TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Technik aus China bestellen: Klappt das zuverlässig? Ja!

von  //  Twitter Google+

Technik? Made in China, zumindest in den meisten Fällen. Und längst ist es nicht mehr so, dass China nur als Weltfabrik auftritt. Ja, das iPhone ist „designed in California“, steht stolz auf der Rückseite, doch es gibt inzwischen auch erstklassige Produkte, die im Reich der Mitte entwickelt und hergestellt werden: Smartphones, RC-Spielzeug, Videoüberwachung und so weiter.

Wer die Ware direkt vor Ort kauft, kommt deutlich günstiger weg als bei einem Händler in Deutschland. Dank Handelsplattformen wie Aliexpress oder Shops wie Banggood, Goodluckbuy oder Hobbyking ist der Einkauf inzwischen fast so einfach wie auf eBay oder bei Amazon – zumindest, wenn man der englischen Sprache mächtig ist. Und sogar Käuferschutz gibt es bei manchen Plattformen, wenn die Ware mal nicht ankommen sollte.

Aber es ist auch nicht alles Gold, was glänzt. Zum vermeintlich günstigen Preis addiert sich der Zoll, und die angenehmen deutschen Verbraucherschutzgesetze zu Gewährleistung und Rückgaberecht jucken im fernen Osten auch niemanden so richtig.

In manchen Fällen kann sich die Bestellung durchaus lohnen. Wir zeigen, wann – und wo die Hürden liegen.

Technik kaufen in China

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige