TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Marktübersicht: Android-9-Pie-Smartphones unter 300 Euro

7
von  //   //  Stand:

Wer lange Freude mit seinem Smartphone will, kauft es mit dem Android 9 Pie. Dass man dafür nicht einmal viel Geld ausgeben muss, zeigt unsere Marktübersicht.

Android 9 Pie ist die aktuelle Version von Googles Betriebssystem und wurde im August 2018 vorgestellt. Dabei kombiniert Android 9 Pie neben einem aktuellen Sicherheitsstandard gleich mehrere Vorteile. So überarbeitet Google vergleichbar mit Apple beim iPhone X (Testbericht) die Navigationsleiste radikal und führt eine Gestensteuerung ein. Allerdings ist diese standardmäßig deaktiviert. Nutzer finden sie in den Systemeinstellungen unter System -> Bewegung -> Auf Startbildschirm nach oben Wischen.

Sinnvoll auch die neue Option Digital Wellbeing. Dort protokolliert Android 9 Pie unter anderem, wie oft man das Gerät pro Tag aktiviert, eine App nutzt oder es Benachrichtigungen anzeigt. Auf Wunsch zeigt das Gerät dann ab einer bestimmten Uhrzeit keine Nachrichten mehr an oder schaltet gar komplett auf Schwarz/Weiß. Google will damit einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Smartphone fördern. Was sich noch alles geändert hat, haben unsere Kollegen von heise online zusammengetragen.

Als erstes war Android 9 Pie für die Google-eigenen Geräte Pixel, Pixel XL (Testbericht), Pixel 2 und Pixel 2 XL (Testbericht) verfügbar. Dann folgten Smartphones des offiziellen Beta-Programms, darunter Nokia 7 Plus (Testbericht), Sony Xperia XZ2 (Testbericht), Mi Mix 2s und Oneplus 6 (Testbericht). Allerdings war es bei der Einführung von Android 9 Pie genauso, wie es eigentlich immer ist, wenn Google eine neue Version vorstellt: Die Hersteller versorgen überwiegend ihre Top-Modelle mit dem großen Update und sind bezüglich genauer Termine schwer zu greifen. Genaueres sammeln wir im Artikel Marktübersicht: Android 9 Pie kommt auf diese Smartphones.

Das Google Pixel XL (Testbericht) der ersten Generation mit Android 9 Pie kostet knapp unter 300 Euro und ist ein Auslaufmodell, wird so also nicht mehr hergestellt. Die Geräte der Pixel-Reihe sind nicht nur für ihre gute Kamera bekannt. Sie werden außerdem direkt von Google mit großen und kleinen Updates versorgt. Dadurch fallen Software-Anpassungen wie sie anderer Hersteller meist bei ihren Android-Phones vornehmen weg. Das Vanilla- oder Stock-Android ist dafür aufgeräumter als bei der Konkurrenz und bietet häufig eine bessere Performance.

Ein weiterer Vorteil: Durch die regelmäßigen Updates sind die Pixel-Smartphones stets auf dem neuesten Sicherheitsstand. Allerdings könnte Android 9 Pie für das bereits Ende 2016 veröffentlichte und damals 1000 Euro teure Pixel XL das letzte große Update sein. Es ist davon auszugehen, dass es auch mit dem Erscheinen von Android 10 Ende 2019 weiterhin Sicherheitsupdates für das Pixel XL geben wird. Ein Major-Update auf Android 10 würde uns aber überraschen.

Ganz anders bei den Pixel-2-Modellen. Doch die sind mit Preisen ab circa 600 Euro immer noch teuer – und eben auch schon ein Jahr alt. Erstaunlicherweise kostet derzeit das kleinere Google Pixel mehr als die größere XL-Variante. Allerdings war das Gerät vor wenigen Wochen schon auf 220 Euro. Wir gehen davon aus, dass die Preise für das Gerät bald wieder unter 300 Euro fallen. Deswegen ist es auch hier im Preisvergleich vertreten. Wegen der dort angezeigten tagesaktuellen Preisen kann es zu Abweichungen zwischen Text und dem tatsächlichen Preis kommen.

Google Pixel XL  32GB silber

Google Pixel XL 32 GByte silber

Google Pixel XL  32GB schwarz

Google Pixel XL 32 GByte schwarz

Google Pixel  32GB schwarz

Google Pixel 32 GByte schwarz

Google Pixel  32GB silber

Google Pixel 32 GByte silber

Mit der Motorola-Moto-G-Reihe bietet Lenovo eine gute Auswahl an Einsteiger- und an Mittelklasse-Smartphones an. In diesem Jahr bringt der chinesische Hersteller gleich vier Modelle zu den Preispunkten 150, 200, 250 und 300 Euro an. Entsprechend hochwertiger ist die Ausstattung, je höher der Preis. Das günstigste Modell ist das Moto G7 Play mit einem niedrig auflösenden Bildschirm und 2 GByte RAM. Das Moto G7 Power bietet schon einen größeren Bildschirm (6,2 statt 5,7 Zoll) und doppelt so viel Arbeitsspeicher, wie das Play-Modell.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat das normale Motorola Moto G7: hochwertige Verarbeitung, genug Leistung, Dualkamera, hochauflösendes Display mit einer kleinen Einkerbung. Das Moto G7 Plus bietet ein deutlich bessere Kamera, als die restlichen Modelle. Es besitzt eine lichtstärkere Blende und einen optischen Bildstabilisator, der unerwünschte Bewegungen beim Auslösen von Fotos ausgleicht. Außerdem besitzt das Plus-Modell Stereosound.

Alle vier Geräte haben Dual-SIM und eine Speichererweiterung per Micro-SD-Karte. Der Kompass für präzise Navigation dagegen nur beim Moto G7 und Moto G7 Plus drin.

Motorola Moto G7 Play

Motorola Moto G7 Play

Motorola Moto G7 Power

Motorola Moto G7 Power

Motorola Moto G7

Motorola Moto G7

Motorola Moto G7 Plus

Motorola Moto G7 Plus


Nokia setzt bei den Android-9-Modellen Nokia 6.1 (209 Euro), Nokia 7 Plus (Testbericht) (260 Euro) und Nokia 7.1 (Testbericht) (270 Euro) auf Android One. Das Zertifizierungsprogramm wurde 2014 von Google ins Leben gerufen. Android One ist optimiert, um auf schwächerer Hardware flüssig zu laufen. Es sollte ursprünglich hauptsächlich sehr günstigen Smartphones für Entwicklungsländer antreiben. Damit wollte Google dem Rest der Welt einen erschwinglichen Zugang zum mobilen Internet ermöglichen (und gleichzeitig neue Märkte erschließen).

Zwar dient Android One nach wie vor seinem ursprünglichen Ziel, gleichzeitig ist es auch ein Garant für mittelfristige Updates und Upgrades. Denn Nokia garantiert ab Markteinführung der Geräte mindestens zwei Jahre lang Major-Updates auf neue Android-Versionen wie das anstehende Android 10 und mindestens drei Jahre lang Sicherheits-Updates. Dabei wollen Google wie Nokia bei ihren Updates darauf achten, dass sie nicht die Performance negativ beeinflussen.

Die vorbildliche Update-Politik bedeutet für Käufer eines Nokia 6.1, Nokia 7 Plus und Nokia 7.1, dass ihre Geräte auf jeden Fall Android 10 erhalten. Ein echtes Novum in der Preisklasse.

Nokia 6.1 Dual-SIM 32GB weiß

Nokia 6.1 32 GByte weiß

Nokia 6.1 Dual-SIM 32GB schwarz

Nokia 6.1 32 GByte weiß

Nokia 6.1 Dual-SIM 64GB blau

Nokia 6.1 64 GByte blau

Nokia 7 Plus Dual-SIM weiß

Nokia 7 Plus weiß

Nokia 7 Plus Dual-SIM schwarz

Nokia 7 Plus schwarz

Nokia 7.1 Dual-SIM 32GB silber

Nokia 7.1 32 GByte silber

Nokia 7.1 Dual-SIM 32GB blau

Nokia 7.1 32 GByte blau

Honor ist die Budget-Marke von Huawei, während sich die Hauptmarke im Premium-Segment sieht. Dass Huawei diese ausgerufene Prämisse nicht immer konsequent verfolgt, zeigen Geräte wie das P Smart (Testbericht), die klar die Einstiegs- oder Mittelklasse adressieren. Wer sich jedoch ein Gerät dieser Preisklasse kaufen möchte, der sollte unbedingt auch Geräte der Honor-Tochter in seine Recherche mit einbeziehen. Denn die Erfahrung hat gezeigt, dass sie oftmals ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Das ist gut für den Endkunden, aufgrund von Kannibalisierungseffekten jedoch weniger gut für Huawei.

Das Honor Play (Testbericht) wurde Ende August 2018 mit Android 8 Oreo veröffentlicht und erhielt Ende November 2018 das Update auf Android 9 Pie. Allerdings ist Honor nicht gerade für seine vorbildliche Update-Politik bekannt. Deswegen ist unklar, ob das Gerät auch ein Update auf Android 10 bekommen wird. Es kostet derzeit 240 Euro.

Honor 8X / 64 GByte, 4 GByte, Schwarz

Honor 8X / 64 GByte, 4 GByte, Schwarz

Honor Play  64GB/4GB blau

Honor Play 64 GByte blau

Honor Play  64GB/4GB schwarz

Honor Play 64 GByte schwarz

Honor Play  64GB/4GB violett

Honor Play 64 GByte violett

Das P Smart (2019) von Huawei ist ein aufgefrischtes Smartphones aus dem Vorjahr. Für den Preis von 200 Euro bietet es eine Dualkamera, ein 6,21 Zoll großes Display mit quasi-randlosem Design und viel Leistung für nahezu jedes Anwendungsszenario. Mit einer Leuchtkraft von 485 cd/m2 zählt das Display zu den hellsten in dieser Auflistung. Unschön am Huawei P Smart (2019) sind der alte Micro-USB-Anschluss, das etwas anfällige Acrylgehäuse sowie die mittelmäßige Kamera. Nichtsdestotrotz ist das Preis-Leistungs-Verhältnis gut.

Huawei P Smart (2019) / schwarz

Huawei P Smart (2019) / schwarz

Huawei P Smart (2019) / dunkelblau

Huawei P Smart (2019) / dunkelblau

Huawei P Smart (2019) / blau

Huawei P Smart (2019) / blau

Eines der neusten Modelle von Samsung ist das Galaxy A50. Das Android-Smartphone kommt mit einem 6,4 Zoll großen OLED-Bildschirm und einer Dreifach-Kamera. Ansonsten ist die restliche Ausstattung ebenfalls gut und dem Preis von 299 Euro gerecht: 128 GByte Speicher, 4 GByte RAM, Bluetooth 5 und schnelles WLAN nach ac-Standard.

Schön zu sehen: Beim Galaxy A50 setzt Samsung auf ein modernes und effizientes Design mit nahezu randloser Front. Es gibt viele Details, die in der Praxis getestet werden müssen, aber das Galaxy A50 hat das Potenzial, ein großartiges Smartphone der mittleren Klasse zu sein. Es hat die Galaxy-S10-ähnlichen Funktionen, wie etwa ein im Display sitzender Fingerabdrucksensor, aber ohne den hohen Preis. So könnte es eine gute Option für Samsung-Fans sein, die sich kein Galaxy S10 leisten wollen.

Samsung Galaxy A50 / schwarz

Samsung Galaxy A50 / schwarz

Samsung Galaxy A50 / blau

Samsung Galaxy A50 / blau

Samsung Galaxy A50 / weiß

Samsung Galaxy A50 / weiß

Samsung Galaxy A50 / rot

Samsung Galaxy A50 / rot


Sony war einer der wenigen bereits im offiziellen Beta-Programm zu Android 9 Pie vertretenen Hersteller. Die Modelle Sony Xperia XZ1, Sony Xperia XZ1 Compact und Sony Xperia XZ Premium (Testbericht) haben allesamt ein Update auf Android 9 Pie erhalten und kosten unter 300 Euro.

Sie gehörten zu den ersten Smartphones, die ein an die jeweiligen Herstelleranforderungen angepasstes Android 9 erhielten. Das liegt auch daran, dass die Geräte über eine Android-Enterprise-Recommended-Zertifizierung verfügen. Mit ihr verpflichten sich Hersteller unter anderem dazu, ihren Geräten von Google veröffentlichte Sicherheitsupdates innerhalb von 90 Tagen bereitzustellen und ihnen mindestens ein vollständiges Betriebssystem-Update zu gönnen. Ob die seit August 2017 verkauften Geräte dann auch noch ein Update auf Android 10 erhalten ist ungewiss bis unwahrscheinlich.

Das Sony Xperia XZ1 Compact ist dank des 4,6-Zoll-Displays eines der wenigen wirklich kompakten Geräte, die dennoch eine potente Hardware und eine gute Kamera bieten. Es kostet mindestens 275 Euro und damit etwas mehr als sein größerer Bruder Sony Xperia XZ mit 250 Euro. Die Hardware der Geräte ist nahezu identisch, nur das Display ist beim XZ1 mit 5,2 Zoll größer und hochauflösender. Außerdem hat das Gerät einen größeren Akku. Das Sony Xperia XZ Premium kostet mindestens 290 Euro. Es ist mit seinem 5,5-Zoll-Display mit UHD-Auflösung nochmal etwas größer, hat einen dickeren Akku und eine etwas bessere Frontkamera.

Sony Xperia XZ1 schwarz

Sony Xperia XZ1 schwarz

Sony Xperia XZ1 blau

Sony Xperia XZ1 blau

Sony Xperia XZ1 silber

Sony Xperia XZ1 silber

Sony Xperia XZ1 Compact pink

Sony Xperia XZ1 Compact pink

Sony Xperia XZ1 Compact silber

Sony Xperia XZ1 Compact silber

Sony Xperia XZ1 Compact schwarz

Sony Xperia XZ1 Compact schwarz

Sony Xperia XZ Premium mit Branding

Sony Xperia XZ1 Premium schwarz

Sony Xperia XZ Premium silber

Sony Xperia XZ1 Premium silber

Unsere Liste zeigt: Wer das aktuelle Android 9 Pie als Betriebssystem möchte, muss dafür nicht zwangsläufig viel Geld ausgeben. Allerdings sollte man auch hier aufpassen. So ist das günstige Pixel XL (Testbericht) ein Auslaufmodell, welches vermutlich kein Update auf Android 10 erhält. Das gleiche gilt für das Honor Play (Testbericht) und das Sony Xperia XZ Premium. Lediglich beim Nokia 6.1, Nokia 7 Plus (Testbericht) und Nokia 7.1 (Testbericht) gibt es ein Android-10-Versprechen seitens des Herstellers. Deswegen sind die günstigen Nokia-Geräte unsere Empfehlung für alle, die ein Smartphone mit Android 9 Pie für unter 300 Euro suchen, was auch in gut einem Jahr noch aktuell ist.

Wer bereit ist, ein paar Euro draufzulegen, sollte sich das Xiaomi Pocophone F1 (Testbericht) anschauen. Für derzeit 330 Euro erhalten Käufer nicht nur ein Smartphone mit Android 9 Pie, sondern auch top Hardware. Nicht umsonst ordnet sich das Xiaomi Pocophone F1 in unserer Liste der schnellsten Preis-Leistungssieger ganz oben ein.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige