TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Nokia XR20

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

HDD, SSD, M.2-NVMe: So bekommt man am meisten Speicher fürs Geld

Autobatterie: Starthilfe per Powerbank und Ladegeräte zur Pflege

RC-Spielzeug für Multiplayer: Auto, Drohnen und Co mit Battle-Funktion

Fahrradleuchten: Helles Licht mit Akku oder Batterie ab 15 Euro

Android 12 steht als finaler Release in den Startlöchern. Wir zeigen, welche Smartphones mit der neuesten Version des mobilen Betriebssystems rechnen können.

Nach fünf Varianten der Android 12 Beta hat Google den finalen Release von Android 12 als Open-Source-Version veröffentlicht (heise online). Die ersten Geräte, die nach dem Release zeitnah Android 12 bekommen werden, sind erfahrungsgemäß die Modelle der Pixel-Reihe von Google. Mehr dazu könnte Google im Rahmen eines Events am 19. Oktober preisgeben. Möglicherweise stellt das Unternehmen dann das neue Pixel 6 vor und gibt den Rollout-Plan von Android 12 für seine Endgeräte bekannt. Hersteller wie Oppo, Realme, Asus, OnePlus und Xiaomi waren zudem mit ausgewählten Geräten an der Beta-Version ebenfalls beteiligt. Das bedeutet, dass Besitzer dieser Geräte auf ein zeitnahes Upgrade im späteren Verlauf des Jahres hoffen können. Eine Garantie oder einen verlässlichen Zeitpunkt können wir aber nicht nennen. Besitzer eines iPhone können in der Regel kurz nach Release mit einem Update auf die neue Version von iOS rechnen. Bei Android bedarf es mehr Geduld.

Bei Android 12 führt Google größere Änderungen der Benutzeroberfläche und Google-Apps ein. Das neue Design nennt sich „Material You“. Die Google-Entwickler haben den Lockscreen und die Benachrichtigungsleiste umfassend verändert. Die Uhr nimmt fast den gesamten Bildschirm ein. Wenn Benachrichtigungen erscheinen, schrumpft die Anzeige der Uhrzeit und weicht nach oben. Kleine Schalter und Slider weichen größeren Kacheln mit abgerundeten Kanten. Nutzer bekommen darüber hinaus mehr Spielraum bei der Wahl von Farben sowie der Gestaltung der Widgets und können ein eigenes Farbprofil basierend auf dem gewählten Hintergrundmotiv wählen oder eine Lieblingsfarbe in den Einstellungen wählen. Die Bedienung nur mit einer Hand soll künftig leichter von der Hand gehen.

Über ein neues Privacy Dashboard können Anwender darüber hinaus in Zukunft ihre Privatsphäre-Einstellungen einfacher anpassen. Ein neues Dashboard zeigt alle Berechtigungen und Zugriffe auf Funktionen einzelner Apps und erlaubt schnelle Anpassungen. Dort wird unter anderem übersichtlich angezeigt, welche Apps in den vergangenen 48 Stunden auf die Kamera, das Mikrofon, den Standort und die Gerätesensoren zugegriffen haben. Unerwünschte App-Berechtigungen kann man dort einfach widerrufen.

Google nutzt die Modelle der Pixel-Reihe als Referenz, um zu zeigen, was mit Android machbar ist. Google verspricht für die Pixel-Geräte ein Upgrade auf die jeweils nächste Android-Version für mindestens 3 Jahre nach Marktstart. In der Vergangenheit haben die Modelle der Pixel-Reihe kurz nach der Veröffentlichung bereits die neue Android-Version erhalten. Diese Geräte können mit Android 12 rechnen:

HMD Global setzt bei Nokia-Smartphones auf Android One. Geräte mit dem Label Android One (Preisvergleich) bekommen für mindestens zwei Jahre Upgrades auf die neueste Version von Android und regelmäßige Sicherheitsupdates für drei Jahre. Hersteller können ihre Geräte für Android One bei Google zertifizieren lassen. Voraussetzung ist, dass die Hersteller auf weitgehende Anpassungen der Benutzeroberfläche und Bloatware verzichten und keine Apps anbieten, für es bereits von Google eine Lösung gibt. Weitere Geräte zeigen wir in der Top 5 der Smartphones mit Android One.

Mit den neuen Modellen Nokia X10 (Testbericht), Nokia X20 (Testbericht), Nokia XR20 (Testbericht), Nokia G10 (Testbericht) sowie Nokia G20 verspricht HMD Global Updates für die nächsten drei Jahre. Damit können sich Besitzer von Handys der letzten beiden Jahre Hoffnung machen. Diese Geräte können mit einem zeitnahen Upgrade auf Android 12 rechnen:

In der Vergangenheit war Samsung nicht gerade für flotte Android-Aktualisierungen bekannt. Seit einiger Zeit geloben die Koreaner aber Besserung. Wie das Unternehmen im August 2020 erklärte, sollen künftig ausgewählte Android-Smartphones der Galaxy-Reihe drei große Android-Upgrades bekommen. Das trifft zum Teil auch auf Geräte aus dem Jahr 2019 zu, die noch mit Android 9 ausgeliefert wurden. Damit wären selbst das Samsung Galaxy S10+ (Testbericht) und das Galaxy S10e (Testbericht) noch Anwärter für Android 12. Wenn sich Samsung an sein Versprechen hält, dürften folgende Handys ein Upgrade erhalten:

Geräte der Galaxy Note- sowie der Fold-Reihe und die Tablets der Tab S6 und Tab S7-Reihe können sich ebenfalls Hoffnung auf Android-12 machen:

Aktualisierungen für die eigene Benutzeroberfläche MIUI stellt Xiaomi relativ schnell zur Verfügung. Bei Android-Upgrades ist das Unternehmen nicht immer so flott. Bei den High-End-Modellen und den Bestsellern können Käufer mit Android 12 rechnen. Immerhin sind die Modelle Xiaomi Mi 11, Xiaomi Mi 11i und Xiaomi Mi 11 Ultra an der Betaphase beteiligt. Im Normalfall erhalten die Smartphones der Xiaomi Mi Serien zwei große Android-Updates. Bei Redmi und Poco kann das je nach Gerät unterschiedlich ausfallen. Folgende Geräte sind realistische Kandidaten für Android 12:

In der Vergangenheit zeigte sich OnePlus zuverlässig beim Ausliefern zeitnaher Android-Updates. Das Unternehmen ist mit dem OnePlus 9 zudem an der Beta-Version von Android 12 beteiligt. Allerdings hat das Unternehmen seine Politik zum Leidwesen der Besitzer älterer Handys angepasst. Nur noch Flaggschiffe sollen zwei Android-Versionen als Upgrade erhalten. Die Mittelklassemodelle der Nord-Reihe müssen sich demnach mit nur einem Systemupgrade begnügen. Bei folgenden Geräten erwarten wir Android 12 in den nächsten Monaten:

Seit 2020 bietet Oppo in Deutschland Android-Smartphones an und kann mittlerweile auf ein größeres Sortiment an Geräten blicken. Das Unternehmen verspricht mindestens zwei große Android-Updates für seine Geräte. Zudem ist Oppo an der Betaphase von Android beteiligt. Das bedeutet, dass Geräte, die schon mit Android 10 auf den Markt gekommen sind, eine echte Chance auf Android 12 haben. Bei diesen Geräten wäre das der Fall:

Das Schwesterunternehmen von Oppo verspricht ebenfalls zwei große Updates für seine Smartphones. Realme bestätigte zudem über Twitter, dass es ein Update auf Android 12 für die X- und die Pro-Modelle geben wird. Für das Realme GT 5G gibt es bereits eine Beta-Version von Android 12. Auch bei den neuen Realme-8-Modellen ist mit einem entsprechenden Upgrade zu rechnen.

Vivo bietet erst seit Ende 2020 seine Geräte auf dem deutschen Markt an. Eine Update-Garantie für drei Jahre gibt das Unternehmen bisher nur für Top-Modelle wie das Vivo X60 Pro 5G.

Sony gibt für seine Oberklasse-Modelle eine zweijährige Update-Garantie. Bei diesen Geräten stehen die Chancen gut auf ein Update:

Motorola war einst ein Vorreiter bei Android-Updates und setzte dafür auf Android One. Derzeit warten viele Geräte noch immer auf ein Update auf Android 11. Motorola garantiert bei seinen Geräten nur ein System-Update und Sicherheits-Patches für zwei Jahre. Zumindest bei aktuellen Modellen aus dem Jahr 2021 mit Android 11 besteht Hoffnung auf ein Android-12-Update. Dazu gehören:

  • Motorola Edge 20
  • Motorola Edge 20 Pro
  • Motorola Edge 20 Lite
  • Motorola Moto G20
  • Motorola Moto G30
  • Motorola Moto G100
  • Motorola Moto G 60S

Asus ist mit dem Zenfone 8 an der Betaphase von Android 12 beteiligt, bei diesem Gerät kann definitiv mit einem Update gerechnet werden. Bei den übrigen Handys gibt Asus in der Regel eine zweijährige Update-Garantie.

LG hat sich aus dem Smartphone-Geschäft zurückgezogen. Allerdings könnten einige Geräte trotzdem noch ein Update auf Android 12 bekommen. Kandidaten dafür wären das LG Wing (Testbericht) oder das LG Velvet (Testbericht).

Schlechte Karten haben Besitzer eines Smartphones von Huawei. Aufgrund des Banns der US-Regierung gegen Huawei sind keine Google-Dienste mehr auf den Geräten des chinesischen Herstellers erlaubt. Künftig kommt mit Harmony OS ausschließlich ein eigenes Betriebssystem auf Android-Basis bei Huawei zum Einsatz. Als primäre Quelle für Apps dient die Huawei Appgallery. Anders sieht das bei Honor aus. Die ehemalige Tochter von Huawei ist als unabhängiges Unternehmen nicht mehr vom US-Bann betroffen. Die kommenden Modelle Honor 50 und 50 Pro sowie die Magic 3 dürften Android 12 bekommen.

Bis Android 12 seinen Weg auf viele Handys findet, dürfte einige Zeit vergehen. Als Erstes bekommen erfahrungsgemäß die Pixel-Geräte von Google das Update. Gute Chancen auf zeitnahe Upgrades haben die Hersteller, die sich an der Betaphase von Android 12 beteiligen. Dazu gehören Oppo, Realme, OnePlus und Xiaomi. Bei den aktuellen Modellen der Galaxy S- und A-Reihe von Samsung kann ebenfalls mit einem Update gerechnet werden sowie auch bei den aktuellen Modellen von Nokia. Eine Übersicht der besten Handys des Jahres aus unseren Tests zeigen wir in unserer Top 10: Das sind die besten Smartphones 2021.

Update: Dieser Beitrag wurde am 5. Oktober 2021 überarbeitet

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.