TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Smarte Aldi-Lampen im Schnäppchen-Check

von  // 

Aldi hat online und in den Filialen smarte Lampen von Müller-Licht Tint im Angebot. Sie kommen mit Fernbedienung, funktionieren aber auch mit Alexa. Wir zeigen, ob sich der Deal lohnt.

Ab dem 18.11.2019 hat Aldi mehrere Lampen und Leuchten von Tint im Angebot. Diese werden von dem deutschen Unternehmen Müller-Licht gefertigt. Wir vergleichen den reduzierten Preis der Produkte mit dem günstigsten Online-Preis. Außerdem haben wir uns die Lampen, den LED-Stripe und das LED-Panel genauer angeschaut und zeigen, für wen sich der Kauf lohnt.

Diese Tint-Produkte hat Aldi im Angebot (Online-Preise vom 18.11.2019):

Aldi-Preis in € Online-Preis in €
Starter Set White + Color LED Birne E27/GU10 + Remote 30 56 (+ 1x E27)
White + Color LED Birne E27/E14/GU10 20 20
White LED Birne E27/E14/GU10 13 15
Smart Light LED Strip 30 (2m) 50 (3m)
Tint LED Panel 129 149

Die Lampen und Leuchten von Müller-Licht Tint haben allesamt eines gemeinsam: Sie reagieren entweder auf die mitgelieferte oder für knapp 10 Euro nachkaufbare Fernbedienung oder sie verbinden sich über den Verbindungsstandard Zigbee mit Systemen anderer Hersteller. Dazu gehören unter anderem Philips Hue und Echo-Geräte mit integrierter Zigbee-Bridge wie dem Amazon Echo Plus (Testbericht) oder Amazon Echo Show (Testbericht). Eine eigene Zigbee-Bridge oder App hat Tint nicht.

Ein Vorteil der Tint-Lösungen: Sie sind deutlich günstiger als äquivalente Leuchten von Hue und binden sich dennoch in die Hue-App ein. Damit sind sie dann wie gewohnt über Alexa und den Google Assistant steuerbar. Apple Homekit geht dagegen nur mit den Original-Hue-Lampen. Auch individuelle Szenen funktionieren nicht über die Hue-App.

Dem Tint-Starter-Set und LED-Panel liegen eine Fernbedienung bei, die bis zu 50 Tint-Lampen steuern kann. Sie kommt zusammen mit einer magnetischen Schale zur Befestigung zum Beispiel an einer Wand. Sie schaltet die Leuchtmittel an und aus, bestimmt ihre Helligkeit und Lichtfarbe. Ein Druck auf den Farbring wählt direkt die gewünschte Farbe an. Außerdem stehen auf Knopfdruck sechs verschiedene Lichtszenen zur Verfügung.

Die einzelnen Lampen können auf der Fernbedienung einer von drei Gruppen zugeordnet werden, um mit ihr zum Beispiel einzelne Räume zu steuern. Wie das funktioniert ist in der Anleitung genau dokumentiert, allerdings nicht ganz einfach. Auch der Wechsel einer Lampe in eine andere Gruppe ist kompliziert.

Wir probieren die Zigbee-Integration der Tint-Lampen mit Philips Hue und der aktuellen Hue-Bridge sowie dem Amazon Echo Plus (Testbericht) und seiner integrierten Zigbee-Bridge aus. Dafür werden die Tint-Produkte zunächst durch fünfmaliges an- und wieder ausschalten in den Kopplungsmodus versetzt. Die Erweiterungslampen befinden sich von Haus aus im Kopplungsmodus.

Nun sucht man mit dem Echo Plus über die Alexa-App oder beim Hue-System über die Hue-App nach neuen Geräten beziehungsweise neuen Lampen. Wichtig: Die Leuchtmittel erst anschalten, wenn der Suchvorgang bereits läuft. Nach der Integration steuert man sie bequem via Hue-App und Sprachbefehl. Alexa, schalte das Licht im Wohnzimmer auf Rot funktioniert auf Anhieb. Die Integration in Apples Homekit verweigerten die Lampen. Die Fernbedienung ist im Zigbee-Betrieb ohne Funktion.

Egal ob man die Lampen via Fernbedienung oder über Zigbee steuert: Sie merken sich nach dem Trennen vom Strom beim Wiedereinschalten ihr letztes Farbprofil. Erst nach dem dreimaligen Aus- und wieder Einschalten leuchten sie hellweiß. Eine sehr praktische Funktion, auf die Hue-Besitzer lange warten mussten. Dort wurde sie erst Ende 2018 per Software-Update nachgereicht.

Dem Aldi-Starter-Set für 30 Euro liegt eine Fernbedienung und eine white + color Lampe für E27- oder GU10-Sockel bei. Lampe und Fernbedienung sind bereits miteinander gekoppelt, funktionieren also direkt aus der Box. Einzelne Lampen (E27/E14/GU10) mit Farbwechselfunktion können im Aldi für 20, weiße Lampen (E27/E14/GU10) für 13 Euro nachgekauft werden.

Bei anderen Händlern gibt es das Starter-Set mit Fernbedienung und gleich zwei Lampen ab 56 Euro. Käufer die das Starter-Set und eine farbige Extralampe bei Aldi erwerben, zahlen zusammen 50 Euro und damit etwas weniger.

Insgesamt sind die Tint-Lampen eine gute Alternative zu teuren Hue-Lampen. Denn sie beherrschen die Farbdarstellung fast so gut wie Hue. Sogar das sonst so kritische grün wirkt bei Tint voll und saftig. Auch warmes und kühles Licht beherrschen sie perfekt. Ihre maximale Helligkeit ist hoch, allerdings lassen sich die Hue-Lampen dunkler Dimmen als die Tint-Lampen.

Müller Licht tint white+color LED Birne E27  9.5W Starter-Kit (404013)

Starter Set White + Color LED Birne E27 + Remote

Müller Licht tint white+color LED Birne E27  9.5W warmweiß (404000)

White + Color LED Birne E27

Müller Licht Tint White LED Birne E27  9W warmweiß (404004)

White LED Birne E27

(Kein Produktbild vorhanden)

Smart Light LED Strip

Der Smart-LED-Strip versteht sich als Erweiterung zu bestehenden Tint-, Hue- oder Alexa-Systemen. Er kostet im Aldi 30 Euro und ist 2 Meter lang. Online zahlt man für ihn 50 Euro, bekommt aber 3 Meter.

Trotz mehrfarbigem Aufdruck: Der LED-Strip kann nur eine Farbe gleichzeitig darstellen.

Der LED-Strip funktioniert vergleichbar mit dem LED-Strip von Philips Hue und bietet sich für effektvolle Beleuchtungen im Innenraum wie zum Beispiel hinter dem Fernseher, unter der Couch oder auf der Schrankwand an. Die LED-Strips sind toll, sie haben das Potenzial den Wohnraum wortwörtlich in ein neues Licht zu tauchen.

Der Strip ist in einzelne Segmente mit je drei RGB-LEDs und drei warmweißen LEDs unterteilt. Diese Segmente kann man mit einer Schere trennen und über beigelegte Verbindungstücke wieder zusammenfügen. Unnötig verwirrend finden wir jedoch die Verpackung. Sie suggeriert, dass der LED-Strip mehrere verschiedene Farben gleichzeitig darstellen kann. Das stimmt so nicht, es geht immer nur eine Farbe auf einmal.

Ein Segment des Tint-LED-Strips.

Das Tint-LED-Panel mit den Maßen 45 × 45 Zentimeter kostet bei Aldi 129 Euro, direkt bei Tint zahlt man dafür 149 Euro. Wir konnten das LED-Panel mit den Maßen 60 × 20 Zentimeter ausprobieren, welches technisch mit dem Aldi-LED-Panel vergleichbar ist.

Uns gefällt am Panel die Farbdarstellung und die gleichmäßige Ausleuchtung des Raumes. Das Panel schwebt dabei etwa 3 Zentimeter unter der Zimmerdecke, befestigt an einem Sockel. Dabei strahlt das Licht sowohl nach unten, als auch nach oben an die Decke ab. Weniger gut finden wir den klinischen Look des Panels. Durch seinen hellen Rahmen und der kantigen Form passt es eher in eine Arztpraxis als in ein gemütliches Wohnzimmer. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Für 30 Euro machen Käufer des Starter-Sets im Grunde alles richtig. Denn das Starter-Set stellt einen günstigen und guten Einstieg in den Bereich der smarten Beleuchtung dar. Das Set funktioniert direkt aus dem Karton mit der beiliegenden Fernbedienung, integrieren sich aber auch anstandslos in Zigbee-Systeme. Lediglich Homekit-Nutzer sollten davon Abstand nehmen, darauf hört Tint nämlich nicht.

Die LED-Strips sind wunderschön, allerdings mit 30 Euro für 2 Meter nicht wirklich billig. Das Gleiche gilt für die LED-Panels. Auch sie werfen ein fantastisches Licht ins Zimmer, sind insgesamt aber teuer. Trotzdem: Wer sich für smarte Lampen und Leuchten interessiert, findet in Tint einen Hersteller, der die meisten anderen preislich unterbietet und dennoch eine anständige Qualität liefert. Wer aktuell bei Aldi zu Tint greift, spart gegenüber dem Preis anderer Händler.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige