TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Ratgeber: Mützen mit Bluetooth ab 14 Euro
Beliebt auf TechStage
Android 12: Diese Smartphones bekommen das Update
Ratgeber: Homeoffice ohne Rückenschmerzen – ab 15 Euro zu mehr Ergonomie
Sitz, Abschirmung und Sound für In-Ear-Kopfhörer verbessern
Günstig & monatlich kündbar: Mobilfunktarife mit 3 GByte bis 5 Euro

Warme Kopfbedeckungen, die zudem Musik abspielen. Wir haben uns Mützen mit integrierten Bluetooth-Lautsprechern von Earebel und Pearl angeschaut.

Es ist Winter, damit ist es Mützenzeit. Und wenn die Mütze dann noch einen Bluetooth-Lautsprecher mitbringt, spart man sich die Kopfhörer. Wir haben uns verschiedene Modelle kommen lassen und klären, was die Geräte können und wo man dann doch lieber ein Headset nehmen sollte. Für unseren Praxistest nutzen wir ein Set vom Hersteller Earebel und eine günstige Mütze von Pearl.

Den großen Unterschied merkt man bei der Verarbeitung. Wo die Pearl-Mütze durch grobe Nähte so billig wirkt, wie sie ist, leistet sich Earebel keine Schwächen. Dazu lassen sich die Lautsprecher herausnehmen und in anderen Mützen einbauen. Beispielsweise in die Striped-Serie, handgefertigte Strickmützen, die richtig schön warm sind.

Kommen wir zum Hauptpunkt, der Klangqualität. Hier hatten wir ein paar Überraschungen. Die Pearl Callstel HZ-2869 etwa klingt deutlich besser, als sie auf den ersten Blick wirkt. Bei That’s When I Reach For My Revolver von Moby hört man die Gitarren sauber heraus, ebenso wie den Gesang. Beim Bass sieht es aber etwas anders aus, wie man am Black Eyed Peas Song Just Can’t Get Enough hört. Statt einem Wummern ist es eher ein unangenehmes Klopfen, vor allem, wenn man etwas mehr aufdreht. Powerbank von Deichkind hinterlässt einen ähnlichen, wenn auch nicht ganz so unangenehmen Eindruck, gerade mit höherer Lautstärke. Dennoch, insgesamt liefert die Beanie für den Preis einen soliden Klang, der vor allem als Hintergrundbeschallung beim Joggen sehr gut funktioniert. Überrascht hat uns, dass kaum Musik nach außen dringt, man beschallt also eher sich statt die Umgebung.

Das ist bei den Earebel-Mützen etwas anders. Die Lautsprecher haben deutlich mehr Wumms. Das hört man nicht nur selbst, sondern auch die Umgebung bekommt etwas davon ab. Dafür ist aber der Bass viel angenehmer, wie wir bei Dance Monkey von Tones and I feststellen. Aber auch neuer 80s Rock vom Nightflight Orchestra hört sich einfach gut an. Die Gitarren, das Schlagzeug und der Gesang bei Living For The Nighttime sind sauber getrennt und vermatschen nicht.

Die meisten der Mützen bringen zudem ein Mikrofon mit. Dessen Sprachqualität schwangt von grottig bis OK, längere Telefonate wollen wir damit nicht führen. Um sich mit Freunden am Sessellift zu verabreden, geht es aber in Ordnung.

Je nach Gerät halten die Mützen zwischen zwei und drei Stunden Dauermusik durch. Das reicht normalerweise für einen Tag, da man die Mützen selten wirklich lange am Stück laufen lässt. Geladen werden die Mützen per Micro-USB.

Die Mützen sind One-Size-Fits-all und das passt überraschend gut. Vor allem die dünnen Beanies dehnen sich genug, um auf die meisten Testköpfe der Redaktion zu passen. Da die Mützen dünn genug sind und die Lautsprecher seitlich auf den Ohren sitzen, kann man sie auch bequem unter einem Radhelm tragen. Die Bedienfelder funktionieren dabei eher schlecht als recht. Mit etwas Übung kann man die Tasten zwar passend erfühlen, einfacher ist es aber, die Wiedergabe am Smartphone zu steuern.

Die Mützen mit Bluetooth beginnen bei etwa 14 Euro. Das ist okay, wenn man eine Mütze mit optionaler Musikbeschallung für den Sport oder ähnliches sucht. Bei Earebel kostet das Stirnband mit Lautsprechern knapp 15 Euro, auf Amazon gibt es zahlreiche weitere Mützen des Herstellers.

Mütze mit Bluetooth, da klingt zunächst saudumm. Wer aber auch im Winter mit dem Rad unterwegs ist oder joggen geht, der hat damit schön warme Ohren, ohne dass er auf Musik verzichten muss. Ebenfalls wichtig: Anders als Kopfhörer oder In-Ears lassen die Mützen den Umgebungslärm noch durch, sodass man sich nicht ganz von der Umwelt abkapselt. Für Radler im Straßenverkehr ist das eine wichtige Funktion, auch auf der Skipiste sollte man sich nicht komplett von der Umwelt abtrennen.

Wer dagegen vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln pendelt, der macht seiner Umgebung mit den Sound-Mützen wenig Freude. Hier raten wir eher zu einer klassischen Mütze, kombiniert mit einem guten Over-Ear-Kopfhörer mit ANC (Themenwelt) oder True-Wireless-Kopfhörern (Themenwelt) . Damit lässt man nicht nur die Mitfahrer in Ruhe, man kapselt sich auch besser ab.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.