TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Fünf mobile Beamer im Vergleichstest

0
von  //  Twitter Google+

In den vergangenen Wochen haben wir uns fünf kompakte Beamer mit integriertem Akku angeschaut. Wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte liegen, verrät unser Test.

Bei den fünf von uns getesteten Geräten handelt es sich um den sehr günstigen Artlii YG300 (Testbericht), den Zenbeam E1 (Testbericht) des bekannten Herstellers Asus, die zwei Beamer Toumei C800S (Testbericht) und Aiptek Mobilecinema i70 (Testbericht) sowie den LG PH550G (Testbericht). Alle Geräte haben einen integrierten Akku und sollen aus diesem Grund in erster Linie gut für den mobilen Einsatz geeignet sein.

Bild: Techstage Aiptek Mobilecinema i70

Alle von uns getesteten Beamer haben einen HDMI-Eingang und einen USB-Anschluss. Beim Zenbeam E1 und dem Aiptek Mobilecinema i70 ist dieser jedoch nicht zum Abspielen von Medien per USB-Sick gedacht, sondern nur zum Aufladen anderer Geräte. Einen SD-Kartenleser gibt es nur beim Artlii YG300 und dem Toumei C800S.

Bild: Techstage Asus Zenbeam E1

In Sachen Audio haben beim Artlii YG300, Zenbeam E1, LG PH550G und Toumei C800S eine Audiobuchse zum Anschließen von externen Lautsprechern. Beim LG PH550G und beim Toumei C800S kann der Nutzer dies auch per Bluetooth koppeln. Beim Aiptek Mobilecinema i70 gibt es gar keine Möglichkeit, ein Audiosignal abzugreifen.

Der Aiptek Mobilecinema i70 hat ein integriertes WLAN-Modul und unterstützt die kabellose Übertragung von Miracast und Airplay. Der Toumei C800S ist der einzige Beamer im Vergleichstest, der ein vollwertiges Betriebssystem hat. Auf ihm läuft Android in Version 7.1, dementsprechend lassen sich gewünschte Streaming-Apps installieren und nutzen.

Mobile Beamer im Vergleich
Produkt Artlii YG300 Asus Zenbeam E1 LG Electronics PH550G Aiptek Mobilecinema i70 Toumei C800S
Typ LCD DLP DLP DLP DLP
Lichtquelle LED LED LED LED LED
Auflösung (nativ) QVGA (320x240) WVGA (854x480) WXGA (1280x720) WVGA (854x480) WVGA (854x480)
Helligkeit (Herstellerangabe) 400 ANSI Lumen 150 ANSI Lumen 550 ANSI Lumen 70 ANSI Lumen 100 ANSI Lumen
Klinke Audio Out
Bluetooth
Betriebssystem proprietär proprietät proprietär proprietär Android 7.1
Projektionsabstand 0.80-2.00m 0.73-2.58m 0.50-2.50m 0.76-3.05m
Abmessungen 126.4 x 47.7 x 85.8 mm 83 × 29 × 110 mm 175 x 43 x 109 mm 85 x 17 x 85 mm 158 x 18 x 80 mm
Gewicht 290 g 307 g 650 g 132 g 265 g
Akkulaufzeit im Test 120 min 150 min 120 min 80 min 150 min
Bildqualität ** *** ** **
Tonqualität ** ** ** ** *
Verarbeitung ** ** ** ** **
Preis/Leistung * * ** * ***
Composite Video
SD Slot
Techstage Wertung Ausreichend Ausreichend Gut Ausreichend Befriedigend
Einzeltest Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht

Der Aiptek Mobilecinema i70 ist aufgrund seiner Abmessungen von 85 × 85 × 17 mm und seinem Gewicht von 132 g das kompakteste Gerät im Testfeld. Ebenfalls noch recht kompakt präsentieren sich der Asus Zenbeam E1 (83 × 29 × 110 mm) und der Toumei C800S (158 × 80 × 18 mm). Diese drei Beamer finden zur Not auch Platz in der Gesäßtasche. Beim Artlii YG300 mit 126,4 × 47,7 × 85,8 mm und dem LG Electronics PH550G mit 174 × 109,5 × 44 mm ist dies nicht der Fall. In einer Umhängetasche lassen sie sich jedoch noch recht problemlos verstauen.

Aufgrund der kompakten Größe der von uns getesteten Beamer bleibt nicht viel Platz für einen gut klingenden Lautsprecher – und das merkt man leider auch. Für besseren Sound muss der Nutzer im Zweifelsfall zu einem externen Speaker greifen. In Relation zu Preis und Größe fanden wir beim Zenbeam E1, dem Artlii YG300 und dem Aiptek Mobilecinema i70 den Klang zumindest brauchbar, ein gutes Gefühl will aber nicht aufkommen.

Bild: Techstage LG Electronics PH550G

Bezüglich der Akkulaufzeit unserer Testkandidaten hatten wir uns mehr erhofft. Viel mehr als ein Spielfilm ist mit einer Ladung bei keinem Beamer drin, bei Zweien zumindest einer mit großer Überlänge.

Der LG PH550G erreichte im Test eine Laufzeit von etwas mehr als zwei Stunden, ebenso der Artlii YG300. Knapp zweieinhalb Stunden erreichten wir mit dem Toumei C800S und dem Zenbeam E1. Dem Aiptek Mobilecinema i70 ging schon nach 80 Minuten der Saft aus – das reicht maximal für eine Serie.

Der Artlii YG300 hat eine extrem geringe Auflösung von 320 × 240 Pixel, der LG PH550G eine HD-Auflösung von 1280 × 720 Pixel. Alle anderen Kandidaten im Testfeld bieten WVGA-Auflösung, also 854 × 480 Pixel. Am hellsten leuchtet der LG PH550G mit 550 Lumen, der Zenbeam E1 hat 150, der Aiptek Mobilecinema i70 70, der Toumei C800S 100 und der Artlii YG300 400 Lumen (Herstellerangaben).

Bild: Techstage Artlii YG300

Prinzipiell lässt sich sagen, dass eine Auflösung von 854 × 480 Pixel ausreicht, um ein brauchbares Bild an die Wand zu werfen, sofern der Betrachter zwei Meter oder mehr von der Projektionsfläche entfernt sitzt. Beim Artlii YG300 mit seinen 320 × 240 Pixeln fehlt es jedoch auch bei großem Abstand an Schärfe. Trotz einer zufriedenstellenden Farbwiedergabe und Helligkeit landet das Gerät somit bei uns auf dem letzten Platz. Es macht schlicht keinen Spaß, auch nicht für wenig Geld.

Der Zenbeam E1 hingegen konnte uns bezüglich seiner Farbdarstellung nicht überzeugen. Das von ihm projizierte Bild ist tendenziell sehr blass und farblos. Der Aiptek Mobilecinema i70 bietet zwar ordentliche Farben, ihm fehlen aber selbst in komplett abgedunkelten Räumen noch Reserven in Sachen Helligkeit.

Bild: Techstage Thoumei C800s

Relativ gut gefielen uns Bild und Helligkeit beim Toumei C800S. Wie bei fast allen Beamern in unserem Vergleichstest muss der entsprechende Raum möglichst gut abgedunkelt sein, damit Kino-Feeling aufkommt. Einzig beim LG PH550G mit 550 Lumen ist eine Nutzung in nur leicht abgedunkelten Räumen möglich, aber auch dieses Gerät macht den besten Job, wenn die Jalousien heruntergelassen sind.

Was die Farbdarstellung angeht, ist der LG PH550G unser Favorit im Testfeld. Hier macht sich zwar auch die höhere Auflösung als bei den anderen Kandidaten etwas bemerkbar, davon abgesehen bringt der LG-Beamer schlicht sattere und realistischere Farben als die Konkurrenz. Der LG PH550G ist allerdings auch das teuerste Gerät unseres Vergleichstests.

TouMei C800s

Toumei C800S

Aiptek MobileCinema i70 (430061)

Aiptek Mobilecinema i70

LG Electronics PH550G

LG Electronics PH550G

ASUS ZenBeam E1

Asus Zenbeam E1

Artlii YG300 weiß/gelb

Artlii YG300

Unter dem Begriff „mobiler Beamer“ darf man nicht zu viel erwarten. Keines der von uns getesteten Geräte läuft mehrere Stunden ohne Steckdose, lässt sich problemlos in hellen Räumen nutzen, oder ist ein adäquater Heimkino-Ersatz. Trotzdem gibt es Einsatzszenarien, die sinnvoll sind. Klein und kompakt zum Mitnehmen, eine große Bildfläche – das funktioniert beispielsweise im Schlafzimmer, wenn man keinen Fernseher hat, aber gelegentlich mal einen Film sehen möchte.

Am besten hat uns der LG PH550G (Testbericht) gefallen, der aber auch das teuerste der von uns getesteten Geräte ist. Nimmt man etwas mehr Geld in die Hand, bekommt man schon einen Full-HD-Beamer, der dann jedoch auch nicht mehr so transportabel ist. Wer auf der Suche nach einem mobilen Beamer ist und möglichst wenig Geld ausgeben möchte, dem empfehlen wir, einen Blick auf den Toumei C800S (Testbericht) zu werfen.

Ähnliche Produkte im Test

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige