TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Huawei MediaPad T5
Beliebt auf TechStage
Kopfhörer für Kinder: Sichere, günstige und gute Headsets für Reisen und Schule ab 20 Euro
E-Scooter für Kinder ab 100 Euro im Test: großer Spaß mit harter Einschränkung
Die fünf beliebtesten smarten Fahrradhelme im Vergleichstest
3D-Drucker: Filament richtig aufbewahren, lagern und trocken

Welche Tablets sind die besten zum Streaming von Netflix, Prime Video, Disney Plus und Co.? Wir zeigen, auf was es dabei ankommt und stellen geeignete Media-Tablets von 100 bis 400 Euro vor.

Ob auf der Couch oder unterwegs in der Bahn: Tablets eignen sich hervorragend zum Schauen der Lieblingsserie. Die Auswahl ist vielfältig, von knapp 100 Euro bis weit über 1500 Euro gibt es Tablets für jeden Geschmack. Wie viel man für ein Tablet ausgeben sollte, erklären wir in unserer Kaufberatung: Was darf ein gutes Tablet kosten?

Bei einem Media-Tablet sollte man einige Punkte beachten: Ist der Bildschirm gut genug, unterstützt mein Gerät auch die Wiedergabe in HD? Wir stellen in diesem Ratgeber die besten Tablets fürs Streaming und passendes Zubehör vor.

Das Android-Tablet verfügt über ein Full-HD-Display, aber die Wiedergabe auf Netflix klappt nur mit 720p? Dann fehlt dem Tablet vermutlich die Zertifizierung für Widevine Level 1. Diese ist Voraussetzung, damit ein Gerät über Netflix Inhalte in 1080p wiedergibt. Insgesamt gibt es drei Stufen für Widevine: Bei Level 1 muss die Inhaltsverarbeitung, Kontrolle und Kryptografie im Trusted Execution Environment (TEE) des Prozessors auf dem Gerät ausgeführt werden. Bei Level 2 reicht das für die Kryptografie über TEE, bei Level 3 passiert nichts dergleichen.

Aus rein technischer Sicht ist die Zulassung für Widevine Level 1 eigentlich kein Problem, viele Hersteller von Android-Geräten scheuen aber Kosten und den Aufwand für den Zertifizierungsprozess. Über welche Widevine-Zertifizierung das eigene Android-Gerät verfügt, kann man über die App DRM Info aus dem Google Play Store erfahren. Netflix bietet zudem eine Liste mit Android-Geräten, bei denen die Wiedergabe in HD klappt. Folgende Tablets gehören dazu:

Besitzer eines iPad oder iPhone müssen sich hingegen keine Sorge machen: Sämtliche Geräte erfüllen Widevine Level 1. Die Wiedergabe von Filmen und Serien in HD ist auf Netflix und Amazon Prime Video damit kein Problem.

Ein Media-Tablet sollte eine Display-Größe von mindestens 10 Zoll aufweisen. Zwar sind Geräte mit einem Bildschirm von 8 Zoll populär, aber bei einem so kleinen Display kommt nur wenig Freude beim Streaming auf – außer man hält das Gerät die ganze Zeit sehr nah vor das eigene Gesicht. Eine Größe von 10 Zoll erscheint uns noch ausreichend groß, um einen Film oder eine Serie anzusehen – auch aufgestellt auf dem Beistelltisch. Ferner sind Geräte in dieser Größe noch nicht zu schwer, um sie beim Streaming auf der Couch bequem auf dem Schoß zu halten.

Die Auflösung spielt ebenfalls eine große Rolle – hier sollten es schon mindestens Full-HD sein. Das entspricht einer Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln bei einem Seitenverhältnis von 16:9. Ob dann die Wiedergabe von Inhalten von Netflix oder Amazon Prime Video möglich ist, hängt wie weiter oben beschrieben vom Widevine Level des Tablets ab.

Für einen flüssigen Betrieb sollte das Media-Tablet idealerweise schon über 3 GByte RAM verfügen. Selbst bei Geräten mit 2 GByte RAM kann es schon zu Rucklern kommen, Tablets mit nur 1 GByte RAM können wir nicht mehr empfehlen. Features wie GPS spielen keine Rolle.

Bluetooth-Support für Versionen ab 4.2 sowie Anschlüsse für Kopfhörer gehören bei einem Media-Tablet einfach dazu. Ferner spielt die Soundqualität eine gewichtige Rolle, wenn man das Tablet ohne Kopfhörer nutzen möchte. Hier sind Geräte mit Stereosound vorzuziehen. Idealerweise befinden sich die Lautsprecher jeweils auf der gegenüberliegenden Seite. Gute Geräte verfügen über vier Lautsprecher mit Dolby Atmos Surround Sound und Equalizer-Funktionen. Nützlich ist zudem der Support von aptX. Der Audio-Codec sorgt bei einer Bluetooth-A2DP-Verbindung für eine verzögerungsfreie Soundübertragung. Android unterstützt aptX seit Version 8, iOS-Geräte hingegen nicht.

Da die meisten Inhalte ohnehin gestreamt werden, spielt der vorhandene Speicherplatz keine große Rolle mehr. Dennoch sind mindestens 32 GByte empfehlenswert, damit genügen Platz für alle genutzten Apps und gepufferte Inhalte bleibt. Allerdings erlauben gängige Streaming-Dienste den Download von Inhalten für unterwegs. Damit schont man sein Datenvolumen oder nutzt die Downloads in Gegenden mit schwacher Internetbandbreite. Ein Spielfilm von über 2 Stunden Länge braucht bei guter Qualität in etwa 1 GByte Speicherplatz.

Wer viel unterwegs ist, kann sich überlegen, auf ein Tablet mit LTE zu setzen. Dafür benötigt man eine SIM-Karte und einen entsprechenden Tarif mit ausreichend Datenvolumen. Schon für knapp 10 Euro im Monat kann man mit einem Volumen von 9 GByte mit LTE-Geschwindigkeit mobil surfen, wie Die besten monatlich kündbaren Tarife im März 2021 zeigen.

Das Streamen von Filmen frisst den Akku: Der Bildschirm läuft die ganze Zeit und das Tablet zieht unentwegt Daten über das WLAN oder LTE. Eine Akkukapazität von 5000 mAh sollten es schon mindestens sein. Damit der Akku länger durchhält, kann man beispielsweise die Helligkeit der Anzeige herunterschrauben oder Ortungsfunktionen sowie Bluetooth deaktivieren.

Aufsteller für Tablets

Wer das Tablet nicht die ganze Zeit in der Hand halten möchte, kann zu einem Ständer greifen. Viele Schutzhüllen kann man zusammengefaltet ebenfalls als Stütze verwenden.

Kopfhörer

Ein guter Kopfhörer erhöht den Filmgenuss mit dem Tablet. Man stört dann niemanden in seiner Umgebung mit dem Sound. Wer noch unschlüssig bei der Wahl eines Kopfhörers ist, kann einen Blick auf unseren Ratgeber Testsieger: Diese Kopfhörer sind die Besten ihrer Klasse werfen. Denkbar ist auch der Einsatz eines Headsets zum Filme schauen, mehr darüber erklären wir in Die beliebtesten Headsets für Teams, Skype, Zoom und Co. ab 20 Euro.

Brauchbare Bluetooth-Kopfhörer müssen außerdem nicht teuer sein. Wir zeigen in Elf Bluetooth-Kopfhörer für unter 30 Euro im Vergleichstest günstige Alternativen. Für eine Audio-Wiedergabe ohne Verzögerung bieten sich Bluetooth-Kopfhörer mit aptX bis 60 Euro an. Wer lieber den Akku etwas schonen möchte, greift stattdessen zu einem Kopfhörer mit Kabel.

Externe Lautsprecher

Wer mit den im Tablet eingebauten Lautsprechern nicht zufrieden ist und mehr Wumms beim Streaming braucht, sollte einen Blick auf Bluetooth-Lautsprecher werfen. Wir stellen einige Alternativen im Ratgeber Die besten Bluetooth-Speaker bis 100 Euro vor.

Powerbank

Wer viel unterwegs ist, sollte eine Powerbank mitnehmen, falls keine Steckdose zur Hand ist. Dass diese handlich sein können, zeigen wir in unserem Ratgeber Vier kompakte Powerbanks im Vergleichstest.

Samsung Galaxy Tab A7

Das Samsung Galaxy Tab A7 ist eine hervorragende Wahl als Media-Tablet. Mit einem Preis von knapp 180 Euro ist es erschwinglich und bietet die von Samsung gewohnt gute Verarbeitung. Mit 3 GByte RAM, 32 GByte Speicher sowie einem Full-HD-Display mit 10,4 Zoll ist es ordentlich ausgestattet. Dank Widevine Level 1 ist auf Netflix die Wiedergabe in 1080p möglich. Die vier Lautsprecher des Tablets unterstützen darüber hinaus Dolby Atmos Surround Sound. Das macht das Samsung Galaxy Tab A7 zum Preis-Leistungs-Tipp in unserer Übersicht.

Amazon Fire HD 10

Sparfüchse greifen gleich zum Amazon Fire HD 10 (Testbericht). Dafür muss man zwar bei der günstigsten Variante des 2 Jahre alten Tablets Werbung sowie eine billig anmutende Plastikoptik in Kauf nehmen, bekommt aber für knapp 100 Euro ein Full-HD-Display, Dolby Atmos und eine Zertifizierung für Widevine Level 1. Zwar fehlt ab Werk der Google Play Store, aber über Amazons Appstore bekommt man Anwendungen für beliebte Streaming-Dienste wie Netflix, Sky Ticket, Disney+, Joyn und Prime Video. Der Arbeitsspeicher lässt mit 2 GB RAM Allerdings zu wünschen übrig.

Huawei MediaPad M5 10 Lite

Das Huawei MediaPad M5 10 Lite (Testbericht) ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, bietet aber noch immer ausreichende Features als Media-Tablet: Full-HD-Display mit über 10 Zoll, 3 GByte RAM sowie 32 GByte Speicher – und vier tolle Lautsprecher mit voluminösem Sound. Die Verarbeitung ist tadellos – die größte Schwachstelle ist neben dem relativ hohem Preis von 200 Euro die Software. Seit Android 8 gibt es für das Tablet kein Update mehr, wegen des US-Banns gegen Huawei muss man auch auf den Google Play Store verzichten. Für die meisten gängigen Streamingdienste gibt es aber eine App in der Huawei Appgallery.

Huawei MediaPad T5 10

Beim Huawei MediaPad T5 10 handelt es sich um ein äußerst solides Einsteiger-Tablet. Wäre nicht der fehlende Google Play Store und die mangelnden Android-Updates, würden wir dieses Gerät als günstiges Media-Tablet empfehlen. Die Ausstattung ist mit 3 GByte RAM und 32 GByte Speicherplatz sowie einem guten Full-HD-Display und Support von Widevine Level 1 absolut ausreichend. Teuer ist das Gerät mit 140 Euro nicht, die LTE-Version kostet nur 30 Euro mehr.

Lenovo Tab P11

Das Lenovo Tab P11 bietet ein 11-Zoll-Display in Full-HD-Auflösung. Es zeichnet sich vor allem durch eine lange Akkulaufzeit und vier Lautsprecher aus, die Dolby Atmos unterstützen. Der integrierter Kindermodus macht es auch familientauglich. Es ist zudem eines der wenigen Tablets von Lenovo, das über eine Zertifizierung für Widevine Level 1 verfügt. Der Preis fängt bei 250 Euro an. Je nach Version bietet es 4 bis 6 GByte RAM und 64 bis 128 GByte Speicher. Einen Kopfhörerausgang mit Klinke gibt es nicht, dafür einen USB-C-Anschluss.

Samsung Galaxy Tab S6 Lite

Über eine gute Ausstattung verfügt das Samsung Galaxy Tab S6 Lite: 4 GByte RAM, 64 GByte Speicher, ein Full-HD-Display mit 10,4 Zoll, Dolby Atmos sowie ein mächtiger Akku mit über 7000 mAh. Abgerundet wird die Ausstattung mit leistungsfähiger CPU und einem Eingabestift. Das hat mit 240 Euro seinen Preis, die LTE-Variante kostet sogar 100 Euro mehr.

Samsung Galaxy Tab S5e

Jetzt dringen wir allmählich zu den gehobenen Tablets vor. Das Samsung Galaxy S5e lässt nur wenig Wünsche offen: Ein AMOLED-Display mit QHD-Auflösung, eine Snapdragon-670-CPU und 4 GByte RAM sowie 64 GByte Speicher. Vier Lautsprecher von AKG bieten einen satten Sound und unterstützen Dolby Atmos. Für das Samsung Galaxy Tab S5e gibt es zudem ein Dock. Dafür sind fast 400 Euro für das Tablet fällig.

Apple iPad 10,2

Einen Vorteil hat Apple: Sämtliche Geräte sind für die Wiedergabe von Inhalten in 1080p bei Netflix zertifiziert. Das Display liefert eine der besten Auflösungen und Pixeldichten in diesem Vergleich. Der Akku bietet eine starke Laufzeit von knapp 10 Stunden. Das hat aber seinen Preis: Ab knapp 350 Euro geht es bei der Basisversion mit 32 GByte Speicher und 3 GByte RAM los.

Wer bequem von der Couch aus mit dem Tablet streamen will, muss nicht unbedingt viel Geld ausgeben. Den günstigsten Einstieg ermöglicht Amazon mit dem Fire HD 10, das bereits Full-HD und Widevine Level 1 bietet. Dafür nervt die Benutzeroberfläche von Amazon, Werbung bei der günstigsten Variante und billige Verbreitung.

Unsere Preis-Leistungs-Empfehlung ist deshalb das Samsung Galaxy Tab A7. Für knapp 180 Euro bekommt man damit ein hochwertig verarbeitetes 10-Zoll-Tablet mit gutem Full-HD-Display und ausreichender Ausstattung für die Medienwiedergabe. Was die Hardware angeht, stehen die beiden Tablets von Huawei dem Samsung-Modell in nichts nach – mangels Play Store bringen sie aber Einschränkungen beim App-Angebot mit und laufen auf veralteter Software.

Wer es etwas Größe mag, kann zum Lenovo P11 greifen – ein solides Familien-Tablet der Mittelklasse. Mit dem Samsung Galaxy Tab S6 Lite und dem Galaxy Tab S5e bekommt man zudem Tablets, die weitaus mehr können als nur zu streamen – die Geräte kosten aber schon etwas mehr. Apple-Fans machen mit dem iPad ohnehin nichts falsch. Weitere Tablet-Alternativen zeigen wir in unserem Ratgeber unserer Kaufberatung: Was darf ein gutes Tablet kosten?

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.