TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Ratgeber: Klimaanlage und Ventilator gegen die Hitzewelle

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgber RC-Flugzeuge: Ferngesteuerte Flieger ab 30 Euro

Tarife für Schüler und Studenten: von 15 GByte bis unlimitiertes Datenvolumen

Tauchen und Schnorcheln: Filmen und Fotografieren unter Wasser

Ratgeber günstige Mähroboter: Das bekommt man bis 500 Euro

Über 40 Grad! Wir zeigen wo man noch mitten im Sommer bezahlbare Klimaanlagen und Ventilatoren bekommt, um in Büro und Wohnung für Abkühlung zu sorgen.

Der Sommer 2019 schlägt mit über 40 Grad so manchen Hitzerekord. Die hohen Temperaturen machen vor dem Wohnungen und Büros nicht Halt. Wer allerdings mitten im Sommer eine Klimaanlage oder einen Ventilator kaufen will, muss aufpassen. Viele Händler nutzen die hohe Nachfrage und erhöhen die Preise. Bei anderen Händlern sind die beliebten Klimageräte schlicht ausverkauft. Wir haben uns auf die Suche begeben und zeigen Kühllösungen für drinnen von 5 bis 500 Euro.

Egal ob Hand-, Tisch-, oder USB-Ventilator - manchmal hilft schon ein Luftzug, die gefühlte Temperatur zu senken. Dabei kosten die kleinsten Handventilatoren ab 5 Euro.

Etwas kurios mutet der Sichler Deckenventilator an. Denn er ist mit einem Durchmesser von gut 40 cm nicht nur recht klein, sondern mit 9 Euro vor allem sehr günstig. Allzu viel sollte man jedoch nicht erwarten. Ebenfalls 9 Euro kosten der 23 cm große Trotec TVE 8 Tischventilator in den Farben schwarz und weiß. Der kommt dann immerhin in zwei Geschwindigkeitsstufen, bietet bis zu 30 Watt und eine 90-Grad-Oszillation.

Der JCT Nackenbandventilator ist einer der ungewöhnlichsten Ventilatoren auf dem Markt. Man hängt ihn wie ein Nackenband um den Hals. Vorne sorgen zwei Ventilatoren für Luft. Er kommt mit einem Akku und auf Wunsch zuschaltbare LEDs. Achtung: Personen mit langen Haaren sollten sie vor der Nutzung zusammenbinden.

Allerdings sollte man sich schwer überlegen, nicht ein paar Euro mehr zu investieren. Denn sehr billige Ventilatoren neigen dazu eher laut zu sein und schneller kaputt zu gehen. Und wenn man den Klimaforschern glaubt, werden auch die kommenden Sommer heiß. Eine längerfristige Investition könnte sich also lohnen.

Wir empfehlen dafür zu einem Markenprodukt zu greifen. Hier bietet sich zum Beispiel der Rowenta VU2630 Turbosilence Tischventilator an. Er bietet mit einem Durchmesser von 30 cm eine gute Größe und vier Geschwindigkeiten plus Turbostufe bis zu 40 Watt. Im Nachtmodus ist er mit 42 dB angenehm leise. Der Haken: Derzeit rufen Händler für ihn mindestens 70 Euro auf. Wer ihn außerhalb der Saison kauft, zahlt teilweise 20 Euro weniger.

Ein echter Hingucker ist der CasaFan Retrojet in Rubinrot. Seine Ventilatorenflügel haben einen Durchmesser von gut 18 cm, er nimmt 24 Watt auf, bietet drei Geschwindigkeiten und 90-Grad-Oszillation. Er kostet aktuell knapp 90 Euro, wurde aber auch schon für unter 80 Euro verkauft.

Richtig teuer ist der Tischventilator Dyson AM06. Der kommt dafür ohne sichtbare Ventilatorenflügel. Damit sinkt die Verletzungsgefahr zum Beispiel für kleiner Kinder. Derzeit kostet der AM06 etwa 300 Euro. Auch hier ist ein Sommeraufschlag spürbar, der AM06 wechselte schon für 240 Euro den Besitzer.

Eine Monoblockklimageräte besteht aus einem einzigen Modul. Sie sind üblicherweise recht kompakt und mobil, häufig kommen sie mit einem Schlauch für warme Abluft. Ihr Vorteil: Einstecken, anschalten, Raum kühlen - abgesehen vom Abluftschlauch entfällt eine aufwändige Installation und es kann sofort losgehen. Dafür kann es sein, dass sie recht laut sind.

Zu den günstigste Monoblockklimageräten gehört die Eycos PAC 1950D für derzeit etwa 250 Euro. Sie bietet eine Kühlleistung von 2 kW und eignet sich für Räume von bis zu 65 m³, was bei einer durchschnittlichen Zimmerdeckenhöhe etwa 26 m² entspricht. In einer preislich ähnlich günstigen Region bewegt sich die Clatronic CL 3671. Er bietet mit 2,1 kW eine etwas höhere Kühlleistung und eignet sich entsprechend für etwas größere Räume bis 70 m³. Auch die Clatronic CL 3671 erfuhr einen ordentlichen Hitzeaufschlag. Sie kostete noch im Mai 190 Euro. Ihr großer Bruder ist die Clatronic CL 3672. Sie kostet aktuell 300 Euro (Mai 2019: 220 Euro) und kühlt Räume mit einer Nennleistung im Kühlbetrieb von 2,3 kW.

Die DeLonghi Pinguino PAC EX100 Silent gehört trotz ihres stolzen Preises von 870 Euro zu den beliebtesten Monoblockklimageräten am Markt. Sie eignet sich auch für größere Räume von bis zu 110 m³ und soll besonders leise sein. Sie kostete im Mai mit 740 ganze 130 Euro weniger. Im Mai 2018 kostete sie gar nur 650 Euro. Alternativ empfehlen wir die DeLonghi Pinguino PAC AN112 Silent (815 Euro) und die DeLonghi PAC N77 Eco (435 Euro)

Den Monoblockklimageräten stehen mehrmodulige Split-Klimaanlagen gegenüber. Zumeist wird der Kompressor außerhalb des zu kühlenden Raumes montiert. Ein Schlauch leitet dann ein Kühlmittel zum Steuerungsmodul. Split-Klimaanlagen sind üblicherweise etwas teurer, aber auch leiser und effizienter als Monoblockklimageräte. Ihre Installation ist aufwändig und darf gemäß EU-Verordnung 517/2014 nur durch einen zertifizierten Fachbetrieb vorgenommen werden, weswegen sie sich eher für eine langfristige Montage anbieten.

Die Midea Comfee Blanc 27 kostet nur 430 Euro und gehört damit zu den günstigsten Möglichkeiten, an eine neue Split-Klimaanlage zu kommen. Sie ist erst seit Juni 2019 auf dem Markt und erfuhr bisher nur Preissenkungen. Auch die Midea Comfee MSR23 ist mit 580 Euro vergleichsweise günstig. Für die Eurom AC2401 Caravan werden aktuell 610 Euro fällig. Allerdings kostete sie noch vor wenige Monaten deutlich unter 500 Euro. Ähnlich verhält es sich bei der Daikin Sensira FTXF35A . Sie kostet 660 Euro. Im Mai gab es noch Händler, die sie 540 Euro verkauften.

Wer etwas mehr Geld in die Hand nehmen kann und will, sollte sich die Panasonic Ethera Z CS-25TKEW für 1313 Euro und die Argo Ulisse 13DCI für 1700 Euro genauer anschauen.

Wenn ein begrenztes Angebot auf eine erhöhte Nachfrage trifft, geht der Preis nach oben. Genau das passiert momentan bei Ventilatoren, Klimageräten und Klimaanlagen. Beim Überprüfen der Preisverlaufskurven zeigt sich ein Muster: Wer Klimageräte kaufen will, sollte im Mai zuschlagen, um den besten Preis zu erzielen. Kurz vor der heißen Phase scheinen die Lager voll und die Nachfrage noch nicht so hoch zu sein.

Wer aufgrund der krassen Temperaturen verständlicherweise nicht mehr bis zum nächsten Mai warten will, dem empfehlen wir einen Ventilator im mittleren Preissegment wie den AEG VL 5529 für 26 Euro. Bei den Monoblockklimageräten sticht der DeLonghi PAC N77 Eco für 435 Euro mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis hervor. Bei den Split-Klimaanlage ist momentan die Midea Comfee Blanc 27 die mit Abstand günstigste.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.