TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

keyfinder vergleich neu
Beliebt auf TechStage
Kopfhörer für Kinder: Sichere, günstige und gute Headsets für Reisen und Schule ab 20 Euro
E-Scooter für Kinder ab 100 Euro im Test: großer Spaß mit harter Einschränkung
Die fünf beliebtesten smarten Fahrradhelme im Vergleichstest
3D-Drucker: Filament richtig aufbewahren, lagern und trocken

Wir haben mittlerweile 16 verschiedenen Bluetooth-Tags getestet, die als Schlüsselfinder und Diebstahlschutz für Rucksack, Notebook-Tasche & Co gedacht sind. Jetzt fassen wir zusammen, wie sich die Modelle unterscheiden und welcher Kauf sich lohnt.

16 verschiedene Keyfinder, neun Hersteller, Preise zwischen 3 und 35 Euro. Die gute Nachricht vorweg: Alle Modelle beherrschen die Grundfunktion, per Smartphone-App einen akustischen Alarm am Schlüsselbund auslösen. Das funktioniert bei einigen Geräten allerdings nicht immer ganz zuverlässig. Die Lautstärke ist bei allen Geräten ausreichend, um sie auch ein paar Zimmer entfernt orten zu können. Alle Modelle unterstützen sowohl Android als auch iOS – und wenn schon nicht offiziell, dann zumindest über eine Drittanbieter-App.

Die GPS-Position speichert die Smartphone-App ebenfalls in allen Fällen automatisch. Bei den billigen China-Trackern von Vodeson und Promotech kommt es bei der Abfrage der Daten allerdings zu Abstürzen der App. Bis auf diese beiden zeigen aber alle Tracker zuverlässig den Standort an. Da die Tracker allesamt keinen eigenen GPS-Empfänger integriert haben, greifen die Programme auf die Ortsinformation des Smartphones zurück. In der Praxis reicht das meist: Man erkennt auf einer Karte in der App, ob Smartphone, Portemonnaie oder Rucksack zu Hause, in der Wohnung oder am Grillplatz im Park zuletzt in Reichweite waren. Sofern der per Bluetooth-Tag markierte Gegenstand noch dort ist, reicht die Genauigkeit aus, um wieder in Bluetooth-Reichweite zu kommen – und um dann per Fingertipp den akustischen Alarm auszulösen.

Hersteller / ModellChipolo ClassicChipolo PlusGigaset G-TagGigaset KeeperMusegear Finder 2Promotech iTagTerratec Protect MobileTile Mate (2017)Tile Pro (2017)Tile Pro (2019)Tile Slim (2017)Vodeson Smart TrackerTrackR BravoOrbitKey
OrbitCardNondaiHere 3.0
GrößeØ 35mm;H: 5mmØ 37mm; H: 6mm37×37mm;H: 9mm37×37mm;H: 9mm35×35mm;H: 6mm9x9x1,6mm50×33mm;H: 11mm34×34mm;H: 5mm42×42mm; H: 7mm
42×42mm; H: 6,5mm 57×57mm;H: 2,5mm46x46x6mmØ 31mm; H: 3,5mmØ 34mm; H: 9mm85×54mm; H: 1,4mmØ 39mm;
H: 10mm
Gewicht5g5g12g12g7,5g9g12g6g16g14g9g12g9g18g10g9g
Reichweite in m6060353560 (neue Version 90m)unter 1037359012235unter 2030303030
Such-Funktion

Karten-Ansicht


Bidirektionalnein
Crowd-Sucheneinneinneinneinnein
neinnein
Kamera-Auslöserneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinnein
Spitzwasserschutzneinneinneinjaneinnein
Ledneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinnein
Batterieaustauschbarfest verbautaustauschbaraustauschbaraustauschbaraustauschbaraustauschbarfest verbautaustauschbaraustauschbarfest verbautaustauschbaraustauschbaraustauschbaraufladbarfest verbaut

Ursprünglich waren die Funktionen bei allen Herstellern kostenlos. Der Hersteller Tile bietet mittlerweile allerdings eine sogenannte Premium-Mitgliedschaft für 35 Euro pro Jahr an. Nur wer diesen Aufpreis zahlt, bekommt den vollen Funktionsumfang inklusive 30-Tage-Standortverlauf und kostenlosem Batterieaustausch. Die wichtigen Grundfunktionen sind immerhin ohne Abo nutzbar.

Das Premium-Paket lohnt sich aus unserer Sicht nur dann, wenn man mehrere Tile-Tracker in Benutzung hat. Neben dem klassischen Schlüsselfinder ist die Tracking-Funktion des Herstellers beispielsweise in einigen Kopfhörern von Bose, Plantronics oder Skullcandy integriert.

Die Bauform der meisten Tracker ist darauf ausgelegt, unauffällig am Schlüsselbund oder Tragegriff des Rucksacks zu hängen und den Belastungen in Hosen- und Handtasche gerecht zu werden. Andere Modelle wie der Tile Slim sind für die Nutzung im Geldbeutel konzipiert.

Größentechnisch fällt der Protect Mobile von Terratec etwas aus dem Rahmen. Durch das verhältnismäßig große, längliche Gehäuse wirkt er zwar stabil, dafür aber auch klobig. Das Design erinnert an einen Garagentoröffner.

Der Card-Tracker von Orbit passt am besten in den Geldbeutel. Kein anderer Tracker im Testfeld ist flacher.

Von den Transpondern im Testfeld hinterlassen Gigaset Keeper, Gigaset G-Tag und Tile Pro (2019) den stabilsten Eindruck. Die Tags Chipolo Classic und Musegear Finder 2 wirken insgesamt weniger belastbar. Sogar das 3-Euro-Noname-Modell (Testbericht) ist trotz billiger Haptik ausreichend stabil.

Den Hosentaschentest am Schlüsselbund haben alle Modelle schadlos überstanden. Eine Ausnahme ist der Tile Slim : Bauartbedingt gehört er nicht an den Schlüsselbund, sondern ins Portemonnaie. Darin hat auch er den Belastungstest schadlos überstanden.

Laut Herstellerangaben sind alle Modelle bis auf den Protect Mobile und den Chipolo classic spritzwassergeschützt. Die Batterie ist leider nicht überall austauschbar. Wenn diese nach circa einem Jahr leer ist, müssen die Transponder auf dem Wertstoffhof entsorgt oder an den Hersteller zurückgesendet werden. Zwar gibt es für die betroffenen Modelle Tile Slim, Tile Mate, TrackR Bravo und Chipolo Plus einen Preisnachlass von 50 Prozent beim Kauf eines neuen Modells, doch das ist unpraktikabel und umwelttechnisch mindestens fragwürdig. Auch die Kosten übersteigen beim Austausch die eines Knopfzellenwechsels deutlich. Beim Tile Slim ist das vielleicht noch auf das flache Gehäuse zurückzuführen, bei den anderen Transpondern können wir diese Produktpolitik nicht nachvollziehen. Der Hersteller hat allerdings mittlerweile nachgebessert. Die 2019er Modelle haben entweder eine dreijährige Batterielaufzeit oder eine austauschbare Knopfzelle, wie der Tile Pro (2019) .

Die Modelle iHere 3.0 von Nonda und der Card-Tracker von Orbit sind die einzigen beiden Modelle im Testfeld, die einen wiederaufladbaren Akku haben.

Bis auf den Terratec-Tracker, den Card-Tracker von Orbit und den iHere 3.0 von Nonda gibt es alle Geräte in bis zu acht verschiedenen Farbvarianten. Den Tile Pro gibt es einzeln nur in Schwarz. Wer das weiße Modell haben will, muss sich ein Doppelpack kaufen. Die größte Farbauswahl bieten der Chipolo Plus und die Tags von Gigaset. Schwarz und weiß sind zwar schick, aber bei weitem nicht so auffällig wie ein bunter Keyfinder. Und alleine die Signalwirkung einer knalligen Farbe hilft schon beim Auffinden.

Die meisten Keyfinder arbeiten mit Bluetooth 4.0, nur neuere Modelle mit Bluetooth 5.0. Das theoretische Reichweitenmaximum dieses Funkstandards ist 65 Metern. Dem Hersteller Tile ist das egal und so schaffte bereits der alte Tile Pro (2017) satte 90 Meter. Die überarbeite Version Tile Pro (2019) kommt mit über 122 Meter sogar noch weiter. Diese Werte schaffen die Tracker natürlich nur unter idealen Bedingungen.

An solche Distanzen kommen die anderen Modelle nicht heran. Die nächstbesten Reichweiten erzielen der Chipolo mit 60 und der Musegear mit 50 Metern.

Der Terratec Protect Mobile verlor seine Verbindung als einziger knapp unter den versprochenen 40 Metern. Die beiden günstigen China-Tracker von Vodeson und Promotech schaffen lediglich Distanzen von unter 20 Metern. Alle übrigen Anbieter geben Werte zwischen 30 und 40 Metern an.

Die maximale Reichweite dieser Modelle lag bei unseren Messungen auf freiem Feld immer leicht oberhalb der Herstellerangabe. Auch innerhalb von Gebäuden sind weite Distanzen zu schaffen, Baumaterialien wie Sandstein oder Stahlbeton dämpfen aber deutlich.

Bis auf das Gigaset G-Tag können alle Modelle auch das Handy läuten lassen. Das funktioniert allerdings nicht immer zu 100 Prozent zuverlässig. Beim Terratec, Vodeson und Promotech war der Alarm manchmal völlig nutzlos: Ist das Smartphone stummgeschaltet, bimmelt es auch auf Knopfdruck nicht. Die anderen Modelle haben unabhängig von der Einstellung des Klingeltons und der Lautstärke zuverlässig Töne abgespielt. Bei einigen Herstellern, darunter Tile, ist es allerdings notwendig, die App im Hintergrund geöffnet zu lassen.

Bis auf die Hersteller Terratec, Gigaset, Vodeson und Promotech unterstützen alle Tracker die sogenannte Crowd-GPS-Suche. Das funktioniert zusammen mit anderen Nutzern von Bluetooth-Trackern des gleichen Herstellers. Sobald ein Smartphone in Reichweite eines beliebigen Trackers kommt, sendet es seine Position an einen Server, der sich wiederum beim Besitzer des Transponders meldet. Die Idee ist super, der praktische Nutzen ist aufgrund fehlender Verbreitung der Tracker nur gering.

Zum besseren Verständnis: Im gesamten Süd-Osten Münchens sind derzeit gerade einmal knapp 190 andere Nutzer von Tile-Schlüsselfindern unterwegs – das ist für eine große Stadt ernüchternd wenig. Auf dem Land dürfte die Abdeckung noch deutlich dünner ausfallen. Bis hier mal ein anderer Nutzer am Tracker vorbeikommt, dürfte viel Zeit vergehen.

Liebe Hersteller: Entwickelt einen gemeinsamen Standard, am besten eine gemeinsame App. Mit Unterstützung aller Keyfinder-Nutzer wäre die Funktion wirklich richtig nützlich. Eine Hersteller-bezogene Suche schränkt die praktischen Möglichkeiten viel zu stark ein.

Alle Modelle im Vergleich haben auch eine Art Alarm-Funktion. Ist dieser Modus aktiviert, meldet sich das Smartphone, sobald das Bluetooth-Tag außer Reichweite kommt. Die Idee dahinter: Das Handy erinnert daran, den Büroschlüssel mitzunehmen, wenn man die Wohnung verlässt. Oder es kräht los, sobald jemand sich mit Notebook-Tasche oder Rucksack aus dem Staub macht.

In der Praxis kommt der Alarm meist zum falschen Zeitpunkt. Der Schlüssel meldet sich, nachdem man losgefahren ist, der Rucksack, wenn er außer Sichtweite ist. Geht man aber im Restaurant oder im Büro auf die Toilette, piepsen Bluetooth-Tag und Smartphone zuverlässig mit voller Lautstärke.

Für wirklich Vergessliche mag das eine praktische Hilfe sein, uns hat dieses Feature nichts gebracht. Praktischerweise lässt es sich bei allen Modellen abschalten.

Zusätzlich zum akustischen Signal gibt es beim Musegear Finder 2 eine blaue LED. Diese hilft beim Wiederfinden in dunklen Ecken.

Praktisch ist auch die Smartphone-Kamera-Fernauslösung. Dieses Extra gibt es bei den Modellen von Terratec und Musegear. Man wählt die entsprechende Funktion in der App aus, richtet die Kamera aus und betätigt den Auslöser mit der Taste auf dem Keyfinder. Der iHere 3.0 von Nonda kann wahlweise auch das Diktiergerät des Smartphones aktivieren.

Die explizit beworbene, hohe Lautstärke des Chipolo Plus und des Tile Pro (ab 2019) können wir bestätigen. Sie waren im Test die beiden lautesten Tracker.

Wer den besten Allrounder haben möchte, sollte sich den Musegear Finder 2 (Testbericht) für etwa 25 Euro ansehen. Er bietet eine überdurchschnittliche Reichweite von über 50 Metern und unterstützt sowohl die Smartphone-Suche als auch den Fernauslöser. Außerdem kann man die Batterie einfach selbst austauschen. Das schont Umwelt und Geldbeutel.

Wer auf die Fernauslösefunktion verzichten kann, bekommt mit dem Tile Pro (2017) mit 90 Metern noch mal deutlich mehr Reichweite. Die neuere Version Tile Pro (ab 2019) ist mit 122 Metern der absolute Reichweiten-Champion im Testfeld.

Wer nur die Grundfunktionen braucht, greift zum Gigaset Keeper (Testbericht). Dieser Bluetooth-Tag ist mit 14 Euro der günstigste empfehlenswerte Tracker im Testfeld und fühlt sich besonders robust an.

Von den billigen Trackern von Vodeson und Promotech (Testbericht) würden wir die Finger lassen. Zwar funktionieren beide Geräte, allerdings nicht zuverlässig. Insbesondere die instabilen Apps machen diese Schlüsselfinder in der Praxis unbrauchbar.

Möchte man ein möglichst flaches Bluetooth-Tag, beispielsweise für den Geldbeutel, führt am Orbit Card-Tracker kein Weg vorbei. Ein weiterer Pluspunkt dieses Modells ist der wiederaufladbare Akku. Maximale Lautstärke gibt es beim Tile Pro (2019) und dem Chipolo Plus. Allerdings ist beim Chipolo die Batterie fest eingebaut.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.