TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Kaufberatung: Das beste Zubehör fürs Huawei Mate 20 Pro

3
von  // 

Das Mate 20 Pro von Huawei (Testbericht) ist eines der Top-Smartphones 2018. Um das Potenzial des Mate 20 Pro voll auszuschöpfen, braucht es allerdings noch passendes Zubehör.

So cool das randlose, gebogene Display des Mate 20 Pro aussieht, wer lange Freude daran haben möchte, braucht eine Schutzhülle. Diese sollte sowohl die Rückseite inklusive der Kameralinsen, als auch die empfindliche Vorderseite schützen. Die Seitenränder der Hülle sollten unbedingt über das Display hinaus reichen. Das TPU-Cover Rugged Armor von Spigen trägt zwar auf, bietet aber ausreichend Schutz für den Alltag. Nach unserer Erfahrung halten die Cases des Herstellers mehrere Jahre, ganz ohne auszuleiern.

Selbst mit einer Hülle ist es sinnvoll, auch das Display zu schützen. Sonst sind Kratzer und Frust vorprogrammiert. Da die Schutzscheiben durchaus mal kaputtgehen, empfehlen wir den Kauf im Doppelpack. Wer auch die Kanten schützen will, sollte zu einem Full-Cover-Modell greifen. Diese sind aus der Erfahrung nach zwar etwas empfindlicher als flache Panzerglas-Cover, bieten aber umfangreicheren Schutz.

Display-Schutz-Scheiben sollte man gleich im Doppelpack kaufen.

Wer sein Mate 20 Pro kabellos aufladen möchte, braucht ein entsprechendes Ladegerät. Der Wireless Charger CP60 von Huawei ist zwar nicht außergewöhnlich, funktioniert in der Praxis allerdings sehr zuverlässig.

Wem der originale Lader von Huawei zu teuer ist, der sollte sich das Modell Xlayer Powerbank Plus (Testbericht) ansehen. Neben dem Preisvorteil bietet diese Variante noch einen Vorteil. Es handelt sich um eine mobile Powerbank mit integrierter Ladespule. Die Kapazität von 10.000 mAh reicht locker für mehrere Ladevorgänge aus.

Mate 20 Pro Hülle

Mate 20 Pro Hülle

Beyeah Displayschutzglas für Huawei P20 Pro (496012)

Mate 20 Pro Display-Schutz

Huawei Wireless Charger

Huawei Wireless Charger

Powerbank mit Wireless Charger

Powerbank mit Wireless Charger

Um den praktischen Desktop-Modus des Mate zu nutzen, brauchen wir einen passenden Adapter. Dieser fehlt beim Lieferumfang und wird nicht direkt von Huawei angeboten. Es gibt zahlreiche Modelle auf dem Markt – allerdings scheinen nicht alle problemlos zu arbeiten. Wir haben ein Modell vom Hersteller Choetech gekauft und ausprobiert. Es funktioniert auf Anhieb und ist deshalb unsere Kaufempfehlung.

Wer seinen alten Kopfhörer mit Klinke-Stecker weiternutzen möchte, hat Glück. Der passende Adapter gehört mit zum Lieferumfang. Zeitgleich aufladen klappt dann allerdings nur mit einem kabellosen Ladegerät. Wer keines hat, kann auf einen 2-in-1-Adapter mit USB-C und Klinke-Buchse zurückgreifen. In unserem Vergleichstest haben wir fünf verschiedene Modelle gegenübergestellt.

Wer altes Smartphone-Zubehör am Mate 20 Pro betreiben möchte, sollte zu einem günstigen Adapter mit Micro-USB-Buchse greifen. Das Modell CB-A9 von Aukey funktioniert bei uns mit dem Mate 20 Pro und seinem Vorgänger sehr zuverlässig.

Wer Standard-Speicherkarten mit dem Mate 20 Pro nutzen möchte, braucht einen Cardreader.

Um beispielsweise einen Card-Reader oder eine externe Festplatte an sein Smartphone anzuschließen , braucht es einen Adapter mit USB-A-Anschluss. Das Modell CB-A1 von Aukey sieht mit dem Kunststoffgehäuse zwar nicht sexy aus, dafür funktioniert es bei uns seit Monaten zuverlässig.

Der Adapter von PNY ist zwar teurer und deutlich größer als der Aukey-Adapter, dafür verfügt er zusätzlich über einen integrierten Cardreader für Micro-SD- und SD-Speicherkarten. Im Praxisbetrieb funktioniert er zuverlässig und überzeugt mit schnellem Datentransfer zwischen Smartphone und Speicherkarte.

Noch mehr Möglichkeiten bietet nur die Nutzung eines kleinen USB-C-Hubs. Auch hier hat der Hersteller Aukey ein passendes Angebot, welches erfahrungsgemäß gut funktioniert: den CB-C72 Multiport OTG USB-C-Hub. Dieser bietet zwei USB-A-Anschlüsse, einen Cardreader für Micro-SD- und SD-Speicherkarten und einen HDMI-Ausgang.

USB-C auf HDMI

USB-C auf HDMI

USB-C auf Micro-USB

USB-C auf Micro-USB

USB-C auf USB-A

USB-C auf USB-A

USB-C auf USB-A inkl. Cardreader

USB-C auf USB-A inkl. Cardreader

USB-C-Hub

USB-C-Hub

Wer noch eine passende Smartphone-Halterung für sein Mate 20 Pro sucht, sollte sich unsere Vergleichstests ansehen. Wir haben vier Handy-Halterungen fürs Fahrrad und fünf Smartphone-Halterungen für PKW getestet und gegenübergestellt.

Das Arbeiten mit dem Mate 20 Pro an einem großen Monitor, klappt sehr gut. Allerdings empfehlen wir besonders beim Schreiben eine eigene, externe Tastatur. Infrage kommen alle Bluetooth-fähigen Tastaturen und Mäuse. Für den Privatgebrauch zu Hause haben wir uns für eine Bluetooth-Tastatur mit integriertem Touchpad entschieden. Wer es besonders kompakt haben möchte, sollte sich das klappbare Modell von Jelly Comb ansehen.

Wer seine Musik kabellos genießen will, sollte sich unseren Kopfhörer-Vergleichstest ansehen.

Die In-Ear-Kopfhörer des Mate 20 Pro haben einen vernünftigen Klang und verfügen bereits über den aktuellen USB-C-Stecker. Wer seine Musik lieber kabellos genießt, sollte sich unseren Vergleichstest über sechs In-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung ansehen. Wer das Gerät beim Training dabei hat, sollte sich die von uns getesteten Sportkopfhörer mit Bluetooth (Übersicht) ansehen.

Das Mate 20 Pro hat mit 128 GByte internem Speicher reichlich Platz für eigene Fotos und Musik. Wer noch mehr Platz braucht, kann den Speicher erweitern – anders als beim Vorgängermodell Mate 10 Pro. Das klappt allerdings nicht mit Standard-Speicherkarten, sondern funktioniert nur mit der sogenannten NM-Card von Huawei. Diese ist mit 64, 128 und 256 GByte Kapazität erhältlich. Eine Verdoppelung des internen Speichers schlägt mit etwa 50 Euro zu Buche.

Wer altes Zubehör benutzen möchte, braucht passende USB-C-Adapter.

Wer deutlich mehr Speicher braucht, da er seine große Filmsammlung immer dabei haben will, sollte sich eine externe Festplatte anschaffen. Wer Kabelgewirr leid ist, sollte gleich zu einem Modell mit WLAN greifen. Die Fuel von LaCie (Testbericht) hat sich im Test gut geschlagen und erweitert den internen Speicher des Smartphones um ein oder auch zwei Terabyte. Und das klappt, dank internem Akku, auch unterwegs. Einzige Voraussetzung zur Nutzung der Festplatte ist die passende Lacie-App.

Neben vieler anderer Features, unterstützt das Mate 20 Pro auch NFC. Der Nahbereich-Funk ist für viele Anwender allerdings bis heute ein Buch mit sieben Siegeln. Dabei sind mit den NFC-Tags viele praktische Anwendungen umsetzbar. Hier ein kleines Beispiel: Ein Sticker auf dem Nachttisch aktiviert den Wecker und schaltet das Smartphone in den Ruhemodus. Praktisch und einfach umzusetzen. Wer die Sache mit NFC testen möchte, braucht nur eine passende App und ein NFC-Tag. Die passenden Apps gibt es zum Teil kostenlos im Playstore. Zum Einstieg raten wir zu einem kleinen Starter-Kit. Darin enthalten sind 10 NFC-Sticker und 2 wasserdichte NFC-Schlüsselanhänger. Was mit den programmierbaren Stickern noch alles möglich ist, zeigen wir in unserem NFC-Ratgeber zum Thema.

Wer gerne unterwegs Filme sieht, kennt das Problem. Ständig spiegelt das Display oder der Sitznachbar schaut heimlich mit. Wer seine Serien ungestört genießen will, sollte sich überlegen, ob er nicht eine Videobrille braucht. Das Modell Skyview vom Drohnen-Hersteller Yuneec verfügt über einen eingebauten Akku, einen HDMI-Anschluss und hat eine Auflösung von 720p. Aktuell ist die Brille unter 80 Euro erhältlich.

(Kein Produktbild vorhanden)

Tastatur mit Touchpad

NM-Speicherkarte 128 GByte

NM-Speicherkarte 128 GByte

WLAN-Festplatte 1 TByte

WLAN-Festplatte 1 TByte

(Kein Produktbild vorhanden)

NFC-Tag Starter-Set

Yuneec SkyView FPV Brille (YUNTYSKL)

HDMI-Videobrille

Die Kamera des Mate 20 Pro hat uns im Test überzeugt. Wer seine Fotos gerne groß präsentieren möchte, sollte einen Blick auf unsern Vergleichstest mit fünf mobilen Beamern werfen.

Wer seine Smartphone-Fotos lieber ausdruckt, kann dies auch unterwegs tun und die Bilder direkt an Freunde, Verwandte oder Kollegen weitergeben. Wir haben sechs mobile Mini-Fotodrucker getestet und verglichen.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige