TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Globale SIM-Karten und WLAN-Hotspots für Reisen

9
von  //  Twitter Google+

In der EU spielt Datenroaming keine Rolle mehr, weltweit wird es aber immer noch schnell teuer. Abhilfe versprechen globale SIM-Karten und WLAN-Hotspots mit Daten-Flatrates und Tarifen für alle Länder, die man kaufen oder für die Reise mieten kann.

In der EU kostet Datenroaming keinen Aufpreis mehr – zumindest in der Theorie. In der Praxis gibt es zwar noch einige Hürden, denn nicht alle Vertragsoptionen wie Zero Rating (Telekom Stream On und Vodafone Pass im Vergleich) funktionieren so auch im EU-Ausland – aber unterm Strich macht das Nutzen von WhatsApp, Spotify und Google Maps nicht mehr arm.

Außerhalb der EU hat sich dagegen nichts getan. So kostet 1 MByte Daten außerhalb der EU bei 1&1 im E-Netz beispielsweise 99 Cent, bei der Telekom in typischen Reiseländern wie Ägypten, USA oder Thailand sogar 79 Cent für 50 kByte. Immerhin: Die großen Anbieter haben in der Regel Auslands-Pakete im Programm. Die Telekom beispielsweise bietet einen Tagespass (50 MByte für 2,95 Euro) oder einen Wochenpass (150 MByte, 7 Tage, 14,95 Euro). Damit kommt man schon gut klar und das reicht für Navigation und Messaging. Wer unterwegs arbeiten muss oder seiner Familie Urlaubsbilder und -Videos schicken will, kommt aber schnell an die Grenzen.

Wer öfters außerhalb der EU unterwegs ist, sollte bei Vertragsabschluss darauf achten, dass der gewählte Provider für die typischen Reiseländer eine Pauschale anbietet. Das gibt es aber in der Regel nur bei den teuren Tarifen der großen Provider, reine Prepaid-Anbieter und Billigheimer nutzen den Auslandsaufenthalt ihrer Kunden lieber, um den großen Reibach zu machen.

Sparfüchse kaufen sich vor Ort eine Prepaid-SIM-Karte. In einigen Ländern klappt das gut, ist einfach und sinnvoll – Taiwan oder USA zum Beispiel. In anderen Ländern sind sprachliche Hürden, behördliche Auflagen und der Tarifdschungel so groß, dass man schon einen kompletten Urlaubstag opfern müsste, um an eine SIM-Karte zu kommen. Und dann muss man sich noch überlegen, ob man ein zweites Smartphone einpackt oder seine deutsche SIM-Karte herausnimmt. Dann ist man telefonisch oder per SMS aber nicht mehr erreichbar.

Eine Alternative sind mobile Hotspots mit Akku-Betrieb und integrierter Global-SIM-Karte. Direkt über das Display des Hotspots oder ein Web-Interface, das man per Handy oder Computer erreicht, kann man Tages- oder Wochenpakete für quasi alle Länder der Welt buchen. Die Gebühren sind zwar höher als bei Prepaid-SIM-Karten vor Ort, aber erheblich günstiger als Roaming mit dem eigenen Tarif – und man spart sich das Suchen. Das bietet sich vor allem für Vielreisende an, die häufig verschiedene Länder bereisen und sich vor Ort nicht um den Internet-Zugang kümmern wollen.

Seit einigen Jahren kann man diese Hotspots auch mieten. Man bestellt sie online vor Reiseantritt, sie werden per Post an das erste Hotel im Reiseland zugestellt – und am Ende der Reise gibt man sie einfach wieder ab oder schickt sie zurück. Das funktioniert auch in Ländern, in denen man als Ausländer nur schwer überhaupt eine SIM-Karte bekommt, etwa in China.

Eine weitere Variante sind die Global-SIM-Karten selbst. Viele sind zwar fest in WLAN-Hotspots verbaut, einige Anbieter haben die Karten aber auch einzeln im Programm. Das ist vor allem für Nutzer von Dual-SIM-Smartphones interessant.

Die mobilen Hotspots laufen mit Akku und akzeptieren üblicherweise die Verbindung von maximal fünf Endgeräten (Handys, Tablets, Notebooks) gleichzeitig.

Vielflieger sind bestimmt schon über Skyroam gestolpert: Es gibt kaum eine Fluggesellschaft, die die weltweit funktionierenden LTE-Hotspots nicht über ihren Bordverkauf anbietet. Die Hardware, also der eigentliche Hotspot, kostet in der aktuellen Version (S008) ab 150 Euro inklusive SIM-Karte, das Vorgängermodell W20 gibts mit etwas Glück ab 70 Euro. Je nach Paket sind drei bis fünf Tages-Pässe für den Internet-Zugang in teilnehmenden Ländern enthalten. Das sind abgesehen von wenigen Reisezielen, etwa in der Karibik, eigentlich alle; insgesamt über 130 Länder. Weitere Tages-Pässe kosten unabhängig vom jeweiligen Land 9 US-Dollar pro Stück, außerdem gibt es eine Monats-Flatrate für 99 Dollar. Bis zu fünf Endgeräte können sich gleichzeitig per WLAN verbinden, ein Datenlimit gibt es nicht.

Zu den Alternativen zu Skyroam gehört GlocalMe. Die Hotspots kosten 125 Euro; die Tarifstruktur ist aber deutlich komplexer: Abgerechnet wird nach Traffic und Zeit, so gibt es etwa einen Tagespass für die USA mit 300 MByte für 3 Euro und ein 7-Tages-Paket mit 1 GByte für 7,50 Euro. In Thailand kostet der 300-MByte-Pass 1,50 Euro, der Wochenpass mit 1 GByte 4 Euro. Eine komplette Liste der Pakete findet sich hier.

Einen anderen Weg geht Keepgo. Den Hotspot kann man hierzulande leider nicht beim Händler kaufen, aber online in den USA für 99 Dollar bestellen. Porto fällt nicht an, aber der Zoll wird wohl die Mehrwertsteuer eintreiben. Enthalten ist 1 GByte Datenvolumen, das man ohne zeitliche Begrenzung in den teilnehmenden Ländern aufbrauchen kann; mehr Volumen gibt es gegen Geld – 500 MByte ab 19 Dollar, 1 GByte 35 Dollar und in weiteren Abstufungen bis 10 GByte für 219 Dollar.

(Kein Produktbild vorhanden)

Skyroam W20

(Kein Produktbild vorhanden)

Skyroam S008

(Kein Produktbild vorhanden)

Glocal Me

Wer nicht regelmäßig verreist, sondern einen Hotspot für den Urlaub oder eine Geschäftsreise sucht, kann die Geräte samt Datentarif auch mieten. Die Lieferung erfolgt häufig im Urlaubsort zum Hotel, manchmal auch vor Abreise nach Hause – hier muss man auf jeden Fall rechtzeitig vorplanen und für den gewünschten Zeitraum buchen. Abgeben kann man den Hotspot je nach Anbieter wieder im Hotel, am Flughafen – oder einfach per Umschlag im Briefkasten, wobei letzteres meist ein paar Euro Aufpreis kostet.

Möchte man den Hotspot mieten, sollte man für jede anstehende Reise die Konditionen der verschiedenen Anbieter prüfen. Mehr Komfort und Flexibilität bei der Aus- und Rückgabe der Hardware kann durchaus einen kleinen Aufpreis wett machen.

Bei Tepwireless kostet der Hotspot in vielen Ländern (zum Beispiel USA, Ägypten, Thailand) knapp 8 Euro am Tag inklusive unbegrenztem Datenvolumen, gegen Aufpreis gibt es eine Versicherung, eine mobile Powerbank und weiter Extras wie ein Auto-Ladegerät. Aus Österreich gibt es Flink – gleiches Prinzip, mit 9,90 Euro pro Tag inklusive Hardware und Tarif ist das Angebot minimal teurer. Weitere Anbieter sind Roaming Man (global 10 Dollar am Tag, manche Länder günstiger) oder Travel Wifi (meist knapp 13 Euro pro Tag). Flink gibts auch direkt am Flughafen Wien, Travel Wifi in Paris.

Nicht immer ist ein Hotspot nötig. Die globalen Roaming-Tarife gibt es von diversen Anbietern auch in Form einer SIM-Karte. Das bietet sich dann an, wenn man ein Dual-SIM-Handy hat oder nicht mit seiner eigenen Rufnummer erreichbar sein will oder muss – dann kann man die Karte auch einfach austauschen. Auch bei den Roaming-SIM-Karten sollte man vor dem Kauf die konkreten Konditionen prüfen und mit seinen Bedürfnissen und vor allem den typischen Reiseländern abgleichen.

Einer der Anbieter ist Knowroaming. Er bietet sowohl die SIM-Karte einzeln (10 Dollar) an als auch als Chip zum Aufkleben auf die eigene Karte (30 Dollar), um trotzdem erreichbar zu bleiben (Testbericht: KnowRoaming). Ein weltweit funktionierender Tages-Pass kostet ohne Traffic-Limit 8 Dollar, das Wochenpaket 56. Alternativ sind Pakete mit begrenztem Datenvolumen für bestimmte Regionen zu bekommen.

Hier ist der Know-Roaming-Chip auf eine Nano-SIM-Karte aufgeklebt.

Bei Keepgo gibt es die SIM-Karte inklusive 1 GByte Daten für 49 US-Dollar, jedes weitere GByte kostet mindestens 21 Dollar. Die Global Data SIM von Always Online Wireless kostet 15 Dollar, die Tarifstruktur ist etwas kompliziert. Es gibt Stunden-, Tages- und Volumenpässe für verschiedene Länder.

Wer viel unterwegs ist, sollte sich einen der Roaming-Hotspots kaufen. Man braucht kein technisches Verständnis und muss sich nicht mit komplizierten Tarifen auseinandersetzen. Dafür ist die Internet-Verbindung aber auch in der Regel teurer, als würde man sich vor Ort Alternativen suchen.

Für eine gelegentliche Reise mit mehreren Personen bieten sich die Leih-Hotspots an, zumal sie in der Regel fünf Endgeräte gleichzeitig unterstützen. Es gibt eine klare Kostenstruktur und keine Überraschungen, aber man muss sich rechtzeitig vor der Abreise um die Anmietung, um die Übergabe und die Rückgabe des Hotspots kümmern.

Wer viel reist und keine zusätzliche Hardware mitnehmen möchte, kann sich die weltweit funktionierenden Roaming-SIM-Karten (Global-SIMs) näher ansehen. Im Vergleich zu den einfachen Hotspot-Tarifen der Konkurrenz wirken die Tarifstrukturen hier aber inzwischen unzeitgemäß teuer und komplex.

Ist man nur selten oder kurz außerhalb der EU unterwegs, bieten sich die Roaming-Pakete der großen Handynetzbetreiber Telekom und Vodafone an. Zwar sind die Verträge insgesamt etwas teurer, aber unterm Strich dennoch oft billiger als der zusätzliche Kauf einer SIM-Karte oder eines Hotspots plus Tarif.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige