Preis/Leistungsratgeber für Grafikkarten: Schnell und Günstig

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Grafikkarten sind für Gamer die Zugpferde. Sie müssen enorm viel leisten, sollten aber preislich im Rahmen bleiben. Wir zeigen die beste Leistung fürs Geld.

Die Grafikkarte hat sich zur wichtigsten Komponente im PC gemausert. Während man bei CPU und RAM mit vergleichsweise günstigen Produkten auskommt, ist bei Grafikkarten nach oben alles offen. Dabei heißt es nicht immer, dass man mit der teuersten Karte auch die beste Leistung bekommt. Wir haben uns acht populäre Grafikchipsätze von AMD und Nvidia angesehen und sie auf ihre Preis/Leistung abgeklopft.

Der Artikel ist Teil unserer Themenwelt rund um Gaming. Folgende Tests und Ratgeber sind bereits erschienen:

Die Daten für die Einschätzung der Leistung stammen vom Benchmark-Anbieter 3DMark. Auf dessen Webseite stehen die Informationen für jeden zugänglich zur Verfügung. Wir nutzen vor allem die Informationen der „besten Grafikkarten im September 2019 “. Diese Werte entstehen aus gemeldeten Benchmarks, 3DMark nutzt dafür den „Fire Strike“-Benchmark. Dieser ist für DirectX 11 optimiert, sprich er deckt nicht nur die aktuellen Windows-10-Systeme, sondern auch ältere Gaming-Rechner ab. Der große Vorteil dieser Zahlen ist, dass die eigentlichen Systeme darunter kaum eine Rolle spielen. Das ist beim DirectX-12-Benchmark TimeSpy oder den VR-Benchmarks etwas anders. In unseren Tests zur Kaufberatung VR-PC: 1080p- / 1440p-Gaming-PCs unter 670 € zeigte sich, dass 16 GByte RAM deutlich mehr Leistungspuffer liefern als 8 GByte. Das Update auf 32 GByte bringt verhältnismäßig nur einen geringen Mehrwert.

Die Daten aus dem Fire-Strike-Benchmark setzen wir in eine Tabelle ein und teilen sie durch den Durchschnittspreis der fünf günstigsten Grafikkarten des Chipsatzes aus unserem Preisvergleich, solange diese mindestens 4 GByte RAM haben. Das soll verhindern, dass einzelne Produktpreise einen zu starken Einfluss bekommen. Daraus entsteht der Preis-Leistungs-Faktor. Je höher dieser ist, desto besser.

Wer sein System für Gaming mit 60+ FPS und Auflösungen von 1080p oder 1440p vorbereiten will, hat die Qual der Wahl. Unser Tipp sind dabei aber zwei Grafikkartenfamilien: Die AMD Radeon RX 580 (Preis-Leistung: 89,78) und die Nvidia Geforce 1660 Ti (Preis-Leistung: 63,28). Die beiden haben genügend Leistung, um nicht nur aktuelle Spiele mit hohen Details flüssig darzustellen, auch VR-Anwendungen mit HTC Vive (Testbericht) und Oculus Rift (Testbericht) sind damit ohne Ruckler möglich. Beide Kartenklassen haben bei unserem Ratgeber und unseren Einzeltests gut abgeschnitten. Ein Nachteil der RX 580 ist die relativ hohe Betriebslaustärke.

Allerdings hat diese Kategorie auch ihre Grenzen: Bei höheren Auflösungen geht sie schnell in die Knie. Das betrifft vor allem alle, die Spiele am PC flüssig in UHD zocken wollen. Das geht zwar, doch wer stabil über 30 Bildern pro Sekunde (FPS) bleiben möchte, der muss Details und Texturqualität herunterschrauben.

Preis-Leistungssieger: RX 580

GPU Benchmark-Punkte Preis, Durchschnitt Preis-Leistungs-Faktor
RX 580 13969 155,60 € 89,78
Geforce 1660 Ti 16272 257,15 € 63,28

Die GPUs auf Basis der Nivdia Geforce RTX 2070 (Preis-Leistung: 50,37) oder der AMD Radeon RX Vega 64 (Preis-Leistung: 60,01) sind eine sehr gute Wahl für alle, die mit höchster Qualität und hoher Auflösung spielen wollen. Sowohl die RTX 2070 wie auch die RX Vega 64 schaffen in UHD und hohen Details zuverlässig mehr als 30 FPS, eher sind es mehr als 40.

Die RTX 2070 und ihre etwas schwächere Schwesterkarte, die RTX 2060 (Preis-Leistung 58,11) setzen auf Raytracing als großen Vorteil gegenüber AMD. Damit sollen in Spielen, die das Feature unterstützen, enorme Grafiksprünge möglich sein. Aktuell ist das aber nur bei wenigen Games der Fall. Die Kollegen von heise online haben sich die RTX-tauglichen Spiele auf der Gamescon 2019 genauer angesehen. Deren Fazit ist, dass RTX so langsam in die Puschen kommt und vor allem bei langsameren Rollenspielen wie Bloodlines 2 enorm gut aussieht. Wer also bereits jetzt in Raytracing einsteigen möchte, sollte zu einer RTX-Karte greifen.

Ebenfalls wichtig: Die Radeon RX Vega 64 wird ab August 2019 nicht mehr produziert. Es gibt aber immer noch genügend Restkarten im Handel – zudem kann man hier auf ein Schnäppchen hoffen.

Preis-Leistungssieger: Radeon RX Vega 64

GPU Benchmark-Punkte Preis, Durchschnitt Preis-Leistungs-Faktor
RX Vega 64 22481 374,60 € 60,01
Geforce RTX 2070 22587 448,43 € 50,37
Geforce RTX 2060 19230 330,90 € 58,11

Auf dem Gipfel wird es einsam. Drei Karten sind hier unterwegs: Die Nvidia Geforce RTX 2080 Ti (Preis-Leistung: 30,02) ist eine der schnellsten und teuersten Karten am Markt. AMD setzt Karten mit dem neuen Navi-Chipsatz entgegen: Die Radeon RX 5700 (Preis-Leistung: 70,67) und die baugleiche aber schneller getaktete RX 5700 XT (Preis-Leistung: 62,39). Sieht man sich die Punkte im 3DMark an, liegen die AMD-Produkte allerdings knapp 1000 Zähler hinter dem Nvidia-Top-Produkt zurück. Die Leistung ist trotzdem beeindruckend. Beim Gaming wird es schwer, die GPUs überhaupt in die Knie zu zwingen. Im heise+-Test brachte lediglich Metro Exodus mit einem Ultra-Preset, 16xAF und UHD-Auflösung die Karten auf 20 fps. Allerdings schlug sich die Konkurrenz von Nivida nur minimal besser.

Die Radeon RX 5700 wird künftig die RX Vega 64 ersetzen. Interessant ist, dass sie bereits jetzt eine bessere Preis/Leistung bietet, sowohl bei der RX 5700 wie auch der RX 5700 XT. Wer nicht zu 100 Prozent die Raytracing-Funktionen von Nvidia nutzen möchte, der sollte zu einer der neuen AMD-Karten greifen.

Preis-Leistungssieger: RX 5700

GPU Benchmark-Punkte Preis, Durchschnitt Preis-Leistungs-Faktor
RX 5700 23895 338,12 € 70,67
RX 5700 XT 24581 393,98 € 62,39
Geforce 2080 Ti 32072 1.068,42 € 30,02

Grafikkarten sollte man nach dem Geldbeutel und dem Einsatzzweck auswählen. Wer lediglich ein wenig zocken möchte und mit Auflösungen wie 1080p oder 1440p zufrieden ist, der kann bedenkenlos zu einer 1660 Ti oder einer RX 580 greifen. Selbst VR ist damit schon ruckelfrei möglich.

Wer höhere Auflösungen, mehr Frames pro Minute oder einfach alle Details haben will, der sollte gleich eine Karte der Königsklasse mit AMD Radeon 5700 (XT) oder Geforce RTX 2080 Ti erwerben. Diese bieten nicht nur enorm viel Leistung, sie haben auch genügend Reserven für die kommenden Jahre. Gerade die AMD-Karten bieten durch die Bank sehr gute Ergebnisse für das bezahlte Geld. Spieler können hier ohne schlechtes Gewissen zuschlagen.

Wer Echtzeit-Raytracing haben möchte, der kommt nicht an Nvidia vorbei. Traditionell sind die Karten um einiges teurer als die von AMD. Wir empfehlen, die Schnäppchen-Zeit der Cyber-Week und vor Weihnachten abzuwarten oder einen Preisalarm in unserem Preisvergleich zu setzen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.