TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

iPhone-Speicher im Vergleichstest: Welchen kaufen?

von  //   //  Stand:

Jeder kennt den Frust, wenn eine Videoaufnahme abbricht, da der Speicher des iPhones schon wieder voll ist. Abhilfe schaffen externe Speichermöglichkeiten mit Lightning-Anschluss. Wir haben verschiedene Modelle getestet und verraten Vor- und Nachteile der einzelnen Konzepte.

Etwas Positives gleich vorweg: Die wichtigste Funktion, zusätzlichen Speicher für das iPhone oder iPad zu schaffen, klappt mit allen Testkandidaten. Für die Nutzung der Speichererweiterung ist bei allen Geräten eine eigene App notwendig. Diese ermöglicht es Daten zwischen dem externen Medium und Smartphone auszutauschen. Fotos, Videos, aber auch die Kontaktliste lassen sich so problemlos sichern; die Kopiervorgänge sind dank schnellem Lightning-Anschluss oder WLAN bei allen Modellen ausreichend schnell. Die Auswahl der gewünschten Daten erfolgt manuell durch den User. Grundsätzlich ist das super – um das Speichermedium allerdings für ein Datenbackup außerhalb der Cloud zu nutzen, ist dieser Weg recht umständlich. Eine automatische Synchronisierung mit Datenabgleich zwischen Speicher und Apple-Device bietet in unserem Testfeld nur der iXpand-Speicherstick und die stationäre iXpand Base von SanDisk. Der sehr ähnliche Speicher Duo Link von PNY bietet zwar auch eine Backupfunktion, diese muss allerdings händisch gestartet werden.

Die Speicher funktionieren nicht nur mit dem iPhone, sondern auch mit dem heimischen Computer.

Eine weitere praktische Funktion der Testmodelle ist die Möglichkeit Fotos, Videos oder auch Sprachmemos nicht lokal, sondern direkt extern abzuspeichern. Bis auf die WLAN-Festplatte Fuel von LaCie und die stationäre iXpand Base von SanDisk haben alle Testkandidaten dieses nützliche Extra in der App implementiert. Fotos und Videos auf den externen Speichermedien können bei allen Modellen ohne Probleme auf unserem iOS-Gerät wiedergegeben werden. Und das funktioniert ohne lange Wartezeiten oder Ruckler während der Wiedergabe. Sehr praktisch, um beispielsweise eine umfangreiche Filmsammlung mit in den Urlaub zu nehmen. Bis auf die iXpand Base von SanDisk funktionieren alle Modelle auch als externer Speicher für PC oder MAC. Bis auf die Speicherlösungen iXpand und Duo Link ist das Testfeld außerdem kompatibel zu Android-Devices.

Die einzelnen Apps laufen auf unserem iPhone 6S stabil und funktionieren zuverlässig. Die Bedienung klappt sehr intuitiv und bedarf keiner größeren Erklärungen. Und das ist gut so; Gerade bei unseren No-Name-Produkten, die teils unter verschiedenen Markennamen erhältlich sind, ist die Übersetzung der App nicht besonders gut. Beim Speicherstick Duo Link ist die App nicht in deutscher Sprache verfügbar.

Am besten gefallen hat uns mit Abstand die App von SanDisk. Sie ist sehr einfach verständlich und logisch aufgebaut. Außerdem kann sonst keine andere App die Daten zwischen externen Speicher und dem verbundenen iOS automatisch synchronisieren.

Die Apps sind allesamt sehr logisch aufgebaut; die Beschriftung teils aber schlecht übersetzt oder abgekürzt.

Die Apps von EasyFlash und i-FlashDeviceHD funktionieren gut; sind aber schlecht übersetzt. Die App der WLAN-Festplatte ist zwar inhaltlich korrekt und funktioniert auch gut, aber für unseren Geschmack ist sie am wenigsten intuitiv aufgebaut. Die App vom Speicherstick Duo Link ist nicht in Deutsch verfügbar.

Die Speicherkapazität spielt für viele Nutzer eine wichtige Rolle. Bis auf den i-FlashDeviceHD sind alle Modelle in Speichergrößen von bis zu 128 GByte erhältlich. Für die Sicherung eines iPhone auf jeden Fall ausreichend. Wenn es aber darum geht viele Videos und Fotos auch unterwegs dabei zu haben, darf es auch gerne mehr sein. Beim iXpand stehen auch 256 GByte zur Auswahl. Kapazitäts-Sieger ist aber mit Abstand die WLAN-Festplatte Fuel von LaCie. Diese ist mit einem oder auch zwei Terabyte Speicher erhältlich.

Der Kartenleser funktionierte in unserem Test lediglich bis zu einer Speicherkartengröße von 32 GByte. Für eine Sicherung der wichtigsten Bilder und Videos ist das ausreichend. Eine große Videosammlung muss dann aber auf mehreren Speicherkarten Platz finden. Dafür ist es mit dem Cardreader auch von unterwegs möglich, Fotos aus einer nicht ganz aktuellen Digitalkamera direkt zu versenden.

Die erhältliche Speicherkapazität liegt zwischen 32 GByte und zwei Terabyte.

Bis auf den Speicher iXpand Base sind alle Testgeräte mobil und auch fernab einer Steckdose nutzbar. Bis auf die WLAN-Festplatte mit eigenem Akku, beziehen die Speichergeräte ihren Strom von unserem iPhone. Das geht dann zu Lasten der Akkulaufzeit unseres Apple-Gerätes. Gerade für große Kopiervorgänge sollte der Nutzer diese Tatsache im Hinterkopf behalten. Beim Duo Link von PNY ist es immerhin möglich, während des Speichervorgangs auch zu laden.

Am wenigsten stromhungrig für unser Smartphone ist definitiv die Nutzung der WLAN-Festplatte. Diese verfügt über einen eigenen Akku und braucht so keinen zusätzlichen Strom von unserem iPhone. Dafür ist die WLAN-Festplatte als einziges Modell nicht Hosentaschen-tauglich. Beim Cardreader sind alle Stecker mit Kunststoffabdeckungen geschützt – er macht deshalb auch den stabilsten Eindruck. Bei den anderen Speichersticks liegen die Anschlüsse frei, weshalb wir sie besser nicht zusammen mit dem Schlüsselbund in unsere Hosentasche stecken.

Bis auf die WLAN-Festplatte setzen alle Testgeräte auf einen Lightning-Anschluss.

Am günstigsten in der Anschaffung ist der Cardreader i-FlashDeviceHD. Allerdings kommt er ohne Speicher, weshalb nochmal Geld für eine 32 GByte Speicherkarte fällig wird, falls man keinen zu Hause herumliegen hat. Am teuersten ist die WLAN-Festplatte Fuel von LaCie. Diese bietet aber auch mit Abstand am meisten Speicher.

Im Vergleich zum günsten Easyflash ist der iXpand-Speicherstick ein ganzes Stück teurer. Die gute App macht mit der Synchronisierungsfunktion macht den Preisunterschied locker wieder wett. Nochmal teurer ist der Speicherstick Duo Link von PNY. Dieser dient allerdings gleichzeitig als Ladekabel, was bei stromintensiven Kopiervorgängen durchaus sinnvoll ist.

LaCie Fuel  1TB, USB 3.0 Micro-B/WLAN (9000436U)

LaCie Fuel

SanDisk iXpand V2  64GB, USB-A 3.0/Lightning (SDIX30C-064G-GN6NN)

SanDisk iXpand V2

(Kein Produktbild vorhanden)

i-FlashDeviceHD

(Kein Produktbild vorhanden)

Easyflash

SanDisk iXpand Base für Apple iPhone  64GB

SanDisk iXpand Base

PNY Duo-Link 3.0 On-the-Go Cable Design  64GB, USB-A 3.0/Lightning (P-FDI64GLA02GC-RB)

PNY Duo Link

Wer wirklich viel Speicher braucht und auch mit mehreren Geräten gleichzeitig auf Videos und Fotos zugreifen will, der sollte sich die WLAN-Festplatte Fuel von LaCie kaufen.

Wer in erster Linie ein Offline-Backup seiner Medien haben will, der sollte zum iXpand-Speicher von SanDisk greifen. Datensicherung ist mit keinem anderen Testkandidaten einfacher oder komfortabler. Der Stick Duo Link von PNY ist zwar nochmal etwas teurer, allerdings ist damit auch gleichzeitiges Laden möglich. Die App ist allerdings nicht so ausgereift, wie die vom iXpand. Wer auf Mobilität pfeift, sollte sich den stationären Speicher iXpand Base von SanDisk ansehen.

Der Speicher von PNY dient gleichzeitig als Ladekabel.

Wer nicht unmengen an Speicher braucht und Daten vor allem zwischen mehreren Geräten austauschen will, sollte sich den Cardreader ansehen. Er akzeptiert zwar nur Karten bis zu 32 GByte, aber er ist sehr günstig und funktioniert zuverlässig.

Wer einfach nur günstig etwas Speicherplatz braucht und auch direkt auf externen Speicher aufnehmen will, der macht auch mit dem NoName Easyflash nichts falsch. Dieser ist bei Amazon derzeit vergriffen und sonst nur auf eBay erhältlich.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige