TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

e-mountainbike

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

RC-Car, RC-Flugzeug, RC-Boot: Kleine Kameras für Videos aus der Ego-Perspektive

Sportuhr, Fitness-Tracker oder Pulsgurt? Die richtige Pulsmessung für jede Sportart

Speicherlösung USB-Sticks: Spezifikationen, Anschlüsse, Kapazitäten und Preise

Kindersicherung für Steckdosen: von günstig bis super

Schon für unter 1500 Euro gibt es brauchbare E-Mountainbikes. TechStage zeigt, worauf man beim Kauf eines preiswerten Offroad-E-Bikes achten sollte.

E-Bikes sind so beliebt wie nie zuvor. Ihr Absatz hat sich laut einer Studie von Statista von 2018 auf 2020 mit fast zwei Millionen in Deutschland verkauften Modellen verdoppelt. E-Mountainbikes verzeichnen dabei den höchsten Zuwachs, sie gingen 2020 laut dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) für durchschnittlich fast 3000 Euro über die Ladentheke. Dabei eignen sich E-Mountainbikes nicht nur für Offroad-Fahrten, sondern sind dank erhöhter Stabilität auch im Alltag gute Begleiter. Doch es geht auch deutlich günstiger als 3000 Euro. Wir zeigen, wie viel E-Mountainbike der Käufer bereits für 1000 Euro bekommt und worauf er bei dem günstigen Preis achten sollte.

Wer bei seinem E-Bike Wert darauf legt, dass es möglichst kompakt ist, etwa um es in der Wohnung, dem Keller oder dem Auto unterzubringen, dem empfehlen wir einen Blick in unseren Beitrag Neun E-Klappräder von 500 bis 3000 Euro im Vergleichstest. Dort finden sich auch faltbare E-Fatbikes wie das Fiido M1 Pro (Testbericht), welches sich für gelegentliche Abstecher auf Trails anbietet.

Wer mit seinem E-Bike auf deutschen Straßen unterwegs ist, sollte darauf achten, dass es eine entsprechende Zulassung hat. Diese ist nicht immer eindeutig zu erkennen. Selbst viele E-Mountainbikes, die auf deutschen Marktplätzen wie Amazon verkauft werden, sind häufig nicht legal. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auf Modelle von Markenherstellern wie Fischer, Telefunken, Haibike und Cube setzen. Bei hierzulande eher unbekannten chinesischen Marken wie Fiido (Themenwelt), Samebike, Eskute und Co. kann man davon ausgehen, dass sie keine Zulassung für deutsche Straßen haben.

Meist erkennt man nicht zugelassene E-Bikes daran, dass sie einen Gasgriff bieten. Sehr häufig kommen sie außerdem mit einer elektronischen Hupe, die genauso wie der Gasgriff in Deutschland nicht zugelassen ist. Meist ist diese auf den Produktbildern als grüner Taster in der Nähe des linken Handgriffs zu erkennen.

Ein weiteres Indiz für eine fehlende Straßenzulassung ist es, wenn die vom Hersteller angegebene Nennleistung des Motors die in Deutschland erlaubten 250 Watt übertrifft oder die maximale Geschwindigkeit die erlaubten 25 Kilometer pro Stunde übersteigt. Doch selbst wenn das chinesische E-Bike das Limit von 25 Kilometer pro Stunde einhält, lässt es sich in den allermeisten Fällen sehr einfach auf 35 Kilometer pro Stunde freischalten. Im Internet kursieren dafür zahlreiche Anleitungen.

Die vom TÜV oder der DEKRA erteilte Zulassung für deutsche Straßen ist teuer. Für eine Einzelzulassung fällt ein vierstelliger Betrag an, das lohnt sich für Privatpersonen nicht. Aber auch für Hersteller und ihre Produktionsreihen ist das ein finanzieller Mehraufwand, den chinesische Hersteller (noch) nicht betreiben. Wer seine E-Mountainbikes zugelassen hat, gibt diese Kosten an den Kunden weiter, weswegen legale E-Bikes immer teurer sind als vergleichbare chinesische Modelle.

Entfernt man Gashebel sowie Hupe und bringt Reflektoren und Licht an, ist ein nicht zugelassenes E-Mountainbike kaum von zugelassenen zu unterscheiden. Trotzdem geht man ein Risiko ein. Zum einen werden Polizisten zunehmen darauf trainiert, illegale E-Bikes zu erkennen. Zum anderen kann dies gerade bei einem Unfall für den Fahrer sehr teuer werden. Schließlich führt er unversichert ein zulassungspflichtiges Zweirad, wofür der Gesetzgeber hohe Strafen vorsieht.

Die E-Mountainbikes im folgenden Preisvergleich sind die günstigsten legalen Modelle auf der Preisvergleichsseite Geizhals. Sehr viel billiger wird es nur bei chinesischen Modellen.

Wem die deutsche Straßenzulassung egal ist oder wer ohnehin nicht auf öffentlichen Straßen unterwegs ist, der kann direkt zu chinesische E-Mountainbikes greifen, die in der Regel deutlich günstiger sind. Sie werden auf Amazon angeboten, aber auch bei Banggood und Geekmaxi gibt es viele Modelle. Beim Kauf sollte man dringend darauf achten, dass sie aus einem europäischen Lager verschickt werden. So dauert der Versand zum einen nur Tage und nicht Wochen. Zum anderen entgeht man so den sonst wahrscheinlich fälligen Nachzahlungen an den Zoll.

Für diesen Ratgeber haben wir uns das Eskute Voyager und das Ado A26 genauer angeschaut. Das Eskute Voyager kostet im Eskute-Store auf Amazon (Kauflink) knapp 1000 Euro. Hier ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, dass es keine Straßenzulassung hat. Wer jedoch die Bilder auf Amazon durchklickt, sieht den grünen Taster für die Hupe. Wer sich davon nicht stören lässt, erhält ein verlockendes Gesamtpaket. Besonders gut gefällt uns der mit 480 Wattstunden sehr große Akku der schick in den Rahmen integriert ist. Die Geschwindigkeit ist auf 25 Kilometer pro Stunde gedrosselt, der Motor im Heckrad hat eine Leistung von 250 Watt und schiebt beim Fahren kräftig mit an. Übrigens liegen der Verpackung nicht nur Schutzbleche bei. Auch ein Gasgriff findet sich dort. Dieser wird mit keinem Wort in der Produktbeschreibung oder der Anleitung erwähnt und kann vom Käufer optional an das E-Bike montiert werden. In einem folgenden Einzeltest gehen wir genauer auf das Eskute Voyager ein.

Auf Amazon gibt es noch einige weitere E-Mountainbikes unter 1000 Euro, bei denen wir ebenfalls davon ausgehen, dass sie keine Straßenzulassung haben:

Das Ado A26 macht keinen Hehl daraus, dass es auf deutschen Straßen so nicht erlaubt ist. So wirbt der Hersteller mit einem starken 500-Watt-Motor und einer Motorunterstützung bis 35 Kilometer pro Stunde. Es kommt mit einem für die Preisklasse außergewöhnlich großen 450-Wattstunden-Akku, der gut sichtbar am Rahmen hängt. Zum Laden kann er entnommen werden. Das Ado A26 kostet auf Geekmaxi (Kauflink) 880 Euro und wird aus einem europäischen Lager verschickt. In den nächsten Wochen folgt ein Einzeltest.

Hier sind einige weitere sehr günstige E-Mountainbikes von chinesischen Händlern, die alle unter 1000 Euro kosten und jeweils gute Ausstattungsstufen bieten:

Wer online ein E-Bike bestellt, muss es vor der ersten Nutzung zunächst zusammenschrauben. Dies kann man auch von einem Fahrradhändler erledigen lassen. Allerdings fallen dann zusätzliche Kosten an. Auch kann es sein, dass sich der Händler weigert, schließlich will er lieber E-Bikes aus dem eigenen Portfolio verkaufen.

Im Grunde sollte jedoch jeder mit Fahrradgrundkenntnissen und ohne zwei linke Hände das Fahrrad selbst zusammenschrauben können. Meist gibt es dafür selbst bei den billigen chinesischen Rädern eine brauchbare beiliegende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Häufig muss mit dem beiliegenden Werkzeug zunächst der Lenker montiert werden. Danach geht es an das Einsetzen des Vorderrads und an das Festschrauben des Frontlichts. In einigen Fällen liegt auch der Ständer nur lose bei. Aufpassen müssen Käufer bei den meist nicht vormontierten Pedalen. Denn häufig ist in der Anleitung nicht erwähnt, dass je ein Pedal für die linke Seite und eines für die rechte Seite vorgesehen ist. Eine entsprechende Markierung „L“ oder „R“ findet sich auf den Pedalen. Hier ist die Seite sehr wichtig, da die Gewinde entsprechen der Pedalrichtung unterschiedliche Drehrichtungen haben. Bei einer falschen Montage gehen die Gewinde kaputt und die Kurbel muss ersetzt werden.

Danach gilt es alle Schrauben nachzuziehen, die Reifen aufzupumpen und gegebenenfalls die mechanischen Scheibenbremsen zu justieren. Für all das gibt es auf Youtube gute Tutorials.

Nicht nur klassische E-Bikes und E-Mountainbikes müssen nach dem Auspacken zunächst montiert werden. Das gleiche gilt auch für E-Klappräder. Allerdings kommen die dank des Faltmechanismus nicht nur in kleineren Kartons, auch der Aufbau gelingt in den meisten Fällen deutlich einfacher. Im folgenden Preisvergleich zeigen wir besonders günstige E-Klappräder.

Wer ein günstiges E-Mountainbike kauft, muss beim Motor Abstriche machen. So befindet sich dieser meist am Heck. Diese Positionierung ist zwar einem Frontmotor vorzuziehen, allerdings kommt der Heckmotor bezüglich Fahrdynamik, Gewichtsverteilung und Drehmomentübertragung nicht an einen Mittelmotor, wie sie in den höheren Preissegmenten üblich sind, heran. Weiterer Nachteil von Heckmotoren: Meist benötigen sie etwa eine halbe Kurbelumdrehung, bevor sie anspringen und laufen auch beim Nichtpedalieren genauso lange nach. Ihr Vorteil: Sie sind günstig in der Herstellung und vergleichsweise kräftig. Auch unterstützen einige eine Energierückgewinnung über Rekuperation.

Der Akku bei E-Mountainbikes befindet sich meist am Rahmen. Eine Unterbringung am Gepäckträger wie bei vielen E-Trekking- und E-City-Bikes ist häufig nicht möglich, da Mountainbikes nun mal nur in den seltensten Fällen einen Gepäckträger mitbringen. Meist kann man die Akkus zum Laden entnehmen. So kann das Fahrrad etwa im Keller bleiben, während der Akku in der Wohnung lädt.

Die Reichweite des E-Bikes ist stark abhängig von der Kapazität des Akkus. Gerade im unteren Preissegment der E-Mountainbikes sollten Käufer darauf achten. So bieten deren Akkus häufig nur eine Kapazität von etwa 280 Wattstunden. Wer mit dem Offroad-E-Bike aber gerne 50 Kilometer und mehr kommen möchte, sollte Räder mit mindestens 400-Wattstunden-Akkus kaufen.

Für mehr Information rund um den Antrieb, die Steuerung und den Akku von E-Bikes empfehlen wir unseren Ratgeber E-Bike-Grundlagen: Antrieb, Akku, Schaltung & Co.

Wer ein E-Mountainbike will, wird bereits unter 1500 Euro fündig. Allerdings muss er dann gegenüber Modellen ab 3000 Euro Kompromisse eingehen. So befindet sich bei den günstigen Offroad-E-Bikes der Motor fast immer am Heckrad und nicht in der Mitte. Auch müssen Käufer ganz genau hinschauen, ob das Billig-E-Bike eine deutsche Straßenzulassung hat. Dies ist nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich.

Wer nicht auf deutschen Straßen unterwegs ist und sich bewusst für ein chinesisches E-Mountainbike entscheidet, bekommt für teilweise deutlich unter 1000 Euro attraktive Gesamtpakete. Auf dem Papier scheint etwa das Ado A26, welches auf Geekmaxi (Kauflink) 880 Euro kostet, dank starkem Motor und großem Akku sehr verlockend. Ein ausführlicher Einzeltest folgt.

Wer statt auf E-Mountainbikes lieber auf kleine klappbare E-Bikes für die Stadt schielt, dem empfehlen wir einen Blick in unseren Beitrag Neun E-Klappräder von 500 bis 3000 Euro im Vergleichstest. Ebenfalls gut geeignet für die Stadt sind E-Scooter. Die besten sammeln wir in unserer Top-10-Bestenliste: E-Scooter mit Straßenzulassung.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.