Die günstigsten True-Wireless-Kopfhörer | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Die günstigsten True-Wireless-Kopfhörer

von  // 

Komplett kabellose Kopfhörer sind bereits für unter 20 Euro erhältlich. Wir zeigen die günstigsten Modelle und erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

In der Vergangenheit haben wir bereits einige preiswerte Headsets für unter 30 Euro (Vergleichstest) ausprobiert und waren insgesamt positiv überrascht. Trotz des Budget-Preises sind die Billigheimer erfreulich brauchbar.

Dieses Mal widmen wir uns den günstigsten True-Wireless-Kopfhörern. Wer keine 200 Euro für Markenmodelle wie die Sennheiser Momentum True Wireless (Testbericht) ausgeben will, bekommt vernünftige Geräte bereits deutlich günstiger, ohne dabei auf jeglichen Komfort verzichten zu müssen.

Die Soundqualität der billigen Kopfhörer kann natürlich nicht mit High-End-Modellen mithalten. Die Unterschiede sind mittlerweile allerdings deutlich geringer als noch vor wenigen Jahren. Wer nicht grundsätzlich sehr hohe Ansprüche an perfekten Klang hat, sollte den Einstiegsmodellen eine Chance geben – das Preis-Leistungs-Verhältnis ist überraschend gut.

Hersteller wie Anker (Soundcore) und Taotronics bieten günstige Kopfhörer mit ordentlicher Qualität.

Um alte und extrem billige Kopfhörer würden wir dennoch einen Bogen machen. Erfahrungen mit einem Airpod-Klon für sieben Euro (Testbericht) zeigen, dass hier wirklich an allen Ecken und Enden gespart wurde. Die Nutzung solcher Modelle macht keinen Spaß. Um die unbrauchbaren Modelle auszusieben, haben wir bei der Recherche einige Filter gesetzt. Die von uns ausgesuchten Kopfhörer sind alle komplett kabellos, haben mindestens fünf Stunden Akkulaufzeit und nutzen Bluetooth 5.0.

Um die True-Wireless-Kopfhörer unterwegs vernünftig einsetzen zu können, sollten diese wasserdicht sein. Schweiß und leichten Regen sollten sie auf jeden Fall überstehen.

Ob die Bedienung der Kopfhörer per Taster oder per Touch-Sensor funktioniert, ist für die Funktion egal und letztlich eine Frage des Geschmacks. Die Steuerung per Touch klingt zwar verlockend, ist in der Praxis aber häufig weniger zuverlässig als die per Knopfdruck. Die Touchfelder der sehr günstigen Modelle sind entweder zu empfindlich oder zu träge. Das führt zu Fehleingaben und Frust. Aus eigener Erfahrung raten wir beim Kauf günstiger Kopfhörer zur Variante mit klassischen Tastern.

Die Akkulaufzeit der von uns favorisierten Modelle beträgt mindestens fünf Stunden – für Geräte mit geringerer Laufzeit würden wir uns nicht entscheiden. Einen Nachmittag lang sollten die Kopfhörer mindestens durchhalten. Wem das zu wenig erscheint, der sollte sich besser für ein klassisches Headset entscheiden. Hier sind die Akkulaufzeiten meistens deutlich höher. Mehr Informationen gibt es beispielsweise in unserem Ratgeber Bluetooth-Kopfhörer mit aptX bis 60 Euro.

Welche Form die Ohrstöpsel haben ist für den Klang und den Sitz im Ohr weitestgehend unerheblich. Grundsätzlich gilt: Modelle mit Gummi- oder Silikonaufsatz schirmen Außengeräusche besser ab und verbessern den Halt. Apple Airpods (Testbericht) und Airpod-Klone (Testbericht) ohne Silikonaufsatz halten zwar ebenfalls gut, allerdings nicht in Jedermanns Ohr. Wer besonders kleine oder große Ohren hat, sollte sich für eine Variante mit auswechselbarem Aufsatz entscheiden.

Die Abmessungen der Ladeboxen unterscheiden sich stark.

Werden die True Wireless in der Hosentasche transportiert, sollte man beim Kauf auf die Größe der Ladebox achten. Die Abmessungen der Etuis unterscheiden sich stark. Beim Transport in Handtasche oder Rucksack spielt die Größe nur eine untergeordnete Rolle.

Geht es darum, möglichst wenig Geld investieren zu müssen, kommen hauptsächlich Kopfhörer ohne den aptX-Codec infrage. Diese haben insgesamt einen deutlich niedrigeren Preis und leider auch häufig kurze Akkulaufzeiten. Die günstigsten Modelle sind zum Recherchezeitpunkt für knapp 17 Euro erhältlich – erfahrungsgemäß würden wir aber etwas mehr investierten, um wenigstens eine Akkulaufzeit von fünf Stunden zu erreichen.

Unter den günstigsten Kopfhörern sind lediglich die Bascar T1 mit dem Audio-Codec ausgestattet. Zum Anhören von Musik oder Podcasts ist zwar kein spezieller Audio-Codec nötig, dafür kommt es ohne bei der Tonübertragung von Filmen zu spürbaren Verzögerungen. Bei Musik, Hörspiel oder Podcast stört das aber nicht. Die Latenz ist so niedrig, dass sie auch bei Telefonaten nicht weiter auffällt.

SBC Die verlustbehaftete Komprimierung des SBC-Codecs stellt vergleichsweise geringe Anforderungen an die Hardware und braucht nur wenig Rechenleistung. Die Verwendung des Codes ist lizenzfrei. Die Sound-Qualität ist, wenn hohe Bitraten geliefert werden, gut, verliert aber an Qualität, wenn der Empfänger schwach ist oder Hindernisse zwischen den Geräten liegen. Seine maximale Samplerate beträgt 48 kHz, bei 16 Bit und bei einer Datenrate von max. 345 KBit/s.
AAC Der AAC-Codec wurde von der Motion Picture Expert Group (MPEG) entwickelt. Vor allem die gute Kompressionsrate ist hier der große Vorteil, wodurch weniger Fehler beim Abspielen von Audiodateien entstehen. AAC bis zu 48 Spuren.
aptX Der aptX-Audio-Codec wird für drahtlose Audioanwendungen über die Bluetooth A2DP-Verbindung bzw. die Kopplung zwischen einem Quellgerät und einem Ausgabegerät verwendet. Die Technologie muss sowohl im Sender als auch im Empfänger integriert sein, um die akustischen Vorteile der aptX-Audiocodierung gegenüber der vom Bluetooth-Standard vorgeschriebenen Standard-Subbandcodierung (SBC) zu nutzen. Der Vorteil des Codecs ist seine fixe Bitrate von 354 KBit/s und eine daraus resultierend bessere Klangqualität als bei AAC.
aptX HD Das auch als aptX Lossless bekannte aptX-HD hat eine Bitrate von 576 KBit/s. Es unterstützt hochauflösendes Audio mit Abtastraten von bis zu 48 kHz und Abtastauflösungen von bis zu 24 Bit. Die „nahezu verlustfreie“ Codierung sorgt für eine hochauflösende Audioqualität im Frequenzbereich zwischen 20 Hz und 20 kHz und einen Dynamikumfang von mindestens 120 dB. Hauptkonkurrent ist der von Sony entwickelte LDAC-Codec.
aptX Low Latency Eine End-to-End-Latenzzeit von 32 ms über Bluetooth bietet aptX Low Latency. Diese ist damit kleiner als die empfohlenen Latenzzeiten für die Audio-Video-Synchronisation im Fernsehbetrieb.

Sollen die True-Wireless beim Fernsehen oder beim Zocken zum Einsatz kommen, sieht es schon anders aus. Hier ist eine möglichst kurze Latenzzeit Pflicht. Kopfhörer eignen sich hierzu nur, wenn die Verzögerung zwischen Abspiel- und Wiedergabegerät so kurz ist, dass es zu keiner spürbaren Verzögerung zwischen Lippenbewegung und Klang kommt. Die günstigsten Modelle sind die bereits oben aufgeführten Kopfhörer von Bascar. Bereits deutlich teurer sind die von uns privat genutzten Anker Soundcore Life P2. Sie sind zum Recherchezeitpunkt ab etwa 56 Euro erhältlich und überzeugen mit guten Sound und latenzfreier Übertragung.

Dieses Modell wird zwar mit aptX beworben, der Codec ist aber nicht implementiert.

Vorsicht ist dennoch geboten: Einige Kopfhörer werden mit dem aptX-Codec beworben, obwohl dieser nicht implementiert ist. Ein Beispiel hierfür ist der True-Wireless-Kopfhörer U9 von Zamkol, welchen wir von einem Amazon-Händler bekommen haben. Dieser beherrscht zwar AAC, nicht aber aptX. Die Verzögerung bei der Übertragung ist immerhin nur minimal und der Klang in Ordnung.

Die U9 von Zamkol unterstützen den aptX-Codec nicht, die Soundcore Life P2 hingegen schon.

Die beiden Kopfhörer Soundcore Life P2 und die Soundcore Liberty Air 2 (Testbericht) verfügen hingegen beide über einen funktionierenden aptX-Codec. Wir hatten Gelegenheit, die zwei Modelle in der Redaktion auszuprobieren und sind positiv angetan. Neben einer ordentlichen Akkulaufzeit überzeugt auch die Soundqualität. Hauptunterschied der beiden Produkte aus dem Hause Anker sind der minimal bessere Klang beim Liberty Air 2 und dessen Touch-Bedienung. Hinsichtlich des signifikant höheren Preises und der überempfindlichen Touch-Bedienung würden wir dennoch zum günstigeren Life P2 greifen.

Ebenfalls empfehlenswert sind die Modelle von Taotronics. In der Vergangenheit haben die Kopfhörer des Herstellers immer mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einem verhältnismäßig gutem Sound überzeugt.

Ist der Preis nicht ganz so wichtig, empfehlen wir einen Blick auf die Cambridge Audio Melomania 1 (Testbericht). Diese haben mit sehr gutem Klang, langer Akkulaufzeit und einfacher Bedienung überzeugt.

Wer einen True-Wireless-Kopfhörer für die gelegentliche Nutzung sucht, bekommt eine vernünftige Qualität im Preisbereich zwischen 25 und 60 Euro. Klang und Akkulaufzeit sind in dieser Kategorie für normale Ansprüche ausreichend. Wer mit der Tonabstimmung seiner Kopfhörer nicht ganz zufrieden ist, kann mit einer Equalizer-App noch Fein-Tuning vornehmen. Wer auf aptX verzichten kann, sollte beispielsweise zu den Motorola Verve-Life greifen.

Wichtig ist es darauf zu achten, dass zum Zocken und Fernsehen ein teureres Modell mit aptX-Codec benötigt wird. Ein sehr ordentliches Preis-Leistungsverhältnis haben beispielsweise die Anker Soundcore Life P2. Entscheidend hierbei: Sowohl Quellgerät als der Kopfhörer müssen den Codec unterstützen. Ist dies nicht der Fall, kommt es zu spürbaren Verzögerungen bei der Soundübertragung.

Wer sehr hohe Ansprüche an Soundqualität und Akkulaufzeit hat, muss tiefer in die Tasche greifen. Mit teuren Modellen können die Low-Budget-Kopfhörer natürlich nicht mithalten. Wer bereit ist 90 bis 100 Euro zu investieren, bekommt beispielsweise mit den Cambridge Audio Melomania 1 (Testbericht) oder den Anker Soundcore Liberty Air 2 (Testbericht) einen sehr ordentlichen Klang für verwöhnte Ohren. Markenkopfhörer wie der Sennheiser Momentum True Wireless (Testbericht) kosten etwa das Doppelte.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben