TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Vier Full-HD-Beamer bis 600 Euro im Vergleichstest

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

Es muss nicht immer ein TV-Gerät sein: Projektoren, die ein gutes Bild in Full-HD an die Wand werfen, werden immer günstiger. TechStage hat vier aktuelle Projektoren getestet.

LG PF50KS

Der PF50KS von LG ist nicht nur der kleinste Beamer im Testumfeld, mit einem Gewicht von 910 Gramm ist es bei weitem das leichteste Modell. Der Winzling macht insgesamt einen guten Job – besonders unterwegs sorgt er für viel Freude. Dank eines fest eingebaute Akkus, WLAN und Bluetooth kann er komplett kabellos eingesetzt werden, er hält bis zu zweieinhalb Stunden durch. Als einziger Testkandidat verfügt der PF50KS über ein auf WebOS basierendes Smart-TV-Interface, wodurch sich verschiedene Apps aus dem LG-Store und entsprechend verschiedene Mediendienste direkt nutzen lassen können.

Das Bild ist ordentlich, Wunder darf man allerdings nicht erwarten. Die Helligkeit ist mit gerade einmal 600 Lumen sehr gering, was einen Einsatz bei Tageslicht eigentlich ausschließt. Trotz der geringen Abmessungen macht der Beamer Lärm wie ein Großer: Das Lüftergeräusch ist deutlich hörbar. Der PF50KS ist vor allem für jene Interessant, die ab und zu und an verschiedenen Orten Filme und Spiele in HD-Qualität abspielen wollen. Die vielfältigen Funktionen, Anschlüsse und mobilen Einsatzmöglichkeiten machen aus dem Beamer insgesamt einen kleinen Alleskönner.

Acer H6517ABD

Der äußerlich schlichte Acer-Projektor zeigt im Betrieb Höhen und Tiefen. Das projizierte Bild ist insgesamt sehr ordentlich: Full-HD-Inhalte werden gestochen scharf dargestellt, die Helligkeit ist ausreichend und die Farben wirken gut. Zudem erreicht das Bild eine Diagonale von bis zu 7,62 Metern – bester Wert im Test. Das recht positive Ergebnis wird allerdings deutlich von lauten Lüftergeräuschen getrübt. Vereinzelt war sogar ein leichter Pfeifton zu hören. Als Linsenschutz hat Acer dem H6517 immerhin eine abnehmbare Plastikkappe und eine Tragetasche spendiert. Als Anschlüsse stehen lediglich ein HDMI-Eingang und ein VGA-Anschluss zur Verfügung – viel zu wenig für einen Beamer dieser Preisklasse.

Benq TH683

Der Benq-Beamer zeigte bei Filmen, Spielen und Sportübertragungen keinerlei Schwächen: Das projizierte Bild ist gut, Full-HD-Inhalte werden gestochen scharf dargestellt. Die Helligkeit ist auch bei Tageslicht gerade noch ausreichend, die dargestellten Farben wirken insgesamt satt und intensiv. Auch hier schlagen allerdings die lauten Lüftergeräusche negativ zu Buche. Die eingebauten Lautsprecher sind die besten im Testumfeld und können auch ohne zusätzliches Audio-Equipment ganz ordentlich unterhalten. Leider fehlt dem Gerät ein Linsenschutz, dafür ist die Vielzahl an verschiedenen Ein- und Ausgängen klasse.

Epson TW650

Sowohl bei Tageslicht, als auch im Dunkeln ist das Bild des TW650 von Epson tadellos. Die Full-HD-Inhalte wirken gestochen scharf und farbecht. Störend sind lediglich die deutlich hörbaren Lüftergeräusche. Außerdem wird der Beamer im Betrieb recht warm. Als einziger Beamer im Test hat der TW650 einen eingebauten manuellen Linsenschutz. Zudem ist der Epson-Projektor sehr anschlussfreudig: Eine Vielzahl an verschiedenen Ein- und Ausgängen lässt kaum Wünsche offen.

ModellPF50KSH6517ABDTH683TW650
HerstellerLGAcerBenqEpson
Preis in Euro / UVP599599599699
Gewicht910 g2,50 kg2,65 kg2,70 kg
Abmessungen (BxHxT)49 x 170 x 170 mm314 x 93 x 223 mm346.2 x 101.7 x 214.8 mm302 x 92 x 252 mm
Verarbeitung+++++
Helligkeit-/600/- Lumen-/3400/2720 ANSI Lumen -/3200/- ANSI Lumen-/3100/- ANSI
(Hoch/Standard/Eco)
App+---
TypDLPDLPDLPDLP
AuflösungFull HD (1920x1080)Full HD (1920x1080)Full HD (1920x1080)Full HD (1920x1080)
3D-++-
Kontrast100.000:120.000:110.000:115.000:1
LichtquelleLEDLampeLampeLampe
Video-Anschlüsse2x HDMI In1x VGA In, 1x HDMI 1.4a In1x VGA In, 2x HDMI In (1x MHL-kompatibel), 1x Composite Video (RCA)1x VGA In, 2x HDMI In (1x MHL-kompatibel), 1x Composite Video (RCA)
Audio-Anschlüsse1x Klinke Audio In, 1x Klinke Audio Out1x Klinke Audio In1x Stereo Line In (RCA), 1x Klinke Audio In, 1x Klinke Audio Out1x Stereo Line Out (RCA)
Weitere Anschlüsse1x LAN, 2x USB1x USB 2.02x USB 2.0, 1x RS-2322x USB 2.0, WLAN 802.11b/g/n
Wlan / Bluetooth+ / +--+ / -
Lampenlebensdauer30000/-/- Stunden 5000/6000/10000 Stunden3500/5000/7000 Stunden-/7000/- Stunden
(Standard/Eco/Eco+)
Lens-Shift----
Geräuschentwicklung34/26dB(A)34/31dB(A)34/29dB(A)37/28dB(A)
(Standard/Eco)
Stromverbrauch65/-W235/-W 270/220W298/219W
(Standard/Eco)
Besonderheitenintegrierte Lautsprecher (2x 1W), Akku3D-Ready (aktiv), integrierte Lautsprecher (1x 3W)3D-Ready (aktiv), integrierte Lautsprecher (1x 10W)integrierte Lautsprecher (1x 2W)
Bilddiagonale0.64-2.54m1.06-7.62m1.52-4.57m0.76-7.62m

Der Test hat gezeigt, vor allem eines gezeigt: Bereits in der Preisklasse um 600 Euro bekommt man sehr ordentliche Full-HD-Beamer. Damit sind diese Projektoren zumindest preislich eine gute Alternative zu TV-Geräten geworden – zumindest dann, wenn nicht täglich geschaut wird. Kein Gerät hat beim Bild große Schwächen gezeigt. Hinzu kommt, dass Nutzer ganz individuell nach ihren Sehgewohnheiten das Bild durch Presets oder ganz manuell das Bild optimieren können. Beim LG-Projektor muss man bei der Helligkeit Abstriche hinnehmen – dafür besticht das Gerät durch eine hohe Mobilität.

Will man vor allem ein ordentliches Bild haben, macht man mit keinem der getesteten Modelle etwas verkehrt. Eine weitere Gemeinsamkeit der Beamer ist die deutlich wahrnehmbare Lüfterlautstärke. Offenbar ist es keinem Unternehmen möglich, bei dieser Gehäusegröße und zu dem Preis einen leisen Beamer zu produzieren. Wenigstens verfügen alle Beamer über einen Eco-Modus, der den Geräuschpegel zumindest ein wenig reduziert.

Wer schon mit wenigen Zentimetern Entfernung zur Wand/Leinwand ein richtig fettes Bild will, sollte sich die Kategorie der Kurzdistanz-Beamer anschauen. Der Vergleichstest: Vier Kurzdistanz-Beamer auf dem Prüfstand zeigt Geräte zwischen 700 und 1500 Euro. Die Beamer sind fantastisch, allerdings für viele schlicht zu teuer.

Immer noch zu viel Geld für einen Beamer? Im Beitrag Budget-Beamer-Vergleich: Was kann ein 50-Euro-Projektor? widmen wir uns den wirklich günstigen und den akkubetriebenen Projektoren.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.