TechStage
Suche

Ein Angebot von

So geht’s: Perfekte eBay-Fotos mit dem Smartphone

0
von  // 

Um einen hohen Preis bei eBay zu erzielen, kommt es neben einer ausführlichen Produktbeschreibung vor allem auf gute Fotos an. Wir zeigen, wie mit dem Smartphone optimale Produktfotos entstehen und verraten, was man dazu braucht.

Ein Stativ ist die Grundvoraussetzung für professionelle Produktfotos. Nur so gelingen auch länger belichtete Fotos unverwackelt und gestochen scharf, und das gilt auch für den Einsatz mit dem Smartphone. Speziell bei Aufnahmen im Innenbereich fehlt an Licht, was der Automatikmodus der Smartphone-Kamera durch hohe ISO-Werte ausgleicht. Das Ergebnis ist dann nicht gerade farbenprächtig und darüber hinaus verrauscht.

Um das zu vermeiden, bieten viele Kamera-Apps manuelle Foto-Einstellungen. Stellt der Fotograf den ISO-Wert herunter, geraten die Fotos bei gleicher Verschlusszeit zu dunkel. Um dem entgegenzuwirken, verlängert man die Belichtungsdauer. Das wiederum kann zu verwackelten Bildern führen – und hier kommt wieder das Stativ ins Bild.

Da speziell Smartphone-Stative oft nur mäßig stabil sind, bewegt man beim Auslösen des Fotos schnell die Kamera. Auch diese kleinsten Bewegungen führen bei langen Verschlusszeiten zu unscharfen Fotos. Die beste Lösung für dieses Problem ist die Nutzung eines Bluetooth-Fernauslösers oder des Selbstauslösers: Dann ist die Hand nämlich schon längst nicht mehr am Smartphone, wenn es wirklich knipst.

Ein Stativ hat aber noch weitere Vorteile, etwa, wenn man mehrere Fotos nacheinander knipst. So ist der Aufnahmewinkel immer gleich; das gibt den Fotos einen professionellen Look.

Beim Stativ gilt: Je größer und schwerer, desto stabiler und meist teurer. Sehr leichte Smartphone-Stative kommen bei Smartphones ab 5 Zoll an ihre Grenzen und sind eine wackelige Angelegenheit. Optimal ist ein großes Stativ für normale Kameras in Kombination mit einer Smartphone-Halterung.

Fernauslöser gibt es entweder einzeln oder auch kombiniert mit einem Schlüsselfinder.

MeFoto BackPacker A0350Q0K

Stativ

Manfrotto MKPIXICLAMP-BK

Stativ

(Kein Produktbild vorhanden)

Stativ

Manfrotto MCLAMP Smartphone Halterung

Smartphone-Halterung

X4-Life Xmarty 2.0 Bluetooth-Fernauslöser schwarz (701441)

Fernauslöser

Musegear Finder blau

Fernauslöse-Schlüsselfinder

Vor allem die Beleuchtung ist ausschlaggebend für ein gutes Foto. Zwar verfügen Smartphones meistens über einen integrierten LED-Blitz, die Ergebnisse sind aber oft nicht zu gebrauchten: Farben werden verfälscht und Spiegelungen sowie harte Schatten stören im Bild. Besser ist eine gleichmäßige Ausleuchtung mit zwei bis drei Fotolampen. Wer keine speziellen Lampen hat, kann natürlich auf Taschenlampen, Schreibtischleuchten oder Ähnliches zurückgreifen, allerdings sollte die Farbtemperatur des Lichts in etwa gleich sein.

Einfache LED-Ringleuchten für Smartphones helfen zwar bei Selfies, für Studioaufnahmen sind sie aber zu schwach. Außerdem passen die Klemmleuchten meist nicht auf aktuelle Smartphones mit Dual-Kamera. Besser sind die wesentlich stärkeren, dimmbaren LED-Videoleuchten mit Akku- oder Batteriebetrieb.

Viel Licht hat aber auch einen Haken. Bei guter Beleuchtung fallen Fingerabdrücke und Fussel besonders ins Auge. Bei einem gebrauchten Smartphone ist die Reinigung schnell gemacht und das Gerät sieht auf den Fotos sofort besser aus. Bei Produkten mit Display ist es außerdem sinnvoll, dieses einzuschalten. Nicht nur, weil es gut aussieht: Man erkennt auch, dass das Smartphone funktionstüchtig ist.

Bei der Beleuchtung sollte der Fotograf darauf achten, das Motiv von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Zum einen wegen der Ausleuchtung, zum anderen wegen der Schatten, die wir so minimieren.

Walimex pro LED-Videoleuchte LED80B dimmbar (18884)

Videoleuchte

Walimex pro LED-Videoleuchte 36 LED dimmbar (20341)

Videoleuchte

Walimex pro LED-Videoleuchte 64 LED dimmbar (20342)

Videoleuchte

(Kein Produktbild vorhanden)

Selfie-Ringleuchte

Um den Blick auf das Wesentliche zu lenken, empfehlen wir einen gleichmäßigen Hintergrund. Am einfachsten funktioniert das mit einfarbigem Papier oder Karton. Profis verwenden sogenannte Hohlkehlen oder Softboxen. Sie ermöglichen eine gleichmäßige Ausleuchtung und bringen Ruhe in den Bildhintergrund. Die Kosten für einfache Modelle liegen bei etwa 20 Euro. Das Ergebnis gegenüber einem Schnellschuss aus der Hand ist enorm.

Die Ausleuchtung in einer Softbox ist aber nochmal ein ganzes Stück gleichmäßiger. Für kleine Gegenstände wie Smartphones, Kameras oder Spielzeug reichen die kleinsten und günstigsten Modelle ab etwa 10 Euro aus. Wer Laptop, Monitor oder Kleidung verkaufen will, braucht eine größere Variante oder einen Fototisch ab etwa 30 Euro. Wer mindestens 50 Euro ausgibt, bekommt noch verschiedene Hintergründe und Lampen dazu.

(Kein Produktbild vorhanden)

Lichtwürfel

(Kein Produktbild vorhanden)

Lichtwürfel-Set

(Kein Produktbild vorhanden)

Lichtwürfel-Set

(Kein Produktbild vorhanden)

Lichtwürfel-Set

(Kein Produktbild vorhanden)

Fototisch

Um die Verkaufschancen bei eBay zu erhöhen, kann auch ein Produktvideo von Vorteil sein – oft lohnt sich das aber nur bei außergewöhnlichen oder teuren Produkten. Geht es darum, eine Funktion zu demonstrieren, tut man sich mit einem Video wesentlich einfacher als mit einer Bilderreihe.

Damit Videos unverwackelt und flüssig aussehen, bietet sich der Einsatz eines Gimbals an. Diese motorisierten Kamera-Stabilisatoren eignen sich neben Produktaufnahmen vor allem für Videos von unterwegs. Getestet haben wir bereits die Modelle von Zhiyun, Feiyu Tech und DJI.

Für eine kleines Heim-Fotostudio wäre auch eine Videoschiene, ein sogenannter Slider, interessant. Sie ermöglichen ruhige Kamerafahrten. Die Preise für einfache Smartphone-Slider beginnen bei etwa 50 Euro. Die einfachen Modelle verfügen über einen Schlitten, welcher händisch auf der Schiene verschoben wird. Höherpreisige Slider haben integrierte Motoren und bewegen das Smartphone auf Knopfdruck am Produkt vorbei.

Eine dritte Möglichkeit, professionell wirkende Videoclips aufzuzeichnen, ist der Einsatz eines sogenannten Dollys. Letztendlich handelt es sich dabei um ein Art Stativ auf Rädern. Stehen die Räder gerade, ist der Effekt derselbe wie bei einer Videoschiene. Anders als mit einem Slider sind aber auch flüssige Bewegungen um ein Objekt herum möglich. Dazu verstellt man den Winkel der Räder, damit der Dolly im Kreis fährt. Die Einstellung des exakten Winkels ist gerade bei günstigen Modellen aber ein echtes Geduldsspiel. Stimmt der Winkel nicht, bleibt das Motiv nicht in der Bildmitte. Gerade bei den ersten Versuchen nicht ganz einfach. Stimmt der Winkel aber, sind tolle Rundum-Ansichten möglich. Je nach Budget und Vorlieben gibt es auch die Dollys mit oder ohne Motor.

Walimex Pro Mini Quad Dolly (18631)

Dolly

(Kein Produktbild vorhanden)

Dolly

(Kein Produktbild vorhanden)

Dolly

(Kein Produktbild vorhanden)

Slider

(Kein Produktbild vorhanden)

Slider

(Kein Produktbild vorhanden)

Slider

Wer häufiger Produkte fotografiert, sollte einen Blick auf fertige Studio-Sets werfen. Preislich sind diese Kits sehr interessant. Wie gut die Qualität der Einzelkomponenten ist, bleibt aber fraglich. Ein komplettes Studio-Kit haben wir bislang nicht getestet.

Walimex Pro Aufnahmetisch Set Pro Daylight (16702)

Studio-Set

(Kein Produktbild vorhanden)

Studio-Set

(Kein Produktbild vorhanden)

Studio-Set

Zum Schluss sollte man die fertigen Bilder oder Videos noch bearbeiten und beschneiden, um unschöne Ecken oder Hintergründe sowie unnötigen Freiraum loszuwerden. Das lenkt den Blick aufs Wesentliche. Hierfür reichen im normalfall die Bordmittel des Smartphones aus.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige