TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

3D-Drucker für 300 Euro im Test: da Vinci Mini w+

10
von  // 

Sieht nicht billig aus, hört sich nicht billig an und druckt erstaunlich gut: Im Test hat uns der günstige Mini-W mit WLAN-Schnittstelle überzeugt – und das, obwohl es eigentlich einen großen Haken gibt.

Der da Vinci Mini w+ ist, verglichen mit anderen günstigen 3D-Druckern, sehr ansprechend gestaltet. Dank des weißen Kunststoffgehäuses wirkt er deutlich weniger technisch, fummelig und fragil, als in diesem Preisbereich üblich. Man kann ihn ohne schlechtes Gewissen ins Büro stellen und muss ihn nicht im Bastelkeller verstecken.

Die Abmessungen des Druckers betragen 39 x 34 x 36 Zentimeter. Das Gewicht liegt bei rund 7 Kilogramm. Damit ist der Mini w+ etwa so groß wie ein Laserdrucker für den Schreibtisch.

Der Extruder, also der Druckkopf, läuft über ein Führungsblech entlang der X-Achse. Dieses ist an der Spindel getriebenen Y-Achse befestigt. Bewegungen von vorne nach hinten, also entlang der Z-Achse, führt nicht der Druckkopf aus, sondern das durch zwei Stangen geführte Druckbett.

Neben dem eigentlichen 3D-Drucker samt Netzteil gehören zwei Rollen PLA-Filament, drei Bögen selbstklebende Druckunterlage, eine mehrsprachige, gut bebilderte Anleitung, ein USB-Kabel und mehrere Werkzeuge zum Lieferumfang. Zum Entfernen der fertigen Druckergebnisse von der Platte liegt beispielsweise eine Spachtel bei; für die Reinigung der Düse sind vorgeformte Metalldrähte beigepackt.

Neben dem Drucker gehören auch verschiedene Werkzeuge zum Lieferumfang.

Nach dem Auspacken muss der Nutzer lediglich die Transportsicherungen entfernen, den Druckkopf in die Halterung drücken und einen Führungsschlauch anbringen. Die Druckunterlage wird auf das Alu-Druckbett aufgeklebt und sorgt für eine gute Haftung der Ausdrucke. Wer möchte, kann statt der beigelegten Druckunterlage auch Malerkrepp, Bluetape oder eine sogenannte Dauerdruckplatte benutzen.

Die Rolle mit dem PLA-Filament kommt auf eine Halterung auf der linken Gehäuseseite des Druckers. Das Ende des Filaments führt man in den Führungsschlauch ein und schiebt es bis zum Druckkopf durch. Anschließend folgt die Verkabelung mit Netzteil und Computer. Der gesamte Hardware-Aufbau dauert im Test keine zehn Minuten.

Der Mini w+ druckt 3D-Objekte in den Dateiformaten .stl, .3w, .3mf und .obj. Entsprechende Objekte kann man selbst entwerfen oder aus Online-Katalogen wie Thingiverse herunterladen. Zum Drucken öffnet man die Datei in der mitgelieferten Software Xyzmaker und konfiguriert dort den Druck – etwa die gewünschte Dicke der Kunststoff-Layer, doch bereits mit den Werkseinstellungen produziert der da Vinci vorzeigbare Ergebnisse. Nach dem Einstellen schickt man die Datei per USB-Kabel oder drahtlos per WLAN an den Drucker. Das Beschicken per Drahtlosverbindung gefällt uns gut, weil der Drucker so nicht zwangsweise neben dem Computer stehen muss.

Die Haftung der PLA-Ausdrucke macht keine Probleme.

Der Druckkopf des da Vinci Mini w+ hat einen Düsendurchmesser von 0,4 Millimetern. Die Dicke der einzelnen Druckschichten beträgt, je nach Einstellung, 100 bis 400 Mikrometer. Der Bauraum, also der maximale Platz für Ausdrucke, misst 15 × 15 × 15 Zentimeter. Wer größere Gegenstände drucken will, braucht einen größeren Drucker oder etwas Kreativität: Man kann die Modelle in mehrere Einzelteile zerlegen und nach dem Druck zusammenkleben.

Das Einstellen der Distanz zwischen Düse und Druckbett ist bei vielen 3D-Druckern ein aufwändiger Prozess. Ist der Abstand zu groß, hält das Filament nicht auf dem Druckbett. Ist er zu klein, wirkt sich das negativ auf das Druckbild aus. Der Mini w+ erledigt die Kalibrierung nach einem Klick in der Software selbstständig. Während des Testphase haben wir die Distanz minimal vergrößert, da die Drucke auf der Unterseite ein bisschen breiter waren als die Layer darüber. Die Grundeinstellung im Auslieferungszustand liefert trotzdem schon sehr ansehnliche Ergebnisse. Die geringe Lautstärke während des Betriebs überrascht. Allerdings ist der Lüfter bereits nach wenigen Tagen im Einsatz etwas lauter als zu Beginn.

Das Druckbett ist nicht beheizt, was sich auf die Auswahl an druckbaren Filamenten auswirkt. Während die Kunststoffe PLA, Tough PLA und PETG auch auf dem kalten Druckbett halten, ist für die Verwendung von ABS und Nylon immer ein beheizter Untergrund notwendig. PLA hat den Vorteil, dass es sich besonders unkompliziert drucken lässt. Dafür ist es nicht wärmebeständig und nur begrenzt haltbar. Wer Funktionsteile mit hoher Haltbarkeit drucken möchte, muss auf Tough-PLA oder PETG zurückgreifen.

Eine Besonderheit – und wohl der größte Haken – ist die Tatsache, dass der Mini w+ nur Filament seines Herstellers Xyzprinting akzeptiert. Für diesen Zweck ist ein RFID-Chip in den Filament-Rollen verbaut – ganz ähnlich, wie es auch bei Tintenpatronen üblich ist. Verbrauchsmaterial anderer Marken erkennt der Drucker nicht und beginnt nicht mit dem Druckvorgang.

Verglichen mit anderem 1,75-Millimeter-Filament ist das Verbrauchsmaterial für den Davinci etwa doppelt so teuer als günstiges Noname-Material. Verglichen mit hochwertigen Kunststoffen ist der Preisunterschied nicht ganz so hoch. Spezial-Materialien, wie Flexibles Filament, Stein- oder Holz-Filament gibt für den Mini w+ nicht.

Diese Zwangkoppelung ist nervig, aber für Einsteiger und Gelegenheitsdrucker ist sie in der Praxis nicht so schlimm. Das nervige Experimentieren mit den Einstellungen beim Filamentwechsel entfällt, da der Drucker die für das eingelegte Filament passende Einstellungen sofort kennt, und der Aufpreis für den Kunststoff ist überschaubar, wenn man gelegentliche Hobby-Drucke und keine Serienproduktion plant.

Der Mini w+ akzeptiert nur Filamant von xyzprinting. Dafür ist in jeder Rolle ein RFID-Chip verbaut.

Zur Nutzung des Druckers ist die Software xyz Maker beigelegt. Diese besteht aus einem einfachen Editor und einer passenden Slicing-Software.

Die Erstellung von einfachen Formen und Buchstaben ist mit dem mitgelieferten Editor möglich, für wirklich komplexe 3D-Modelle bietet er aber zu wenig Funktionen. Wer aufwändigere 3D-Designs selbst entwerfen möchte, kann alternativ beispielsweise die 3D-Software von Windows oder eine CAD-Software wie das für den privaten Einsatz kostenlose Fusion 360 von Autodesk nutzen. Auch der Einsatz anderer Slicing-Software, wie beispielsweise Simplify 3D, ist möglich. Die alternativen Programme bieten deutlich mehr Einstellungsoptionen, sind dafür aber auch weit komplexer und komplizierter beim Einstieg.Die zum Drucker gehörige Software xyzmaker funktioniert unter Windows und MacOS.

Die Software ist zwar auf die wichtigsten Funktionen beschränkt, dafür aber einfach zu bedienen.

Ähnlich verhält es sich mit der Slicing-Software xyzprint. Die Bedienung ist sehr einfach, dafür sind die Einstellungsmöglichkeiten stark beschränlt. Es ist zwar möglich die Schichtdicke, die Druckqualität, die Geschwindigkeit und die Füllung des Objektes zu beeinflussen, viel mehr lässt das Programm aber auch nicht zu. Spezielle Slicing-Software wie Simplify3d bietet deutlich mehr Optionen. So können dort auch einzelne Schichten mit unterschiedlichen Parametern gedruckt werden. Auch die Einstellungsmöglichkeiten bezüglich des Stütz-Materials sind deutlich vielfältiger. Aber das macht nichts, denn gerade am Anfang verwirren die zahlreichen Möglichkeiten nur unnötig. Für die ersten Versuche und weniger komplexe Drucke ist die xyz-Software absolut ausreichend und vor allem sehr unkompliziert. Fakt ist, selbst mit den Standardeinstellungen sehen die Druckergebnisse insgesamt überraschend gut aus.

Wer mit der Standardsoftware an Grenzen stößt und nicht weiterkommt, kann sich jederzeit kommerzielle Programme nachkaufen und damit experimentieren. Die fertigen, in Schichten eingeteilten Modelle lädt man dann wieder per xyz-Software auf den Drucker.

Als der erste Ausdruck mit Standard-Einstellungen fertig war, hatten wir ungläubig offene Augen in der Redaktion: Das Ergebnis ist erstaunlich gut. Da das gesamte System auf die hauseigenen Filamente eingestellt ist, sind die vom Drucker vorgewählten Einstellungen bereits sehr stimmig.

Herumexperimentieren mit verschiedenen Geschwindigkeiten und Temperaturen – und damit frustrierende Fehlversuche – entfällt komplett. Die im Test gedruckten Objekte sind allesamt brauchbar und funktional. Lediglich eine von uns extrem skalierte Vase sieht unsauber aus. Dieses Problem kommt bei Größenänderungen von fertigen Modellen ohne Nachbearbeitung allerdings häufig vor.

Vorlagen, wie diesen Handy-Halter, gibt es kostenlos zum Download.

Unsere Ausdrucke sehen allesamt vernünftig aus. Erst bei genauem Hinsehen fallen kleine Unstimmigkeiten auf. Die Oberseite, also die letzte gedruckte Schicht, zeigt beispielsweise Spuren der Druck-Düse. Auch Überhänge sehen manchmal unschön aus. Mit der Standardsoftware kann der Nutzer hier auch nicht nachbessern. Aber selbst bei der Verwendung von professionellen Slicing-Programmen wird das Ergebnis nur geringfügig besser. Wer eine wirklich schöne Oberfläche will, kommt nicht um händische Nacharbeit – etwa mit Schleifpapier – herum. Wer seinen Ausdruck lackieren möchte, sollte vorher mit sogenanntem Sprühspachtel vorarbeiten. Dies verbessert nicht nur die Haftung, es füllt auch die kleinen Rillen zwischen den einzelnen Druckschichten auf und sorgt für eine annähernd glatte Oberfläche.

Der Druck des für Referenzzwecke immer gern genommenen kleinen Bootes – mit vielen Details und Überhängen – dauert in der niedrigsten Qualitätseinstellung knapp 65 Minuten. Die mittlere Stufe braucht nur etwa 15 Minuten länger und sieht schon deutlich besser aus. Die Schichtdicke ist dann geringer und die Kanten sehen ordentlicher aus. In der höchsten Qualitätsstufe braucht das gleiche Objekt fast zweieinhalb Stunden. Das Ergebnis ist dann wirklich ansehnlich.

Wer die Qualitätseinstellung von Hand verändert, kann das Druckergebnis durchaus beeinflussen – allerdings nicht immer zum Guten. Der Hersteller hat wirklich gute Vorarbeit geleistet.

Während der Tests im heißen Sommer lagen die Raumtemperaturen immer über 25 Grad, wovon die Haftung von Filament und Druckunterlage profitiert. Die fertigen Drucke von der Druckplatte zu entfernen ist dann mit erheblichem Kraftaufwand verbunden. Der beigelegte Spachtel leistet gute Hilfe.

Bei niedrigen Temperaturen kann es aufgrund des unbeheizten Druckbetts des mini w+ zu Haftungsproblemen zwischen Druck und Druckbett kommen. Der Hersteller empfiehlt in diesem Fall den Einsatz eines Klebe-Stiftes. Der Kleber wird einfach auf die Druckunterlage geschmiert und verbessert so den Halt. Erfahrungsgemäß klappt das ganz gut. Noch Bessere Ergebinisse erziehlen sogenannte Dauerdruckplatten wie die vom Hersteller Buildtak.

XYZprinting da Vinci Mini W+, weiß (3FM3WXEU00C)

da Vinci Mini w+

XYZprinting Junior PLA Kartusche, transparent gelb, 600g (RFPLCXEU03J)

Filament PLA transparent gelb

XYZprinting PLA Kartusche, schwarz, 600g (RFPLAXEU07B)

Filament PLA schwarz

XYZprinting Junior PLA Kartusche, grün neon, 600g (RFPLCXEU0AD)

Filament PLA grün

BuildTak 3D Print Surface, 8x8\

Buildtak Dauerdruckplatte

(Kein Produktbild vorhanden)

Bluetape Druckunterlage

Der Mini w+ überzeugt im Test mit guter Druckqualität und sehr einfacher Handhabung. Wer sich für 3D-Druck interessiert, bekommt mit dem Plug&Play-Drucker ein ideales Einsteiger-Gerät. Unsere Empfehlung lautet: Zuschlagen und ausprobieren!

Die Einschränkungen bezüglich der Filamentauswahl erscheinen zwar nervig, haben aber auch einen Vorteil: Die Vorauswahl samt hinterlegten Druckeinstellungen sorgt für einen unproblematischen und reibungslosen Betrieb. Dieser Komfortgewinn macht die Mehrkosten beim Filament-Kauf wieder wett – zumindest bei gelegentlichem Einsatz. Die Einschränkungen hinsichtlich Software und Einstellungsmöglichkeiten sind ebenfalls kein Problem, da man jederzeit auch auf andere Programme zurückgreifen kann.

Nur wer viel experimentieren möchte und Spezial-Filamente wie Gummi oder Holz-Look einsetzen möchte, sollte sich nach einem anderen Gerät umsehen. Auch wer plant, sehr viel und in großen Dimansionen zu drucken, ist mit einem anderen Modell besser beraten. Wer für seinen Drucker noch weniger ausgeben möchte, sollte sich den Testbericht zum Wanhao Duplicator i3 Mini ansehen.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige