TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

CrowdSalat: billiger 3D-Drucker & Nachtsicht fürs Handy

von  //  Twitter Google+

Indiegogo, Kickstarter, Startnext – das sind drei der wichtigen Crowdfunding-Plattformen, die wir regelmäßig für Euch nach wirklich coolen Gadgets absuchen. Gefunden haben wir dieses Mal einen 3D-Drucker für 74 Dollar, eine hypermoderne Zahnbürste, einen Fahrradtacho im Google-Glass-Style, einen Notstromgenerator fürs Handy und eine Nachtsichtkamera fürs Handy. Aber: Spannen verboten!

Einen Blick auf die fünf Gadgets dieser Folge könnt Ihr im Video werfen. Und wer lieber liest als sieht, findet weiter unten unsere Zusammenfassung in Textform.

CrowdSalat – Jiffy, 101Hero, Snooperscope und mehr

Notstromgenerator Jiffy
Nachtsichtgerät Snooperscope
3D-Drucker 101 Hero
Zahnbürste GlareSmile
Fahrradcomputer Solos Smart Cycling Glasses

Stellt Euch vor, Ihr sitzt im Regenwald – und Euer Handy-Akku wird leer. Überraschenderweise haben Palmen keine Steckdosen. Und hier kommt Jiffy ins Spiel: Ein Handy-Lader mit Kurbel-Antrieb. Okay, der Regenwald ist jetzt vielleicht etwas weit hergeholt. Aber die Nummer mit der Kurbel kann Euch auch bei Festivals oder in den Bergen helfen, und sei es nur, um einen kurzen Anruf oder eine SMS abzusetzen. Bei einem Preis von gerade einmal 25 Dollar kann man zudem kaum etwas falsch machen, oder? Die Auslieferung soll im August erfolgen.

Sehen im Dunkeln? Coole Sache. Mit Snooperscope macht Ihr ein Nachtsichtgerät aus Eurem Smartphone. Eigentlich handelt es sich dabei um eine komplette Kamera, die ihr Live-Bild per WLAN-Stream aufs Handy-Display bringt und dort auch das Speichern von Fotos und Videos ermöglicht. Die Auflösung ist mit 1024 mal 768 Pixeln respektive Videos in 720p zwar nicht auf hohem Niveau, aber dafür kostet die Nacht-Kamera auch gerade einmal 100 Dollar – inklusive Akku, der vier Stunden halten soll. Für 25 Dollar mehr gibt es diverse Halterungen für Smartphone, Fahrrad oder Helm dazu.

Schnäppchenjäger aufgepasst: Bei Kickstarter gibt es mit 101 Hero derzeit den wohl günstigsten 3D-Drucker aller Zeiten. Gerade einmal 74 Dollar kostet der komplette Drucker in einer Version, in der er Modelle von microSD-Karte herstellt. Für 5 Dollar mehr hat er auch ein USB-Interface und lässt sich per PC oder Mac bedienen. Der Druckraum beträgt 10 Zentimeter in der Höhe und 15 Zentimeter im Durchmesser, die Auflösung 50 bis 350 Micrometern. Die Auslieferung soll im Oktober erfolgen.

Zahnbürsten sind wie Scheibenwischer. Man braucht sie, aber am Grundprinzip der Technik hat sich in den letzten 50 oder 100 Jahren nichts getan. Bei der Zahnbürste scheint sich das gerade zu ändern: GlareSmile hat gleich drei Bürstenköpfe integriert und soll die komplette Kauleiste in gerade einmal zehn Sekunden auf Zahnarzt-Niveau reinigen. Außerdem hat sie ein Touchscreen-Display, was ja allein schon fast ein Kaufgrund darstellt – vorausgesetzt, man muss nicht drei Jahre später den kompletten Beißapparat erneuern, weil es eben doch nicht so gut funktioniert hat. Kostenpunkt: 119 Euro, der Versand soll im Dezember erfolgen.

Für die Sportler unter Euch habe ich noch Solos Smart Cycling Glasses im Angebot – eine Art Google Glass für Radfahrer. Die stylische Sonnenbrille verfügt über ein winziges Projektionsdisplay im Sichtbereich und nutzt Euer Smartphone als Recheneinheit. Damit wird Solos zum kompletten Fahrradcomputer und Sporttracker in einem, zeigt Euch Geschwindigkeit, Entfernungen und Steigungen, aber auch Herzfrequenz, Kraft und Kalorien an – und das ähnlich cool wie Google Glass. Leider ist aber auch der Preis ähnlich hoch: Nachdem die Early-Bird-Angebote bereits vergriffen sind, geht es bei 400 Dollar los. Die Auslieferung soll im Oktober erfolgen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige