Funk-Rückfahrkamera fürs Auto und Wohnmobil nachrüsten: So einfach geht’s

Garmin BC40 mit Garmin Drive Smart 65

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Autozubehör für den Winter: Beheizte Sitzauflagen, elektrische Eiskratzer und mehr

Auto-Gadgets für den Winter: Starthilfe, Sitzauflagen und elektrische Eiskratzer

Energiefresser aufspüren: Die besten smarten Zwischenstecker mit Verbrauchsmessung im Vergleich

Energiefresser aufspüren: Die besten smarten Zwischenstecker mit Verbrauchsmessung

Monitore ab 120 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Monitore ab 120 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Gadgets gegen den Blackout: Strom erzeugen, Kochen und Filtern

Keine Angst vorm Blackout: Powerstation, Gaskocher, Notlicht & Co. für den Stromausfall

Eine kabellose Rückfahrkamera ist eine günstige Einparkhilfe zum Nachrüsten für ältere Autos oder Wohnmobil. TechStage zeigt, worauf es ankommt und was Funk-Rückfahrkameras kosten.

Bei den meisten neuen Fahrzeugen gehört die Rückfahrkamera zum Standard. Doch wer auf die Einparkhilfe beim älteren Auto nicht verzichten will, muss diese meist teuer nachrüsten. Bei Herstellern wie Audi, BMW oder Mercedes-Benz ist das kostspielig – doch es geht auch günstiger und einfacher.

Bei einer kabellosen Rückfahrkamera mit Funkverbindung ist es nicht nötig, Kabel durch den Innenraum des Fahrzeugs zu verlegen. Bereits für unter 70 Euro gibt es Sets bestehend aus Rückfahrkamera für den Kennzeichenhalter sowie Monitor für den Innenraum. Die Übertragung des Bildes erfolgt per Funk.

So eine kabellose Funk-Rückfahrkameraist nicht nur für Pkw interessant. Hilfreich ist das insbesondere bei großen Fahrzeugen, wie einem Wohnmobil, bei dem die Sicht nach hinten sehr eingeschränkt ist und das Verlegen von Kabeln durch den Innenraum nahezu unmöglich scheint.

Für die Stromversorgung gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man zapft die Batterie über die Rücklichter des Fahrzeugs per Kabel an oder man nutzt eine komplett kabellose Rückfahrkamera mit Akku, Batterie oder Solarzellen. Letztere Möglichkeit ist klar zu empfehlen, da es nicht nötig ist, an der Elektrik des Auto herumzuhantieren und im schlimmsten Fall Löcher in die Karosserie oder Kunststoffteile bohren zu müssen.

Diese Ratgeber aus der Themenwelt Auto zeigt Komplettsysteme bestehend aus Kamera und Display zum einfachen Nachrüsten sowie Alternativen. Noch mehr nützliche Gadgets fürs Fahrzeug zeigen wir im Ratgeber Dashcam, Rückfahrkamera und mehr: Praktisches Autozubehör.

Die Übermittlung der Bilder von der Rückfahrkamera an den Monitor per Funk hat den Charme, dass man keine Kabel vom Kofferraum durch den gesamten Innenraum verlegen muss. Damit eignet sich die Wireless-Rückfahrkamera auch ideal für Anhänger, ein Wohnmobil oder Kleintransporter, wie etwa den Fiat Ducato, Citroën Jumper oder Peugeot Boxer.

Gerade bei großen Fahrzeugen ist eine ausreichend große Funkreichweite wichtig, damit das Rückfahrkamerasystem das Bild ohne Störungen in den Innenraum überträgt. Die Reichweite der hier vorgestellten Modellen liegt etwa zwischen 10 und 30 Metern. Üblich ist eine digitale Übertagungsfrequenz von 2,4 GHz. In jedem Fall sollte die Einparkhilfe über ein ECE-Prüfzeichen verfügen, damit das Auto die Straßenzulassung nach dem Einbau behält.

Kommen wir zur Stromversorgung. Eine Rückfahrkamera mit eingebautem Akku oder einem Fach für Batterien hat einen großen Vorteil: Es ist nicht nötig, diese mit den Rücklichtern des Autos zu verkabeln. Der Nachteil: Man muss den Akku gelegentlich aufladen oder die Batterien austauschen. Es gibt hier zwar Modelle, die mit Solarzellen den Akku aufladen. Das klappt aber nur, wenn das Auto ausreichend lang im Freien steht und dort genügend Sonnenlicht abbekommt. Das ist bei einem Tiefgaragenstellplatz keine Option. Die Variante mit Akku empfiehlt sich für jeden, der wenig Kenntnisse über die Verkabelung der Rücklichter besitzt und keine Werkstatt aufsuchen möchte.

Bei Rückfahrkameras ohne Akku müssen sich Fahrer keine Sorgen machen, ob der auch geladen ist. Dieser springt in der Regel automatisch an, sobald man den Rückwärtsgang einlegt. Allerdings ist die Montage deutlich komplizierter. Für die Stromversorgung muss man dazu die Rücklichter anzapfen. Je nach Automodell kann das bedeuten, dass ein Loch gebohrt werden muss, um die Kabel in den Kofferraum zu führen. Das sollte man am besten einer Fachwerkstatt überlassen.

Ein wichtiges Kriterium bei einer Rückfahrkamera ist der Schichtwinkel. Dieser sollten von 100 bis 170 Grad reichen. Je größer der Winkel, desto mehr deckt das Bild ab. Die Auflösung spielt keine so große Rolle wie bei einer herkömmlichen Kamera oder Dashcam. Auflösungen von 720p oder darunter sind üblich. Full-HD-Auflösung ist hingegen kaum zu finden.

Wichtiger ist die Nachtsicht bei Dunkelheit. Eine LED-Rückfahrkamera bietet dazu eine Beleuchtung nach hinten. Sehr hilfreich ist auch eine Distanzanzeige mit Hilfslinien. Damit kann der Fahrer besser einschätzen, wie viel Platz hinter dem Fahrzeug bleibt.

Am gängigsten sind Varianten zur Befestigung am hinteren Nummernschild. Hier ist die Linse auch am wirksamsten als Einparkhilfe. Eine passende Kennzeichenhalterung inklusive Befestigungsmöglichkeit für die Autokamera selbst gehört bei einigen Herstellern zum Lieferumfang. Nützlich ist es, wenn die Kamera vertikal verstellt werden kann.

Damit die Kamera bei starkem Regen nicht kaputtgeht, muss sie wasserdicht sein. Wie gut der Schutz ist, zeigt die IP-Zertifizierung (Ingress Protection). Die erste Ziffer steht für den Schutz vor Fremdkörpern, etwa Staub oder Schmutz. Eine 6 an erster Stelle bedeutet staubdicht. Die zweite Zahl gibt den Schutz vor eindringendem Wasser an. Eine 5 bedeutet für Schutz vor Strahlwasser, eine 7 Schutz gegen zeitweises Untertauchen, eine 8 Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt sich ein Modell mit mindestens IP65, besser noch IP67 oder IP68. Mehr über die einzelnen Schutzarten erklären wir in der Bestenliste Top 10: Wasserdichte Smartphones mit IP-Zertifizierung.

Weitverbreitet sind Modelle mit einem eigenen Bildschirm. Dieses befestigt man wie ein Navi mit einem Saugnapf an der Windschutzscheibe. Die Stromversorgung der Anzeige erfolgt über den 12-Volt-Steckplatz (Zigarettenanzünder) im Auto. Empfehlenswert sind hier Monitore mit einer Diagonale von mindestens 4 Zoll. Es gibt mit der Garmin BC40 (Testbericht) auch eine Lösung ohne Monitor. Für die Anzeige dient ein kompatibles Navigationsgerät des Herstellers.

Die einfachste Lösung zum Nachrüsten ist in unseren Augen ein System mit Display und einer Funk-Rückfahrkamera mit Akku oder Batterie. Vor dem ersten Einsatz sollte man die Kamera vollständig aufladen, was mehrere Stunden dauern kann. Schwieriger wird es, wenn der Akku leer ist. Denn die meisten Modelle haben keinen herausnehmbaren Akku. Wer nicht die gesamte Halterung samt Kennzeichen abschrauben will, kann hier etwa eine Powerbank benutzen. Passende Produkte zeigen wir im Ratgeber: Die beste Powerbank finden: Mobile Akkus ab 20.000 mAh.

Das Angebot an Funk-Rückfahrkameras mit Akku oder Batteriebetrieb ist überschaubar. Die Preise reichen von 120 bis knapp über 200 Euro. Am häufigsten finden sich Varianten mit Solarzellen, etwa die Auto-Vox Solar für 155 Euro, Boscam Sungo für 140 Euro, die solarbetriebene Rückfahrkamera AEG RV 4.3 für 119 Euro sowie die Solar-Funk-Rückfahrkamera von Lescars mit 5-Zoll-Display für über 200 Euro. Einen etwas anderen Weg geht die Garmin BC40 (Testbericht). Zur Stromversorgung kommen hier zwei AA-Batterien zum Einsatz.

Mit einem Preis von aktuell nur 89 Euro statt 119 Euro bei Amazon ist das AEG Solar-Rückfahrkamera-System RV4.3 (Testbericht) derzeit die günstigste Option mit eigener Stromversorgung. In die Kamera integriert sind ein Akku mit 2600 mAh sowie zwei Solar-Panels. Diese laden den Akku auf, wenn das Auto im Sonnenlicht steht. Der erste Ladevorgang dauert etwa 7 Stunden. Leider ist der Akku nicht herausnehmbar. Gegen Regen ist das Gerät nach IP65 geschützt.

Montage und Einrichtung sind einfach, die Kopplung mit dem 4,3-Zoll-Display klappt auf Anhieb. Dieser wirkt allerdings wenig hochwertig, die Bildqualität mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixel ist zudem nicht berauschend. Für den Einsatz als Parkhilfe reicht das aber. Die Hilfslinien am Bildschirm sind nicht verstellbar, dafür kann man den Winkel der Kamera am Heck anpassen. Baugleich mit dem Modell von AEG sind zudem die Solar-Rückfahrkameras von Lescar (PX2486-944) und Prouser.

Die Solar-Funk-Rückfahrkamera (Testbericht) mit 5-Zoll-Display von Lescars (ZX8145-944) verfügt über einen eigenen Akku und Solarzellen. Bei Amazon kostet sie derzeit 203 Euro. Nach dem ersten Aufladen per Micro-USB-Anschluss sollte man diese einschalten, bevor man sie am Heck des Fahrzeugs montiert. Denn auch hier ist der Akku nicht herausnehmbar und der Power-Button nur schwer zugänglich. Gegen Regen ist die Kamera nach IP68 geschützt.

Der mitgelieferte Monitor fürs Cockpit misst 5 Zoll in der Diagonale und nutzt den 12-Volt-Anschluss im Auto als Stromquelle. Die Funkübertragung erfolgt mit 2,4 GHz. Die Einrichtung ist sehr einfach und klappt auf Anhieb. Der Aufnahmewinkel beträgt ebenfalls 110 Grad. Die Hilfslinien sind verstellbar. Insgesamt ist die Bildqualität etwas besser als beim Modell von AEG. Das Display zeigt das Bild der Rückfahrkamera mit einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln sowie Hilfslinien an.

Die Garmin BC 40 (Testbericht) montiert man am hinteren Nummernschild. Eine entsprechende Halterung dafür gehört zum Lieferumfang. Für Wohnmobile gibt es zudem eine spezielle Ausführung der Garmin BC40 mit einer Halterung für den Fahrrad-Gepäckträger. Die Rückfahrkamera kostet 125 Euro bei Saturn, Mediamarkt und Galaxus.

Statt eines Akkus kommen zwei AA-Batterien zum Einsatz. Laut Garmin sollen diese bei durchschnittlicher Nutzung drei Monate halten. Das Gehäuse ist nach IPX7 wasserdicht. Der Blickwinkel beträgt 150 Grad, die Auflösung bietet maximal 1280 x 720 Pixeln.

Anders als bei den anderen Funk-Rückfahrkameras gibt es keinen Monitor. Die Garmin BC 40 funktioniert nur im Zusammenspiel mit einem Navigationsgerät von Garmin. Dazu gehören Drivesmart 51/55/61/65, Driveassist 51, Driveluxe 51, Camper 770/780 und Dezl 580. Wer bereits eines der oben genannten Navis von Garmin hat oder sich eins zulegen möchte, für den ist die Garmin BC 40 eine geeignete Wahl. Im Test überzeugte uns das Modell am meisten. Kombiniert mit einem neuen Navi als Bildschirm verdoppelt sich der Preis dann aber.

Nach der Befestigung am Nummernschild aktiviert man das Navigationssystem von Garmin. Dieses sollte jetzt automatisch das Gerät finden – über eine Eingabe bestätigt man die Verbindung mit dem Gerät. Das Kamerabild blendet der Nutzer über ein kleines Icon auf dem Touchscreen des Garmin-Navis ein. Eine Aktivierung per Spracheingabe ist ebenfalls möglich.

Eine andere Möglichkeit ist eine Dashcam für die Heckscheibe. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die preiswerte Transcend Drivepro 620 (Testbericht). Es ist ein Bundle aus Dashcam für vorne und einer kleinen Variante für hinten. Diese befestigt man an der Heckscheibe. Leider kommt man um eine Verkabelung mit dem 12-Volt-Anschluss nicht herum.

Eine andere Möglichkeit dieser Art sind die Dashcams Viofo A129 Duo und A229 Duo. Hier kommen ebenfalls zwei Kameras zum Einsatz. Weitere Autokameras zeigen wir in der Top 10: Die besten Dashcams – Beweismittel nach dem Unfall.

Das Angebot an Funk-Rückfahrkameras ohne eigene Stromquelle wie Akku oder Batterie ist größer, zudem sind diese Modelle günstiger und ab unter 70 Euro zu haben. Allerdings ist der Einbau dann nicht zu 100 Prozent kabellos – denn eine Verbindung mit den Rücklichtern des Autos ist notwendig. Wer nicht über gute Kfz-Kenntnisse verfügt, sollte die Montage der Autowerkstatt überlassen. Immerhin entfällt dank Funkverbindung das Verlegen von weiteren Kabeln durch den Innenraum.

Günstige Modelle, wie die Lescars Funk-Rückfahrkamera (‎ZX8039-944) mit HD inklusive 5-Zoll-Display gibt es bei Amazon ab 100 Euro. Hier ist allerdings keine Halterung für das Kfz-Kennzeichen dabei. Die Kamera montiert man mit einer speziellen Halterung über dem Nummernschild. Ähnliche Funktionen bietet das Auto-Vox M1W Wireless Backup Kamera-Kit für 90 Euro sowie die Boscam K1 für 68 Euro bei Amazon. Beide Modelle nutzen ein 4,3-Zoll-LCD. Zwischen 120 und 150 Euro bekommt man mit der Boscam K7 sowie Auto-Vox TD2 und Auto-Vox W7 jeweils eine Lösung mit 5-Zoll-Bildschirm.

Wer eine in die Kennzeichenhalterung integrierte Kamera sucht, wird bei der Technaxx TX-110 Funk ab 110 Euro sowie der Luis T5-Funk Rückfahrsystem für 130 Euro bei Amazon fündig. Wer ein Autoradio mit Touch-Display (Moniceiver) im Auto nutzt, bekommt für 70 Euro die Funk-Rückfahrkamera mit Nummernschildhalter von Lescars. Einen separaten Bildschirm gibt es nicht. Hier muss der Funkempfänger mit dem Videoeingang am Moniceiver (Ratgeber) verbunden werden.

Wer beim Einparken auch bei älteren Autos nicht auf die Sicht nach Hinten verzichten möchte, kann bereits ab 70 Euro Funk-Rückfahrkameras nachrüsten. Diese reichen zwar nicht an die Bildqualität der Werksmodelle heran, dafür kosten sie nur einen Bruchteil. Wir empfehlen eine kabellose Rückfahrkamera, die über einen eigenen Akku verfügt. Das erleichtert die Montage enorm. Ab 120 Euro sind solche „wirklich“ kabellosen Rückfahrkameras zu haben.

Standardmäßig bestehen die Sets aus einer Kamera mit Befestigungsmöglichkeit am Nummernschild sowie einem Monitor für den Innenraum, der am 12-Volt-Anschluss zu befestigen ist. Welche Erfahrungen wir im Detail gemacht haben, zeigen wir am Beispiel der Lescars Solar-Funk-Rückfahrkamera (Testbericht). Wer ohnehin ein Navigationsgerät von Garmin nutzt, sollte einen Blick auf die Garmin BC 40 (Testbericht) werfen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.