TechStage
Suche

Ein Angebot von

Vergleichstest: Günstige China-Smartphones mit Android

8
von  //  Twitter Google+

In den letzten Monaten haben diverse günstige China-Smartphones unseren Testparcour durchlaufen. Einige davon haben uns sehr gut, einige nicht so gut gefallen. In unserem Vergleichstest erfahrt Ihr, welche günstigen Smartphones und Phablets aus dem Reich der Mitte ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und von welchen man lieber die Finger lassen sollte.

Auf der Suche nach einem möglichst günstigen und möglichst gut ausgestatteten Smartphone sollte man ruhig einen Blick auf die sogenannten China-Smartphones werfen. So ganz zutreffend ist dieser Begriff ja eigentlich nicht mehr: Früher verstand man darunter fast ausschließlich für den chinesischen Markt konzipierte Geräte, die sich nur über China-Shops wie beispielsweise GearBeast importieren ließen.

Mittlerweile haben viele Hersteller die europäischen Kunden auch auf dem Schirm und bieten ihre Handys und Tablets oft selbst direkt über Amazon oder eBay an, der manchmal etwas umständliche Weg über spezielle Online-Shops ist nicht mehr zwingend notwendig. Auch die Preisdiskrepanz wird immer geringer, wenn man beim Kauf in China-Shops auch nach wie vor sparen kann, dann wiederum aber auch mit Zollkosten und langen Lieferzeiten rechnen muss. Und auch das in Deutschland genutzte LTE-Band-20 findet sich heutzutage bei fast jedem China-Phone, vor nicht allzu langer Zeit war das nicht selbstverständlich.

Wir haben in den letzten Monaten einige China-Smartphones gründlichen Tests unterzogen und zeigen in unserem Vergleichstest, welche Smartphones davon Top und welche eher Flop sind.

Als China-Smartphone definieren wir übrigens die Handys der „Underdogs“, der unbekannteren Hersteller aus China, die man vor nicht allzu langer Zeit nur über Import bekam. Aus diesem Grund finden sich in der Übersicht auch keine Tests von Geräten namhafter Hersteller wie Huawei, Oppo oder OnePlus, die in unseren Augen nicht der allgemeinen Definition eines waschechten China-Smartphones entsprechen. Zu Handys dieser Firmen findet Ihr jedoch auch Tests auf unserer Seite, vorausgesetzt sie sind in Deutschland erhältlich.

Smartphone-Tests bekannter chinesischer Hersteller

OnePlus 5T Testbericht
Huawei Mate 10 Pro Testbericht
Huawei Mate 10 lite Testbericht
Huawei P10 Testbericht
Huawei P10 Plus Testbericht
Huawei P10 lite Testbericht
Honor 9 Testbericht
Honor 6C Testbericht
Honor 6A Testbericht

Das Maze Alpha (Testbericht) ist ein optisch ans Xiaomi Mi Mix angelehnte Smartphone. Zwar hat uns die Frontkamera nicht gefallen und das Telefon ist recht schwer, ansonsten konnte uns das 6-Zoll-Phablet allerdings überzeugen. Es bietet eine gute Performance, hat eine für diese Preisklasse gute Hauptkamera und läuft lange mit einer Akkuladung.

Bild: Techstage

Zum Preis von um die 140 Euro (um die 100 Euro in China-Shops) hat das Vernee M5 (Testbericht) einiges zu bieten. Gefallen haben uns Performance, Display, Akkulaufzeit und die Kamera für ein Gerät in dieser Preisklasse. Das Smartphone bietet ein top Preis-Leistungs-Verhältnis und taugt nicht nur als günstiges Zweithandy.

Bild: Techstage
Vernee M5 32GB schwarz

32 GByte Schwarz

Vernee M5 64GB blau

64 GByte Blau

Vernee M5 32GB blau

32 GByte Blau

Vernee M5 64GB schwarz

64 GByte Schwarz

Das Thor Plus (Testbericht) punktet bei einem Preis von 150 Euro (bzw. Um die 100 Euro bei Import über einen China-Shop) vor allem mit seiner sehr guten Akkulaufzeit. Aber auch Display, Performance und Kameraqualität haben uns gefallen. Und wie bei mittlerweile fast allen günstigen China-Handys sind auch Optik und Verarbeitung des Gerätes gut. Einen Kritikpunkt gibt es dann aber doch, der uns im Test selbst gar nicht aufgefallen ist, auf den uns jedoch ein Leser in den Kommentaren aufmerksam gemacht hat: Das Telefon hat keinen Kompass und ist zu Navigationszwecken also nur bedingt zu gebrauchen.

Bild: Techstage
Vernee Thor Plus schwarz

Schwarz

Vernee Thor Plus gold

Gold

Das Umidigi C Note (Testbericht) hat uns im Test vor allem mit seiner hochwertigen Haptik und seinem hochauflösenden Display zum recht niedrigen Preis überzeugt. Die Performance ist zwar nicht gut genug zum Zocken, beim normalen Gebrauch jedoch absolut zufriedenstellend. Der Akku hingegen bringt selbst Poweruser problemlos über den Tag.

Bild: Techstage
Umidigi C Note grau

Grau

Umidigi C Note gold

Gold

Das 6-Zoll-Phablet Elephone C1 Max (Techstage) kann mit seiner Dual-Kamera nicht groß begeistern. Auch das große Display löst verhältnismäßig gering auf, hinterließ in unserem Test jedoch trotzdem keine schlechte Figur. Die Performance ist zufriedenstellend, auch wenn wir das bei einem Quad-Core-Prozessor und 2 GByte Arbeitsspeicher nicht erwarteten.

Bild: Techstage
Elephone C1 Max schwarz

Schwarz

Elephone C1 Max gold

Gold

Elephone C1 Max rot

Rot

Das Oukitel K6000 Plus (Testbericht) richtet sich an Nutzer, die Wert auf eine möglichst lange Akkulaufzeit legen. Mit dem 6000-mAh-Akku gelingt das; und auch die Performance des Handys ist gut. Hobbyfotografen dürften mit dem Smartphone allerdings nicht glücklich werden, außerdem haben uns die wackeligen Hardwaretasten nicht gefallen. Außerdem ist das Oukitel K6000 Plus dick und schwer. Dies lässt sich aufgrund des großen Akkus allerdings auch nur schwer vermeiden.

Bild: Techstage

Das Meiigoo M1 (Testbericht) lockt den potenziellen Käufer mit Dual-Kamera und 6 GByte großem Arbeitsspeicher. Während die Performance des Handys gut ist, wir dies allerdings gar nicht unbedingt dem großen Arbeitsspeicher zuschreiben, hat uns die Dual-Kamera enttäuscht. Zwar ist die Qualität der Fotos teilweise sogar recht gut, das ist aber eher die Ausnahme. Und wie oft bei günstigen Dual-Cam-Handys macht der durch die zweite Knipse realisierte Unschärfeeffekt nicht viel her.

Bild: Techstage

Das Umidigi S2 (Testbericht) konnte uns nicht überzeugen. Zum einen ist es für ein China-Smartphone in Relation zur Ausstattung recht teuer, zum anderen liefert die Kamera eine sehr mäßige Qualität ab. Das zwar ansehnliche Display kommt mit recht niedriger Auflösung, und als Software läuft die veraltete Android-Version 6.0. Gut gefallen haben uns hingegen Optik und Haptik, die Akkulaufzeit und die Performance.

Bild: Techstage
Umidigi S2 schwarz

Schwarz

Umidigi S2 rot

Rot

Auch das Kiicaa Mix (Testbericht), ein ans Design des Xiaomi Mi Mix angelehnte Smartphone, hat bei uns im Test nicht besonders gut abgeschnitten. Zum einen hapert es auch hier an der Qualität der Kamera, aber auch ein Displayhelligkeitsbug führte zur schlechten Wertung. Bei unserem Testgerät ließ sich die Helligkeit schlicht überhaupt nicht regeln. Trotz des geringen Preises von um die 100 Euro in einschlägigen China-Shops können wir das Handy auch wegen der nur geradeso zufriedenstellenden Performance nicht empfehlen.

Bild: Techstage

Die Galaxy-S8-Kopie Bluboo S8 (Testbericht) bildet in unserem China-Smartphones-Vergleichstest das Schlusslicht. Einzig das Display, wenn auch etwas niedrig auflösend, und die Optik des Telefons haben uns ganz gut gefallen. Performance, Kameraqualität und Akkulaufzeit hingegen konnten uns nicht überzeugen.

Bild: Techstage
Bluboo S8 schwarz

Schwarz

Bluboo S8 blau

Blau

Bluboo S8 gold

Gold

Selbst sehr günstige China-Smartphones stecken meist in Metallgehäusen und zeigen sich inzwischen erstaunlich gut verarbeitet. Bezüglich ihrer Performance bieten sie oft mindestens eine zufriedenstellende Leistung, auch ihre Bildschirme können sich in der Regel sehen lassen. Die größten Unterschiede können wir bei den Kameras beobachten: Während manche Handys sehr ansehnliche Bilder schießen, ist die Qualität bei anderen unterirdisch.

Prinzipiell lässt sich sagen, dass man auch die China-Handys, die bei uns schlecht abgeschnitten haben, nicht als totalen Schrott bezeichnen kann. Vor wenigen Jahren sah das noch etwas anders aus. Mittlerweile stellen Geräte aus dem Land des Lächelns eine ernsthafte Alternative zu den Smartphones namhafter Hersteller dar, da sie nach wie vor um einiges günstiger zu haben sind. Letztendlich ist das aber auch nicht wirklich verwunderlich, werden doch auch viele Geräte der bekannten Smartphone-Hersteller in China hergestellt.

Zu Beachten ist allerdings, dass Käufer von Import-Geräten – sofern sie nicht bei einem deutschen Fachhändler gekauft wurden – standardmäßig weder vom 14-tägigen Rückgaberecht noch von der Gewährleistung gebrauch machen können. In der Praxis zeigen sich die China-Shops meistens sehr kulant, das Durchsetzen von Rechten wird aber schwierig bis unmöglich.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige