TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Wasserfeste Outdoor-Handys unter 50 Euro

3
von  // 

Wasserdicht, staubdicht und wirklich günstig: Diese Outdoor-Handys halten mehr aus, als ihr günstiger Preis vermuten lässt.

Schutz gegen Wasser und Staub bei Handys ist ein Premium-Feature? Nicht unbedingt. Es gibt zahlreiche Feature-Phones unter 50 Euro, denen sogar dauerhaftes Untertauchen nichts ausmacht. Sie bieten zwar nicht annähernd so viele Features wie aktuelle Smartphones, können aber telefonieren, SMS schreiben oder teilweise Radio hören und mit Abstrichen auch fotografieren. Damit bieten sie sich perfekt für Wassersport, Wanderungen oder Urlaub an. Dort sorgen sie in erster Linie für die Erreichbarkeit.

GPS, Touchscreen oder WLAN sucht man bei den Billigheimern vergeblich. Auch einen App-Store gibt es nicht. Für alle WhatsApp-, Facebook- und Instagram-Junkies die perfekte Gelegenheit für einen kalten Digital-Entzug.

Der in einem Prüfverfahren ermittelte IP-Code des Handys gibt die Schutzart gegen feste und flüssige Objekte an. Die erste Ziffer des Codes zeigt den Schutz gegen Fremdkörper und Berührungen, die zweite gegen Wasser an. Premium-Smartphones wie das Samsung Galaxy Note 9 (Testbericht) kommen mit der Schutzart IP68, aktuelle Apple-Geräte mit IP67. Die erste Ziffer zeigt an, dass es staubdicht und vollständig gegen Berührung geschützt ist. Die zweite Ziffer ist im Grunde die spannendere. Beim Note 9 steht sie für Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen, bei aktuellen iPhones für Untertauchen bis zu 30 Minuten. Aber Achtung: Die Wasserdichtigkeit gilt nur für Süßwasser; nicht für Seifenlösungen, saures Wasser, Salzwasser und andere aggressive Flüssigkeiten.

1. Kennziffer
Schutz gegen Fremdkörer (DIN EN60529) Schutz gegen Berührung (DIN EN60529)
0 Kein Schutz Kein Schutz
1 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 50 mm Geschützt gegen den Zugang mit dem Handrücken
2 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 12,5 mm Geschützt gegen den Zugang mit einem Finger
3 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 2,5 mm Geschützt gegen den Zugang mit einem Werkzeug
4 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 1,0 mm Geschützt gegen den Zugang mit einem Draht
5 Geschützt gegen Staub in schädigender Menge vollständiger Schutz gegen Berührung
6 staubdicht vollständiger Schutz gegen Berührung
2. Kennziffer Schutz gegen Wasser (DIN EN60529)
0 kein Schutz
1 Schutz gegen Tropfwasser
2 Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist
3 Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4 Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5 Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6 Schutz gegen starkes Strahlwasser
7 Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen (30 min)
8 Schutz gegen dauerndes Untertauchen
9 Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung, speziell Landwirtschaft

In dieser Marktübersicht beschränkten wir uns auf Geräte mit der höchsten im Handy-Bereich üblichen Schutzart IP68 und einem Gerät mit IP67. Tatsächlich tummeln sich auf dem Markt noch viele weitere mit einer etwas schlechteren Schutzart, dafür aber vielleicht anderen spannenden Features. Auch legten wir bei der Auswahl Wert darauf, dass die Geräte auch tatsächlich aus Deutschland verschickt werden. Wer bei der Recherche nach entsprechenden Geräten China-Shops mit einbezieht, findet eine noch breitere Auswahl zu nochmal günstigeren Preisen, könnte aber bei einem Gewährleistungsfalls Probleme bekommen.

Fast immer versteckt sich der Lade-Port unter einer Gummikappe, um die Wasserfestigkeit zu gewährleisten.

Dieses unverwüstliche Outdoor-Handy aus dem Jahr 2015 kostet nicht mal 30 Euro und ist mit IP68-Zertifizierung nicht nur staub- und wasserfest, sondern dank seiner robusten Verarbeitung auch vergleichsweise unempfindlich gegenüber Stößen und Stürzen. Als Besonderheit schwimmt das 115 g schwere Dual-SIM-Gerät auf Wasser. Sobald das Gerät ins Wasser fällt, fangen Bildschirm, Lampe und sämtliche LEDs automatisch zu leuchten an, so soll das Handy leichter zu finden sein. Auch hat es ein UKW-Radio und eine Taschenlampe.

Die Kamera bietet 0,3 Megapixel, was einer mageren Auflösung von 640 × 480 Pixeln entspricht. Allzu viel sollte man sich nicht von ihr erwarten. Das 2,2-Zoll-Display löst mit 220 × 176 Pixel auf und der kleine 650-mAh-Akku sorgt für 4,5 Stunden Sprechzeit oder hält das Crosscall Shark V2 acht Tage lang im Standby-Betrieb. Der interne Speicher von 64 MByte kann über Micro-SD-Karten erweitert werden.

Das Snopow M2 ist etwas günstiger als das Crosscall Shark V2 und bietet ebenfalls eine IP68-Zertifizierung und Stoßfestigkeit. Sein großer Vorteil: In dem 183 g schweren Gerät hat ein großer 2500-mAh-Akku Platz, der für eine Standby-Zeit von 25 Tagen sorgt. Damit sollte das Snopow auch richtig lange Wanderungen durchhalten.

Ungewöhnlich für den günstigen Preis: Das Dual-SIM-Gerät kommt mit besonders lauten Stereo-Lautsprechern. Optionale Micro-SD-Karten erweitern den 32 MByte großen internen Speicher, der Arbeitsspeicher beträgt ebenfalls 32 MByte.

Das 2,4 Zoll große Display löst mit 240 × 320 Pixel auf, die Kamera mit 0,3 Megapixeln. Der verbaute FM-Transmitter sorgt für UKW-Empfang, der via 3,5 mm Klinkenstecker oder Bluetooth an entsprechende Kopfhörer übertragen werden kann.

Crosscall Shark V2 schwarz

Crosscall Shark V2 schwarz

(Kein Produktbild vorhanden)

Snopow M2 gelb

Auch das Guophone A6 bietet eine IP68-Zertifizierung sowie Stoßfestigkeit zum Schnäppchenpreis. An seiner Unterseite verbaut Guophone einen vollwertigen USB-Anschluss. So kann der 2500 mAh große Akku externe Geräte laden. Zur Standby-Zeit finden sich keine Angaben, wir gehen jedoch von etwa 25 Tagen aus, also einer ähnlich langen Akkulaufzeit aus wie beim Snopow M2. Eine weitere Besonderheit stellt die helle Leuchte des Dual-SIM-Handys dar. Guophone verbaut sie auf der Oberseite, damit Nutzer das Gerät wie eine Taschenlampe in der Hand halten können.

Das 2,4-Zoll-Display stellt 320 × 240 Pixel dar, die Kamera hat 0,3 Megapixel. Der interne Speicher beträgt 32 MByte, der Arbeitsspeicher 32 MByte. Ein Radio ist genauso mit an Bord wie Bluetooth.

Das Ulefone Armor Mini gehört zu den beliebtesten wasserdichten Outdoor-Handys unter 50 Euro, kommt mit fast der identischen Ausstattung wie das Guophone A6, kostet jedoch etwas mehr. Es bietet eine IP68-Zertifizierung und ist selbstverständlich stoßfest. Auch der 2500-mAh-Akku des Ulefone Armor Mini kann über mitgelieferte Adapter ähnlich einer Powerbank externe Geräte laden. Ansonsten sorgt der Akku für 21 Tage Standby und 12 Stunden Gesprächszeit.

Das 2,4-Zoll-Display löst mit 320 × 240 Pixel auf. Der Arbeitsspeicher beträgt 32 MByte, der interne Speicher 32 MByte. Auf der Oberseite des 161 g schweren Geräts verbaut Ulefone eine helle, über einen eigenen Knopf ansteuerbare LED. Ein Radio ist genauso mit an Bord wie ein 3,5-mm-Klinkenanschluss und Bluetooth.

Guophone A6 Smartphone IP68 Wasserdicht Outdoor Handy

Guophone A6

Ulefone Armor Mini schwarz/rot

Ulefone Armor Mini schwarz/rot

Ulefone Armor Mini schwarz/orange

Ulefone Armor Mini schwarz/orange

Ulefone Armor Mini schwarz

Ulefone Armor Mini schwarz

Das Cyrus CM1 ist nicht nur wasserdicht nach IP68, sondern mit seinen Maßen von 8,9 × 5,2 × 1 cm auch kaum größer als eine Visitenkarte. Noch dazu ist es mit gerade einmal 50 g sehr leicht. Deswegen qualifizierte es sich auch für unsere Marktübersicht der kleinsten Handys unter 50 Euro. Das OLED-Display misst 2,5 cm in der Diagonale und löst mit 128 × 64 Pixel auf. Es funkt per Bluetooth und kann SMS empfangen und senden. Als einziger in dieser Runde kommt es ohne Radio, Kamera und Taschenlampe.

Das 2018er RugGear RG129 bietet mit seiner IP67-Zertifizierung eine etwas geringere Wasserdichtigkeit als die anderen Handys dieser Marktübersicht. Der recht kleine Akkus mit einer Kapazität vom 800 mAh bietet eine Standby-Zeit von 6 Tagen und eine Gesprächszeit von 10 Stunden. Sein 1,77 Zoll großes Display löst mit 128 × 160 Pixel auf, die Kamera mit 0,3 Megapixel. Der erweiterbare interne Speicher des 98 g schweren Dual-SIM-Geräts beträgt 32 MByte. Auch hier ist Taschenlampe, Radio, 3,5-mm-Klinkenstecker und Bluetooth mit an Bord.

Cyrus CM1 schwarz/gelb

Cyrus CM1

RugGear RG129 schwarz

RugGear RG129

Die günstigen Outdoor-Handys mit IP68-, beziehungsweise IP67-Zertifizierung sind der ideale Begleiter auf Touren, bei denen es mal etwas härter, oder auch feuchter zur Sache geht. Aber auch als Handy am Bau oder einfach nur als Zweithandy fürs Handschuhfach machen die robusten Boliden eine gute Figur.

Wir finden vor allem das günstige Guophone A6 wegen seines großen und als Powerbank nutzbaren Akkus interessant. Aber auch das Cyrus CM1 ist einen Blick wert. Hier beeindruckt der schmale Formfaktor. Das CM1 ist kaum Größer als eine Visitenkarte und kommt dennoch mit IP68-Zertifizierung.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige