TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Kaufberatung: Was taugt ein Laubbläser mit Akku für 45 Euro?

von  // 

Laubbläser helfen, Wege von rutschigem Laub zu befreien. Günstige Modelle mit Akku gibt es ab 45 Euro. Aber was taugen die? Wir zeigen, worauf man beim Kauf achten sollte.

Um Wege und Gärten von Laub zu befreien, greift man klassisch zu Rechen und Besen. Das kann vor allem bei längeren Wegen oder großen Gärten anstrengend werden. Doch es gibt bequeme Alternativen, die nicht mal teuer sind. Wir haben einen Laubbläser inklusive Akku und Netzteil für unter 50 Euro ausprobiert und verraten, was ein wirklich günstiger Laubbläser bringt. Auch zeigen wir, wer besser etwas mehr Geld in die Hand nehmen sollte.

Laubbläser ersetzen im Grunde den Rechen, sie pusten Laub in Häufchen zusammen. Diese Häufchen müssen anschließend in Eimer oder Laubsäcke gesammelt und entsorgt werden. Bauartbedingt eignen sie sich auch für größere Grundstücke. Laubsauger saugen Blätter ein und sammeln sie in einem Beutel. Einige Modelle häckseln das Laub, dadurch erhöht sich die Aufnahmekapazität. Sie eignen sich eher für kleinere Grundstücke, bei großen muss der Laubfangsack häufig geleert werden. Außerdem sind sie schwerer als Laubbläser, schließlich tragen Sack und dessen Inhalt zum Gewicht bei.

Benzinbetriebene Laubbläser sind schwer, laut und stinken. Dafür bieten sie viel Leistung. Auch ihre kabelgebundenen Alternativen sind leistungsstark. Außerdem sind sie abgasfrei, leichter und weniger laut. Dafür nervt das Kabel, das üblicherweise zehn Meter lang ist, bei einigen Modellen aber auch nur fünf Meter. Wenn keine Steckdose in der Nähe ist, kann man sie schlicht nicht nutzen.

In den letzten Jahren drängen immer mehr akkubetriebene Laubbläser auf den Markt. Sie sind recht günstig, vergleichbar laut wie kabelgebundene Alternativen, allerdings tendenziell weniger leistungsstark. Ihr Vorteil ist ähnlich den Benzinern ihre hohe Mobilität. Allerdings schüttet man bei ihnen nicht einfach Benzin nach. Wenn sie nach vielleicht 20 Minuten leer sind, muss man die Akkus nachladen, was bis zu drei Stunden dauern kann.

Einige Akkus der Laubbläser sind zu anderen Geräte desselben Herstellers kompatibel. Wer zum Beispiel bereits eine Makita Akkuheckenschere besitzt, kann den Akkulaubbläser ohne Akku und Netzteil kaufen, da der Engergiespender in beide Geräte passt. Das spart je nach Kapazität des Akkus und der Leistung des Netzteils bis zu 100 Euro.

Wir konzentrieren uns in dieser Kaufberatung auf Laubbläser mit Akku. Kabelgebundene sind unpraktisch und benzinbetriebene zu laut und nicht abgasfrei.

Bei Laubbläsern gibt es berechtigte Umweltbedenken. Sie pusten Insekten weg, die sonst als Nahrung für Igel und Vögel dienen. Noch dazu können aufgewirbelten Bakterien, Schimmelpilze und Pollen in die Atemwege gelangen. Wir empfehlen Atemmaske, Schutzbrille und Gehörschutz beim Hantieren.

Bild: Laubbläser wirbeln allerlei Partikel auf, die anschließend in die Atemwege kommen können.

Bei Laubsaugern sind die Umweltbedenken noch größer, da sie mit hohen Luftgeschwindigkeiten neben Pflanzenresten auch Käfer, Spinnen und viele weitere Insekten einsaugen. Modelle mit Häcksler hinter dem Rohrende bedeuten für viele Insekten den sicheren Tod.

Hier kommt bei beiden Varianten die Lärmbelastung hinzu. So gibt zum Beispiel McCulloch bei seinem Akkulaubbläser Li-40GB eine Lautstärke von 107 db(A) an. In unserer Recherche zu akkubetriebenen Laubbläsern fanden wir kein Modell, welches unter 80 db(A) kommt. Zum Vergleich: Ein Presslufthammer kommt auf einen durchschnittlichen Schalldruckpegel von 100 db.

Die lauten Laubbläser nerven nicht nur die Nachbarn und vertreiben Tiere wie Vögel und Igel. Die längerfristige Lärmbelästigung kann auch beim Anwender selbst zu gesundheitlichen Langzeitschäden führen.

Laut der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung darf man in "lärmempfindlichen Gebieten" wie Wohngebieten nur in der Zeit von 9 bis 13 und von 15 bis 17 Uhr legal mit dem Laubbläser arbeiten. An Sonn- und Feiertagen muss das Gerät komplett in Garage oder Keller bleiben. Allerdings kann es sein, dass die jeweils zuständige Behörde weitere Einschränkungen oder Ausnahmen von den zeitlichen Betriebseinschränkungen festlegt. Zusätzlich können Länder und Gemeinden weitere Regeln einführen, zum Beispiel zu Wahrung der Mittagsruhe. Geräte mit Umweltzeichen können von der Regelung ausgenommen sein.

Der Güde LB 18-201-05 ist mit 45 Euro inklusive Akku und Netzteil zuzüglich Versandkosten aktuell einer der günstigsten Akkulaubsauger. Wir haben ihn ausprobiert um herauszufinden, ob bereits die ganz günstigen etwas taugen.

Beim ersten Auspacken hat man direkt das Gefühl, ein Spielzeug in der Hand zu halten. Denn der Güde LB 18-201-05 ist vollständig montiert mit Blasrohr nur 80 Zentimeter lang und wiegt inklusive Akku 1,6 Kilogramm, ohne Akku zarte 1,2 Kilogramm. Damit trägt er sich angenehm und braucht keinen zusätzlichen Tragegurt oder ähnliches. Bei Laubbläsern ab 2 Kilogramm sollte möglichst ein Gurt dabei sein.

Allerdings ist das Blasrohr des Güde zu kurz für eine Person ab einer Größe von 1,85 Meter und zwingt den Nutzer in eine unangenehme, gebückte Haltung. Käufer sollten auf die Längenverstellbarkeit achten. Gut: Das Blasrohr ist an seinem Ende leicht gebogen, das hilft, den Windstrom "unter" die Blätter zu lenken und sie so leichter anzuheben.

Wer nasse Blätter vom Rasen pusten möchte, sollte zu stärkeren Laubbläsern als den Güde LB 18-201-05 greifen.

Güde gibt eine Windgeschwindigkeit von 190 km/h an, allerdings nicht den Luftstrom in m³/min. Dabei ist gerade diese Kennzahl relevant, wenn es darum geht, wie viel Kraft der Windstoß auf das Laub überträgt. Leider verzichten die Hersteller gerade bei günstigen Geräten auf die Angabe des Luftstroms in m³/min. Wohl aus gutem Grund, denn der Güde LB 18-201-05 bringt nicht viel Wind. In der Praxis reicht seine Leistung kaum aus, nasses Laub von einer Wiese zu blasen. Wir schafften mit einer Akkuladung von 21 Minuten Laufzeit gerade einmal einen Bereich von vielleicht 25 m². Mit einem Rechen wäre das in einem Bruchteil der Zeit erledigt gewesen. Danach brauchte der 18-V-Akku mit 2 Ah fast fünf Stunden, bis ihn das 11-Watt-Netzteil wieder voll geladen hatte.

Trotzdem hat der Güde LB 18-201-05 durchaus seine Daseinsberechtigung, denn betonierten Untergrund befreit er zuverlässig von Blättern. Auch wenn diese mal etwas feucht sind, ist es mit ihm einfacher und schneller als mit Rechen und Kehrbesen. Auf Rasen verhängen sich Blätter gerne, hier müssen Laubbläser mit mehr Leistung her.

Als Lautstärke gibt Güde maximal 95 dB an. Damit gehört der Laubbläser zu den lauteren Vertretern. Wir testeten den Bläser ohne Lärmschutz, was für eine Dauer von 20 Minuten okay ist. Allerdings können wir uns gut vorstellen, dass Nachbarn den Geräuschpegel unangenehm finden.

Der Güde LB 18-201-05 ist für 45 Euro einer der günstigsten Laubbläser am Markt. Der Laubbläser Güde LB 18-151-05 landet mit einem Preis von 49 Euro auf Rang 2. Seine Spezifikationen sind vergleichbar. Allerdings ist etwas leichter; dafür hat sein Akku mit 1,5 Ah eine geringere Kapazität.

Der Grizzly ALB2420 kostet 62 Euro. Sein Li-Ionen-Akku bietet 24 V und 2 Ah. Mit einer Luftstromgeschwindigkeit von 217 km/h bei 87 dB(A) ist er den Güde-Laubbläsern überlegen. Noch dazu wiegt er ohne Akku mit 1,2 kg deutlich weniger.

Mit 3,1 kg inklusive Akku ist der McCulloch Li-40GB für 70 Euro etwas schwerer, beschleunigt aber dank dickem Blasrohr auch mehr Luft auf bis zu 177 km/h. Sein Akku ist mit 40 V bei 2 Ah recht stark. Die höhere Leistung äußert sich auch durch eine höhere Geräuschentwicklung von 107 dB(A).

Auf Platz fünf der günstigsten Laubbläser folgt der Grizzly ALB1815 für 70 Euro. Von diesem Gerät raten wir jedoch ab. Der oben erwähnte Grizzly ALB2420 bietet für weniger Geld die besseren Spezifikationen. Auf Platz sechs und sieben folgen der Einhell GE-CL 18 LI für 80 Euro und der Black & Decker GWC1820PC für 83 Euro.

Güde LB 18-201-05 Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.0Ah (58589)

1) Güde LB 18-201-05

Güde LB 18-151-05 Akku-Laubbläser inkl. Akku 1.5Ah (58590)

2) Güde LB 18-151-05

Grizzly ALB2420 Lion Set Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.0Ah (72038011)

3) Grizzly ALB2420

McCulloch Li-40GB Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.0Ah

4) McCulloch Li-40GB

(Kein Produktbild vorhanden)

5) Grizzly ALB1815

Einhell GE-CL 18 LI Kit Akku-Laubbläser inkl. Akku 1.5Ah (3433500)

6) Einhell GE-CL 18 LI

Black&Decker GWC1820PC PowerCommand Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.0Ah

7) Black & Decker GWC1820PC

Der auf Geizhals am meisten nachgefragte akkubetriebene Laubbläser inklusive Akku und Ladeteil ist der Stihl BGA 56 Compact für 205 Euro. Der starke 36-V-Li-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 3,2 Ah bewegt einen Luftstrom von 11 m³/min. Dabei entsteht eine Luftstromgeschwindigkeit von 187 km/h. Mit 3,2 kg ohne Akku ist der Stihl aber kein Leichtgewicht.

Auf Platz 2 befindet sich der Bosch DIY ALB 18 LI Akku-Laubbläser für 110 Euro. Das Einsteigermodell bietet eine 18-V-Akku mit 2,5 Ah Kapazität. Das reicht für eine Betriebsdauer von 17 min, danach muss er für eine Stunde ans Netz.

Auf Rang 3 sitzt mit dem Güde LB 18-201-15 für 43 Euro auch gleich der günstigste Laubbläser unserer Kaufberatung, den wir weiter oben bereits beschreiben. Der Worx WG568E mit 40-V-Akku kostet 185 Euro. Mit 99 Euro ist der McCulloch Li-58GB deutlich günstiger und hat gleichzeitig dank 58-V-Akku (2,6 Ah) mehr Power.

Stihl BGA 56 Compact Akku-Laubbläser inkl. Akku 3.2Ah

1) Stihl BGA 56 Compact

Bosch DIY ALB 18LI Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.5Ah (06008A0501)

2) Bosch DIY ALB 18LI

Güde LB 18-201-05 Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.0Ah (58589)

3) Güde LB 18-201-05

Worx WG568E Akku-Laubsauger/-bläser inkl. Akku 2.0Ah

4) Worx WG568E

Black&Decker GWC1820PC PowerCommand Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.0Ah

5) Blac & Decker GWC1820PC

McCulloch Li 58GB Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.6Ah (96-76.864.62)

6) McCulloch Li-58GB

Grizzly ALB2420 Lion Set Akku-Laubbläser inkl. Akku 2.0Ah (72038011)

7) Grizzly ALB2420

Ob aus moralischer Sicht ein Laubbläser vertretbar ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Klar ist jedoch, dass die Geräte in vielen Fällen Rechen- und Kehrarbeit ersparen. Wir raten für Privatanwender zu akkubetriebenen Lösungen. Wer den Laubbläser überwiegend für Wege und Einfahrten braucht, dem empfehlen wir das 45 Euro teure Modell Güde LB 18-201-05. Wer auch mal Rasen von Blattwerk befreien will, braucht mehr Power. Hier raten wir zum Beispiel zum McCulloch Li-40GB für 70 Euro.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige