Camping-Gadgets: Komfort in Zelt und Wohnwagen ab 10 Euro | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Camping-Gadgets: Komfort in Zelt und Wohnwagen ab 10 Euro

von  //  Facebook Twitter

Ein Urlaub auf dem Campingplatz bedeutet oftmals deutliche Einschränkungen beim Komfort. Dass das auch anders geht, zeigen unsere Camping-Gadgets mit und ohne Strom.

Camping liegt im Trend: Immer mehr Deutsche steigen in Wohnwagen, Wohnmobile und Campervans ein, um für eine Weile aus dem Alltag auszusteigen. Ob man auf einem Campingplatz steht oder irgendwo wild übernachtet: Mit den richtigen Gadgets macht der Trip gleich noch mehr Spaß. Wir haben ein paar nützliche Camping-Utensilien zusammengestellt – nicht für alle braucht man Strom.

Update [29.09.2020]: Wer campt, muss auch seine Kleidung waschen. Eine Lösung können faltbare Mini-Waschmaschinen sein. Die reinigen einige Kleidungsstücke auch im Zelt oder Wohnwagen. Die Moyu Travel Portable Mini Folding Wash Machine findet man beispielsweise bei real.de für 90 Euro. Banggood verlangt dafür 64 Euro mit Versand aus dem tschechischen Lager.

Grillen und Camping gehören zusammen wie Joko und Klaas oder wie Nathan Drake zu „Uncharted“. Wer gerne mit Gas grillt, ist allerdings in den meisten Fällen darauf angewiesen große Gerätschaften mitzuschleppen. Was in einem riesigen Wohnmobil mit viel Stauraum kein Problem ist, wird in einem Bulli schon schwierig und beim Zelten geradezu unmöglich. Das dachte sich Christian Battel auch. Er ist der Kopf hinter Skotti, dem Mini-Gasgrill, der vor der Nutzung aus verschiedenen Edelstahlteilen einfach zusammengesetzt wird. Bis zur Nutzung werden die Einzelteile in einer LKW-Plane verstaut. Das Päckchen ist dann so flach, dass es locker hinter einem Autositz verschwindet. Der Aufbau dauert etwa eine Minute, der Abbau nur unwesentlich länger. Und da die Einzelteile aus Edelstahl sind, kann man Grillspuren mit einer Stahlbürste entfernen und den Grill anschließend in die Spülmaschine stellen; soweit vorhanden versteht sich.

Der Grill sieht schick aus und funktioniert zuverlässig.

Der Skotti-Grill kostet 159 Euro. Zubehör wie ein Deckel oder Grillbesteck kosten extra. Das ist nicht günstig, dafür bekommt man aber ein in Deutschland entwickeltes Produkt. Denn statt Gas kann man auch Holzkohle nutzen oder den Grill als Feuerschale einsetzen. Diese Vielseitigkeit macht den Grill zu einem perfekten Camping-Begleiter. Mehr Informationen und Bildmaterial gibt es auf der Herstellerseite vom Skotti-Grill.

In großen Wohnmobilen ist manchmal sogar Platz für einen Backofen. Doch wer in seinem Campervan oder im Zelt zum Beispiel einen Kuchen backen oder einen Auflauf zubereiten will, schaut häufig in die – nicht vorhandene – Röhre. Hier kommt der schwedische Omnia ins Spiel, der Backofen für unterwegs. Der mobile Ofen wird einfach auf den Gaskocher gestellt, durch die Bauform wird die Hitze so verteilt, dass die Backwaren von allen Seiten die optimale Temperatur erhalten.

Sieht aus wie ein Topf, ist aber ein kleiner Backofen.

Die schlichte Konstruktion besteht in der Basisversion aus Edelstahl und besteht aus dem Aufsatz für den Herd / Grill, der Backform und einem Deckel. Darüber hinaus gibt es inzwischen Zubehör ohne Ende, zum Beispiel Silikoneinsätze, Gitter, Muffinformen oder Tragetaschen. Den Omnia-Backofen gibt es in der Grundausstattung für 50 Euro, Zubehör kostet extra.

Wer unterwegs darauf angewiesen ist, seinen Computer regelmäßig zu nutzen, wird auch passende Stromquellen benötigen. Große Wohnmobile haben dafür oft eine zweite oder sogar dritte Batterie an Bord, bei Campervans sieht man immer öfter Solar-Panels auf dem Dach. Aber es geht auch kleiner: Wer seinen Laptop nur einmal mit Strom versorgen muss, kann dafür eine Powerbank nutzen. Wir haben zu diesem Zweck die RAVPower PD Powerbank mit 60 Watt Ausgangsleistung und einer Kapazität von 20.000 mAh getestet. Bis die recht schwere Powerbank vollständig aufgeladen ist, dauert es etwa drei Stunden. Als Anschlüsse stehen ein USB-A- und USB-C-Anschlüsse zur Verfügung, letzter sogar mit schneller Stromübertragung (PD). Mit den 60 Watt ist es sogar möglich, ein Macbook Pro aufzuladen. Wird gleichzeitig am anderen Anschluss ein Smartphone eingesteckt, sinkt die Ausgabeleistung entsprechend.

Die Powerstation neben einer klassischen Powerbank.

Für echte Hardcore-Camper ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wer richtig gut aufgestellt sein möchte, sollte einen Blick auf die Powerstation BW-PG1 von Bitzwolf werfen. Hier steht eine Gesamtkapazität von satten 462 Wh zur Verfügung. Neben insgesamt vier USB-Ports stehen ein 12V-Zigarettenanzünder, drei 12V-Ports mit Hohlsteckerbuchse und zwei 220V Steckplätze zur Verfügung. Nebenbei fungiert die sieben Kilogramm schwere Powerstation als Taschenlampe und als Lautsprecher mit Klinkenanschluss. Mit einer UVP von über 400 Euro ist das Gerät zwar nicht günstig, für eine sichere Stromversorgung fernab von Steckdosen ist das Modell allerdings deutlich besser geeignet als eine kleine Powerbank. Wer die Powerstation BW-PG1 bei Banggood mit dem Gutscheincode BGBWPS03 bestellt, kann allerdings ordentlich sparen und zahlt nur noch 296 Euro. Da das Gerät aus dem tschechischen Lager des Händlers kommt, fallen auch keine weiteren Gebühren an. Bei deutschen Händlern haben wir das Modell bisher noch nicht gefunden.

Um Powerbank oder Powerstation auch fernab eines Campingplatzes aufladen zu können, empfiehlt sich ein Solarpanel mit ausreichend Power. Mehr Informationen zu dem Thema liefert unser Artikel Insel-Solaranlagen: Stromversorgung für Schrebergarten & Co.

Wenn auch deutlich weniger Leistung ausreicht, sind USB-Solarpanels wie das 18-W-Solarpanel von Marbor (Testbericht) oder Solarrucksäcke (Ratgeber) interessant. Diese sind zumindest ausreichend, um Actioncam oder Smartphone mit Strom zu versorgen.

Solar-Inselanlagen, -Rucksäcke oder -Powerbanks liefern Strom fernab von Steckdosen.

Wer auf einen Campingplatz Strom für seinen Camper benötigt, braucht ein entsprechendes Stromkabel mit einem dreipoligen CEE-Anschluss. Mehr noch: Damit das Stromkabel der Norm entspricht, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Diese regeln die DIN-Normen VDE 0100 Teil 708 und Teil 721. Sie sehen zum Beispiel vor, dass auf Campingplätzen nur CEE-Steckdosen und blaue CEE-Stecker verwendet werden dürfen. Handelsübliche Schukostromkabel und Verlängerungen sind also eigentlich nicht zulässig. Wir haben uns für eine Kabeltrommel entschieden, da sich diese einfach aufwickeln lässt. Die Garant von Brennstuhl benötigt für den CEE-Anschluss keine Adapter, sondern kann direkt an die Strombox des Campingplatzes und ans Wohnmobil oder den Wohnwagen gesteckt werden. Die Kabeltrommel hat genügend Leistungsreserven, um auch Geräte mit einem höheren Watt-Bedarf sicher mit Strom zu versorgen. Und ein Tipp: Das Kabel sollte komplett abgerollt werden, damit an der Trommel kein Hitzestau oder gar Kabelbrand entsteht.

Natürlich kann man im Camper auch per Smartphone ins Netz gehen oder damit einen Hotspot für Laptop & Co. aufbauen. Die bessere Methode ist es aber, den Hotspot mit einem dezidierten LTE-Router mit eigener SIM zu errichten. Wir haben den Netgear Nighthawk M2 (Testbericht) mit der Bestnote Sehr gut bewertet und finden, dass er sich auch hervorragend im Camper macht. Damit geht es nicht nur schneller ins Netz als mit jedem Smartphone, der Akku ist auch stark genug, um damit durch den Tag zu kommen. Der Preis ist mit 360 Euro sportlich, aber gerade digitale Nomaden, die auch unterwegs ständig ein stabiles Internet benötigen, werden die Investition sicher nicht bereuen.

Netgear M2: Setup per LCD (36 Bilder)

Weitere LTE-Router und die dazu passenden Datentarife stellen wir im Ratgeber: Die besten Tarife für mobiles Surfen vor.

Hygiene an Bord und im Zelt funktioniert etwas anders, als in den eigenen vier Wänden. Häufig muss man Kompromisse eingehen. Doch egal wie gut ein Camper ausgestattet ist und wie nah man auf dem Campingplatz an einem Waschhaus steht: Eine zusätzliche Außendusche ist auf den meisten Trips ein Gewinn. Man kann sich schnell die Hände waschen, Sand von den Füßen spülen oder einfach nur mal schnell abkühlen. Und wenn man ein paar Tage auf einem Festivalgelände steht, möchte man so eine Dusche erst recht nicht missen. Die Camping-Dusche von LYTLD hat ein Fassungsvermögen von 40 Litern, erwärmt wird das Wasser durch die Sonne. Mit der Handbrause lässt sich der Wasserstrahl flexibel steuern. Und nach der Nutzung kann man die Dusche zusammenfalten.

Günstigste Angebote für Solardusche

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Weitere Angebote im Heise Preisvergleich
Kompakte Solarduschen passen auch in den Wanderrucksack.

Manchmal muss man einfach. Dringend. Und wenn man keine Toilette an Bord hat, kann die Suche nach einem Klo echt problematisch sein. Die Köpfe hinter der deutschen Firma Kildwick sind selbst Camper und kennen das Problem – und haben mit dem MiniLoo eine mobile Lösung für den Austritt im Sortiment. Der Korpus des Klos besteht aus Holz und muss selbst zusammengebaut werden. Auf das Klo kommen Brille und Deckel, in den Kasten ein Trenneinsatz, der flüssige und feste Stoffe voneinander trennt und in separaten Behältern aufnimmt. Den Geruch stoppen verschiedene natürliche Zusätze. Gerade, wer mit Kinder unterwegs ist, wird sich über diese Lösung freuen.

Die Mini-Waschmaschine von Xiaomi kann man falten und so sehr platzsparend im Camper verstauen. (Bild: Xiaomi)

Wer campt, muss auch seine Kleidung waschen. Eine Lösung können faltbare Mini-Waschmaschinen sein. Die reinigen einige Kleidungsstücke auch im Zelt oder Wohnwagen. Die Moyu Travel Portable Mini Folding Wash Machine findet man beispielsweise bei real.de für 90 Euro. Banggood verlangt dafür 64 Euro mit Versand aus dem tschechischen Lager. Das Modell hat ein Fassungsvermögen von rund 3 kg und wäscht innerhalb von 10 Minuten. Für eine grobe Reinigung der Kleidung sollte das ausreichen. Das Waschprinzip ist denkbar einfach: Nutzer legen Kleidung in die Waschtrommel, füllen Wasser ein und geben Waschpulver dazu. Das schmutzige Wasser fließt über einen Schlauch ab – hier sollte man also ein Waschbecken in der Nähe haben. Ein Schleudervorgang geht bei dieser kleinen Konstruktion natürlich nicht, entsprechend ist die Wäsche nach dem Waschgang auch deutlich nasser als bei einer herkömmlichen Waschmaschine.

Werkzeuge braucht man beim Camping immer. Mal wird eine Leine für die Wäsche gekürzt, mal müssen Äste zurechtgesägt werden. Aber gleichzeitig ist der Platz an Bord limitiert, auch auf das Gewicht sollte man achten. Ein großer Werkzeugkasten bleibt da häufig zu Hause. Für Camper bietet sich daher ein Multitool an. Das Leatherman Signal bringt 19 Werkzeuge für unterwegs in ein handliches Format. Neben typischen Tools wie Messer oder Säge gibt es eine Zange, Kabelschneider und eine kleine Schere. So weit, so typisch. Der Signal hat aber noch herausnehmbare Signal-Pfeife, Messerschleifstein und Feuerstahl, mit dem man sein Lagerfeuer in Gang bringen kann. Da viele Multitools inzwischen unter die sogenannte Taschenmesser-Verordnung fallen, muss es beim Transport sicher verwahrt werden. Dennoch lohnt die Mitnahme, mehr Werkzeuge braucht man in den meisten Fällen nicht.

Multitools sind für Camper unverzichtbar.

Dauercamper und Ferienhausbesitzer, die Ihr Hab und Gut auch in Abwesenheit im Auge behalten wollen, sind Wildkameras mit GSM oder GPRS sinnvoll. Die Geräte erlauben eine Videoüberwachung auch ohne Steckdose oder Internetanschluss. Wie die Geräte funktionieren und was sie kosten, zeigt unser Ratgeber: Fotofallen zum Beobachten und Überwachen.

Mit dem richtigen Zubehör ist der Campingurlaub noch bequemer und sicherer. Wer nicht auf Komfort verzichten möchte, muss nur die richtigen Produkte finden.

Die hier gezeigten Produkte sind selbstverständlich nur ein kleiner Teil dessen, was das Camperherz höher schlagen lässt. Welche Gadgets haben wir vergessen? Wir freuen uns über Tipps in den Kommentaren.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben