Alt + alt = neu! Ein Smartphone macht Euren Fernseher „smart“

Alt + alt = neu! Ein Smartphone macht Euren Fernseher „smart“

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Gaming-PC aufrüsten: Preise für Grafikkarten fallen, CPU werden teurer

Gaming-PC aufrüsten: Preise für Grafikkarten fallen, CPU werden teurer

Monatlich kündbar: Die besten Handytarife von 0 bis 30 Euro

Die besten monatlich kündbaren Tarife im August 2022: 10 GByte Vodafone für 9 Euro, 40 GByte O2 für 20 Euro

Lohnt sich refurbished? Sparen mit 3 Jahren Garantie auf gebrauchte iPhones, Playstations & Co.

Lohnt sich refurbished? Sparen mit 3 Jahren Garantie auf gebrauchte iPhones, Playstations & Co.

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Sicher Radfahren: Dashcam, Radar, Helme mit Blinker und Airbag

Ihr habt zu Hause einen Fernseher, der zu neu ist, um ihn wegzuschmeißen, aber zu alt, um alle Annehmlichkeiten eines heutigen Smart-TVs zu bieten? Und habt ihr ein altes Smartphone und keinen Verwendungszweck dafür? Perfekt. Wir zeigen Euch, wie Ihr mit einem alten Android-Smartphone Euren Fernseher sogar „smarter“ als einen modernen Smart-TV mit langsamem und ständig abstürzendem Internet-Browser macht.

Das einzige Hilfsmittel, was man dafür braucht, ist Kodi – ein Medienserver-System von der XBMC-Foundation. Kodi bietet viele Vorteile beim Vergleich mit zum Beispiel einem Amazon-Fire-TV-Stick: Die Software ist kostenlos, während der TV-Stick knapp 40 Euro kostet. Außerdem bietet das Programm die Möglichkeit, selbstgedrehte, heruntergeladene oder aufgenommene Videos und Musik von der Festplatte eines PCs oder einer NAS im Heimnetzwerk zu verteilen. Und das ist noch nicht alles, denn das System ist durch verschiedene Addons nahezu grenzenlos erweiterbar. So lässt es auch Besitzer neuer Smart-TVs vor Neid erblassen.

Alles was Ihr für den Smart-TV braucht, ist ein Android-Smartphone mit MHL und der Android-Version 4.2 oder neuer, ein MHL-Kabel mit zusätzlichem USB-Anschluss zum Aufladen für das Smartphone (ab ca. 10 Euro), einen Fernseher mit HDMI-Anschluss, ein WLAN-Netzwerk und ein USB-Netzteil.

Wie man Kodi an einem PC/NAS einrichtet und Musik- und Video-Dateien hinzufügt, zeigt die folgende Fotostrecke:

Jetzt ist der Medienserver einsatzbereit. Damit die Inhalte auf den Fernseher gestreamt werden, installiert Ihr Kodi auch auf dem Smartphone. Was dafür zu tun ist, seht Ihr in der folgenden Fotostrecke:

Jetzt müsst Ihr nur noch das Handy mit dem Fernseher verbinden. Dafür verbindet Ihr den HDMI-Stecker mit dem Fernseher, den Micro-USB-Stecker mit dem Handy und den USB-Anschluss mit dem Netzteil zum Aufladen des Handys.

Wenn Euch Eurer Handy-Display zum Bedienen auf Dauer zu klein ist oder Ihr ein zu kurzes MHL-Kabel habt und nicht aufstehen wollt, um den Film zu pausieren oder umzuschalten, gibt es auch dafür Abhilfe: „Kore“ ist die offizielle und kostenlose Fernbedienungs-App für Euer Kodi-Mediencenter. Wie Ihr die Fernbedienung einrichtet, zeigen wir Euch hier:

Wenn Euch irgendwann Eure eigenen Filme, Serien und Musik nicht mehr ausreichen, bietet Kodi auch Video-Addons wie Youtube oder Twitch, aber auch Musik-Addons für Internet-Radio & Co an. Ein offizielles Netflix- oder Amazon-Instant-Video-Addon gibt es leider nicht, da die Hersteller Kodi nicht unterstützen. Allerdings findet Ihr auf Media Experience eine Beschreibung, wie Ihr improvisieren könnt.

Kodi ist Open Source und wird daher von verschiedenen Programmierern ständig weiterentwickelt. Die Software hat mit einigen kleineren Macken zu kämpfen. So mangelt es beispielsweise an einer Version für Windows Phone, das Einlesen der Filmdateien kann sehr lange dauern, und manche Addons benötigen Nutzer-Accounts beim jeweiligen Anbieter. Doch dafür greift Kodi auf Eure komplette Musik- und Filmsammlung zu, ist ein sinnvoller Einsatzzweck für Euer altes Smartphone – und ist auf jeden Fall eine günstige und leistungsstarke Alternative zu einem neuen Smart-TV.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.