TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Fiido D11

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber Fotografie: So gelingen tolle Bilder mit dem Smartphone

Hüllen für iPhone 13 & iPhone 13 Pro ab 8 Euro

Kaufberatung: Günstige magnetische Ladekabel für USB-C, Micro-USB und Lightning

Handys zum Zocken: Smartphones ab 180 Euro für Mobile Games

Sie sind schick, faltbar, schnell und mit Preisen ab 400 Euro günstig: E-Klappräder aus China. TechStage zeigt die beliebtesten chinesischen E-Bikes zum Klappen und warum man sie trotzdem nicht kaufen sollte.

E-Klappräder sind nicht nur schnell und komfortabel, sind auch faltbar und so etwa im Auto transportabel und beonders platzsparend zu verstauen. Warum wir sie sogar besser finden als E-Scooter, zeigen wir im Vergleich: E-Klapprad oder E-Scooter? Und der Sieger ist… Doch legale E-Klappräder sind teuer. So bekommt man in Deutschland zugelassene Modelle selten unter 1500 Euro. Nun drängen zunehmend klappbare E-Bikes aus China auf den deutschen Markt und unterbieten lokale Preise um Längen. So kostet zum Beispiel das von uns hervorragend bewertete Fiido D4S (Testbericht) bei Banggood (Kauflink) mit dem Gutscheincode BGFranD4s nur 550 Euro. Diese Kaufberatung zeigt die besten und beliebtesten klappbaren E-Bikes aus China.

Fiido ist eine der größten und beliebtesten chinesischen Marken für E-Klappräder. Wir wurden im Mai 2020 auf das Unternehmen aufmerksam, als wir das klappbare E-Fatbike Fiido M1 (Testbericht) ausführlich ausprobierten. Für unter 800 Euro bietet das Fahrrad dank 4 Zoll breiter Reifen eine fette und martialische Optik, außerdem Federung vorne und hinten, einen großen Akku und einen starken Motor. Dabei kostet es bei Banggood (Kauflink) mit Gutscheincode BGFDM1CZ gerade einmal 769 Euro.

Eine unschlagbare Kombination mit einem krassen Haken: Das Fiido M1 kommt wie alle anderen E-Bikes aus China ohne Zulassung für deutsche Straßen. Mehr zur rechtlichen Situation im Ratgeber Legal oder illegal? Alles zu E-Bikes und Pedelecs.

Mittlerweile gibt mit dem Fiido M1 Pro (Testbericht) gar einen Nachfolger, der bezüglich des Akkus und des Motors nochmal eine Schippe drauflegt und dabei genauso günstig ist wie das Modell ohne Pro-Zusatz zur Einführung. Das Fiido M1 Pro kostet bei Banggood (Kauflink) mit dem Gutscheincode BGFDM1PCZ 896 Euro. Verschickt wird aus Tschechien. Bei Geekmaxi (Kauflink) kostet das M1 Pro mit Gutscheincode W9EUI8XP 960 Euro, verschickt wird ebenfalls aus einem EU-Lager.

So richtig begeistert uns aber das Fiido D4S (Testbericht). Es kostet bei Banggood (Kauflink) mit Gutschein-Code BGFranD4s nur 554 Euro inklusive Versandkosten aus Tschechien. Für seinen günstigen Preis ist es richtig gut verarbeitet, bietet ein tolles Fahrgefühl, kommt mit einer Akkuladung sehr weit, klappt kompakt, bietet gute Bremsen und eine gute Gangschaltung. Es eignet sich zudem auch für richtig große Fahrer. Dafür wirken die zu langen Kabel an der Lenkstange optisch unschön und die Tretunterstützung reagiert nur verzögert.

Eine Ecke kleiner und kompakter kommt das Fiido D2S (Testbericht) daher. Es kostet bei Geekmaxi (Kauflink) mit dem Gutscheincode 89IKV7M4 532 Euro. Banggood (Kauflink) will für das D2S 519 Euro. Verschickt wird in beiden Fällen aus einem europäischen Lager. Der größte Vorteil des Fiido D2S sind seine kompakten Maße. Uns überraschte zudem die insgesamt stabile Bauweise. Die Bremsen sind gut und die Gangschaltung hilfreich. Das Fahrgefühl ist dank Hinterradfederung angenehm sanft. Optisch wirkt ein ausgewachsener Mann darauf eher ulkig – wie auf so ziemlich jedem kleinen Klapprad. Die Tretunterstützung des Motors ist elektronisch nicht gut geregelt.

Das Fiido D11 (Testbericht) ist optisch vielleicht das modernste Fiido-Bike. Es kostet bei Geekmaxi (Kauflink) 850 Euro, bei Banggood (Kauflink) gar 828 Euro. Beide Händler verschicken aus Europa. Das Design des Fiido D11 ist abgesehen von den massiven Schweißnähten und dem dicken Kabelbaum am Lenker fantastisch. Das Gewicht ist angenehm gering, die Reichweite hoch. Den Akku in der entnehmbaren Sattelstange zu integrieren ist clever. Der Motor ist stark genug, die Bremsen gehen in Ordnung und die Gangschaltung ist außergewöhnlich gut. Als dicken Minuspunkt sehen wir die fixe und zu niedrige Höhe des Lenkers. Damit ist es ergonomisch für Fahrer mit einer Körpergröße jenseits der 180 Zentimeter eher nicht geeignet.

Xiaomi ist als Unternehmen ein Universalist. So gibt es kaum eine Produktkategorie, in der Xiaomi nicht mitmischt. Das gilt auch für Fahrräder. Xiaomi hat entsprechend nicht nur eine ausgezeichnete elektrische Luftpumpe im Portfolio (Vergleichstest: Sechs mobile elektrische Luftpumpen ab 35 Euro von Xiaomi & Co.), sondern mit dem Xiaomi Himo Z16 (Testbericht) auch ein sehr schickes E-Klapprad. Das Xiaomi Himo Z16 kostet auf Banggood (Kauflink) mit dem Gutscheincode BGHMZ16 576 Euro. Geekmaxi (Kauflink) bietet das E-Klapprad mit dem Gutscheincode SHKJcuRz für 609 Euro an.

Gut gefällt uns das Design mit der stylischen Rückleuchte und den gut integrierten Kabeln. Auch die Ausstattung ist mit Front- und Rücklicht, Reflektoren an den Reifen, guten Schutzblechen und einem entnehmbaren Akku hoch. Insgesamt fährt es sich gut, die Bremsen funktionieren – einmal eingestellt – ordentlich und die Reifen sowie die Federung fangen die meisten Unebenheiten ab. Auch die Reichweite geht völlig in Ordnung.

Wir vermissen jedoch vor allem bei höheren Geschwindigkeiten eine Gangschaltung. Auch die verwirrende Elektronik mit der Tretunterstützung bis nur 15 Kilometer pro Stunde verdirbt uns etwas den Spaß.

Das DYU D3F (Testbericht) bildet in unserer Übersicht eine Ausnahme, denn es ist strenggenommen kein Klapprad. Allerdings sind seine Maße ohnehin schon sehr kompakt, zusätzlich können Käufer den Sattel einfahren und sowohl Lenker als auch Pedale umklappen. Das Fahrgefühl ist trotz der geringen Größe gut. Dennoch hätten wir uns eine Federung und eine Gangschaltung gewünscht. Bei Banggood (Kauflink) kostet das DYU D3F mit dem Gutscheincode BGDYUD3F44GE nur 420 Euro. Geekmaxi (Kauflink) will für das Fahrrad 436 Euro. Beide verschicken aus einem europäischen Lager.

Das Cmacewheel GW20 wirkt wie der aufgemotzte große Bruder des Fiido M1 Pro (Testbericht). Es ist bald bei Banggood (Kauflink) für 1189 Euro verfügbar. Es hat ebenfalls riesige Räder, einen sehr großen Akku und einen starken Motor. Allerdings kommt es außerdem mit vorinstalliertem Schutzblech, einem Gepäckträger mit Tasche und einem Lenkerkorb. Zusätzlich sind seine Reifen pannensicher.

Das Lankeleisi XT750 ist ein faltbares E-Bike mit großen 26-Zoll-Rädern. Es kostet bei Banggood (Kauflink) 887 Euro. Das Lankeleisi XT750 setzt mit seinen dicken Fatbike-Reifen nochmal einen drauf. Es kostet bei Banggood (Kauflink) 1256 Euro. Die BIkes haben einen 400- oder einen 500-Watt-Motor und fahren maximal 30 oder 40 Kilometer in der Stunde. Ihr großer wechselbarer Akku hält im Unterstützungsmodus bis zu 100 Kilometer durch.

Die klappbare E-Bikes aus China sind verlockend. Besonders das nur 550 Euro teure Fiido D4S (Testbericht) hat es uns wegen seines perfekten Preis-Leistungs-Verhältnisses angetan. Aber auch das Fiido M1 (Testbericht) ist für seinen aufgerufenen Preis von unter 800 Euro ein echter Hingucker und Offroad ein Spaßgarant. Jedoch sollte man mit ihnen tunlichst vermeiden, auf öffentlichen deutschen Straßen zu fahren. Wer das will, muss mehr Geld auf den Tisch legen. Hier bieten sich etwa das Blaupunkt Fiene 500 (Testbericht) für 1500 Euro oder das Blaupunkt Frieda 500 (Testbericht) für 1600 Euro an. Richtig gut ist das Brompton Electric (Testbericht). Allerdings ist es mit etwa 3000 Euro auch eines der teuersten E-Klappräder am Markt.

Wer sich für das Thema interessiert, dem empfehlen wir unseren Beitrag Neun E-Klappräder von 500 bis 3000 Euro im Vergleichstest und unsere Bestenliste: E-Klappräder von 500 bis 3000 Euro. Auch E-Scooter sind eine gute Alternative, die besten zeigen wir in unserer Bestenliste: E-Scooter mit Straßenzulassung. Egal ob E-Bike oder E-Scooter: Ein guter Helm ist Pflicht: Mit Köpfchen zum passenden Fahrradhelm.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.