TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Vergleichstest: Smartwatches für das iPhone – welche kaufen?

von  //  Facebook Twitter Google+

Wer ein Apple iPhone besitzt, hegt sicher einmal auch den Gedanken, sich eine aktuelle Smartwatch zuzulegen und damit seine mobile Kommunikation und dessen Funktionsumfang zu ergänzen und zu erweitern. Doch taugen die Teile zu irgendetwas oder sind sie lediglich ein Eyecatcher? Die Tatsache, dass Smartwatches nicht nur als Accessoires dienen, sondern sich durchaus zudem im Alltag als hilfreich erwiesen haben, zeigen vier folgende Uhren in dieser Kaufberatung. Welche Smartwatch für wen die richtige ist, erklärt der Vergleich.

Fossil Q Explorist

Von dem Modekonzern Fossil Group existieren rund 50 Modelle von verschiedenen Marken wie Diesel, Armani, Michael Kors, etc.. Dabei werden zwischen großen und kleinen Smartwatches für Männer und Damen unterschieden. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Besonders auffällig ist, dass die Uhren von Fossil über ein einheitliches, rundes Design verfügen - runde Sache eben! Optik bleibt stets eine Frage des subjektiven und ästhetischen Empfindens. Doch die technische Ausstattung allerdings ist bei jeder Smartwatch identisch - das erleichtert demnach die Entscheidungsfindung. Wer jedoch unbedingt ein Herzfrequenzmessgerät in der Uhr integriert haben möchte, sollte zwischen einer der sportlichen Uhren der Marke Misfit wählen.

Wie zuvor in der Vergangenheit wurden die Fossil-Smartwatches hauptsächlich für die Nutzung von Android-Smartphones entwickelt. Mit einem iPhone ist der volle Funktionsumfang nur beschränkt nutzbar. Zum Beispiel können Kurzmitteilungen oder eingehende Nachrichten von WhatsApp nicht per Sprache beantwortet werden. Das klappt auf der Google-Plattform erheblich besser. Gegen den Kauf einer Fossil-Uhr spricht die Integrität und das Zusammenspiel. Ein mögliches Kaufargument ist und bleibt das Design sowie die extrem hochwertige Verarbeitung aus Metall und Glas.

– Fossil Q Explorist (3. Gen) im Test: die beste Android-Smartwatch –

Fitbit Ionic

Die brandneue Ionic-Smartwatch des kalifornischen Herstellers Fitbit ist ein Hybrid-Gerät: Im Grunde handelt es sich hierbei um einen potenten Fitness-Tracker mit allerlei Sensorik im Gewand einer Armbanduhr. Für den Preis von 309 Euro gibt es mit der Ionic die beste Akkulaufzeit mit bis zu 4 Tagen. Das integrierte GPS unter dem hellleuchtenden Display verbindet sich schnell und dient der Aufzeichnung sportlicher Aktivitäten wie u.a. schnelles Gehen, Laufen oder Radfahren.

Auch wenn die Ionic ein kompaktes und einfaches Design aus Materialien wie Glas und Metall besitzt, sieht die Uhr in erster Linie nicht so aus wie eine klassische Armbanduhr. Die mitgelieferten Bänder aus Kunststoff erfüllen ihren Zweck, selbst beim Schwitzen oder Schwimmen. Doch erwähnenswert ist, dass das Design eher sportlich und légère wirkt, als klassisch und chic. Alternative Bänder mit einem eigenen Mechanismus gibt es von Fitbit gegen Aufpreis. Fossil dagegen bleibt dem 22-mm-Standard treu.

Die Fitbit Ionic ist das komplette Gegenteil der ersten Fossil-Uhr: Neben der herkömmlichen Funktionen wie das Anzeigen von Benachrichtigungen oder die Erinnerung von Kalendereinträgen, kann die Ionic vor allem im Bereich Fitness punkten. Dieser Bereich bildet zudem ihren Schwerpunkt und fungiert somit als den hauptsächlichen Motivationsgrund hinter dem Kauf. Übrigens: Das Telefonieren per Freisprechfunktion ist nicht möglich.

– Fitbit Ionic im Test: viel Fitness-Tracker, kaum Smartwatch –

Fossil Q Explorist mit Gliederarmband

Fossil Q Explorist mit Gliederarmband

Fossil Q Explorist mit Gliederarmband (Silber)

Fossil Q Explorist mit Gliederarmband (Silber)

Fitbit Ionic (Grau)

Fitbit Ionic (Grau)

Fitbit Ionic (Silber)

Fitbit Ionic (Silber)

Apple Watch 2 (42mm, dunkelgrau, Sport)

Apple Watch 2 (42mm, dunkelgrau, Sport)

Apple Watch 2 (42mm, dunkelgrau, Nylon)

Apple Watch 2 (42mm, dunkelgrau, Nylon)

Apple Watch 3 LTE (42mm, dunkelgrau, Sport)

Apple Watch 3 LTE (42mm, dunkelgrau, Sport)

Apple Watch 3 LTE Nike+ (42mm, dunkelgrau, Sport)

Apple Watch 3 LTE Nike+ (42mm, dunkelgrau, Sport)

Die Smartwatches mit der größten Kompatibilität kommen von Apple und heißen Watch Series 2 und Watch Series 3. Beide Modelle besitzen ein integriertes GPS und sind ideal fürs Laufen geeignet. Auch das Freisprechen zeigt sich im Test immer wieder von der positiven Seite. Schwierigkeiten gibt es lediglich in lauten Umgebungen.

Optisch ist die dritte Generation durch einen roten Punkt zu erkennen. Aber auch unter der Haube gibt es Unterschiede. So geht die Apple Watch Series 3 auch ohne das iPhone ins Internet und arbeitet komplett autark. Möglich wird dies durch eine eingebettete SIM-Karte, die hierzulande leider nur mit der Deutschen Telekom arbeitet. Der eigene Internet-Zugang ist explizit für lange Jogging-Aktivitäten gedacht, bei denen man das Smartphone nicht unbedingt in der Tasche dabei haben möchte. Zusammen mit den True-Wireless-Kopfhörern Apple AirPods (Testbericht), kann die Musik kabellos empfangen und gehört werden.

Auch die Apple Watch besitzt kein Uhren-typisches Aussehen. Ledigleich das Display ist stets leicht abgerundet. Dafür ist das Gewicht optimal: weder zu schwer, noch zu leicht. Für den Kauf einer Apple-Smartwatch sprechen diverse Punkte: wertstabil, hohe Verarbeitung, sehr gute Fitness-Funktionen und mehr. Das drahtlose Aufladen macht den Akku für rund 1,5 Tage voll. An dieser Stelle scheint die Ionic von Fitbit geeigenter, wenn Sport im Fokus steht.

Auch wenn Fossil schöne und modische Smartwatches im Sortiment hat, so wirklich viel können sie mit dem iPhone nicht anfangen. Wem einfache Benachrichtigungen auf einem kleinen runden Display ausreichen, der findet sicherlich ein hochqualitatives Design bei Fossil. Zumal die Produkte der unterschiedlichen Marken nicht viel kosten und zwischen 200 und 350 Euro liegen.

Soll die Uhr weniger gut aussehen und eine rationale Rolle mit Sport-Funktionen haben, dann lohnt sich ein ausführlicher Blick auf die Fitbit Ionic. Eines der großen Vorteile ist und bleibt die Akkulaufzeit. Hinzu kommt, dass die Uhr als einzige in dieser Kaufberatung mit einem kontinuierlichen Herzfrequenzmessgerät arbeitet. Aber das alles können wir Tracker von Fitbit auch…

Die teuersten Smartwatches kommen von Apple, dafür können sie nahezu alles. Wer auch ohne das iPhone erreichbar sein möchte, greift zu der Apple Watch 3, die nicht nur einmalig, sondern auch monatlich etwas kosten kann. Eine absolute Kaufempfehlung ist nach wie vor die Apple Watch Series 2: bezahlbar, mit GPS und optischer Herzfrequenzmessung, volle Kompatibilität zu Apps und Diensten und das Freisprechen funktioniert auch gut.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige