Das beste Zubehör für das iPhone 12 | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Das beste Zubehör für das iPhone 12

von  // 

Vier neue iPhones hat Apple vorgestellt. Wir zeigen, welches Zubehör sich am besten für iPhone 12, 12 Mini, 12 Pro und 12 Pro Max eignet. Bereits ab 5 Euro geht es los.

Apple hat am 13. Oktober 2020 seine neuen iPhones vorgestellt. Auch ein länger erwartetes Mini-Modell ist mit dabei. Preislich liegen die Smartphones zwischen 779 und 1120 Euro – Apple-typisch sind das keine Schnäppchen.

Wer möglichst günstig an ein iPhone kommen will, findet in unserem Beitrag: So schnell werden die neuen Modelle günstiger entsprechende Optionen. In diesem Beitrag zeigen wir, welches Zubehör am besten zu den vier neuen Modellen eignet.

Das iPhone 12 Mini ist das günstigste und kleinste Modell. Es kommt mit einem 5,4 Zoll großen Display in den Handel – das ist klein, aber immer noch größer als beim aktuellen iPhone SE 2020. Das iPhone 12 hat ein 6,1 Zoll großes Display. Beim Speicher gibt es hingegen keine Unterschiede: 64 bis 256 GByte Speicher sollen die Modelle bieten, hinzu kommen vermutlich 4 GByte RAM. 5G ist auch bei den günstigsten Geräten dabei, eine dritte Kameralinse nicht – die gibt es erst ab dem iPhone 12 Pro. Die Preise für die beiden Modelle liegen bei 779 und 876 Euro in der kleinsten Speicherkonfiguration, als Farben stehen Schwarz, Weiß, Rot, Blau und Grün zur Verfügung.

Das iPhone 12 Pro wird ebenfalls über ein 6,1 Zoll großes Display verfügen, beim iPhone 12 Pro Max ist der Screen sogar auf 6,7 Zoll gewachsen. Auch die Speicherausstattung wächst: Pro und Pro Max verfügen über 6 GByte RAM und 128 bis 512 GByte internen Speicher, der natürlich wie immer nicht erweiterbar ist. Außerdem beherrschen beide Pro-Modelle 5G und verfügen über Triple-Kameras mit bis zu 64 Megapixel. Bei beiden Modellen gibt es den LiDaR-Sensor (Light Detection and Ranging) ähnlich einem ToF-Sensor (Time of Flight), der unter anderem für künstliches Bokeh und Entfernungsmessung eingesetzt wird. Die Preise der kleinsten Speicherversionen liegen bei 1120 und 1218 Euro, als Farben sind Gold, Silber, Graphit und Blau verfügbar. Im Gegensatz zu iPhone 12 Mini und 12 ist der Rahmen bei 12 Pro und 12 Pro Max aus Edelstahl und nicht aus Aluminium.

Größen der iPhone-12-Modelle von links: iPhone 12 Pro Max, iPhone XS Max (Referenz), iPhone 12 / 12 Pro, iPhone 12 Mini

Endlich bekommen iPhones Magsafe-Ladegeräte, also Ladekabel, die via Magnet am Endgerät halten. Bei den neuen iPhone-Modellen gibt es Magsafe für das kabellose Laden an der Rückseite der Smartphones. Entsprechend müssen iPhone-Hüllen dafür optimiert sein. Die Apple-eignen Hüllen sind mit Magsafe kompatibel.

Zur Auswahl stehen für alle Modelle Hüllen in buntem Silikon oder transparent sowie Lederetuis für Kreditkarten, die an die Rückseite des Smartphones geheftet werden. Preislich liegen die Hüllen zwischen 47 und 55 Euro. Silikon-Hülle und Magsafe-Geldbeutel sind miteinander kombinierbar. Eine Lederhülle gibt es von Apple nicht.

Wer nicht rund 50 Euro zum Schutz seines 1000-Euro-Telefons ausgeben will, findet natürlich auch günstigere Alternativen. Ganz billig verarbeitete Cases und Hüllen aus Fernost liegen zwischen 5 und 9 Euro. Sie beugen natürlich auch Schäden bei Stürzen vor und schützen vor Kratzern auf der Rückseite, halten aber erfahrungsgemäß nur eine begrenzte Zeit – nach ein paar Monaten ist meist Schluss.

Den Kompromiss zwischen möglichst günstig und gut bieten Hüllen von Marken-Drittanbietern. Wir haben uns beispielsweise Hüllen von Pitaka und Spigen angesehen. Pitaka bietet (wie immer) seine Hüllen nur in einem Design an; schwarz-graue Carbon-Optik. Dafür sind die Hüllen sehr dünn und unterstützen kabelloses Laden mit Magsafe. Preislich liegen sie bei rund 50 Euro.

Spigen verlangt für seine Cases zwischen 16 und 20 Euro. In Hinblick auf Optik und Design bietet der Hersteller viel: Hüllen mit verstärkten Kanten, mit transparentem Silikon oder mit integriertem Standfuß gehören zum festen Portfolio. Die Spigen-Hüllen halten zudem gut und gerne eine Smartphone-Lebenszeit durch – also zwei bis drei Jahre.

Ceramic Shield heißt Apples neues Displayglas, das viermal besser als das Glas des iPhone 11 schützen soll. Aber was heißt das? Das Ceramic Shield ist in etwa mit dem aktuellen Gorilla Glas Victus vergleichbar, das in Samsung-Smartphones zum Einsatz kommt. Das schützt zwar gut vor Kratzern, aber wenn das iPhone 12 doch mal auf Bordsteinpflaster fällt, wird es auch hier unschöne Sprünge im Glas geben. Eine Reparatur durch Apple wird bei rund 200 bis 350 Euro liegen. Das ist ganz schön teuer. Der eigene Austausch mit Ersatzteilen von iFixit & Co. ist nicht viel günstiger wie unser Beitrag Display, Akku & Co.: iPhone-Reparatur zeigt.

Also lohnt sich der Griff zum zusätzlichen Displayschutz. Wir empfehlen hier grundsätzlich Panzerglas. Das schützt gegenüber einer Plastikfolie nicht nur vor Kratzern, sondern auch vor Rissen bei Stürzen. Preislich liegen die Gläser zwischen 7 und 20 Euro. Wir empfehlen beim Kauf auf Modelle zu achten, die mit einer Schablone geliefert werden. Das vereinfacht die Anbringung um ein Vielfaches – ein Beispiel ist auch hier der Zweierpack von Spigen für iPhone 12 und 12 Pro für gut 14 Euro.

Mit Magsafe-Ladekabeln und -Stationen sorgt Apple für eine breite Palette an neuen Zubehörteilen. Das Original-Magsafe-Kabel kostet allerdings schon rund 44 Euro (Meldung auf heise online). Apples eigene Ladestation oder Pendants von Apple-nahen Herstellern wie Belkin werden wohl 100 Euro und mehr kosten.

Apple schafft mit Magsafe aber auch ein Problem für Kunden: Denn während Magsafe-Lader mit bis zu 15 Watt das iPhone mit Saft versorgen, sind beim Qi-Standard nur 7,5 Watt möglich (Link zu apple.de). Damit dauert der Ladevorgang entsprechend deutlich länger. Entsprechend können wir die Produkte aus unserem Beitrag: Die besten Qi-Ladegeräte 2020 auch nur bedingt für die iPhone-12-Modelle empfehlen; sie laden eben einfach langsamer. Dabei starten hier die leistungsstarken Ladestationen bereits ab 20 Euro. Bei Apple zahlt man gut das Doppelte und bekommt nur ein Magsafe-Kabel.

Wer gerade keine Steckdose in der Nähe hat, braucht eine Powerbank, um das iPhone zu laden. Wie bei den Ladestationen gilt auch hier: Qi-Powerbanks eignen sich nur bedingt für die vier iPhone 12. Preislich geht es hier für 4000 mAh aber immerhin schon bei 12 Euro los wie wir im Beitrag: Qi-Powerbanks ab 10 Euro zeigen.

Wer dennoch eine Powerbank mit Zusatzfunktion sucht, findet in unserem Beitrag: Powerbanks mit Solarzellen einige gute Produkte. Hier haben wir etwa die Xlayer Powerbank Plus Solar mit 20000 mAh ausprobiert. Das sollte für rund fünf bis sechs Ladezyklen reichen. Die integrierte Solarzelle sorgt zusätzlich für etwas mehr Saft – eine komplette Ladung mit der Kraft der Sonne ist in wenigen Stunden aber nicht möglich.

Die Apple Airpods Pro und Airpods 2. Generation führen unseren Preisvergleich der beliebtesten True-Wireless-Kopfhörer. Mittlerweile kosten die Modelle auch deutlich weniger: Airpods Pro liegen bei 195 statt ehemals 279 Euro und Airpods 2. Generation bei 125 statt 140 Euro zu Beginn 2020.

Wer deutlich günstiger auf guten Musikgenuss kommen will, sollte sich unseren Beitrag: Diese Kopfhörer sind die besten ihrer Klasse ansehen. Unser Testsieger heißt hier in Sachen Sound Beoplay E8 von B&O (Testbericht) für knapp 90 Euro. Neben dem satten Sound überzeugen uns Design und Haptik.

Wer nicht gut 1000 Euro auf einmal für ein iPhone bezahlen will, kann das Smartphone auch mit einem Vertrag beziehen. Alle großen Provider bieten seit dem 16.10. entsprechende Tarife für iPhone 12 und 12 Pro an. Auf Angebot zum iPhone 12 Mini und 12 Pro Max müssen sich Interessenten noch bis zum 6.11. gedulden.

Eine Vorbestellung ist via Preisbörse24.de (Vodafone-Vertrag) seit dem 14.10. möglich. Die weiteren Vorbestellungen beginnen ab dem 16.10. unter den folgenden Links:

Das iPhone 12 ist teuer. Selbst das kleine Mini kostet mehr als so manches Spitzen-Smartphone mit Android. Wer aber Apple kauft, lässt sich auch selten auf Alternativen ein. Entsprechend sollte man gleich ein paar Euro mehr für gutes Zubehör einplanen. Das schützt im Zweifelsfall nicht nur vor Schäden, sondern vereinfacht in Form einer Powerbank oder Ladestation auch den Alltag mit den neuen iPhone-Modellen.

Wer günstig an ein iPhone kommen will, findet in unserem Beitrag: So schnell werden die neuen Modelle günstiger entsprechende Optionen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben