TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Android-One-Smartphones: Diese Handys sind verfügbar

9
von und Matthias Sternkopf  //   //  Stand: Facebook Twitter Google+

Wem eine stets aktuelle Android-Software wichtig ist, sollte ein Smartphone mit Android One kaufen. Welche Geräte aktuell verfügbar sind, zeigt diese Marktübersicht.

Android One ist eine spezielle Anpassung von Android. Mit Android One ausgestattete Geräte durchlaufen ein Zertifizierungsprogramm von Google und bekommen mindestens zwei der jährlichen Major-Updates auf neue Android-Versionen sowie drei Jahre lang Sicherheits-Updates. Dabei stimmen die Hersteller Software und Hardware aufeinander ab.

Dank des Update-Versprechens haben alle Android One Geräte bereits Android 9 Pie. Damit sind sie jedoch nicht alleine. Hier eine Marktübersicht Android-9-Pie-Smartphones unter 300 Euro.

Darüber ist es ein Ziel, die Oberfläche des Telefons getreu dem Motto „weniger ist mehr“ sauber und schlank zu halten. Konkret bedeutet das, dass Hersteller auf Bloatware und umfangreiche Anpassungen des User-Interface verzichten. Auch doppelte Applikationen für ein und denselben Einsatzzweck, die beispielsweise Samsung und Huawei gerne installieren, sind nicht vorhanden. Die Oberfläche der Android-One-Smartphones ist geradlinig, übersichtlich und einfach zu verstehen.

Das Konzept von Android One gibt es seit 2014. Die Idee war anfangs, eine Android-Version mit geringeren Hardware-Anforderungen zu entwickeln. Die Smartphones für unter 100 US-Dollar sollten in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Brasilien oder Indien verkauft werden. Damit wollte man dem Rest der Welt einen möglichst günstigen Zugang zum Internet ermöglichen – und sich gleichzeitig Marktanteile sichern.

Und tatsächlich: Android One läuft auf vielen günstigen Smartphones. Trotz einfacher Hardware läuft das abgespeckte Betriebssystem flott und begeistert seine Anwender mit einem tollen Nutzererlebnis. Außerdem verspricht es mit seiner Update-Strategie eine nachhaltige Einsetzbarkeit. In Japan bietet beispielsweise der Telekommunikationskonzern Softbank die Smartphones der Marke Ymobile für kleines Geld an; General Mobile macht das in der Türkei. Es gibt noch dutzende weitere Kleinhersteller, deren Produkte wir Europäer nicht zu Gesicht bekommen. Dennoch können auch wir die Vorteile von Android One nutzen.

Retrospektiv betrachtet hat sich Android One anders entwickelt als geplant. Nach wie vor dient es seinem ursprünglichen Zweck. Gleichzeitig erkennen jedoch auch Hersteller wie HMD Global (Nokia), HTC, Xiaomi, LG und Motorola das Potential des schlanken Androids mit Update-Garantien und bieten entsprechende Smartphones in Europa an.

Der Android-One-Platzhirsch ist das finnische Startup HMD Global, das Produkte mit der Handelsmarke Nokia vertreibt. Los geht es mit dem Nokia 3.1 (Testbericht) für 120 Euro. Das Einsteiger-Smartphone bietet eine hohe Verarbeitungsqualität sowie ein helles Display. Ebenfalls im Einstiegsbereich befindet sich das Nokia 5.1 (Testbericht), kommt aber mit zusätzlichem Fingerabdrucksensor und hochauflösendem Display für 125 Euro. Das Nokia 5.1 Plus (Testbericht) ist ähnlich ausgestattet wie das Nokia 5.1, allerdings neuer und momentan mit deutlich über 200 Euro auch teurer. In der Mittelklasse gibt es das Nokia 6.1 (Testbericht) für 215 Euro. Das Telefon ist ebenfalls gut verarbeitet und hat ebenfalls einen schnell arbeitenden Fingerabdrucksensor. Allerdings macht die Kamera keine schönen Aufnahmen, und auch der Bildschirm ist etwas dunkel.

Für weitere 60 Euro Aufpreis ist das Nokia 7 Plus (Testbericht) erhältlich. Es überzeugt mit einer Dual-Kamera, schönem Design und langer Akkulaufzeit. Das Display ist 6 Zoll groß, hell und hochauflösend. Das Nokia 7.1 (Testbericht) kostet 270 Euro. Im Test gefallen uns sein helles Display und die gute Kamera. Allerdings ist das Gerät insgesamt etwas langsam.

Lange Zeit war das Nokia 8 Sirocco (Testbericht) das am besten ausgestattete Android-One-Smartphone auf dem Markt. Als eines der wenigen Geräte überhaupt besteht das Gehäuse nicht aus Aluminium, wie bei der Mehrheit aller Smartphones, sondern aus Edelstahl. Das 8er-Nokia lädt seinen Akku drahtlos auf, ist staub- und wasserdicht und schießt Bilder mit einer Dual-Kamera. Das OLED-Display ist an den Seiten abgerundet, leider sind die Farben etwas übersättigt. In das Rennen geht das Nokia 8 Sirocco für 360 Euro.

Für das gleiche Geld gibt es jedoch schon den Nachfolger, das Nokia 8.1. Das 8.1er ist moderner, aber technisch nicht unbedingt besser: 64 GByte Speicher, statt 128. Einen 710er-Snapdragon-Prozessor, statt ein 835er und das Display löst geringer auf. Hinzu kommt, dass HMD Global auf OLED verzichtet und stattdessen beim 8.1er auf IPS-LCD setzt. Der einzige sichtbare Vorteil des Nokia 8.1 ist das frische und quasi-randlose Design im 18,7:9-Format, statt 16:9 wie beim Sirocco-Modell.

Das Nokia 9 Pureview ist das absolute Top-Smartphone des Herstellers. Nokia-Sympathisanten haben lange auf das „Kamera-Monster“ gewartet – seit Februar 2019 existiert es. Das mit Android One ausgestattete Telefon hat fünf Kamera auf der Rückseite und will somit die perfekten Fotos liefern. Ob das tatsächlich gelingt, muss erst ein ausführlicher Testbericht zeigen. Man könnte meinen, dass das Nokia 9 Pureview der tatsächliche Nachfolger des Nokia 8 Sirocco sei: Glasrückseite, drahtloses Aufladen, OLED-Display, Fingerabdrucksensor im Bildschirm, 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher. Darüber hinaus ist das Gerät noch IP67 zertifiziert und damit Staub- und Wasser-resistent.

Nokia 3.1

Nokia 3.1

Nokia 5.1

Nokia 5.1

Nokia 6.1

Nokia 6.1

Nokia 7 Plus

Nokia 7 Plus

Nokia 7.1

Nokia 7.1

Nokia 8 Sirocco

Nokia 8 Sirocco

Nokia 8.1

Nokia 8.1

Nokia 9 Pureview

Nokia 9 Pureview

Das U11 Life (Testbericht) von HTC hat schon mehr Tage auf den Buckel als die meisten Geräte von Nokia, respektive HMD Global. Trotzdem ist das Gesamtpaket hervorragend, weshalb sich der Kauf ab 225 Euro immer noch lohnen könnte. Das Telefon sticht vor allem mit seinem schönen Design aus der Masse hervor. Zudem ist das Gehäuse drucksensitiv und startet beim Zusammendrücken eine beliebige App oder den Google Assistant. Die Kameralinse auf der Rückseite steht etwas vor, produziert aber dafür gelungene Aufnahmen. Auch der auf der IFA 2018 vorgestellte Nachfolger, das HTC U12 Life ab 250 Euro, hat ein einzigartiges Design. Schade nur, dass der Hersteller hier auf Android One verzichtet. So bleibt das HTC U11 Life das einzige Android-One-Smartphone von HTC.

HTC U11 Life (32 GByte / Schwarz)

HTC U11 Life (32 GByte / Schwarz)

HTC U11 Life (32 GByte / Blau)

HTC U11 Life (32 GByte / Blau)

HTC U12 Life (Single-SIM / Blau)

HTC U12 Life (Single-SIM / Blau)

HTC U12 Life (Dual-SIM / Blau)

HTC U12 Life (Dual-SIM / Blau)

HTC U12 Life (Single-SIM / Violett)

HTC U12 Life (Single-SIM / Violett)

Der spanische Hersteller Mundo Reader, hierzulande besser bekannt als BQ Mobile, hat zwei Smartphones mit Android One im Sortiment. Das Aquaris X2 (Testbericht) und Aquaris X2 Pro (Testbericht) kommen für 200 respektive 270 Euro zum Kunden. Die Telefone besitzen ein 5,65 Zoll großes Display, viel Speicher und eine Dual-Kamera. Außerdem verfügen sie über einen großen Akku mit 3100 mAh. Der Unterschied beider Geräte liegt beim Prozessor: Im Aquaris X2 arbeitet ein Snapdragon 636 mit 1,8 GHz, während im Aquaris X2 Pro ein leistungsstärkerer Snapdragon 660 mit 2,2 GHz seine Arbeit verrichtet.

BQ Aquaris X2 (32 GByte / Schwarz)

BQ Aquaris X2 (32 GByte / Schwarz)

BQ Aquaris X2 (32 GByte / Weiß)

BQ Aquaris X2 (32 GByte / Weiß)

BQ Aquaris X2 (64 GByte / Schwarz)

BQ Aquaris X2 (64 GByte / Schwarz)

BQ Aquaris X2 Pro (64 GByte / Weiß)

BQ Aquaris X2 Pro (64 GByte / Weiß)

BQ Aquaris X2 Pro (64 GByte / Schwarz)

BQ Aquaris X2 Pro (64 GByte / Schwarz)

BQ Aquaris X2 Pro (128 GByte / Silber)

BQ Aquaris X2 Pro (128 GByte / Silber)

Das auf der IFA 2017 vorgestellte Motorola Moto X4 (Testbericht) ist zwar in Deutschland als solches erhältlich, allerdings nicht mit Android One wie in den USA, sondern mit Android 7.1 Nougat. Mittlerweile wurde das Telefon auf die Version 8.0 Oreo aktualisiert – doch eben ohne die Vorteile von Android One. Dabei kostet das Gerät 180 Euro. Ziemlich ärgerlich, finden auch viele Nutzer in sozialen Medien und Foren. Aus diesem Fehler hat Motorola gelernt und bietet nun mit dem auf der IFA 2018 vorgestellten Motorola One (200 Euro) das erste Android-One-Gerät für Deutschland an.

Motorola Moto X4 (32 GByte / Schwarz)

Motorola Moto X4 (32 GByte / Schwarz)

Motorola Moto X4 (64 GByte / Schwarz)

Motorola Moto X4 (64 GByte / Schwarz)

Motorola One

Motorola One

Das Xiaomi Mi A2 (Testbericht) ist ein Android-One-Smartphone in zweiter Generation. Es bietet ein 5,99 Zoll großes Display, eine Dual-Kamera sowie viel Speicher und ein hochwertiges Gehäuse aus Aluminium. Der aufgerufene Preis von 180 Euro klingt angemessen. Ins Internet geht es über schnelles WLAN. Es hat darüber hinaus noch Bluetooth 5.0. Außerdem an Bord sind Stereolautsprecher und ein Infrarotsender zum Fernbedienen von TV und Hifi-Anlagen. Mit 155 Euro etwas günstiger ist das Xiaomi A2 Lite. Wer einen Kompromiss eingehen und auf die neueste Technik verzichten kann, fährt mit dem Vorgänger, dem Xiaomi M1 A1, teilweise günstiger. Das Smartphone gibt es schon für 150 Euro, dafür bietet es ein kleineres Display – immerhin ist eine Dual-Kamera dabei.

Xiaomi Mi A2 (32 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A2 (32 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A2 (64 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A2 (64 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A2 (128 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A2 (128 GByte / Schwarz)

Xiaomi A2 Lite

Xiaomi A2 Lite

Xiaomi Mi A1 (32 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A1 (32 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A1 (64 GByte / Schwarz)

Xiaomi Mi A1 (64 GByte / Schwarz)

Wer auf seinem Smartphone die aktuellste Software mit sicherheitsrelevanten Updates haben möchte, muss nicht unbedingt 1000 Euro in die Hand nehmen und zum iPhone oder Google Pixel greifen. Smartphones mit Android One sind eine echte Alternative und für jede Portemonnaie-Größe erhältlich. Die größte Vielfalt bietet Nokia mit vier Modellen, aber auch das Mi A2 von Xiaomi bieten ein klasse Preis-Leistungs-Verhältnis.

Aber es git auch jede Menge Smartphones ohne Android One, die dennoch schon das neueste Android 9 Pie nutzen. Hier eine Marktübersicht Android-9-Pie-Smartphones unter 300 Euro.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige