TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Zubehör für Samsung Galaxy S21 Ultra: Hülle, Folie, Netzteil & Co.

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

TechStage zeigt das beste Zubehör für das Samsung Galaxy S21 Ultra. Neben Hüllen und Displayschutz schauen wir uns auch Ladekabel, Powerbanks und Kopfhörer an.

Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist teuer und groß. Alleine das AMOLED-Display mit seiner knapp 7 Zoll in der Diagonale ist anfällig für Kratzer und unschöne Macken. Die will man bei einem Smartphone für ab 1280 Euro gerne vermeiden.

TechStage hat den passenden Displayschutz und Hüllen herausgesucht. Zudem schauen wir uns an, welches weitere Zubehör zum S21 Ultra passt. Ein Netzteil liegt dem Smartphone beispielsweise nicht bei. Hat man nicht ein altes zu Hause liegen, muss der Käufer auch diese Ausgabe noch einplanen.

Wer hingegen gleich einen Mobilfunktarif für sein neues Smartphone sucht, findet in unseren Beiträgen Unlimitiertes Datenvolumen oder Tarife bis 20 Euro eine ständig aktualisierte Auswahl. Wer sich noch nicht sicher ist, ob das Smartphone das richtige ist, findet im Beitrag: Für wen ist welches S21-Modell richtig? eine Übersicht.

Samsung verkauft Hüllen für seine S-Serie immer im gleichen Design. Aus Leder oder Silikon, mit Beleuchtung oder Flip-Cases – es gibt eine breite Auswahl. Das wahrscheinlich außergewöhnlichste Modell ist das LED View Cover . Es ist ein Flip-Cover mit integrierten LEDs im Schutzdeckel. Die LEDs zeigen beispielsweise Uhrzeit und eingehende Mitteilungen an. Den benötigten Strom besorgt sich das Cover induktiv vom Smartphone selbst. Für den Spaß verlangt Samsung 48 Euro. Zum Vergleich: Bei der vergleichbaren Hülle für das S21 (ohne Ultra) zahlt man gut 10 Euro weniger. Das Flip-Case ohne LEDs liegt bei ab 35 Euro. Ein Case View Cover, also ohne Schutzdeckel und mit LEDs auf der Rückseite, gibt es für das S21 Ultra bisher nicht.

Einfacheres Originalzubehör aus Leder oder Silikon ist deutlich günstiger; es startet bei 17 Euro. Für die Ledervariante stehen die Farben Braun und Schwarz zur Verfügung. Für Modelle aus Silikon können sich Käufer auch zwischen ausgefalleneren Farben wie Pink oder Violett entscheiden. Zusätzliche Alternativen mit integriertem Standfuß für bequemes Streamen liegen bei 25 Euro.

Qualitativ ist das Originalzubehör auf einem hohen Niveau. Beim Vorjahresmodell Samsung Galaxy S20 (Ratgeber) haben die Hüllen auch nach einem Jahr keine Gebrauchsspuren; Kratzer durch unachtsame Handhabung mal ausgenommen.

Wer noch weniger ausgeben will, kann zu Hüllen von Drittanbietern greifen. Hier sollten sich Käufer vor allem Namen wie Spigen, Artwizz, Hama, Easyacc oder Speck merken. Diese Anbieter bietet aus unserer Erfahrung eine hohe Qualität. Spigen ist immer einer der ersten Anbieter, der seine Hüllen auf den Markt bringt.

Dabei stehen die Spigen-Hüllen den Originalen von Samsung qualitativ nicht nach. Optisch entsprechen sie hingegen eher dem Standard; keine ausgefallenen Farben oder LEDs. Die Modelle aus Silikon und Hartplastik sind robust, langlebig und gut verarbeitet. Käufer haben die Wahl zwischen Cases mit verstärktem Rahmen, transparenter Rückseite, Standfuß oder einem Fach für Kreditkarten. Dafür zahlen Kunden nur zwischen 10 und 17 Euro für die Hüllen.

Alternativen von Hama & Co. liegen ebenfalls in diesem Preissegment. Schade: Bei Easyacc erhielten Käufer zu Hüllen von Flaggschiff-Smartphones oft noch eine Panzerglasfolie dazu. Das hat der Hersteller beim Galaxy S21 Ultra nun gestrichen. Zudem bietet Easyacc aktuell kaum Varianten für das S21 Ultra an und wird somit wahrscheinlich eher unbedeutend für den Kunden sein.

Wer maximal 5 Euro für eine Hülle ausgeben will, muss zu den Billig-Anbietern aus Fernost greifen. Sie bieten Cases und Flip-Cover bereits ab zwei Euro an. Aber Achtung: Qualitativ halten diese Modelle meist nur kurze Zeit. Nach wenigen Monaten kann das Case gebrochen oder das Kunstleder am Flip-Cover abgerieben sein. Wer damit kein Problem hat, bekommt immerhin dutzende bunte Varianten, die Samsung, Spigen & Co. nicht bieten. Cases mit Pandas, Planeten und abstrakten Mustern gibt es zwischen zwei und drei Euro. Zusätzlich kommen noch Versandkosten von etwa drei bis fünf Euro hinzu. Eine große Auswahl dieser Hüllen bietet Amazon , Aliexpress oder Banggood .

Einen sicheren Halt bieten Griffe von Artwizz, Popsockets oder Speck. Die kleinen Sockel von Popsockets stehen eingefahren etwa 7 mm aus dem Gehäuse hervor, ausgefahren fast 25. Sie dienen als Standfuß, um Videos anzusehen, oder als stabiler Griff für die Hand. Unserer Erfahrung nach gewöhnt man sich sehr schnell an die Popsockets, die beim Halten des Smartphones ein gewisses Gefühl der Sicherheit vermitteln. Bei den meisten Popsockets ist das Motiv austauschbar. Als Zubehör gibt es Auto- und Wandhalter. In der Bildergalerie zeigen wir Popsockets mit Spiegel, Swarovski, Marvel-Motiven, Pop-Art und viele mehr.

Alternativ bietet Artwizz die sogenannten Phonestraps an. Die knapp 10 mm breiten Bänder kleben um die Rückseite der Hülle. Auch sie bieten einen sicheren Halt, tragen allerdings im Gegensatz zu den Popsockets kaum auf. Die Speck Grabtabs in der Größe einer Kreditkarte stehen mit etwa 3 mm kaum vom Case ab. Nutzer können einen Finger in die ausfahrbare Schlaufe stecken und das Smartphone sicher greifen. Allerdings fährt die Schlaufe schon nach kurzer Nutzungszeit nicht mehr richtig ein und steht dann immer ein Stückchen heraus.

Wer sein Smartphone-Display schützen will, sollte immer auf Panzerglas statt Plastikfolie setzen. Das Glas schützt nicht nur vor Kratzern, sondern auch vor Brüchen und Rissen im Bildschirm, wenn es mal auf den Boden fällt. Speziell bei Samsung gibt es da aber ein Problem: Die Smartphones haben einen Fingerabdrucksensor im Bildschirm. Wer ein herkömmliches Panzerglas aufsetzt, kann unter Umständen den Sensor nicht mehr nutzen. Auch beim S21 Ultra ist das so. Nur Spigen bietet laut unserer Recherche zwei Panzergläser, die die Nutzung des Display-Fingerabdrucksensors zulassen. Sie kosten zwischen 27 und 30 Euro. Entsprechend bleibt nur der Griff zur günstigen Folie, um zumindest vor Kratzern zu schützen, oder zum teuren Panzerglas.

Zusätzliche Panzerglasfolien für die rückseitige Kamera gibt es ebenfalls. Sie sollen die Linsen vor Stürzen schützen. Vor allem auf Amazon https://amzn.to/3ceIEMu findet man eine große Auswahl für 8 bis 10 Euro. Meist verkaufen die Anbieter die Panzergläser für die Kamera im Bundle mit einem Displayschutz. Das kostet dann zwischen 11 bis 14 Euro.

Die Akkugrößen sind bei Samsung Galaxy S20 Ultra und S21 Ultra mit 5.000 mAh gleichgeblieben. Dafür soll sich die bessere Effizienz des Chipsatzes auswirken; entsprechend sollten die Laufzeiten der neuen Modelle im Vergleich zu den Vorgängern steigen. Für die Ladegeschwindigkeit gilt das allerdings nicht. Sie liegt bei allen S21-Modellen bei 25 Watt per Kabel und 15 Watt per Qi-Laden (kabellos). Entsprechende Ladeteile muss sich der Käufer aber separat zulegen; sie liegen dem S21 Ultra nicht bei. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass irgendwo der Begriff PD (Power Delivery) in den Produktdetails steht. So ist auch gesichert, dass die Powerbank Schnellladen unterstützt. Mindestens 25 Watt sollten die Geräte leisten; das entspricht Samsung Angaben zum Schnellladen.

Das Original kostet mit 25 Watt ab 7 Euro. Weitere Modelle mit PD von Hama, Cellularline oder Xlayer liegen preislich zwischen 10 und 15 Euro. Unser Tipp, auch wenn es Verweigerern von Einsparmaßnahmen schwerfällt: Zum Original von Samsung greifen. Alternativ gibt es noch ein paar wenige Ladematten mit Qi, die das Smartphone kabellos mit Strom versorgen. Wer sich für das Thema interessiert, dem empfehlen wir unseren großen Vergleichstest: Die besten Qi-Ladegeräte .

Unterwegs hat man nicht immer eine Steckdose parat. Entsprechend sollten sich S21-Ultra-Nutzer auch Powerbanks ansehen. Die gibt es nicht nur mit hoher Kapazität, sondern beispielsweise auch mit Qi-Sockel zum kabellosen Laden. Im Beitrag: Kabellos Energie zeigen wir, was solche Lösungen bieten.

Besonders interessant sind aus unserer Sicht die aktuellen Modelle von Anker. Dessen Powerbanks bieten nicht nur eine hohe Kapazität und unterstützen PD, sondern werden auch mit einem eigenen Schnellladenetzteil mitgeliefert. So ist beispielsweise die Powerbank Powercore III Elite mit 25.600 mAh binnen 1,5 Stunden vollgeladen. Dafür verlangt Anker allerdings auch üppige 120 Euro; Netzteil inbegriffen. Ohne Netzteil geht es bei Anker mit rund 40 Euro los, andere Anbieter wie Xlayer starten mit ihren Powerbanks bei rund 35 Euro.

Neben drei neuen Smartphones der S21-Serie hat Samsung auch neue Kopfhörer vorgestellt, die Galaxy Buds Pro. Die True-Wireless-Kopfhörer (TWS) gibt es in drei Farben, sollen einen guten Sound liefern und Umgebungsgeräusche ausblenden. Darüber hinaus erkennen Sie die Stimme des Trägers und pausieren Musik beispielsweise dann, wenn dieser spricht. Dafür hätte Samsung gerne mindestens 230 Euro. Der Preis wird aber aller Erfahrung nach in den kommenden Wochen und Monaten fallen.

Wer jetzt neue Kopfhörer braucht und nicht so viel Geld für TWS-Kopfhörer ausgeben will, findet alternative In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) bereits ab 35 Euro. Die beliebtesten Modelle haben wir hier im Preisvergleich aufgeführt. Zu den besseren Modellen unter 100 Euro zählen beispielsweise die Huawei Freebuds 3 (Testbericht) . Weitere gute TWS-In-Ears haben wir im Beitrag: TWS-Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung zusammengefasst. Aber Achtung: Wirklich brauchbares ANC in den kleinen TWS-Kopfhörern gibt es erst ab 200 Euro. Also entweder doch zu den Buds Pro greifen oder sich mal unseren derzeitigen Favoriten Bose Quietcomfort Earbuds (Testbericht) ansehen.

Käufer des Samsung Galaxy S21 sollten sich auf jeden Fall ein paar Euro für Zubehör zurücklegen. Wer nur eine Hülle und ein passendes Panzerglas will, liegt hier schon rasch bei 50 Euro zusätzlich. Soll es noch eine richtig gute Powerbank mit Schnellladefunktion und der passende TWS-Kopfhörer sein? Dann werden nochmal zusätzlich 350 Euro fällig. Sparfüchse, die ein paar Abstriche bei Qualität oder Funktionen machen, können beim Zubehör hingegen kräftig sparen.

Wer sich noch nicht sicher ist, ob das Smartphone das richtige ist, findet im Beitrag: Für wen ist welches Modell richtig? eine Übersicht.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.