Ratgeber Disney+: So klappt Streaming an jedem TV [Update] | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Ratgeber Disney+: So klappt Streaming an jedem TV [Update]

von  //   //  Erstveröffentlichung:

Seit dem 24. März 2020 ist Disney+ offiziell in Deutschland verfügbar. Im Update zeigen wir, welche TVs Disney+ direkt unterstützen und wie man den Dienst auf ältere Fernseher bringt.

Disney-Klassiker, Star Wars, Marvel, Dokumentationen und Serien – über 1000 Streams hat Disney+ zum im Angebot. Die gesamte Liste der Filme haben die Kollegen von heise online zusammengetragen. Wer ins Angebot schnuppern will, kann Disney+ für eine Woche kostenlos testen. Danach kostet der Dienst 7 Euro im Monat.

In diesem Beitrag zeigen wir allen Eltern und Film-Fans, wie man Disney+ auf jedem TV zum Laufen bekommt. Wer hingegen wissen will, wie sich Disney+ nach dem Marktstart in Deutschland schlägt und was noch nicht funktioniert, liest auf heise online einen ersten Erfahrungsbericht.

Im Update zu diesem Artikel zeigen wir, welche TV-Geräte Disney+ direkt mitbringen und wie man ältere Fernseher für den Streaming-Dienst fit macht.

Disney+ arbeitet als normale App, die man auf vielen vernetzten TVs installieren kann. Das funktioniert analog zu Applikationen auf Smartphones. Sprich, man wechselt in den jeweiligen App-Store seines TVs, sucht die App und drückt auf installieren. Der Teufel steckt wie immer im Detail: Denn nicht jeder smarte TV hat auch einen aktuellen App-Store.

Disney+ TV (7 Bilder)

Wer eine Chromecast-tauglichen TV hat, der kann Disney+ direkt vom Smartphone aus darauf streamen lassen. Im Bild können wir zwischen einem Philips-TV oder dem Nvidia Shield wählen.

Das Ergebnis ist gemischt, auch wenn Disney+ es auf seiner Hilfeseite einfach darstellt. Wir haben deswegen bei großen Marken nachgefragt, welche ihrer Geräte Disney+ direkt unterstützen.

Philips liefert die App nach eigener Aussage für alle TVs mit Android OS, solange diese mindestens Android Oreo installiert haben und 2015 oder später verkauft wurden. Um das herauszufinden, geht man im TV auf „Einstellungen - Alle Einstellungen - Android-Einstellungen - Info”. Dort sieht man unter Version die Versionsnummer des Android OS. Android Oreo entspricht Version 8.

Android ab Version 8 (Oreo) unterstützt die Disney+-App über den App-Store an.


Falls auf dem TV noch kein Android Oreo installiert ist, lohnt sich ein Blick in das Software-Update. Auch das findet man in den Einstellungen unter „Software-Updates”. Philips liefert einen soliden Software-Support. Konkret konnten wir einen Philips 55PUS6501 von 2016 auf die aktuelle Android-Version aktualisieren und bekamen anschließend Zugriff auf Disney+. Wer also einen Philips-TV besitzt, sollte diesen Weg unbedingt probieren. Falls die App nicht erscheint oder wieder erwarten kein Update auf Android 8 möglich ist, raten wir zu einem Fire-TV-Stick, um Disney+ und andere Dienste zu streamen (siehe weiter unten).


Mit dem Betriebssystem Tizen geht Samsung einen eigenen Weg und setzt nicht auf Android OS. Dazu kommt eine unglaublich große Menge an Geräten. Aber, welcher Samsung TV beherrscht Disney+? Auf Nachfrage erklärt uns Samsung, dass alle Geräte ab der K-Serie Disney+ als App installieren können. Einzige Einschränkung: Auf den 4K-TVs von 2016 zeigt Disney+ Inhalte noch nicht in UHD an.

Konkret sind es folgende Produktserien und Herstellungsjahre:

  • Q = 2017 / 2018 / 2019/2020 (QLED)
  • TU = 2020 (UHD)
  • T = 2020
  • RU = 2019 (UHD)
  • NU = 2018 (UHD)
  • N = 2018
  • MU = 2017 (UHD)
  • M = 2017
  • KS = 2016 (SUHD)
  • KU = 2016 (UHD)
  • K = 2016

Vorsicht: Die Produktserie steht nicht am Anfang des Namens, sondern eher mittig, nach der Zahl, die die Diagonale angibt. Der Samsung UE55RU7179 gehört entsprechend zur RU-Produktserie, der Samsung GQ55Q70R zur Q-Serie.

Falls der eigene TV zu diesen Produkten gehört, sollte man die App entsprechend im integrierten App-Store finden, möglicherweise taucht sie auch automatisch im Menü auf. Falls nicht, hilft eventuell ein Software-Update. Im Fernseher findet man die Option unter „Menü – Unterstützung – Softwareupdate”. Falls dort keine Updates auftauchen, kann man auf der Support-Seite von Samsung manuell nach einer Aktualisierung suchen.

Achtung: Wer einen Fernseher mit dem Orsay-Betriebssystem (Geräte vor etwa 2015) sowie ältere Samsung-TVs der Serien J und H hat, der bekommt Disney+ nicht direkt im App-Store. Hier raten wir ebenfalls zu einem Fire-TV-Stick als einfach und günstige Möglichkeit, Disney+ und andere Streaming-Dienste nachzurüsten.

LG setzt mit WebOS ein eigenes Betriebssystem für seine Fernseher. Nach Aussage des Unternehmens sollten alle Geräte ab WebOS 3.0 die Disney+-App direkt im integrierten App-Store zur Verfügung stellen. Sollte die noch nicht automatisch im App-Store des LG-Fernsehers sein, hilft wahrscheinlich ein Software-Update. Die neue Version installiert man über die Fernbedienung. Die Update-Prozedur sollte unter "Einstellungen - Erweiterte Einstellungen - Allgemein - Info zu diesem TV-Geräte - Auf Updates prüfen" zu finden sein. Die besten Chancen für das Update hat man mit Geräten ab etwa 2016.

Alle, die keinen LG mit WebOS 3.0 haben oder deren Fernseher älter ist und kein Update bekommt, können mit einem Streaming-Stick oder einem externen Media-Player Disney+ vergleichsweise kostengünstig nachrüsten. Passende Geräte zeigen wir weiter unten im Artikel.


Die TVs von Sharp bieten oft ein solides Preis-Leistungs-Verhältnis. Allerdings geht das etwas auf Kosten der Software, wie wir im Test zum Aquos LC-70UI7652E bereits fanden. Das liegt auch daran, dass Sharp lange auf ein Linux-Derivat gesetzt hat. Und leider gibt es für diese Geräte keine Disney+-App, auch ist derzeit kein Upgrade auf ein anders Betriebssystem geplant. Gegenüber TechStage nennt Sharp einzig die Geräte der BL-Serie als Disney+-tauglich – diese kämen mit aktuellem Android OS. Für Besitzer älterer Sharp-Geräte bleibt also der Griff zu einem neuen TV oder zu einem Streaming-Stick wie dem Amazon Fire Stick (siehe weiter unten).

Auf Nachfrage teilt uns Grundig mit, dass man leider keine Liste von Geräten habe, die Disney+ unterstützen. Da der Hersteller aber auf ein eigenes Betriebssystem setzt, sind die Chancen eher schlecht. Es schadet nicht, einen Blick in einen etwaigen vorhandenen App-Store zu werfen, auch wenn die Chancen nicht hoch sind. Eine Ausnahme ist der Grundig 55 GOB 9099 (Testbericht). Dank Fire TV OS hat er ein vernünftiges Verzeichnis für Applikationen, aus dem man auch Disney+ problemlos nachinstallieren kann. Allen anderen raten wir zu einer Nachrüstlösung wie dem Fire TV Stick oder einem Media-Center.

Neben der Playstation sind auch die Sony-Bravia-TVs mit Android bereit für Disney+. Hier gibt es wenig Hexerei, wenn der Bravia das aktuelle Android unterstützt, dann sollte er auch Disney+ als App installieren können. Dazu sollte man prüfen, ob die automatischen Updates aktiviert sind. Das geschieht bei älteren Android-TV-Geräten über den Home-Knopf auf der Fernbedienung, dann geht es über Apps weiter zu Hilfe. Hier sollte es einen Punkt namens System Software Update geben, in dem man die automatische Suche nach Updates und deren Installation aktivieren kann. Alternativ kann man die Firmware für sein Gerät auf der Support-Seite von Sony suchen, auf einen USB-Stick kopieren und von dort aus einspielen. Wir raten aber zum automatischen Update.

Die günstigen TVs von Medion locken mit großem Bildschirm und kleinen Preisen. Es gibt sie oft günstig bei Discountern oder bei Aktionen im Web. Wer so ein Gerät hat, der weiß aber wahrscheinlich auch, dass das Betriebssystem nicht wirklich flink oder flexibel ist. Das liegt daran, dass dieses Portal von einer anderen Firma kommt. Medion teilt uns auf Anfrage mit, dass die TVs derzeit nur Netflix und Amazon Prime Video unterstützen, Disney+ ist nicht mit an Bord. Wer also einen günstigen Medion-TV kauft, der sollte einen Teil des gesparten Geldes für einen Streaming-Stick oder ein externes Media Center investieren. Passende Gerät zeigen wir weiter unten im Artikel.


Streaming-Sticks sind die einfachste Möglichkeit, jeden Fernseher vernünftig mit smarten Funktionen aufzurüsten. Sie sind zudem günstig, es gibt sie bereits ab 37 Euro. Streaming-Sticks sind somit die aktuell einfachste Option, um Disney+ nachträglich auf den TV zu bekommen. Für den kleinen Geldbeutel liefert der Amazon Fire TV Stick ein performantes Ergebnis. Disney+ läuft darauf einwandfrei. Wer in 4K streamen will, bekommt für gut 10 Euro mehr den Fire TV Stick 4K (Testbericht). Das Pendant von Google, den Chromecast Ultra, bekommt man aktuell für rund 75 Euro.

Wenn es ein bisschen mehr Leistung und eine flüssigere Bedienung sein soll, dann sind Media Center eine gute Alternative. Apple TV 4K (Testbericht), Fire TV Cube (Testbericht) oder Nvidia Shield TV (Testbericht) gibt es zwischen 120 und 200 Euro. Hier ist nicht nur reines Streaming möglich, sondern etwa auch Gaming oder Sprachsteuerung. Wer aber eine schnelle und günstige Lösung für Disney+ auf dem Fernseher sucht, ist bei den Sticks besser aufgehoben. Schade: Auf alten Apple TVs, also unter der dritten Generation, gibt es die Disney-App nicht.

Zu Hause steht noch eine Xbox One, One X (Testbericht) oder Playstation 4 (Testbericht) rum? Dann kann man sich den Kauf von Streaming-Sticks und Media Center komplett sparen. Für die Konsolen gibt es die Disney+ App. Wer allerdings eine Nintendo Switch hat, wird enttäuscht sein. Hier gibt es keine entsprechende App. Schade, denn der Handheld-Hybrid würde sich gut als mobiles Media Center eignen.

Es gibt kein offizielles Disney+ Add-On für den beliebten Media-Player Kodi – aber zum Glück ein inoffizielles. Das kommt vom Entwickler Matt Huisman und lässt sich über das Slyguy-Repository nachinstallieren. Wichtig ist aber, dass die DRM-Funktionen per Inputstream Adaptive 2.4.5 bei Kodi 18 oder 2.6.0 bei Kodi 19 installiert sind. Diese Add-Ons finden sich im in Kodi integrierten Katalog. Um das Add-On für Disney+ zu installieren, muss man zunächst das SlyGuy Repository hinzufügen, auf dieser Seite wird erklärt, wie das gemacht wird. Nach einem Update der Pakete findet man Disney+ anschließend im Bereich Video Add-Ons. Man benötigt ein bestehendes Abo, um die Inhalte anzusehen.

Es gibt bereits ein inoffizielles Add-On für den Mediaplayer Kodi

Wer Lust hat, sich ein Media-Center auf Open-Source-Basis zu bauen, der findet bei den Kollegen von Tipps + Tricks eine Anleitung für die ersten Schritte mit Kodi.

Bei der Anmeldung hat Disney für registrierte Benutzer mitgedacht. Ist man bereits auf einem Smartphone eingeloggt, muss man nur die App dort öffnen und sich im gleichen Netzwerk befinden wie der TV, an dem man sich anmelden möchte. Die App fragt dann, ob man dem Fernseher Zugriff auf den Account geben möchte und schon ist man eingeloggt – ohne lästige Passworteingabe via Fernbedienung.

Die Disney+ App ähnelt stark der Oberfläche von Netflix – das gilt für Smartphone, Tablet, Streaming-Sticks und Konsolen gleichermaßen. Das Suchmenü gefällt uns im Vergleich zu andern Streaming-Diensten aber deutlich besser: Hier gibt es nicht nur eine klassische Suchleiste in die man Titel, Genre oder Charakter eintippt, sondern man kann auch direkt in Filmen und Serien stöbern. Zudem bietet es eine Übersicht von Sammlungen. Die komplette Star-Wars-Saga oder alle Filme mit Prinzessinnen gibt es direkt als Reiter in der Suchmaske. Bei Serien kann man die Intros auf Wunsch überspringen.

Für zwischendurch: Die App für Android und iOS funktioniert zum Deutschlandstart einwandfrei.

Viele Filme gibt es nicht nur in Englisch oder Deutsch, sondern auch diversen andern Sprachen; darunter kantonesisch, portugiesisch, dänisch. Bei der Bildqualität ist theoretisch von HD bis UHD alles möglich. Allerdings reduziert Disney+ laut heise online seine Bildqualität, um deutsche Netze in Zeiten von Corona nicht zu überlasten.

Eltern und allen, die während der derzeitigen Isolation nach Ablenkung suchen, kommt Disney+ gerade recht. Nervig ist es nur, wenn der eigene TV die App nicht mitbringt und der App-Store leer ist. Doch auch dann hat man immer noch Alternativen zum Laptop-Bildschirm.

Die günstigste heißt Fire TV Stick und kostet knapp 40 Euro. Wer hingegen schon eine Xbox One oder Playstation 4 zu Hause hat, kann sich dort die App direkt runterladen. Und ja, auch auf dem Smartphone oder Tablet funktioniert Disney+ – wer Klassiker wie König der Löwen oder Star Wars schauen will, hat auf einem Fernseher schlicht und einfach das bessere Filmerlebnis.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben