Energiefresser aufspüren: Die besten smarten Zwischenstecker mit Verbrauchsmessung

Smarte-Steckdosen-Alle

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Top 10: Das sind die besten Smartphones bis 750 Euro

Top 10: Die besten Smartphones bis 750 Euro – Spitzenleistung zum fairen Preis

Überwachungskameras mit Beleuchtung ab 90 Euro: Modelle, Preise, Technik

Überwachungskameras ab 80 Euro: Außenleuchten mit Kamera, Flutlicht & Co.

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenktipp RC-Spielzeug: Ferngesteuerte Autos, Bagger, Hubschrauber & Co.

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Smarte Zwischenstecker finden Stromfresser, bremsen sie ein und sparen bares Geld. Beim Kauf sollte man aber auch die Betriebs- und Anschaffungskosten im Blick behalten.

Neben Kühlschrank und Gefriertruhe ist vor allem die Multimedia-Technik ein Stromfresser im Haus. Das gilt jedoch nicht für den oft gescholtenen Fernseher – selbst günstige UHD-TVs benötigen im Standby nur zwischen 0,2 und 0,5 Watt, wie die Teststrecke von heise+ zeigt. Größere Kosten verursachen andere Geräte. Die Xbox One etwa zieht sich im Schnellstart-Modus zwischen 12 und 40 Watt. Vernetzte Lautsprecher wie die Sonos One (Testbericht) benötigen 3,8 Watt laut Hersteller. Wer die Kombination aus Sonos Playbar und Subwoofer verwendet, benötigt mindestens 9,4 Watt.

Hier setzen smarte Steckdosen und Zwischenstecker an. Denn die erlauben nicht nur das Steuern der Geräte per Zuruf oder App. Viele Varianten messen auch den Stromverbrauch der daran angeschlossenen Verbraucher. So gewinnen Anwender schnell einen Überblick von Geräten mit hohem Standby-Verbrauch und können diese nach einem Zeitplan an- oder komplett abschalten. Sprich: Wer tagsüber ohnehin nicht zu Hause ist, kann Xbox, Sonos oder andere Standby-Verbraucher komplett vom Stromnetz trennen. Nachts benötigt man die Geräte ebenfalls nur selten. So wird aus einem 24-Stunden-Betrieb einfach ein 16- oder 8-Stunden-Tag.

Statt voreingestellter Nutzungszeiten können Smart-Home-Anwender auch Bewegungsmelder (Ratgeber) für das Ein- und Ausschalten der smarten Steckdosen verwenden, sodass diese nur aktiv sind, sobald sich eine Person in der Nähe befindet. Unnötige Aktivierungen durch den Bewegungsmelder lassen sich auf Basis des Nutzerverhaltens zeitlich einschränken. So verhindert man etwa, dass nachts eine Bewegung die Steckdose an der Heißluftfritteuse aktiviert. Im Notfall kann man diese auch manuell einschalten.

In diesem Ratgeber stellen wir smarte Zwischenstecker, Unterputzvarianten und Steckerleisten vor und zeigen passende Produkte.

Einer der wichtigsten Pluspunkte für das Smart Home ist die Möglichkeit, Energie und damit Stromkosten zu sparen. Wer unnötige Standby-Verbraucher bei Abwesenheit abschaltet, tut der Umwelt und dem Kontostand etwas Gutes. Letzteres dürfte bei Strompreisen von mehr als 50 Cent pro kWh bei Neuverträgen für viele motivierend sein, dem Thema Energiesparen etwas mehr Aufmerksamkeit als bislang zu widmen.

Man sollte allerdings bedenken, dass Strom für die gesamten Energiekosten in einem Haushalt nur für etwa 14 Prozent verantwortlich ist. Dementsprechend ist ein Blick auf die Heizkosten beim Energiesparen ebenfalls wichtig. Wie dabei smarte Thermostate helfen, erläutern wir in unserem Ratgeber Energie sparen und weniger nachzahlen: Smarte Thermostate reduzieren Kosten um bis zu 8 Prozent. Wer gleich zu einem Heizkörperthermostat greifen möchte, findet in unserer Bestenliste empfehlenswerte Modelle. Nutzer von Fußbodenheizungen finden nützliche Informationen zur optimalen Auswahl des passenden Thermostats in unserer Kaufberatung Smarte Thermostate für Fußbodenheizungen ab 40 Euro nachrüsten.

Selbstverständlich ist das Sparen von Strom trotzdem sinnvoll, auch wenn der Anteil an den gesamten Energiekosten eines Haushalts für Heizung und Warmwasser deutlich größer ist. Wir haben nachgemessen: An einer zugegebenermaßen stark multimedial belasteten Steckdose mit Beamer, 5.1-Receiver, Xbox One (mit allein schon 15 Watt), Nintendo Wii, Sat-Receiver, Fire TV, Apple TV und diversen Adaptern, Umschaltern & Co. kommen wir auf einen Standby-Verbrauch von 60 bis 80 Watt. Bei 30 Cent pro Kilowattstunde verursacht der Standby dieser Geräte insgesamt pro Jahr bis zu 210 Euro Stromkosten. Bei 50 Cent pro kWh zahlt man für den Standby-Betrieb bis zu 350 Euro.

Nun hat nicht jeder ein Xbox in Kombination mit anderen leistungshungrigen Verbrauchern im Einsatz. Doch selbst ein durchschnittlicher 3-Personen-Haushalt kann laut co2online.de pro Jahr etwa 115 Euro an Stromkosten sparen, wenn die Geräte nicht im Standby gehalten werden, sondern komplett ausgeschaltet sind.

Beim Einsatz smarter Zwischenstecker sollte man aber auch nicht vergessen, dass die intelligenten Steckdosen selbst Strom benötigen. Die zwölf von uns getesteten smarten Zwischenstecker benötigen im eingeschalteten Zustand zwischen 0,44 Watt (Aqara Smart Plug EU) und 1,33 Watt (Teckin SP22). Der Standby-Verbrauch liegt zwischen 0,14 Watt (Aqara Smart Plug EU) und 0,93 Watt (My Strom). Dementsprechend betragen die Stromkosten pro Jahr im Standby-Betrieb bei 50 Cent pro kWh mindestens 0,61 Euro (Aqara Smart Plug EU) und 4,07 Euro (My Strom). Im Betrieb fallen Kosten zwischen 1,93 Euro (Aqara Smart Plug EU) und 5,83 Euro (Teckin SP22) an.

Hat man jeweils fünf smarte Zwischenstecker im Einsatz, erhöhen sich die Betriebskosten pro Jahr auf mindestens 3,07 Euro und 20,37 Euro im Standby-Betrieb. Werden die Geräte aktiv genutzt, liegen die jährlichen Kosten für fünf Geräte zwischen 9,64 Euro (Aqara Smart Plug EU) und 29,13 Euro (Teckin SP22). Die teils großen Unterschiede bei den Betriebskosten sollte man beim Kauf eines smarten Zwischensteckers beachten.

Der Preis der Geräte spielt natürlich auch eine Rolle. Im Szenario mit fünf smarten Zwischensteckern bei einer Nutzung zu gleichen Anteilen von Standby- und regulärem Betrieb belaufen sich die Gesamtkosten in fünf Jahren auf mindestens 132,58 Euro (Nous A1T) und maximal auf 410,48 Euro (AVM Fritzdect 200).

Leistungsaufnahme in Watt Stromkosten pro Gerät in Euro pro Jahr bei 50 Cent pro kWh Stromkosten bei 5 Geräten in Euro pro Jahr bei 50 Cent pro kWh Gesamtkosten für 5 Jahre (Euro)
Smarte Zwischenstecker mit Strommessfunktion Aus Ein Aus Ein Aus  Ein Preis pro Gerät Aus Ein Durchschnitt
Aeotec Smart Switch 6 0,43 0,78 1,88 3,42 9,42 17,08 31,44 204,29 242,61 223,45
Aqara Smart Plug EU 0,14 0,44 0,61 1,93 3,07 9,64 25,12 140,93 173,78 157,36
AVM Fritzdect 200 0,45 1,02 1,97 4,47 9,86 22,34 66,00 379,28 441,69 410,48
AVM Fritzdect 210 0,36 0,97 1,58 4,25 7,88 21,24 55,99 319,37 386,17 352,77
Luminea ZX-2820 0,79 1,09 3,46 4,77 17,30 23,87 16,99 171,46 204,31 187,88
My Strom 0,93 1,22 4,07 5,34 20,37 26,72 39,90 301,34 333,09 317,21
Nous A1T (Tasmota) 0,32 0,55 1,40 2,41 7,01 12,05 16,99 119,99 145,18 132,58
Popp Zwischenstecker 0,39 1,21 1,71 5,30 8,54 26,50 37,99 232,66 322,45 277,55
Shelly Plug S 0,33 0,62 1,45 2,72 7,23 13,58 17,85 125,39 157,14 141,26
Teckin SP22 0,51 1,33 2,23 5,83 11,17 29,13 11,99 115,80 205,59 160,69
TP-Link Tapo P110 0,54 0,88 2,37 3,85 11,83 19,27 16,11 139,68 176,91 158,30
TP-Link Tapo P115 0,56 0,93 2,45 4,07 12,26 20,37 19,90 160,82 201,34 181,08

Da viele Anwender in der Regel nur einen digitalen Assistenten zur Sprachsteuerung smarter Geräte im Haushalt verwenden, haben wir die Zwischen-Steckdosen nach den Plattformen Alexa, Siri (Homekit) und Google Assistant sortiert. Zusätzlich gibt es außerdem noch eine Auflistung von Unterputzmodellen und smarten Steckerleisten, sowie smarte Zwischenstecker mit Strommessfunktion. Somit sind alle smarten Steckdosen-Varianten, die Anwender zur einfachen Aufrüstung nutzen können, erfasst. Nicht berücksichtigt wurden Modelle, die nur für proprietäre Systeme verfügbar sind.

Einfache Funksteckdosen sind bereits für unter 10 Euro erhältlich. Sie können daran angeschlossene Geräte meist nur ein- und ausschalten. Das erfolgt in der Regel per App inklusive Timer-Funktion oder per Schalter direkt an der Steckdose. Zahlreiche Modelle bieten zusätzlich eine integrierte Stromverbrauchsmessung, mit der man den Energiebedarf und die daraus resultierenden Stromkosten genau überwachen kann. Sie sind wie das Nous-Modell Smart WiFi A8 ab etwa 10 Euro verfügbar.

Wer Geräte mit einem hohen Energiebedarf an eine smarte Steckdose anschließen möchte, sollte auf die Leistungsdaten achten: Wie herkömmliche Steckdosen unterscheiden sich die Geräte in der maximalen Absicherung mit entweder 10 Ampere oder 16 Ampere. Dementsprechend verkraften sie Verbraucher mit bis zu 2300 Watt und 3680 Watt.

Während smarte Funksteckdosen in Form von Zwischensteckern und Steckdosenleisten einfach zu nutzen sind, ersetzen Unterputzsteckdosen die vorhandene Variante. Die Installation dieser Modelle sollte durch geschultes Fachpersonal erfolgen.

Zudem unterscheiden sich die Modelle hinsichtlich der Funkanbindung. Während WLAN-Varianten das heimische Funknetz nutzen und damit dieses zusätzlich belasten, verwenden die meisten Varianten einen eigenen Funkstandard wie Zigbee oder Z-Wave. Sie benötigen für den Betrieb allerdings ein eigenes Gateway. Dadurch belasten sie das Wi-Fi-Netz weniger als herkömmliche WLAN-Steckdosen. Sie können aber auch in Kombination mit einer leistungsfähigen Smart-Home-Zentrale wie Homey Pro (Testbericht), Smartthings (Testbericht), Homee (Testbericht) oder Smart Home by Hornbach (Testbericht) verwendet werden.

Für Leistungsmessungen der smarten Zwischenstecker mit Power Monitor haben wir den Luftreiniger Xiaomi Smart Air Purifier 4 und einen Wasserkocher verwendet. Beim Luftreiniger haben wir die Leistungsaufnahme im Maximal-, Schlaf- und Standby-Betrieb ermittelt. Zusammen mit dem Wasserkocher decken wir so Leistungsaufnahmen von unter 2 Watt, 28 Watt und 2000 Watt ab. Als Referenz für die Zwischenstecker dienen die Messwerte, die wir mit dem Messgerät WD Plus Arendo ermittelt haben.

Die smarten Zwischenstecker von Aeotec, AVM und Shelly geben Messwerte mit zwei Nachkommastellen aus, während die Varianten von Aqara, My Strom und Teckin sowie das Messgerät WD Plus Arendo nur eine Stelle hinter dem Komma bieten. Und die Modelle von Popp, Nous (Tasmota) und TP-Link kennen nur ganzzahlige Werte, sodass Messwerte im niedrigen einstelligen Bereich von diesen ungenau erfasst werden. Das trifft etwa für die Standby-Werte des Luftreinigers zu, für den das Messgerät 1,6 Watt ermittelt. Immerhin springt die Anzeige des Nous A1T (Tasmota) zwischen 1 und 2 Watt hin und her und signalisiert damit zumindest, dass der Standby-Verbrauch zwischen 1 und 2 Watt liegt.

Die Zwischenstecker von TP-Link und Popp geben den Standby-Verbrauch des Luftreinigers mit 1 Watt an. Mit 0 Watt ist der Teckin-Zwischenstecker noch ungenauer. Offenbar hat das Tuya-Modell Schwierigkeiten, niedrige Leistungsaufnahmen zu erfassen. Während die meisten Zwischenstecker den Standby-Verbrauch für den Luftreiniger zwischen 1 und 1,6 Watt erfassen, liegt das Aeotec-Modell mit 0,85 Watt etwas darunter. Im Schlafmodus, bei dem der Luftreiniger mit einer niedrigen Lüftergeschweindigkeit arbeitet, erfassen sämtliche Modelle die Leistungsaufnahme zwischen 3 und 3,52 Watt. Und auch bei hohen Verbräuchen (Wasserkocher) liegen die Werte zwischen 1825,11 und 2020 Watt. Nimmt man das Messgerät Arendo als Referenz, beträgt die Abweichung allerdings nur 5 Prozent und damit in der erwarteten Messtoleranz der Zwischenstecker.

Leistungsmessungen (Watt) Maximal (Luftreiniger) Schlafmodus (Luftreiniger) Standby (Luftreiniger) Wasserkocher
Aeotec Smart Switch 6 27,61 3,08 0,85 2003,39
Aqara Smart Plug EU 27,3 3,5 1,5 1960,4
AVM Fritzdect 200 28,18 3,52 1,43 1946,28
AVM Fritzdect 210 27,86 3,45 1,35 1928,12
My Strom 28,4 3,5 1,5 1961
Nous A1T (Tasmota) 27-28 3-4 1-2 1910
Popp Zwischenstecker 29 3 1 1941
Shelly Plug S 25,83 3,25 1,29 1796,71
Teckin SP22 27,4 3,5 0 1929,9
TP-Link Tapo P110 28 3 1 2020
TP-Link Tapo P115 28 3 1 2000
Messgerät WD Plus Arendo 27,6 3,5 1,6 1918

Während die meisten Zwischenstecker die gemessenen Verbrauchswerte in grafischer Form nach Tag, Woche, Monat und Jahr darstellen können, gehen TP-Link und My Strom noch etwas weiter. Sie zeigen auf Basis des aktuellen Strompreises, den man zuvor in der App angeben muss, auch die Stromkosten an. My Strom bietet zudem noch ein Feature, um den Standby-Stromverbrauch zu reduzieren. Ist die Option "Standby eliminieren" aktiv, schaltet sich die smarte Steckdose ab, wenn die Leistungsaufnahme unter einen bestimmten Wert wie 2 Watt fällt.

Neben den auf Basis des TechStage-Preisvergleichs in den Tabellen gelisteten Produkten, die von mehreren Händlern angeboten werden, gibt es außerdem noch Varianten, die nur bei einem Händler im Programm sind und daher bei vielen Preisvergleichsportalen nicht auftauchen.

Bei Lidl kostet ein smarter Steckdosenadapter im 3er-Set aktuell nur etwas mehr als 8 Euro. Der Clou dabei: Er lässt sich in Verbindung mit dem für 23 Euro erhältlichen Homekit-kompatiblen Gateway auch nahtlos in die Apple-Plattform einbinden. Da Produkte für Homekit in der Regel teurer als Geräte für Alexa und Google Assistant sind, stellt die Lidl-Lösung eine kostengünstige Aufrüstmöglichkeit für Apple-Anwender dar. Günstige Homekit-Steckdosen gibt es aber auch von Aqara, Ikea, Luminea, Ohmaxx und Meross.

Interessant sind zudem einzelne Produkte von chinesischen Onlinehändlern. Aliexpress bietet etwa eine smarte Tuya-Steckdose mit Verbrauchsmessung zu einem Preis von aktuell 8,35 Euro.

Die Kosten für Anschaffung und Betrieb von Zwischenstecker können sich je nach Verbraucher und aktivierter Zeitschaltung oder smarten Szenarien auf Basis von Bewegungsmeldern innerhalb eines Jahres amortisieren. Dazu kommen clevere Zusatzfunktionen. Ein Beispiel: Mit einem smarten Zwischenstecker schaltetet man bequem Steckdosen hinter Schränken, ohne die Möbel verrücken zu müssen.

Zwischenstecker mit Strommessfunktion eignen sich hervorragend, um verschiedene Verbraucher schnell zu überprüfen. So bestätigt man offensichtliche Stromfresser und bekommt eine Übersicht, was einzelne Geräte tatsächlich benötigen. Gerade in einem smarten Haushalt, in dem die Anzahl der Komponenten explodiert, ist es sinnvoll, sich über den realen Verbrauch zu informieren, um mögliche Einsparpotenziale zu entdecken.

Neben der Funktionalität sollte man bei der Auswahl eines Zwischensteckers auch die Betriebs- und Anschaffungskosten im Blick haben. Von den zwölf von uns untersuchten Modellen belegen die Varianten Nous A1T, Shelly Plug S und Aqara Smart Plug EU die vordersten Plätze. Dank Tasmota-Firmware bereitet die Anbindung des Nous A1T an eine Smart-Home-Zentrale in den meisten Fällen keine Probleme. Das Gleiche gilt für den Shelly Plug S (Testbericht).

Am energiesparendsten ist der Aqara Smart Plug EU, der außerdem kompatibel zu Homekit ist. Das Tasmota-Modell Nous A1T ist derzeit nur schwer zu bekommen, dafür gibt es aber auf Aliexpress eine Alternative. Die von Athom vertriebenen Tasmota-Zwischenstecker gibt es einzeln für etwa 15 Euro. Wer das 4-er-Set bestellt, zahlt etwa 2,5 Euro weniger. Und für die Unterputzmodelle mit Tasmota-Firmware verlangt Athom derzeit etwa 14 Euro.

Mehr Hintergrundinformationen und weitere Tests haben wir in unserer Themenwelt Smart Home veröffentlicht, wobei das Thema Energiesparen angesichts steigender Preise für Strom, Öl und Gas in letzter Zeit im Fokus steht:

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.