TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Klim Chroma

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber Fotografie: So gelingen tolle Bilder mit dem Smartphone

Hüllen für iPhone 13 & iPhone 13 Pro ab 8 Euro

Kaufberatung: Günstige magnetische Ladekabel für USB-C, Micro-USB und Lightning

Handys zum Zocken: Smartphones ab 180 Euro für Mobile Games

Genug vom Tastaturen-Lärm im Homeoffice? Wir zeigen besonders leise Keyboards für das heimische Büro und Modelle, die einen Unfall mit einer Kaffeetasse überstehen.

Spätestens im Homeoffice dürfte mit der Zeit auffallen, dass eine gewöhnliche Tastatur ziemlich laut sein kann. Wenn viele Personen auf engerem Raum zusammensitzen, kann das laute Klackern auf Dauer zur Belastungsprobe werden. Glücklicherweise ist sich die PC-Zubehörindustrie dieser Tatsache bewusst. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot an Tastaturen, die damit werben, besonders leise zu sein. Wir fühlen dem Werbeversprechen auf den Zahn.

Eine Tastatur für zu Hause sollte nicht nur leise sein. In dieser Übersicht zeigen wir deshalb Modelle, die auch gegen Spritzwasser geschützt oder komplett wasserdicht sind. Denn ein Missgeschick am Schreibtisch ist schnell passiert und die Kaffeetasse verteilt den Inhalt auf der Tastatur.

Wir haben uns die Klim Chroma und die Logitech MK295 Silent Wireless Combo genauer angesehen und stellen in diesem Ratgeber weitere möglichst leise Tastaturen vor, die gegen Wasser geschützt sind. Mehr über die passende Ausstattung für das perfekte Homeoffice zeigen wir in unserem Ratgeber.

Es gibt verschiedene Technologien, die dazu führen, dass Tastaturen möglichst leise bei der Verwendung sind. Ein gänzlich lautloses Vergnügen ist nahezu ausgeschlossen – außer bei flexiblen Tastaturen aus Gummi. Diese bieten aber eine gewöhnungsbedürftige Haptik.

Einer großen Verbreitung erfreuen sich sogenannte Rubberdome-Tastaturen – auch Membrantastaturen genannt. Dabei kommt eine Gummimatte unter der Taste zum Einsatz. Betätigt der Anwender die Taste, drückt das Gummi oder Silikon darunter auf eine Kontaktplatine, die das Signal an den Computer weiterleitet. Anschließend drückt die Gummimembran die Taste wieder nach oben.

Die Vorteile von Rubberdome: Diese Tastaturen arbeiten leiser als gewöhnliche mechanische Tastaturen, weil die Tasten sich durch den Gummi-Mechanismus beinahe geräuschlos auslösen. Zudem kostet diese Form wenig in der Herstellung, da keine aufwendigen Auslösemechanismen notwendig sind. Die Kehrseite der Medaille: Die Lebensdauer von Rubberdome-Tastaturen ist aufgrund von Materialermüdung geringer als bei mechanischen Pendants. Zudem sagt man Rubberdome-Tastaturen eine niedrigere und wabbelige Präzision nach als bei mechanischen Keyboards.

Eine besondere Spielart der Rubberdome-Tastaturen ist die Scheren- beziehungsweise Scissor-Mechanik. Hier kommt zusätzlich zur Membran x-förmige Kunststoffhebel zum Einsatz. Diese stabilisiert die Tasten zusätzlich. Die Methode ermöglicht zudem besonders flache Tastaturen, bei denen die Tasten kaum hervorstehen. Diese Form kennt man beispielsweise vom Macbook und anderen Laptops. Sie sind noch leiser als gewöhnliche Rubberdome-Tastaturen – durch die flache Form bietet sie aber weniger haptisches Feedback beim Schreiben.

Um den Lärm beim Tippen zu reduzieren, nutzt Logitech bei seinen Tastaturen Dämpfungsmaterial zwischen der Tastenkappe und der Hülle ein. Zudem ist die Kontaktoberfläche zwischen jeder Taste und dem oberen Gehäuse reduziert. Logitech vermarktet dieses Verfahren als Silent Touch und verspricht eine deutliche Geräuschreduzierung. Wir konnten uns im Test mit der Logitech MK295 bereits einen ersten Eindruck davon machen und es klappt in der Tat. Die Tastatur war deutlich leiser als andere bisher genutzten Modelle. Mehr zu unseren Erfahrungen damit zeigen wir im Abschnitt "Leise und spritzwassergeschützt: Klim Chroma und Logitech MK295 im Test".

Anders als bei Ruberdome-Keyboards nimmt die Präzision bei mechanischen Tastaturen nicht ab, das macht sie für Gamer interessant. Eine mechanische Tastatur kann trotzdem leise sein. Es kommt dabei auf die eingesetzten Switches an – den mechanischen Schaltern unter der Taste. So gibt es besonders geräuscharme Switches, beispielsweise die Cherry MX Silent Red und MX Silent Black. Tastaturen mit diesen Schaltern sind jedoch unter 100 Euro selten zu finden. Darüber hinaus sind optische Switches durch die Bauart bedingt in der Regel etwas leiser als herkömmliche mechanische Schalter. Mehr über die Funktionsweise und Vorteile mechanischer Keyboards erklären wir im Ratgeber Mechanische Tastaturen für Zocker: Alles, was man wissen muss.

Es gibt verschieden Schutzklassen für Tastaturen. Anhand derer kann man einschätzen, wie gut das Gerät den Kontakt mit Wasser übersteht. Die Hersteller können die Tastaturen für einen IP-Code („International Protection“) zertifizieren lassen. Nicht alle Hersteller machen das aber aus Kostengründen. Der IP-Code gibt an, wie gut ein Produkt vor Staub und Wasser geschützt ist. Die erste Stelle steht dabei für die Schutzart gegen Staub und Schmutz, die zweite gibt den Schutzgrad für Wasser an. Eine Tabelle mit allen Schutzarten zeigen wir im Ratgeber zu wasserdichten Smartphones.

Spritzwassergeschützte Tastaturen verfügen in der Regel über die Schutzklasse IPX4. Das X verdeutlicht, dass kein Schutz vor dem Eindringen von Fremdkörpern gewährleistet ist. Die 4 steht für den Schutz vor Spritzwasser. Ferner gibt es bei Tastaturen die Schutzart für IPX5 gegen Strahlwasser sowie IPX7 gegen zeitweises Untertauchen (maximal 30 Minuten) in Wasser (bis in eine Tiefe von 1 Meter). Je höher die Schutzklasse, desto besser verkraftet das Keyboard Wasser. Die höchste Schutzklasse bei Tastaturen ist IP68. Die 6 gibt an, dass das Gerät vollständig vor Staub und Schmutz geschützt ist, die 8 erlaubt das dauerhafte Untertauchen der Tastatur unter Wasser. Zu beachten ist: Die Schutzklassen beziehen sich immer auf Süßwasser.

Nutzt man eine Tastatur mit IPX4-Zertifizierung, dann sollte man nicht gleich ein ganzes Glas Wasser drüber schütten. Allerdings stehen die Chancen gut, dass die Eingabehilfe überlebt, wenn etwas Flüssigkeit drüber kommt. Wenn doch ein Malheur passiert, sollte man die Tastatur schnell abwischen und eine Weile umgedreht trocknen lassen. Noch sicherer wäre es, die Tastatur auseinanderzubauen und die Membran zum Trocknen herauszunehmen. Durch diesen Eingriff erlischt allerdings die Garantie. Eine Tastatur mit der Schutzklasse IPX7, IP67 oder IP68 kann man sogar unter dem Wasserhahn abspülen.

In der Preisklasse bis 50 Euro finden sich von einigen Ausnahmen abgesehen Rubberdome-Tastaturen. Die Klim Chroma haben wir seit einiger Zeit im Einsatz. Das Membran-Keyboard ist kabelgebunden und verfügt über eine RGB-Beleuchtung. Verglichen mit unserer bisherigen Cherry-Tastatur ist die Klim Chroma deutlich leiser – was bereits zur Besserung der Stimmung zu Hause im Homeoffice geführt hat. Wir kommen bei Messungen auf einen Lärmpegel von über 65 db bei starkem Tippen und 55 db bei zaghafter Verwendung. Bei der vorherigen Tastatur lag der Pegel häufig bei knapp 90 db. Ab 80 db kann man von einer lauten Umgebung sprechen, wie einer befahrenen Straße. Wenn sich zwei Personen in einem Zimmer unterhalten, kommt man auf knapp 60 db.

Der Anschlag der Klim Chroma ist ordentlich. Anfangs fühlt sich die Tastatur etwas schwammig an. Nach kurzer Zeit gewöhnt man sich aber an die Bedienung. Die Tasten sind angenehm weich an. Zudem verfügt das Modell über eine Anti-Ghosting-Funktion. Das bedeutet, dass die Tastatur mehrere Tastenanschläge gleichzeitig verarbeiten kann. Zudem ist das Keyboard gegen Spritzwasser geschützt – eine IP-Zertifizierung liegt allerdings nicht vor. Sollte einmal ein Glas Wasser über die Tastatur kippen, überlebt das die Tastatur in den meisten Fällen. Wir haben den Versuch gewagt – die Tastatur funktioniert noch. Wir warnen aber ausdrücklich vor der Nachahmung. Sehr ungewöhnlich: Klim gewährt 5 Jahre Garantie auf die Tastatur. Die meisten anderen Hersteller bieten hier die üblichen 2 Jahre an.

Sehr leise ist zudem die Logitech MK295. Die schnurlose Tastatur gibt es ausschließlich als Bundle mit Maus. Wir konnten sie bereits einige Zeit einsetzen und sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Tastatur ist wirklich sehr leise verglichen mit dem vorher benutzten Keyboard. Man kann sie beispielsweise im Wohnzimmer benutzen, ohne beim Tippen eine andere Person zu stören. Der Tastenanschlag ist sehr gelungen und überzeugt mit einem ordentlichen Hub. Zudem ist die Combo aus Tastatur und Maus kabellos – und das bei einem Preis von weniger als 30 Euro. Darüber hinaus ist die Logitech MK295 spritzwassergeschützt. Nicht ganz so gelungen ist die Maus, diese ist zwar ebenfalls geräuscharm. Allerdings ist diese ziemlich klein und nicht ergonomisch.

Vergleichbar mit der Klim Chroma, aber ohne RGB-Licht, ist die preiswerte Logitech K120 für knapp über 10 Euro. Die kabelgebundene Business-Tastatur bietet einen leisen Anschlag durch Rubberdome-Technik und hat ein flaches Profil. Sie ist ebenfalls spritzwassergeschützt. Ein ähnliches Design bietet das Cherry Stream Keyboard für knapp 25 Euro. Die Logitech K280e für knapp 20 Euro setzt auf Scherenmechanik mit besonders leisen Tasten sowie eine flache Optik. Die Tastatur bietet zudem eine Handballenauflage und ist gegen Unfälle mit Flüssigkeiten geschützt. Per Software schaltet man erweiterte Tastaturfunktionen hinzu.

Für knapp über 30 Euro bekommt man mit dem Lenovo Professional Wireless Keyboard eine leise, kabellose und gegen Wasser geschützte Tastatur, die sehr stark an die Logitech K280e erinnert. Bei der Logitech K400 handelt es sich um eine kabellose Chiclet-Tastatur mit integriertem Touchpad. Dieses ersetzt den sonst üblichen Ziffernblock. Ebenfalls kabellos und spritzwassergeschützt ist das Trust Ody Wireless Silent Set aus Maus und Tastatur. Mit 20 Euro ist es sehr preiswert.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann gleich zu einer wasserdichten Tastatur greifen. Die Hama KC-600 für knapp unter 30 Euro ist nach IPX7 gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt. Die flache Cherry KC 1068 für knapp 50 Euro ist sogar nach IP68 komplett staub- sowie wasserdicht und kann beispielsweise unter dem Wasserhahn abgespült werden. Sehr preiswert und in jedem Fall robust und absolut wasserdicht ist das LogiLink Flexible Waterproof Keyboard für 10 Euro. Dabei handelt es sich um eine Tastatur in Form einer Gummimatte.

Eine leise Tastatur kostet nicht die Welt. Bereits für weniger als 30 Euro bekommt man gute Keyboards, die die Nerven der Kollegen oder Familienmitglieder schonen. Dank Spritzwasserschutz überstehen die Tastaturen Unfälle in Verbindung mit Flüssigkeiten.

Sehr überzeugt hat uns die äußerst leise und schnurlose Logitech MK295. Die Logitech K280e ist als kabelgebundene Tastatur eine gute Alternative. Wer ein leises Keyboard mit bunten RGB-Leuchten braucht, das nicht wasserscheu ist, kann bedenkenlos zur Klim Chroma für 35 Euro greifen.

Gamern, die lieber auf die Präzision einer mechanischen Tastatur setzen, empfehlen wir unseren Ratgeber über mechanische Tastaturen für Zocker. Wer mehr über Tastaturen im Allgemeinen erfahren will, erfährt das in unserem Ratgeber Tastaturen: Mechanisch, Rubberdome oder TKL? Welche Ausstattung noch ins heimische Büro gehört zeigen wir im Ratgeber perfektes Homeoffice: Maus, Tastatur, Hubs & Co. Als Vorbeugung gegen den Mausarm haben wir zudem einen Blick auf ergonomische Mäuse geworfen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.