Digitalradio im Auto nachrüsten: DAB+-Adapter ab 25 Euro | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Digitalradio im Auto nachrüsten: DAB+-Adapter ab 25 Euro

von  // 

DAB+ mit rauschfreier Übertragung von über 260 Sendern gibt es als Nachrüstlösung für das Auto bereits ab 25 Euro. Wir zeigen in dieser Kaufberatung eine Auswahl.

Vor allem ältere Autos können nicht auf Digitalradio zugreifen. Bei neueren Modellen gehört DAB+ außerdem oft zur Sonderausstattung – kostet entsprechend extra. Dabei müssen PKW-Besitzer nicht viel Geld ausgeben, um in den Genuss von rauschfreiem Digitalradio zu kommen. Mithilfe sogenannter DAB+-Adapter gelingt das Nachrüsten auch für Laien in wenigen Schritten. Wir haben uns die spannendsten Lösngen angeschaut.

Digitalradio bietet Musik- und Kulturfans zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichem Radioempfang über UKW. Rauschfreier Hörgenuss steht neben der großen Programmauswahl an erster Stelle der Vorzüge von Digitalradio. Hinzu kommen neue Möglichkeiten der Datenübertragung direkt ins Cockpit. Denn während über UKW-Frequenzen lediglich Audio-Signale und RDS-Informationen, beispielsweise zur Anzeige von Sendernamen oder aktueller Verkehrsinformationen, in das Autoradio übertragen werden, lassen sich über Digitalradio weiterführende Informationen visualisieren. Hierzu zählen beispielsweise Wetterkarten, Verkehrsinformationen, Nachrichten oder Album-Cover und Song-Titel des aktuellen Interpreten. Das digitale Signal wird dabei wie bei UKW terrestrisch vom Sendemast zum Empfänger übertragen.

Dabei bestehen Nachrüst-Sets oftmals aus einem steuerbaren Display-Element, einem Netzteil für Zigarettenanzünder oder USB-Port, einer Antenne, die entweder auf der Frontscheibe montiert oder magnetisch am Dach befestigt wird, einem integrierten FM-Transmitter oder AUX-Kabel für den Anschluss an Radio und einem Halter des Displays.

Für beste Klangqualität empfehlen wir ein AUX-Kabel für die Übertragung an das Radio. Denn bei der Verwendung über einen kabelfreien FM-Transmitter, der das Signal über freie Radiofrequenzen ausgibt, kann es zu Störsignalen kommen. Beim Kauf sollten Interessenten daher auf die Kompatibilität mit einem AUX-Kabel, also auf eine vorhandene 3,5mm-Klinkenbuchse, achten. Andere DAB+-Adapter bieten zudem zahlreiche weitere Features wie Bluetooth-Schnittstelle, SD-Karten-Slot, Freisprechfunktion oder gar einen integrierten Lautsprecher. Je mehr Features der DAB+-Adapter bietet, desto teurer wird es.

Freunde von sauberer Kabelverlegung im Auto sollten bereits vor dem Erwerb eines DAB+-Adapters auf Werkzeug zum Lösen von Blenden im Innenraum und Kabellängen oder Lötfähigkeit zum Verlängern dieser achten. Viele Hersteller geben die Kabellänge nicht an, häufig sind diese jedoch lang genug. Kunststoffhebel zum Öffnen der Innenraumabdeckung sind in den seltensten Fällen im Lieferumfang enthalten und sollte gekauft werden, um im Cockpit nichts zu beschädigen.

Nextbase DAB250

Bereits ab etwa 25 Euro erhalten Nachrüster einen DAB+-Adapter für jedes herkömmliche Autoradio. Der DAB+-Adapter DAB250 von Hersteller Nextbase bietet einen integrierten FM-Transmitter, eine Scheiben-Antenne sowie ein 2,4 Zoll großes LC-Display, das entweder per Dock auf dem Armaturenbrett oder auf der Windschutzscheibe montiert werden kann. Die Möglichkeit, das Signal statt über den integrierten FM-Transmitter mittels AUX-Kabel auf das Radio zu übertragen, ist gegeben. Das AUX-Kabel muss jedoch gesondert erworben werden; es liegt dem Lieferumfang nicht bei.

Nextbase BAD350BT

Mit rund 40 Euro bereits deutlich teurer kommt der Nachfolger von Nextbase mit der Produktbezeichnung BAD350BT daher. Der Name lässt bereits Rückschlüsse auf die erweiterte Funktionalität zu. Denn der DAB+-Adapter bringt nicht nur Digitalradio ins Auto, sondern lässt per Bluetooth auch das Koppeln zwischen Smartphone und Auto zu. Dabei fungiert der Adapter dann als Schnittstelle zum Streamen von Musik oder Führen von Telefonaten per Freisprecheinrichtung.

Zum Lieferumfang gehören ebenfalls eine Scheibenantenne und Saugnapf-, beziehungsweise Armaturenbrett-Halterung. Wer per AUX-Kabel übertragen will, muss auch hier zu einem separaten Kabel greifen, da es dem Lieferumfang nicht beiliegt.

Blufree DAB+-Adapter

Direkt im Zigarettenanzünder wird dieser rund 50 Euro teure DAB+-Adapter betrieben. Der Blufree DAB+-Adapter erweitert das vorhandene Multimediasystem im Auto um Digitalradio, Bluetooth und eine Freisprechfunktion. Bis zu 60 Sender können Besitzer auf dem 2,3 Zoll großen LC-Display sichern. Dieser Adapter kommt nicht mit einer Scheibenantenne, sondern empfängt das digitale Signal über eine Magnetantenne, die direkt in den Innenraum an die Karosserie angebracht wird. Zudem wird das Gerät weder in der Windschutzscheibe noch auf dem Armaturenbrett angebracht, sondern verfügt über eine schwenkbare Halterung, die direkt auf dem Netzteil für den Zigarettenanzünder sitzt.

Somit sollten Kaufinteressierte vorher überprüfen, ob die Stromquelle mit einem Display ausgestattet werden kann und eine sichere Bedienung im Sichtfeld möglich ist.

Albrecht DR 56+

In der oberen Preiskategorie finden Kaufinteressenten DAB+-Adapter mit besseren Farbdisplays und Übertragungsstandards. So auch beim DR56+ von Albrecht. Das Gerät bietet dank TFT-Technologie ein helleres und reaktionsschnelleres 2,4-Zoll-Display als günstigere Modelle. Zudem sind die Steuertasten auf Wunsch beleuchtbar, was die Bedienung am Abend und in der Nacht deutlich erleichtert und während der Fahrt sicherer macht. Integriert ist zudem ein SD-Karten-Slot für Micro-SD-Karten, über den auf Musikdateien zugegriffen werden kann. Ansonsten hebt sich der rund 80 Euro teure DAB+-Adapter nicht weiter von günstigeren Varianten ab.

Das Smartphone verbindet sich zum Musik-Streaming oder Freisprechen beim Telefonieren per Bluetooth mit dem DAB+-Adapter. Die Scheibenantenne sorgt für den Empfang. AUX-Kabel und USB-Kabel mit Zigarettenanzünder-Adapter liegen ebenso bei wie eine Saugnapfhalterung für Windschutzscheibe oder Armaturenbrett.

Auvisio DAB+-Adapter

Der DAB+Adapter von Auvisio bietet ein stimmiges Gesamtpaket.

Unter der Marke Auvisio vertreibt der Elektronikhändler Pearl einen DAB+-Adapter mit Bluetooth und großem TFT-Farbdisplay. Das Gerät haben wir genauer unter die Lupe genommen und in einem PKW installiert. Der Auvisio DAB+-Adapter kommt mit reichlich Zubehör. So finden Käufer Magnet-Halterungen für Lüftungsschlitz oder Windschutzscheibe – beide Halterungen sind schwenkbar; dementsprechend gut lässt sich das Display im Sichtfeld des Fahrers positionieren. Im Lieferumfang enthalten sind zudem ein Adapter für den Zigarettenanzünder mit zwei USB-Ports, ein AUX-Kabel, eine Klebeantenne samt Klammern zur sauberen Verlegung des Kabels sowie ein Micro-USB-Kabel für die Stromzufuhr.

Die Einrichtung im Auto funktionierte in unserem Test zügig. Besonders positiv fielen die mitgelieferten Klammern für Kabel auf: Per Klebefläche lassen sich diese am Armaturenbrett oder der Windschutzscheibe befestigen und fungieren dann als Kabelführung. Aufwendiges Verlegen hinter den Armaturenblenden konnten wir uns somit sparen – sichtbar sind Antennen- und Stromkabel dann aber trotzdem. Der DAB+-Adapter gibt das Audiosignal entweder über den integrierten FM-Transmitter und eine freie UKW-Frequenz oder über einen Klinkenanschluss aus. Wir haben beides getestet und keine großen qualitativen Unterschiede feststellen können. Klang und Verbindung haben überzeugt. Sehr zügig gelingt zudem das Koppeln mit dem Smartphone per Bluetooth – dann lässt sich der Adapter auch als Freisprechanlage oder zum Streaming von Spotify und Co. nutzen. Der Auvisio DAB+-Adapter bietet zum Preis von rund 80 Euro ein gutes Gesamtpaket.

Pioneer SDA-11DAB

Designfreunde bekommen ab etwa 130 Euro ein Gerät von Pioneer. Der DAB+-Adapter mit der Bezeichnung SDA-11DAB passt sich eher unauffällig in das Cockpit ein. Zudem kann das 2,4 Zoll große TFT-Display entweder per Saugnapfhalterung in der Windschutzscheibe oder auf dem Armaturenbrett angebracht, oder per selbstklebender Rückseite direkt im Cockpit verklebt werden. Die Stromversorgung erfolgt über den Zigarettenanzünder. Zum Empfang des Digitalradios kommt eine Scheibenantenne zum Einsatz, die mit beigelegtem Kunststoffwerkzeug zudem hinter die Innenverkleidung verlegt werden kann.

Technisch gesehen erhalten Käufer für den Aufpreis nicht viel mehr. Bluetooth ist für Handy-Verbindungen und Freisprechfunktion vorhanden. Ein AUX-Kabel liegt ebenso bei wie Zigarettenanzünder-Adapter und USB-Kabel. Eine Besonderheit stellt jedoch der integrierte Lautsprecher dar. Somit tönt das Audiosignal nicht nur per FM-Transmitter oder AUX-Kabel aus dem Autolautsprechern, sondern auf Wunsch auch direkt aus dem DAB+Adapter. Das macht den DAB+-Adapter von Pioneer in Kombination mit einer Akku-Bank und Antenne zum mobilen Digitalradio.

Bei sehr günstigen DAB+-Adaptern verzichten Käufer oftmals auf Bluetooth und umfangreiches Zubehör. Hier müssen sich Interessenten vorab Gedanken machen, ob eine Verbindung mit dem Smartphone sinnvoll ist. Zudem fallen bei günstigen Geräten oftmals weitere Kosten zum Beispiel für ein AUX-Kabel an.

Wer im höheren Preissegment zuschlägt, muss sich um die Anschaffung eines solchen Kabels meist keine Gedanken machen. Hier erhalten Käufer zudem hochwertigere Halterungen und haben oftmals sogar die Wahl aus mehreren Montage-Varianten. TFT-Displays sind im höherpreisigen Segment ebenfalls die Regel. Sie bietet ein schärferes Bild und eine hellere Hintergrundbeleuchtung. Bluetooth, hochwertige Antennen und Doppel-USB-Ports für den Zigarettenanzünder gehören ebenfalls dazu.

Wer etwas mehr Geld in die Hand nimmt, kann dem typischen Adapter-Look entgehen. Ein schlichtes, hochwertiges Design bietet der Pioneer-Adapters. Was alle DAB+-Adapter gemeinsam haben: Sie sorgen für Kabelsalat im Cockpit. Modelle mit Kabelklemmen eigenen sich daher gut, um dem Umstand zumindest oberflächlich Herr zu werden. Wer alle Kabel sauber verlegen will, sollte sich entsprechendes Werkzeug mitbestellen. Am DAB+-Adapter von Auvisio gefällt und besonders die unkomplizierten Installation, die zwei mitgelieferten Magnethalterungen und die selbstklebenden Kabelklemmen zur ordentlichen Verlegung des Kabels.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben