Testsieger: Überwachungskamera für innen und außen | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Testsieger: Überwachungskamera für innen und außen

von  // 

Kabelgebunden oder mit Akku, innen oder außen, Cloud oder lokale Speicherung – wir zeigen unsere Kamera-Testsieger aus den verschiedenen Kategorien.

Türklingel, Außenleuchte oder diskrete Innenraumüberwachung: Überwachungskameras gibt es in den unterschiedlichsten Formen – selbst für Mieter sind die Lösungen geeignet. Aber welche Kamera ist nun „die Beste“? In unseren Vergleichstests behandeln wir beispielsweise Outdoor-Kameras mit Akku, Überwachungskamera-Sets, WLAN-Kameras für Innenräume sowie Outdoor-Leuchten mit WLAN-Kamera. Zudem klären wir über smarte Türklingeln mit Video auf und zeigen, was man beim Kauf beachten sollte. Welche Modelle wir jeweils aus den einzelnen Kategorien empfehlen, zeigt dieser Beitrag.

Die Kameras haben wir nach den folgenden Kriterien getestet:

  • Montage: Kleben, stellen oder bohren? Wer Kameras aufbaut, muss im Zweifelsfall auch Bohren und Schrauben. Damit das Modell am Schluss nicht schief an der Wand hängt, schauen wir uns jeweils das mitgelieferte Montagematerial und Anleitung genau an. So findet man bei einigen Modellen professionelle Schablonen und Optionen zur Nachjustierung vor, bei anderen ist das Montagematerial ein Fall für die Mülltonne.
  • Einrichtung: Erfüllt die Kamera den europäischen Datenschutz? Ist die Einrichtung der Kameras leicht verständlich? Außerdem testen wir, ob die App leicht zu bedienen ist.
  • Funktionsumfang: Benachrichtungen auf das Smartphone schicken alle Kameras. Aber welche unterscheidet bei der Bewegungserkennung zwischen Mensch und Tier und welche lässt sich in Smart-Home-Systeme wie Alexa, Apple Homekit oder Google Assistant integrieren? Wir schauen uns an, welche Kamera die meisten Funktionen hat.
  • Bild- & Tonqualität: Gute Videoaufnahmen, kräftige Lautsprecher und ausgewogene Mikrofone – nicht jeder Hersteller kann das bieten. Entsprechend testen wir, welche Kamera jeweils den besten Job macht.
  • Datensicherung: Cloud oder lokaler Speicher? Rechenzentrum in Deutschland, USA oder gar China? Wir klären zu den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Datensicherungsoptionen auf.

Nicht berücksichtigt haben wir Alarmanlagen, Türsensoren & Co. – hierzu gibt es mehr Infos in unserem Beitrag: Technik gegen Dämmerungseinbrüche.

Akkubetriebene Cams sind besonders flexibel beim Einsatz in Garten oder Außenbereich; sie sind alle nach IP-Zertifizierung ausreichend gegen Wasser und Staub geschützt. Eine Stromversorgung per Kabel ist nicht nötig – lediglich die Montage in WLAN-Reichweite. Einige Modelle holen sich den Strom zudem aus einem Solarmodul und sind somit (fast) dauerhaft autark.

Wir haben sieben Outdoor-Cams mit Akku von 60 bis 500 Euro verglichen. Alle Produkte haben Nachtsicht, Personenerkennung und Zwei-Wege-Audio hingegen nur manche – ausführliche Informationen zu den jeweiligen Produkten gibt es in den zugehörigen Einzeltests:

Zu den Top-Outdoor-Cams mit Akku zählen die Eufycam 2 und Eufycam 2c. Beide Produkte bieten lange Akkulaufzeiten zwischen einem halben und ganzen Jahr, gute Bildqualität, zuverlässige Personenerkennung und leichte Handhabung der App. Zudem ist die lokale Speicherung von Aufnahmen aus unserer Sicht ein Pluspunkt, weil die Daten auf der Bridge im Haus und nicht auf der Kamera oder in der Cloud gespeichert werden.

Outdoor-Cams mit Akku in der Übersicht (11 Bilder)

Der nervtötend laute Alarm der Arlo-Bridge kann entweder über die App oder den entsprechenden Knopf auf der Gehäuseoberseite der Basisstation ausgeschaltet werden.

Eufycam 2 / 2c – Pro:

  • Leichte Einrichtung
  • Komfortable App
  • Genaue Erkennung

Eufycam 2 / 2c – Contra:

  • Bewegungssensor leicht kratzempfindlich
  • Teuer

Andere Modelle wie Arlo Pro 2 und Kami Wire Free Camera kosten zwar monatlich Geld für die Cloud-Nutzung, doch dafür liegen die Videoaufnahmen sicher auf einem Server im Netz. Ob man dem Anbieter mehr vertraut oder darauf, dass die Kamera wie die Ezviz C3A oder Heimvision HMD2 nach einem Einbruch noch da ist, hängt von den persönlichen Vorlieben ab.

Outdoor-Leuchten mit integrierter Kamera gehören zu den komfortabelsten Lösungen, denn sie ersetzen klassische Außenleuchten, schrecken ab, sichern Beweise und und kommen an die vorhandenen Anschlüsse von Außenleuchten. Das klappt in aller Regel problemlos, denn die Hersteller liefern passendes Montagematerial gleich mit. Fünf Outdoor-Leuchten haben wir getestet. Hersteller Steinel war leider nicht in der Lage, uns ein Testgerät der L600 zur Verfügung zu stellen. Somit muss der Vergleich mit den aktuell fünf in Deutschland verfügbaren smarten WLAN-Leuchten mit Kamera dienen. Ausführliche Informationen zu den jeweiligen Produkten gibt es in den zugehörigen Einzeltests:

Das beste Ergebnis in allen Bereichen liefert Bosch Eyes. Sie schießt klare Aufnahmen, erkennt zuverlässig Bewegungen, bietet eine komfortable App und sichert Daten in der deutschen Cloud. Netatmo Presence folgt auf Platz zwei. Sie zeichnet sich vor allem durch die hervorragende Unterscheidung von Menschen, Tieren und Gegenständen sowie die Datensicherung aus – ganz ohne Cloud. Abus Lichtkamera, Blaupunkt Lampcam und Ring Floodlight belegen den dritten Platz. Alle drei sind umständlich bei der Montage – bei Blaupunkt und Abus überzeugt die App nicht, Ring verlangt dauerhaft Geld für ein Cloud-Abo. Wer kein Problem damit hat, sollte sich aber die Ring Floodlight ansehen. Sie zählt zu den nutzerfreundlichsten Kameras wie die Modelle von Bosch und Netatmo.

Outdoor-Leuchten mit WLAN-Kamera (5 Bilder)

Testbericht: Abus Lichtkamera

Bosch Eyes – Pro:

  • Einstellbares Kameramodul
  • Leicht zu bedienende App
  • Gute Nachtsicht
  • Ausschwärzen von Bildbereichen

Bosch Eyes – Contra:

  • Keine Personenerkennung

Nachrüstlösungen für die Türklingel erweitern diese um nützliche Features wie Gegensprechanlage und Videoüberwachung. Klingelt ein Postbote, erhält der Bewohner eine Push-Benachrichtigung auf sein Smartphone und kann via VoIP mit dem Besucher sprechen. Viele eignen sich allerdings nur als Zweitklingel und ersetzen selten die vorhandene Klingel, weil die Verkabelung zum existierenden Gong beispielsweise nicht möglich ist.

Zu den nachrüstbaren Türklingeln mit den meisten Funktionen mit Kamera zählt die Eufy Video-Türklingel (Testbericht). Im Testbericht erhielt sie die Note 1 für ihre hervorragende Bild- und Tonqualität, die vielen Einstellungsmöglichkeiten und die Datensicherung ohne Cloud. Produkte wie die Ring Doorbell 2 (Testbericht) ersetzen hingegen die bestehende Klingel vollständig – einschließlich Anschluss zum Gong im Haus. Somit ist die Ring Doorbell 2 unser aktueller Testsieger. Aber Achtung: Ring verlangt ein kostenpflichtiges Abo für die Nutzung aller Funktionen und den Cloud-Speicher. Billig-Klingeln unter 80 Euro wie von ACME Doorbell (Testbericht) eignen sich vorzugsweise für Einliegerwohnungen & Co. als Zweitklingel.

Türklingeln mit Kamera (3 Bilder)

Testbericht: Eufy Video Türklingel

Ring Doorbell 2 – Pro:

  • hervorragende Video-Qualität
  • einfache Einrichtung und Installation
  • Gegensprechanlage zum Nachrüsten

Ring Doorbell 2 – Contra:

  • groß und klobig
  • Registrierungszwang
  • kostenpflichtige Cloud

Ob man sich auf eine Cloud verlässt und dem jeweiligen Anbieter trauen kann, ist persönliche Ansichtssache. Eines ist aber klar: Die Cloud bietet viele Vorteile. Beispielsweise muss man sich nicht um Betrieb und Sicherung der Videoaufnahmen kümmern, sodass der Nutzer nicht erst selbst einen eigenen Server oder einen netzgebundenen Speicher (NAS) einrichten muss. Cloud-basierte WLAN-Kameras für Innenräume richten sich entsprechend an Nutzer, die sich nicht groß mit der Inbetriebnahme einer IP-Cam auseinandersetzen wollen. Wer so eine Lösug vorzieht, muss eines wissen: Cloud-Dienste sind in aller Regel kostenpflichtig und erst bei monatlicher Zahlung kommt man den Genuss des vollen Funktionsumfangs. Folgende Modelle haben wir Stand 2020 getestet:

Fast alle von uns getesteten Kameras machen bezüglich Bewegungserkennung und Benachrichtigungsfunktion einen guten Job, melden also ans Smartphone, wenn sich etwas tut. Vor allem bei Funktionsumfang und Ausstattung gibt es aber Unterschiede.

Den besten Schnitt macht die Somfy One+. Das Gerät ist eine Alarmanlage im Formfaktor einer Kamera; inklusive 90 db lauter Sirene und integriertem Akku, der bei Stromausfall für bis zu sechs Stunden autarker Laufzeit sorgt. Und sie lässt sich mit Bewegungsmeldern und weiteren Sensoren des Herstellers vernetzen – vergleichbares sucht man bei Einzellösungen in der Regel vergeblich. Außerdem arbeitet Somfy One mit Amazon Alexa und Google Home zusammen.

Indoor-Kameras mit Cloud (10 Bilder)

Testbericht: Ring Indoor Cam

Somfy One+ – Pro:

  • Bildqualität
  • Sirene und optionaler Sicherheitsdienst
  • Smart-Home-Unterstützung

Somfy One+ – Contra:

  • Teuer

Kameras für Innen- und Außenbereiche müssen in erster Linie in WLAN-Reichweite montiert werden. Gerade in Gärten oder Kellerräumen, wo die Netzstärke meist nicht gut ist, helfen Repeater oder Mesh-Systeme (Ratgeber) für eine bessere Verbindung. Zudem muss man entscheiden, ob man seine Videoaufnahmen einer Cloud anvertrauen will oder sie lokal sichert. Cloud-Dienste erfordern kaum persönliches Engagement, man muss dem Anbieter allerdings vertrauen können. Sitzt das Rechenzentrum beispielsweise in China, sollte man zweimal überlegen, ob man die Cloud wirklich nutzen will. Lokale Sicherung von Aufnahmen erfolgt bei den meisten Modellen über eine Speicherkarte in der Kamera. Nachteil: Wird die Kamera geklaut, sind die Aufnahmen weg. Nur wenige Modelle, darunter die Eufy-Kameras, speichern die Aufnahmen in der Bridge, die irgendwo im Wohnzimmer oder Router-Nähe steht. Das ist eine bessere Absicherung.

Überwachungskameras dürfen im privaten Umfeld keinen öffentlichen Raum filmen. Zeichnet eine Outdoor-Cam beispielsweise noch im oberen Bildbereich eine Straße auf, muss das über die Software ausgeschwärzt werden. Ist das nicht möglich, darf die Kamera an dieser Stelle nicht montiert werden.

Akku oder Kabel? Die Entscheidung darüber obliegt dem Nutzer. Für Gärten empfehlen wir Modelle mit Akku und gegebenenfalls mit Solar-Panel. Das bietet eine nahezu autarke Stromversorgung. Irgendwann muss aber der Akku nachgeladen werden; etwa, wenn länger keine Sonne scheint oder die Kamera zu oft Alarm auslöst und somit mehr Strom benötigt. Einige Produkte schaffen mit reinem Akku-Betrieb ein gutes Jahr ohne Akkuwechsel. In Innenräumen bieten sich kabelgebundene Cams an. Hier sollte man darauf achten, dass die mitgelieferten Kabel lang genug sind, damit man sie gut verlegen kann. Ist das nicht der Fall, empfehlen wir den Kauf eines Ersatzkabels mit entsprechender Länge, statt Stückelung.

Zuletzt geht es um individuelle Feinheiten: Soll die Kamera eine integrierte Sirene haben? Braucht man einen Lautsprecher, um potentielle Einbrecher anzusprechen? Oder soll die Cam zwischen Mensch und Tier unterscheiden, damit keine häufigen Fehlalarme bei der Bewegungserkennung aufkommen?

Überwachungskameras bieten mehr Sicherheit und können Einbrecher abschrecken. Das ist aber eher ein gefühlter Mehrwert. Der Autor dieses Textes konnte immerhin beim Test der Netatmo Presence (Testbericht) eine ungewünschte Person aus dem Garten dank Bewegungserkennung und Scheinwerfer abschrecken.

Aber auch bei anderen Gelegenheiten bieten sich Kameras an: Wer klingelt eigentlich an der Tür? Hat der Lieferant das Paket auch wirklich auf die Terrasse gestellt? Und liegt der Hund tagsüber auf dem Sofa, wenn man bei der Arbeit ist?

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben