TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Hüllen und Display-Schutz für das Samsung Galaxy Note 10(+)

von  // 

Die neuen Note-10-Modelle von Samsung sind schick, stark – und teuer. Wir zeigen, wie die Smartphones durch Schutzhüllen und Display-Folien dauerhaft sicher bleibt.

Samsung Galaxy Note 10 (Testbericht) und Samsung Galaxy Note 10+ (Testbericht) sind richtig gute Smartphones, doch sie haben ihren Preis: 949 Euro für das „kleine“ Note 10 bis hinauf zu 1199 Euro für das Samsung Galaxy Note 10+ 5G verlangt der Hersteller. Bei so viel Geld ist natürlich die Angst vor Beschädigung groß – zu recht, denn schon eine kleine Unachtsamkeit führt zum Sturz und Glasbruch bei Display oder Rückseite der schicken Smartphones ist dann sehr wahrscheinlich. Kosten von um 300 Euro sind dann keine Seltenheit. Selbst bei großer Aufmerksamkeit sind Kratzer im Gehäuse oder dem Display nur schwer dauerhaft zu vermeiden – aber es gibt Abhilfe.

Schutzhüllen sollen sowohl vor Kratzern im Gehäuse durch andauernde Nutzung, als auch vor Sturzschäden schützen. Zudem bieten sie weitere Vorteile: Das geschützte Smartphone ist griffiger und rutscht daher schwerer aus der Hand. Zudem lässt sich darunter problemlos ein Metallplättchen für eine Magnethalterung im Auto platzieren – auch wenn dabei meist die Fähigkeit zu kabellosem Laden verloren geht. Manche Hüllen bieten außerdem noch ausgefallene Zusatzfunktionen vom Flaschenöffner bis zum Zigarettenanzünder mit.

Ein Funktionsverlust ist normalerweise bei originalem Zubehör vom Hersteller nicht der Fall, dafür sind entsprechende Hüllen besonders passgenau und meist auch sehr hochwertig. Dabei geht das Angebot von einfach und günstig zu ausgefallen und deutlich teurer. Beispiel für einfach und günstig ist das Clear Cover aus einschichtigem, durchsichtigem Kunststoff für unter 10 Euro.

Das Clear View Cover schützt dank zusätzlicher Abdeckung auch das Display, mittels eines seitlichen Fensters zeigt das Smartphone auch im geschlossenen Zustand Informationen wie bei einem Always-on-Display an. Dieses Cover ist für knapp unter 35 Euro zu haben. Zudem gibt es Leder-Cover für knapp über 30 Euro, ein LED-Cover für um 30 Euro, mit dem die Rückseite des Smartphones zum Sternenhimmel wird und ein LED-View-Cover für rund 37 Euro, das Angaben wie Uhrzeit und verpasste Nachrichten per LED-Punktmatrix im Display-Schutz anzeigt. Das Protective Standing Cover mit Aufstellfunktion soll besonders guten Schutz bieten und kostet knapp unter 25 Euro.

Samsung Clear Cover für Galaxy Note 10+ transparent (EF-QN975TTEGWW)

Samsung Clear View Cover für Galaxy Note 10+ weiß (EF-ZN975CWEGWW)

Samsung Leather Cover für Galaxy Note 10+ blau (EF-VN975LLEGWW)

Samsung LED Cover für Galaxy Note 10+ schwarz (EF-KN975CBEGWW)

Samsung LED View Cover für Galaxy Note 10+ schwarz (EF-NN975PBEGWW)

Samsung Protective Standing Cover für Galaxy Note 10+ silber (EF-RN975CSEGWW)

Oftmals deutlich günstiger sind Schutzhüllen von Drittanbietern. Beachten sollten Interessenten aber eine ordentliche Passform mit passenden Aussparungen für Kamera, Anschlüsse und S-Pen. Entsprechende Hüllen gibt es in zahllosen Variationen, teilweise werden sie bereits vor dem offiziellen Marktstart der passenden Smartphones angeboten und geben dann sogar Informationen über die noch geheimen Geräte preis.

Wir haben uns zwei hochpreisige Hüllen des Herstellers Speck angeschaut. Die schwarze Presidio Grip und die durchsichtige Presidio Stay Clear sind doppelwandig ausgelegt und sollen die Note-10-Modelle nach Angaben des Herstellers vor Stürzen aus bis zu 4 Meter schützen. Außerdem verspricht Speck, Bakterien vom Smartphone fernzuhalten und die durchsichtige Hülle ist zudem UV-absorbierend. Das hat seinen Preis: Derzeit sind die Cover nur bei Amazon zu beziehen und kosten zwischen 30 und 40 Euro.

Günstigere Angebote gibt es etwa von Hama mit dem Crystal-Clear-Cover für rund 14 Euro, das Case Slim Armor CS von Spigen mit Aufnahme für Kreditkarten liegt bei etwa 15 Euro. Die Plyo Series von UAG bietet militärischem Schutz nach MIL-STD 810G für etwa 35 Euro. Schick ist die ESR-Glashülle für den Screen und Bumper für die Rückseite für 15 Euro bei Amazon. Schutzhüllen wie die Otterbox Defender wollen aus dem riesigen Stift-Smartphone zudem ein echtes Outdoorsmartphone machen. Das ist mit 45 Euro aber auch teuer.

(Kein Produktbild vorhanden)

Spigen Slim Armor CS für Samsung Galaxy Note 10+ schwarz (ACS00232/627CS27342)

UAG Plyo Case für Samsung Galaxy Note 10+ ice (211752114343)

Otterbox Defender für Samsung Galaxy Note 10+ schwarz (77-62312)

Die sogenannten Handysocken sind eine besondere Erwähnung wert. Dabei handelt es sich prinzipiell nur um einen Stoffschlauch, in den das Samsung Galaxy Note 10 gesteckt werden kann. In der Theorie könnte es sich dabei auch tatsächlich um eine Socke handeln – daher der Name.

Handysocken schützen nicht vor Sturzschäden, sollen das Smartphone aber vor Kratzern bewahren. Eine spezielle Passform wird nicht benötigt, solange das Material so große Smartphones wie die Note-10-Modelle aufnehmen kann. Handysocken sind die günstigste Form der Schutzhüllen für Smartphones und fangen preislich bereits unter 1 Euro an. Noch günstiger ist nur eine vom Waschen übriggebliebene Socke.

Aha Handy-Socke On Tour schwarz orange

CocaCola Universal Sock (verschiedene Modelle)

Golla Mobile Music Cap Cavalier braun (G571)

Golla Catch L schwarz (G716)

Teo Jasmin Handysocke Teo Giorgio weiß (TJ248620)

Viele Schutzhüllen bedecken nur den Korpus des Samsung Galaxy Note 10, nicht aber das Display. In diesem Fall schützt eine sogenannte Panzerfolie das Panel. Zu viel erwarten sollte man davon nicht – Werbung, in der ein durch solch eine Schutzfolie geschütztes Display Hammerschlägen widersteht, ist schlichtweg unseriös. Schutz vor Kratzern bieten die transparenten Folien aber durchaus und auch im Falle des Falles wird das empfindliche Display des Note 10(+) noch etwas widerstandsfähiger. Wer Kinder im Haushalt hat, wird das zu schätzen wissen. Gleiches gilt für weibliche Nutzer, die ihr Smartphone zusammen mit Schlüsselbund und anderen Utensilien in der Handtasche transportieren.

Wichtig ist bei Display-Schutzfolien die exakte Passform, speziell beim Samsung Galaxy Note 10(+) müssen Folien wegen der gewölbten Display-Ränder perfekt sitzen. Die meisten Folien sind daher an den Seiten vorgewölbt, es gibt aber auch Folien, die ohne Wölbung daherkommen. Außerdem wichtig: Manche Hersteller versprechen, dass die Folien auch bei Verwendung von Schutzhüllen funktionieren. Andernfalls kann es passieren, dass die Folien an die Hüllenränder stoßen und so regelmäßig vom Display gelöst werden. Ein Tipp zum Abschluss: Auch wenn sich die Folien angeblich kinderleicht anbringen lassen, kann es ratsam sein, gleich zu Angeboten mit mehreren Folien zu greifen. Dann stehen bei Misserfolg beim ersten Versuch gleich noch weitere Folien zur Verfügung. Gerade günstige Folien kommen oftmals im Doppel- oder Dreifachpack.

Ausprobiert haben wir das mit drei Mustern von Anbieter Zagg, die mehr als einfach nur schützen. Die Version Invisible Shield Ultra Visionguard ist vom TÜV Rheinland zertifiziert und filtert augenschädliche Blautöne, Ultra Clear ist besonders klar und Ultra Privacy soll unerwünschte Blicke Fremder vom Display fernhalten. Alle drei Schutzfolien verfügen zudem nach Angaben des Herstellers über Selbstheilungskräfte bei leichten Kratzern. Am günstigsten ist die Ultra-Clear-Folie für 25 Euro beim Hersteller, die anderen beiden kosten je 30 Euro. Das klingt teuer, ein neues Display kostet für das Note 10+ aber rund das Zehnfache.

Übrigens: Schutzfolien gibt es nicht nur für das Display-Glas, sondern auch für die Kameralinsen auf der Rückseite des Samsung Galaxy Note 10(+). Denn bei den meisten Schutzhüllen schaut die Kamera ungeschützt hervor, entsprechende Folien mit Härtegrad H9 sollen zumindest vor Kratzern schützen. Drei Schutzfolien gibt es schon für rund 10 Euro bei Amazon.

(Kein Produktbild vorhanden)

Yocktec Displayschutzglas für Samsung Galaxy Note 10+

(Kein Produktbild vorhanden)

TriLance Hartglas für Samsung Galaxy Note 10+ 5G

Utection Displayschutzfolie für Samsung Galaxy Note 10, 2er-Pack (7100189403)

(Kein Produktbild vorhanden)

Schutzhüllen und Display-Folien erscheinen teilweise auf den ersten Blick recht teuer. Eine Reparatur betroffener Smartphone-Teile kostet Nutzer aber schnell das 10- oder 20-fache der hier gezeigten Schutzmöglichkeiten. Da kann sich die Anschaffung schnell lohnen. Selbst ohne gravierende Schäden bringen Schutzhüllen und entsprechende Folien geltwerte Vorteile – nämlich beim Verkauf des Smartphones. Denn niemand will ein über und über verkratztes Smartphone kaufen, solche Gebrauchsspuren lassen sich aber auf Dauer kaum verhindern.

Hinzu kommt je nach Art der Applikationen ein Zugewinn bei der Nutzung durch mehr Griffigkeit, eingebaute Magnetflächen für die Autohalterung, Sichtschutz und vieles mehr. Nachteile gibt es natürlich auch. An erster Stelle steht hier abgesehen von den zusätzlichen Anschaffungskosten vor allem der Zuwachs an Ausmaß und Gewicht der ohnehin schon nicht kleinen oder leichten Samsung Galaxy Note 10+ (Testbericht) und Samsung Galaxy Note 10 (Testbericht). Auch die schicke Optik des Smartphones geht bei vielen Schutzhüllen verloren, sodass eine Anschaffung vor dem Kauf wohl überlegt sein sollte.

Übrigens: Wer derzeit überlegt, ob er Note 10, Note 10+ oder vielleicht den günstigeren Vorgänger Galaxy Note 9 (Testbericht) kaufen soll, findet hier eine umfangreiche Entscheidungshilfe.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige