Temperatur, Helligkeit & mehr: Bewegungsmelder mit Zusatzfunktionen ab 16 Euro

Bewegungsmelder

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Samsung Galaxy S23, S23+ und S23 Ultra: Jetzt schon bestellen

Samsung Galaxy S23, S23+ oder S23 Ultra: Wo man sie jetzt schon bestellen kann

Adapter und Lautsprecher mit Bluetooth, WLAN, Funk: So geht kabelloser Sound

Adapter und Lautsprecher mit Bluetooth, WLAN, Funk: So geht kabelloser Sound

Billige Tablets bis 100 Euro: Schrott oder günstiges Entertainment?

Billige Tablets bis 100 Euro: Schrott oder günstiges Entertainment?

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bewegungsmelder sind mit die nützlichsten Geräte in der Hausautomation. Einige sind mit zusätzlichen Sensoren ausgestattet, die das Einsatzfeld der smarten Helfer erweitern.

Einfache Bewegungsmelder kennt jeder. Wenn etwa das Licht im Treppenhaus automatisch eingeschaltet wird, steckt dahinter wahrscheinlich ein Bewegungsmelder. Neben Modellen, die außer einer Bewegung nichts weiter erfassen, sind inzwischen zahlreiche Varianten erhältlich, die deutlich mehr Sensoren bieten und etwa Temperatur, Helligkeit, Luftfeuchtigkeit, UV-Licht und Luftfeuchtigkeit erfassen. Das bietet in einem Smart Home (Themenschwerpunkt) mehrere Vorteile.

Zum Beispiel lässt sich mithilfe eines integrierten Lichtsensors das automatische Einschalten der Beleuchtung wesentlich exakter steuern. Vorbei sind die Zeiten, in denen das Licht angeht, obwohl es eigentlich hell genug ist. Zwar bieten viele Smart-Home-Zentralen wie Homey Pro (Testbericht), Smartthings (Testbericht), Smarthome by Hornbach (Testbericht) und Homee (Testbericht) Optionen, die das Einschalten smarter Beleuchtung (Ratgeber) an Bedingungen wie den Sonnenstand knüpfen. Doch das ist in der Praxis häufig nicht zufriedenstellend. Schließlich kann es passieren, dass die Helligkeit auch von Wettereinflüssen oder einer geplanten Verschattung etwa bei hohen Temperaturen oder hohem Anteil von UV-Licht abhängig ist, sodass man bereits vor dem Sonnenuntergang die Beleuchtung benötigt. Auch können Anwender die Werte des Lichtsensors nutzen, um das Dimmen von Lampen zu regulieren.

Daten über die Temperatur und Luftfeuchtigkeit können ebenfalls von Bedeutung sein. Smart-Home-Anwender können die Sensoren so konfigurieren, dass sie bei Abweichung bestimmter Werte unter anderem eine Benachrichtigung erhalten oder die Daten zur automatischen Steuerung entsprechender Geräte wie Luftkühler (Ratgeber) oder Klimaanlagen (Ratgeber) steuern und so automatisch das Raumklima regulieren. Natürlich hat die in den Bewegungsmeldern integrierte Sensorik auch ihre Grenzen, sodass eine perfekte Steuerung des Raumklimas besser mit professionellen Geräten wie dem Luftqualitätsmesser Air-Q (Ratgeber) mit seinen 15 Sensoren besser gelingt. Doch das Gerät ist mit über 500 Euro nicht gerade billig, sodass man es nicht für jeden Raum anschafft. Hier können smarte Bewegungsmelder mit zusätzlichen Messwerten die Steuerung verfeinern.

In der Regel basieren Bewegungsmelder auf Passiv-Infrarot-Sensoren (PIR-Sensoren). Sie reagieren auf Veränderungen der auftreffenden Infrarot-Wärmestrahlung, die etwa von Menschen oder Tieren ausgeht.

Die Erkennung des Umgebungslichts erfolgt über einen separaten fotoelektrischen Sensor, der auch als Lux-Sensor bezeichnet wird. Er misst nicht nur die Lichtmenge in einem bestimmten Raum, sondern kann auch als Bewegungsmelder eingesetzt werden, wenn sich etwas in der Nähe des Geräts vorbeibewegt und die Lichtquelle verdeckt.

Die Kombination von PIR- und photoelektrischer Funktionalität führt zu höherer Präzision und zusätzlichen Funktionen. Mit einem Lux-Sensor ist es möglich, die Bewegungserkennung nur tagsüber oder nachts zu aktivieren, je nach der Menge des gemessenen Umgebungslichts.

Aeotec baut nicht nur die Smart-Home-Zentrale für Samsung Smartthings (Testbericht), sondern stellt auch viele Sensoren und andere Smart-Home-Komponenten her. Und die können nicht nur an den Smartthings-Hub angeschlossen werden. Die Kompatibilitätslisten zu jedem Produkt verraten, mit welchen Smart-Home-Zentralen die Komponente funktioniert. So sind die meisten Produkte nicht nur mit Open-Source-Lösungen wie Iobroker oder Home Assistant kompatibel, sondern lassen sich auch mit Homey Pro (Testbericht) nutzen. Da sich die von Homey Pro eingebundenen Komponenten auch über Homekit steuern lassen, ist die Lösung auch für Apple-User interessant. Aber auch die Smart-Home-Zentrale von Hornbach (Testbericht) versteht sich mit einigen Aeotec-Produkten.

Die Aeotec-Bewegungsmelder Multisensor 6 und 7 erfassen die meisten Daten, der im Rahmen dieses Ratgebers vorgestellten Lösungen. Zusätzlich zur Bewegung liefern sie Daten zu Helligkeit, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Vibration und UV-Licht. Letzteres kann bei hoher Konzentration das Auge reizen und zu Augenkrankheiten wie Grauer Star führen. Mit den beiden Aeotec-Sensoren können Anwender elektrische Vorhänge und Jalousien automatisch schließen, wenn die UV-Konzentration im Raum zu hoch ist. Mit einem Preis von 70 Euro gehört der Multisensor 7 zu den teuersten Bewegungsmeldern, bietet aber auch die meisten Sensoren. Der Multisensor 6, der ebenso viele Werte wie das neueste Modell erfasst, ist mit einem Straßenpreis von 45 Euro deutlich günstiger. Allerdings ist beim neuen Modell die Reichweite höher und die Effizienz besser. Beide Multisensoren sind mit Batterien ausgestattet, können aber auch mit einem USB-Kabel betrieben werden.

Des Weiteren hat Aeotec noch die einfacheren Modelle Trisensor und Motion Sensor im Programm. Der Trisensor erfasst Bewegungen, Helligkeit und Temperatur, während der Motion Sensor neben einer Bewegung nur die Temperatur erfasst. Den Trisensor gibt es ab etwa 38 Euro, während der einfach Motion Sensor schon ab unter 30 Euro erhältlich ist.

Die Sensoren von Aqara erfassen neben der Bewegung auch die Helligkeit. Sie sind kompatibel zur Aqara-Zentrale und können auch mit vielen Open-Source-Lösungen sowie Homey Pro (P1 erst ab Ende August) und Homee verwendet werden. Während der ältere Sensor nach erfasster Erkennung eine Pause von mindestens einer Minute einlegt, bevor er erneut Bewegungen erfassen kann, können Anwender dieses Intervall beim neuen P1 zwischen 1 und 200 Sekunden festlegen. Die Preise für die Aqara-Sensoren liegen bei 16 Euro für das ältere Modell und 25 Euro für den P1.

Der Bewegungsmelder des polnischen Smart-Home-Spezialisten Fibaro misst zusätzlich Temperatur und Licht. Zudem enthält er noch einen Erschütterungssensor, der Nutzer warnt, sobald das Gerät bewegt wird. Zusätzlich kann er sogar Erdbeben erfassen. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind umfangreich und lassen kaum zu wünschen übrig. Neben der Empfindlichkeit können Anwender auch das Intervall für Reporting und die Dauer des Alarms (1-32767 Sekunden) festlegen. Auch die Dauer, bis der Sensor nach einem Alarm wieder eine Bewegung erfasst, können Anwender zwischen 1 und 15 Sekunden definieren. Der Sensor ist zu vielen Smart-Home-Zentralen wie Homey Pro (Testbericht), Smartthings, Smarthome by Hornbach (Testbericht) und Homee (Testbericht) kompatibel. Er kostet als Z-Wave-Variante etwa 40 Euro. Die Version für Homekit (Testbericht) ist ein paar Euro teurer. Als optischen Leckerbissen signalisiert Bewegungsalarme in Abhängigkeit der Temperatur mit unterschiedlichen Farben.

Der dänische Hersteller Frient hat mit dem Motion Sensor Pro eine Variante im Angebot, die neben Bewegungen auch Temperatur und Helligkeit erfasst. Die Frient-Sensoren, es gibt noch eine einfache Variante, die nur Bewegungen erfasst, sind kompatibel zu Homey Pro, Smartthings und Smart Home by Hornbach. Anders als der Fibaro-Bewegungsmelder bietet der knapp 30 Euro teure Frient Motion Sensor Pro jedoch keine Konfigurationsmöglichkeiten.

Aeotec Multisensor 6/7 Aeotec Trisensor Aeotec Motionsensor Aqara Motion Sensor/P1 Fibaro Frient Pro Philips Hue / Outdoor Shelly Motion 2
Protokoll Z-Wave Z-Wave Zigbee Zigbee Z-Wave Zigbee Zigbee, WLAN WLAN
Bewegungsmelder x x x x x x x x
Helligkeit x x - x x x x x
Temperatur x x x - x x x x
Vibration x - - - x - - x
Luftfeuchtigkeit x - - - - - - -
Ultraviolettes Licht x - - - - - - -
Preis 70/45 Euro 38 Euro 28 Euro 16/25 Euro 38 Euro 30 Euro 28/40 Euro 40 Euro

Philips Hue – der Marktführer in Sachen smarter Beleuchtung – hat selbstverständlich auch Bewegungsmelder im Angebot, und zwar für Innenräume und auch für Draußen. Sie erfassen Bewegungen, Temperatur und Helligkeit. Die Modelle sind kompatibel zu jeder Smart-Home-Zentrale, die in der Lage ist, die Philips Hue Bridge einzubinden – also fast alle. Mit Homey Pro oder Homee können Anwender die Philips-Hue-Bewegungsmelder auch direkt ohne Bridge einbinden.

Die Konfigurationsmöglichkeiten umfassen Dauer des Alarms sowie Report-Intervalle für Temperatur und Helligkeit. Einstellungen zur Empfindlichkeit von Bewegungsmelder und Lichtsensor können Anwender allerdings nur vornehmen, wenn die Bewegungsmelder direkt mit der Philips Hue Bridge verbunden sind. Die Indoor-Variante gibt es bereits für unter 30 Euro, während die Outdoor-Version etwa 40 Euro kostet.

Die zweite Version des Bewegungsmelders der im IoT-Umfeld sehr erfolgreichen bulgarischen Firma Allterco – im ersten Halbjahr hat sie ein Umsatzplus von über 37 Prozent erzielt – ist gerade erschienen. Hierzulande sind die Produkte der Firma unter der Marke Shelly sehr bekannt. Der Shelly Motion 2 erfasst neben Bewegungen noch Daten zu Temperatur und Helligkeit. Zudem erkennt er auch, wenn er bewegt wird. Der knapp 40 Euro teure Shelly Motion 2 bietet einen 6500 mAh Stunden Akku, der je nach Nutzung eine Laufzeit von 12 bis 18 Monaten bieten soll. Die einzelnen Sensoren lassen sich umfassend per App oder auch über die Shelly Cloud oder direkt per Browser steuern.

Bewegungsmelder sind ein wesentlicher Bestandteil eines smarten Zuhauses. Mit zusätzlicher Sensorik wachsen die Fähigkeiten. Damit lassen sich elektrische Verbraucher nicht nur ein- und ausschalten, sondern auch feinjustieren – etwa für die optimale Dimmeinstellung einer Lampe. Ferner erlauben sie auch eine automatische Steuerung des Raumklimas. Damit können sie nicht nur helfen, Energie zu sparen und für mehr Sicherheit sorgen, sondern sind auch behilflich, den Wohnkomfort zu steigern oder ein gesundheitsförderndes Raumklima (Ratgeber) zu schaffen.

Während einfache Bewegungsmelder zum Teil weniger als 10 Euro kosten, sind Varianten mit zusätzlichen Sensoren für Temperatur und Helligkeit bereits ab 16 Euro erhältlich. Noch leistungsfähigere Modelle mit noch mehr Sensoren kosten wie der Fibaro und der Shelly Motion Sensor 2 um die 40 Euro. Die Multisensor-Varianten von Aeotec, die darüber hinaus noch Luftfeuchtigkeit und UV-Licht erfassen, sind für 45 Euro (Version 6) und für 70 Euro (Version 7 mit verbesserter Reichweite) erhältlich.

Mehr Informationen zu einer intelligenten Haussteuerung bietet unser Themenschwerpunkt Smart Home. Für Einsteiger ins Thema empfehlen wir unseren Ratgeber Smart Home: Auch mit wenig Geld zum Erfolg. Auch interessant: Elesion als günstige Smart-Home-Alternative von Pearl. Wer smart heizen will, sollte sich den Ratgeber Smarte Thermostate für Fußbodenheizungen durchlesen und die Bestenliste Top 10: Die besten smarten Heizkörperthermostate 2022 ansehen. Und wie man den Standby-Verbrauch von Geräten reduzieren kann, erklärt der Beitrag WLAN-Steckdosen in der Praxis: Modelle, Einsatzzweck, Preise. Und im Beitrag Bessere Luft: Smarte Raumluft-Sensoren für CO₂, Radon, Ozon, Feinstaub & Co erklären wir, wie man auf Basis smarter Sensoren das Raumklima verbessern kann. TechStage hat bislang folgende Smart-Home-Zentralen getestet:

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.