Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Immer wieder haben sich diverse etablierte Hersteller an Smartphones mit mehreren Displays versucht. Doch egal, wie sich die Ingenieure und Designer etwa beim auf den Kopf stellten, sämtliche Versuche von Samsung Continuum bis LG DoublePlay scheiterten. Ausgerechnet der bis vor kurzem völlig unbekannte russische Hersteller Yota will dieses Feld jetzt erobern. Und zeigt mit dem YotaPhone den mit Abstand vielversprechendsten Ansatz.

Denn: Yota hat nicht bloß ohne Sinn und Verstand ein Zusatz-Display in das Smartphone gequetscht, nur um der Konkurrenz auf dem Papier mit doppelt so vielen Bildschirmen überlegen zu sein. Stattdessen schickt sich die zweite Anzeige an, eine ganz große Schwäche von Handys zu beheben: die schlechte Akkulaufzeit. Beim Zusatz-Display handelt es sich nämlich um ein E-Ink-Panel, wie es beispielsweise auch in Amazons E-Book-Reader Kindle zum Einsatz kommt.

Der große Vorteil dieser Displaytechnologie besteht darin, dass der Bildschirm nur Energie verbraucht, wenn sich am Inhalt etwas ändert. Die E-Ink-Anzeige soll in der Praxis etwa dazu dienen, Straßenkarten, Twitter-Timeline, Datum und Uhrzeit, Fahrpläne oder einfach einen Status-Bildschirm mit verpassten Anrufen darzustellen.

Wann kommt das YotaPhone auf den Markt? Was eröffnet das Display-Duo noch für Möglichkeiten? Und wie viel soll der Spaß kosten? Die Antworten auf diese Fragen gibt es im folgenden Hands-on-Video.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.