TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Auto-Gadgets für den Sommer

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber Fotografie: So gelingen tolle Bilder mit dem Smartphone

Hüllen für iPhone 13 & iPhone 13 Pro ab 8 Euro

Kaufberatung: Günstige magnetische Ladekabel für USB-C, Micro-USB und Lightning

Handys zum Zocken: Smartphones ab 180 Euro für Mobile Games

Kalte Getränke, frischer Wind, Sonnenschutz und mobile Starthilfen: Wir zeigen Gadgets, welche die Autofahrt im Sommer bequemer machen.

Da die klassische Pauschalreise in den nächsten Wochen wohl noch ein Schattendasein fristen wird, ist für viele das Auto das Reisemittel der Wahl in Richtung Erholung. Das passende Zubehör kann die Fahrt in den Urlaub oder einen Familienausflug übers Wochenende angenehmer machen. Beispielsweise sorgen handliche Ventilatoren für mehr Luftzirkulation im Innenraum. Sitzauflagen mit Belüftung können die Fahrt erträglicher machen. Eine Kühlbox im Auto bietet gekühlte Erfrischungen für die Fahrt – und Tablet-Halterungen sorgen für Unterhaltung auf der Rückbank. Wir werfen einen Blick auf ungewöhnliches Autozubehör für warme und sonnige Tage und zeigen, warum diese nützlich sein können.

Wozu ein Ventilator, wenn die meisten Autos eine Klimaanlage haben? Nicht alle Menschen vertragen Klimaanlagen gut, was an der kalten und vor allem sehr trockenen Luft liegt. Und der Luftzug sorgt für einen steifen Nacken. Zudem funktioniert eine Klimaanlage zumindest bei Autos mit Verbrennungsmotor nur richtig, wenn der Motor läuft. Steht man länger im Stau, kann ein kompakter Ventilator für Abkühlung sorgen. Für die Passagiere im Fond sorgt ein Ventilator ebenfalls für zusätzliche Luftzirkulation und in Kombination mit einer Klimaanlage schneller für Erfrischung.

Ventilatoren für das Auto sind kompakt genug, um gut in den Innenraum des Fahrzeugs zu passen, ohne zu stören. Die Stromversorgung erfolgt über einen USB-Kabel oder direkt über den Zigarettenanzünder im Auto. Bei einem Ventilator mit USB-Stecker bietet sich ein Adapter für den 12-Volt-Steckplatz im Auto an, der in der Regel über mehrere USB-A-Steckplätze verfügt.

Wir haben uns den Autoventilator von Diky näher angesehen. Der Ventilator hat einen Durchmesser von knapp 9 Zentimetern und nutzt ein USB-A-Kabel für die Stromversorgung. Für die Befestigung im Auto liegen gleich zwei verschiedene Befestigungsmöglichkeiten bei: Ein Saugnapf zur Montage des Ventilators an der Frontscheibe oder dem Armaturenbrett sowie eine Halterung zur Befestigung an der Kopfstütze, falls die Passagiere im Fond in den Genuss eines lauen Lüftchens kommen sollen. Insgesamt stehen drei unterschiedliche Stärken für das Gebläse zur Verfügung, die der Nutzer mit dem im Kabel integrierten Schalter einstellt.

Ebenfalls über eine Saugnapfhalterung verfügt der Ventilator von Tvird. Diesen steckt man direkt in den Zigarettenanzünder zur Stromversorgung. Ein Adapter ist hier nicht nötig. Eine Halterung für die Kopfstütze bietet der Ventilator von Gagaku. Dieser wird jedoch mit einem Akku betrieben. Das hat den Vorteil, dass man das Gerät nirgends einstöpseln muss. Zum Aufladen des Ventilators liegt ein USB-Kabel bei. Ebenfalls mit einem Akku betreibt man das Gebläse von Diaocare. Zur Befestigung dient ein einfacher Clip – sodass man der Ventilator auch gut zu Hause nutzen kann, beispielsweise im Arbeitszimmer.

Für eine zusätzliche Erfrischung für Fahrer und Beifahrer können Sitzauflagen mit einer integrierten Lüftung sorgen. Hier kommen in der Sitzauflage eingebaute Mini-Ventilatoren zum Einsatz. Die Stromversorgung erfolgt über den 12-Volt-Stecker im Auto.

Für die nächste Urlaubsfahrt im Sommer darf eine Kühlbox nicht fehlen. Diese ermöglicht gekühlte Getränke und hält Speisen frisch. Bereits ab 40 Euro bekommt man eine thermoelektrische Kühlbox mit 25 l Fassungsvermögen. Größere Varianten bis 32 l gibt es für knapp 80 Euro. Ein doppelwandiges Kunststoffgehäuse sorgt für die nötige Isolierung. Eine thermoelektrische Kühlbox ermöglicht das Abkühlen um bis zu 20 Grad unter Umgebungstemperatur. Wenn es sehr heiß im Auto ist, dann werden die Speisen und Getränke nicht wirklich kalt. Mit dem Zigarettenanzünder im Auto versorgt der Fahrer die Kühlbox mit Strom.

Wer für eine konstante Kühlung sorgen will, muss schon zu einer Kühlbox mit Kompressor greifen. Diese sind für knapp 200 Euro zu haben und erlauben die Kühlung bis in Minusbereiche – egal wie warm die Umgebung ist. Dafür braucht sie aber in jedem Fall einen Stromanschluss. Allerdings wiegen Kompressor-Kühlboxen deutlich mehr als die thermoelektrischen Varianten, bis zu 15 Kilogramm sind keine Seltenheit. Zudem erzeugen sie ein vibrierendes Geräusch beim Betrieb. Wir empfehlen, eine Kompressor-Kühlbox nicht für einen längeren Zeitraum in einem stehenden Auto zu nutzen, um die Autobatterie zu schonen.

Die einfachste Lösung ist eine Passiv-Kühlbox. Diese braucht keinen Strom, sondern arbeitet mit einer gut isolierten Hüllen, in die man zuvor gefrorene Kühlakkus hineinlegt. Mit der Zeit tauen diese allerdings auf, sodass die Kühlung einen Countdown hat.

Ein nützliches Hilfsmittel für die nächste Urlaubsfahrt ist eine mobile Starthilfe. Dabei handelt es sich um eine Powerbank mit starkem Akku, die der Fahrer mit Klemmen an die Autobatterie anschließen kann. Hat man mit Kühlbox, Kompressor und Technik-Gadgets die Batterie geleert, dient sie als Starthilfe, damit das Auto anspringt. Daneben funktioniert die mobile Starthilfe-Lösung als Powerbank für andere Geräte wie Smartphones oder Tablets.

Etwas ungewöhnlich ist die Revolt 3in1-KFZ-Starthilfe, die wir uns näher angesehen haben. Dabei handelt es sich um eine Powerbank mit Klemmen für die Autobatterie. Zusätzlich ist ein handlicher Staubsauger integriert. Damit entfernt man lästige Krümel auf den Rücksitzen, die die Passagiere hinterlassen haben. Zu viel Saugleistung sollte man nicht erwarten, aber es ist ein nettes Gimmick, das diese Starthilfe mitbringt. Der Akku hat eine Kapazität von 10.000 mAh und erlaubt als Starthilfe kurzzeitige Leistungsspitzen von 800 A. Mit einem Gewicht von knapp 1 Kilogramm ist es leicht und in eine handliche Zylinderform gepackt. Mehr zum Thema Starthilfen für Autos erklären wir in unserem Ratgeber Autobatterie per Powerbank überbrücken und richtig pflegen.

Ein mobiler Luftkompressor ist ebenfalls eine sinnvolle Ergänzung für die nächste Fahrt in den Urlaub. Angetrieben von einem Akku pumpen diese Geräte den Autoreifen bei Bedarf auf – eine Aufladung über den 12-Volt-Stecker im Auto ist zudem möglich. Weitere Geräte stellen wir in unserem Ratgeber Mobile elektrische Luftpumpen von Xiaomi & Co. im Vergleich vor. Empfehlenswert ist zudem ein mobiles Luftdruckmessgerät, um vor einer längeren Fahrt sicherzugehen, dass der Reifen ausreichend aufgepumpt ist. Mehr dazu zeigen wir in unserem Ratgeber: Luftdruck-Messer für Motorräder & Co.

Damit während einer längeren Fahrt im Sommer die Passagiere auf der Rücksitzbank nicht zu kurz kommen, bieten sich Taschen für die Rückenlehne der Vordersitze an. Diese dienen als Organizer für Getränke, Spielsachen oder Befestigungsmöglichkeiten für ein Tablet. Gleichzeitig schützt dieses Autozubehör die Rückenlehne des Vordersitzes. So lässt sich beispielsweise eine Kühltasche am Vordersitz befestigen und versorgt so die Passagiere auf dem Rücksitz mit gekühlten Erfrischungen.

Mit einer Tablet-Halterung kann man zum Beispiel Kinder auf dem Rücksitz mit einem Unterhaltungsprogramm bespaßen. Dadurch wird eine längere Fahrt zum Vergnügen für die Kids statt zu einer Tortur für Fahrer und Beifahrer. Hier gibt es gleich verschiedene Varianten, um das Tablet zu befestigen. Einfache Halterungen bestehen aus einer Klemmstange, die man an direkt an der Kopfstütze befestigt. Es gibt auch Varianten mit einem Arm, um die Position des Tablets beliebig anzupassen. Viele Taschen für Autositze verfügen über ein Fach, in das man das Tablet hineinschiebt. Eine Alternative sind Kopfstützbänder zur Befestigung eines Tablets. Welche Möglichkeiten es gibt, zeigen wir detailliert in unserem Ratgeber iPad & Co.: Tablet-Halterungen für den Rücksitz im Auto.

Eine weitere Möglichkeit, um Kinder während einer Autofahrt zu beschäftigen, ist die Nintendo Switch. Eine Auswahl an praktischen Accessoires für die Spielkonsole zeigen wir im Ratgeber Nintendo Switch: Das beste Zubehör - Schutz, Kopfhörer, Gamepads, Akku, Spiele.

Ein effektiver Sonnenschutz für den Fahrer erhöht in den warmen Monaten die Sicherheit beim Fahren. Wer nicht permanent zur Sonnenbrille greifen will, kann sich mit einem zusätzlichen transparenten Sonnenschutz helfen. Diesen klemmt der Fahrer an die Sonnenblende im Innenraum des Autos und klappt diese bei Bedarf nach unten in das Sichtfeld. Der Autosonnenschutz von Sayou bietet sogar zwei Blendgläser – eines gegen Sonnenlicht und ein weiteres für Fahrten bei Nacht.

Um auch die Passagiere auf der Rückbank vor zu viel Sonnenlicht zu schützen, bietet sich ein zusätzlicher Sonnenschutz für die Seitenfenster oder Heckscheibe an. Dieses befestigt man normalerweise mit Saugnäpfen an der Autoscheibe. Es gibt aber auch selbstklebende Varianten.

Das Abstellen des Autos ohne Parkscheibe kann dort, wo es vorgeschrieben ist, bis zu 40 Euro kosten. Damit das Budget für den Ausflug dadurch nicht unnötig in die Höhe getrieben wird, bieten sich elektronische Parkscheiben an. Diese klebt man von Innen auf die Windschutzscheibe des Pkws. Ein Bewegungssensor erkennt, wenn das Auto stehenbleibt und stellt die Uhrzeit automatisch auf die nächste halbe Stunde. Einige Geräte bieten eine Nacht-Park-Funktion. Damit stellt man von Hand die Ankunftszeit an, man abends parkt und erst am nächsten Morgen eine Parkuhrpflicht besteht. In unserer Top 5 stellen wir die besten elektronischen Parkscheiben mit Zulassung vor.

Speziell für Vierbeiner gibt es ebenfalls Autozubehör. Beim Travall Road Refresher handelt es sich um einen Wassernapf für Hunde, bei dem das Wasser während der Fahrt nicht verschüttet wird. Für kleinere Hunde bieten sich zudem Hundetragetaschen für die Rückbank an.

Es gibt eine Reihe an Gadgets, die die Autofahrt im Sommer angenehmer gestalten. Mit einer thermoelektrischen Kühlbox sorgt man für kalte Erfrischungen im Auto – noch effektiver, aber teurer sind Kompressor-Kühlboxen. Ein Ventilator und belüftete Sitzauflagen schaffen mehr Luftzirkulation im heißen Innenraum des Autos. Dank einer mobilen Starthilfe oder einem Luftkompressor sind eine Hilfe bei der nächsten Panne.

Autozubehör erleichtert aber auch das Wohlbefinden der Passagiere auf den Rücksitzen. So bieten Taschen für die Rückenlehne der Vordersitze Stauraum und die Möglichkeit, ein Tablet für Unterhaltung zu nutzen. Weitere Auto-Gadgets zeigen wir im Ratgeber Dashcam, Rückfahrkamera und mehr: Praktisches Autozubehör und in unserer Themenwelt Auto.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.