Ratgeber: 2019er-Modelle oder Huawei New Edition kaufen? | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Ratgeber: 2019er-Modelle oder Huawei New Edition kaufen?

von  // 

Die New Edition von Huawei P30 Lite und P30 Pro kommt mit dezenten technischen Unterschieden und Google-Diensten. Lohnt sich der Aufpreis zu den Original-Smartphones?

Die aktuellen P40-Modelle von Huawei sind bei der Hardware richtig gut, bieten aber trotz Android-Betriebssystem keine Google-Dienste. Da die App Gallery, also der App Store von Huawei, noch längst nicht das gleiche Angebot wie der Play Store bietet, kann das für Nutzer durchaus zum Problem werden. Denn wenn etwa die Banking-App nicht funktioniert, nutzt auch die beste Kamera nichts mehr. Um Kunden, die daher zwingend Google-Dienste haben wollen, dennoch eine aktuelle Alternative aus dem eigenen Haus anbieten zu können, hat Huawei die New Edition von P30 Lite (Testbericht) und P30 Pro (Testbericht) aufgelegt.

Dabei handelt es sich um technisch weitestgehend identische Neuauflagen mit dezenten Anpassungen, vor allem aber um Neuauflagen mit Google-Diensten. In der UVP sind die neuen Modelle deutlich günstiger als ursprünglich bei den 2019er Modellen, beim Straßenpreis sieht das aber genau anders herum aus. Sind darum die älteren Modelle die bessere Wahl oder lohnt doch der Griff zu den neuen Geräten?

Optisch sind die Modelle aus 2019 von denen der New Edition nicht zu unterscheiden, nur beim neuen P30 Pro gibt es eine weitere Farbe: Frosted Silver vom Nachfolger, dem P40 Pro (Testbericht). Die restlichen Farben und das Design mit Tropfen-Notch auf der Front und hochwertiger Verarbeitung sind identisch. Erste Unterschiede gibt es erst beim Display des Lite-Modells, sie sind aber letztendlich auch nur dem Datenblatt zu entnehmen und machen im Alltag keinen spürbaren Unterschied: Die New Edition setzt auf LCD als Display-Technologie, das ursprüngliche Huawei P30 Lite auf LTPS. Beim Pro-Modell bleibt alles beim Alten, nämlich OLED. Nächster Unterschied: Speicher. Die New Edition des Lite-Modells hat hier mit 6 statt 4 GByte RAM und 256 statt 128 GByte internem Speicher die Nase klar vorn. Bei der Pro-Version bleibt der RAM mit 8 GByte gleich, der interne Speicher wächst aber ebenfalls auf 256 GByte.

Ursprüngliches Huawei P30 Lite - die New Edition sieht exakt genauso aus

Auf die Leistung der beiden Lite-Modelle hat das nur sehr wenig Auswirkung, da als Chipsatz in beiden Modellen der Kirin 710 Verwendung findet. Die aktualisierten Smartphones der New Edition bieten aber eine höhere Zukunftssicherheit dank mehr RAM. Das Pro-Gerät profitiert ausschließlich von mehr internem Speicher, der natürlich wie fast immer bei Huawei weiterhin per Speicherkarte erweiterbar ist. Ob die New Editions wegen des späteren Veröffentlichungsdatums auch längeren Software-Support erhalten, konnte Huawei zum Zeitpunkt dieses Artikels auf Anfrage hingegen noch nicht sagen. Grundsätzlich steht das zu vermuten, schließlich kommen die New Editions mehr als 1 Jahr nach den Ursprungsmodellen auf den Markt, die somit schon ein Update auf die nächsthöhere Android-Version (10) erhalten haben. Allerdings ist die Hardware-Basis komplett gleich, entsprechend sollte es für den Hersteller kein Problem sein, auch das 2019er Modell genauso lange wie die New Edition zu supporten.

Auch bei der Kamera gibt es kleine Unterschiede, allerdings wieder nur beim Lite-Modell. Während die Hauptkamera bei neuem und „altem“ Modell identisch ist, bietet die Frontkamera der New Edition mit 32 statt 24 Megapixel bei gleicher Blendenöffnungszahl die höhere Auflösung. Beim Pro-Modell ändert sich nichts.

Das Huawei P30 Lite von 2019 gibt es als 64-GByte-Version ab 199 Euro, mit doppeltem Speicher ab 205 Euro. Die New Edition beginnt auf der Straße bei 250 Euro, die Farbauswahl ist mit dem älteren Modell identisch: Schwarz, Blau, Weiß und Crystal.

Das Huawei P30 Pro kostet mit 128 GByte internem Speicher, 8 GByte RAM und in der Dual-SIM-Version ab 539 Euro. Die ebenfalls erhältliche Version mit 256 GByte RAM ist ab 604 Euro zu haben. Die New Edition kostet hingegen ab 688 Euro in der einzigen neuen Silver-Frosted-Farbgebung.

Das Huawei P30 Lite gibt es zwar auch schon mit 64 GByte internem Speicher, da der Aufpreis zur 128-GByte-Version auf der Straße aber nur bei rund 6 Euro liegt, lohnt der Griff zur kleineren Version nicht. Der Preisunterschied zur New Edition ist da schon größer, mit 45 Euro aber immer noch so niedrig, dass es auch hier in den meisten Fällen nicht sinnvoll ist, zum Ursprungsmodell zu greifen – zumal nicht klar ist, ob die New Edition nicht doch ein Jahr längeren Software-Support bekommt.

Beim Pro-Modell sieht das je nach Anwendungsfall schon wieder etwas anders aus. Denn hier liegt die Preisdifferenz vom günstigsten 128-GByte- zum günstigsten New-Edition-Modell mit automatisch 256 GByte schon bei rund 150 Euro. Da ist es entscheidend, ob ein Interessent tatsächlich zwingend mehr als die 128 GByte des ersten P30 Pro benötigt. Denn andernfalls gibt es abgesehen vom internen Speicher außer der neuen Farbe keinen Kaufgrund der New Edition – außer auch hier der Überlegung, dass das neuere Modell längeren Support erhalten könnte.

Noch mehr Kamera als beim P30 Pro bekommen Käufer natürlich beim Huawei P40 Pro (Testbericht). Wenn es nicht Huawei sein muss, aber Spitzentechnik mit Google-Diensten sein soll, lohnt ein Blick auf Samsung Galaxy S20 Ultra (Testbericht), Oneplus 8 Pro (Testbericht) oder Xiaomi Mi 10 (Testbericht).

Einloggen, um Kommentare zu schreiben