TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Aiptek Mobilecinema i70 Test: Beamer für die Hosentasche

von  //  Twitter Google+

Der Aiptek Mobilecinema i70 ist ein kompakter Beamer, der sogar Platz in der vorderen Hosentasche findet. Ob in so ein kleines Gehäuse ausreichend Technik für eine zufriedenstellende Projektion passt, haben wir getestet.

Gerade einmal 85 × 85 × 17 mm misst der Aiptek Mobilecinema i70 und wiegt nur 132 g. Somit passt der Beamer sogar in die vordere Hosentasche. Er ist also, was seine Abmessungen angeht, prädestiniert für den mobilen Einsatz. Das Gehäuse zeigte sich uns im Test gut verarbeitet. Es besteht zum größten Teil aus Aluminium, Unterseite und Rückseite sind aus schwarzem Kunststoff. Wie üblich gibt es unten in den Ecken vier kleine Gummi-Füßchen, damit der Beamer rutschfest auf Oberflächen steht.

Bild: Techstage Der Aiptek MobileCinema i70 hat ein gut verarbeitetes Aluminium-Gehäuse.

Für den mobilen Einsatz hat das Gerät einen integrierten Akku mit einer Kapazität von 2300 mAh. Aufgeladen wird er über einen Micro-USB-Anschluss auf der Rückseite. Ein Ladegerät befindet sich nicht im Lieferumfang, nur ein entsprechendes USB-Kabel. Neben dem Micro-USB-Anschluss gibt es hinten noch einen USB Type-A und einen Mini-HDMI-Eingang. Ein Kabel von Mini-HDMI auf HDMI befindet sich im Lieferumfang. Der USB-Anschluss ist nicht zum Abspielen von Medien auf Speicher-Stick – mit ihm lassen sich angeschlossene Smartphones aufladen oder Streaming-Sticks wie Google Chromecast oder Amazon Fire Stick mit Strom versorgen.

Bild: Techstage Der Aiptek MobileCinema i70 spielt Medien über HDMI-Anschluss und über WLAN mit Miracast und Airplay.

Die Linse des Beamers sitzt vorne rechts, um die Ecke findet sich ein Drehrädchen zum Einstellen der Schärfe. Rechts davon strahlt der Lautsprecher aus dem Gehäuse. Auf der linken Seite im hinteren Bereich ist der Einschalter untergebracht. Die Auflösung des Aiptek Mobilecinema i70 beträgt 854 × 480 Pixel, die maximale Helligkeit laut Datenblatt 70 Lumen. Die maximale Projektionsgröße gibt der Hersteller mit 80 Zoll an. Neben der Möglichkeit Inhalte über den HDMI-Eingang auf den Beamer zu bekommen gibt es dank integriertem WLAN-Modul nach 802.11 a, b, g, n und ac Unterstützung für Android-Geräte (via Miracast) und iOS-Devices (via Airplay).

Bild: Techstage

Der Aiptek Mobilecinema i70 besitzt weder eine Fernbedienung noch Bedienelemente direkt am Gerät. Es gibt demzufolge auch keine Möglichkeit Einstellungen bezüglich Bildformat, Farbdarstellung oder Lautstärke vorzunehmen. Die Steuerung von Inhalten erfolgt jeweils über das per HDMI oder WLAN angeschlossene Gerät. Die drahtlose Verbindung um Inhalte von Android- und iOS-Smartphones auf das Gerät zu spiegeln erfolgt per On-Screen-Wizard nach dem Einschalten des Aiptek Mobilecinema i70. Zum Wechseln zwischen dem Modus für Android oder iOS drückt der Nutzer bei eingeschaltetem Beamer einmal kurz den Power-Button.

Bild: Techstage

Die Verbindung mit einem Android-Smartphone über WLAN funktionierte im Test problemlos, ebenso das Spiegeln von Inhalten vom verbundenen Handy. Allerdings funktionieren nicht alle Streaming-Dienste mit der bei Android genutzten Miracast-Technologie – abgesehen davon, dass nicht alle Android-Smartphones Miracast unterstützen. Im Test war es kein Problem die Prime-Instant-Video-App zu nutzen, während bei Netflix kein Bild auf den Beamer gespiegelt wurde.

Der Hersteller verspricht eine Laufzeit von bis zu 80 Minuten mit dem integrierten Akku. In der Praxis haben wir dies annähernd erreicht. Bei der Nutzung eines Streaming-Sticks (Amazon Fire TV Stick), der währenddessen über den USB-Anschluss mit Strom versorgt wurde, war aber nur knapp eine Stunde drin. Das Aufladen des Akkus dauert circa drei einhalb Stunden.

Bild: Techstage Für einen so kleinen Beamer ist die Bildqualität ordentlich.

Von der Bildqualität des Mini-Beamers waren wir im Test überrascht. Dass eine Auflösung von 854 × 480 Pixel für ein zufriedenstellend scharfes Bild ausreichend ist, konnten wir schon bei unserem Test des Toumei C800S (Testbericht). Der Aiptek Mobilecinema i70 liefert aber auch eine für ein solch kompaktes Gerät gute Farbwiedergabe und nicht ein blasses farbloses Bild wie der Asus Zenbeam E1 (Testbericht). Aufgrund seiner geringen Helligkeit von maximal 70 Lumen ist es jedoch nötig, den entsprechenden Raum möglichst komplett abzudunkeln. Und selbst dann wünscht man sich noch etwas Reserven in Sachen Leuchtkraft.

Auch vom integrierten Lautsprecher des Aiptek Mobilecinema i70 haben wir aufgrund der kompakten Bauweise weniger erwartet. Er liefert einen durchaus brauchbaren Sound für einen Mini-Beamer dieser Preisklasse. Eine Möglichkeit externe Lautsprecher anzuschließen bietet der Beamer nicht.

Der Aiptek Mobilecinema i70 bietet ein ordentliches Bild für einen recht günstigen und sehr kompakten Beamer. Als Gerät für den mobilen Einsatz ist er mit seiner geringen Laufzeit allerdings nur bedingt geeignet. Den besten Einsatzzweck sehen wir noch als Gerät zur Vorführung von Präsentationen, allerdings ist er hierbei mit seiner geringen Helligkeit wiederum auch limitiert.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige