das mit 2x 4800 MBit/s in zwei 5-GHz-Bändern enorme Speed-Reserven bietet. Auch der restliche Funktionsumfang von Gaming-Optimierungen bis zu Sicherheitsfunktionen wie WPA3 und Trend Micro Security Service ist wahrhaft beeindruckend. Ein Kritikpunkt sind das fehlende Modem sowie der relativ hohe Preispunkt.

Wer sich mit mehreren Asus AX11000 Routern ein echtes Wifi-6-Mesh-System aufbauen will, dürfte momentan nicht viele Alternativen finden. Das wird allerdings teuer und ist für unsere Ohren schon eher der Overkill. Außerdem hat Asus mit dem ZenWiFi XT8 schon eine formschöne Wifi-6-Mesh-Repeater-Lösung in der Pipeline, die bald lieferbar sein soll.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben