TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

YotaPhone: Ab sofort für 499 Euro mit E-Ink-Display

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Das erste Mal haben wir das YotaPhone auf dem MWC im vergangenen Februar gesehen. Heute morgen hat der russische Hersteller Yota Devices das Smartphone mit dem rückseitigen E-Ink-Display offiziell vorgestellt. Das YotaPhone ist in Deutschland ab sofort für 499 Euro über den Online-Shop von Yota erhältlich.

Das Display auf der Vorderseite ist 4,3 Zoll groß und löst 1280 × 720 Pixel auf. Der rückseitige EPS-Bildschirm schafft 640 × 360 Bildpunkte und 16 Graustufen. Der große Vorteil bei dem Rückdisplay ist, dass es keine Energie verbraucht, solange sich der dargestellte Inhalt nicht ändert. Das E-Paper-Display auf der Rückseite ist kein Touchscreen, allerdings befindet sich unterhalb der Anzeige ein berührungsempfindlicher Bereich.

Wie wird der rückseitige Bildschirm genutzt? Der Anwender kann beliebige Inhalte mit einer Zwei-Finger-Wisch-Geste auf die Rückseite befördern. Außerdem gibt es eine Reihe von Apps, die den E-Paper-Bildschirm nutzen, beispielsweise eine Kalender-App, die Termine anzeigt oder eine Nachrichten-App, die eingehende SMS oder MMS auf dir Rückseite beamt. Darüber hinaus veröffentlicht Yota Devices ein SDK für Entwickler.

Als Prozessor kommt ein 1,7 GHz schneller Dual-Core-Krait zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher fasst 2 GByte, der interne Speicher 32 GByte. Die Kommunikation mit der Außenwelt erfolgt über WLAN nach 802.11 a, b, g und n sowie über LTE auf den Frequenzen 800, 1600 und 2100 MHz. Damit sind die für Deutschland wichtigen Frequenzen abgedeckt. Ebenfalls an Bord ist Bluetooth 4.0. Die Rückkamera löst 13 Megapixel auf und hat einen LED-Blitz, die Webcam auf der Vorderseite schafft 1 Megapixel.

Ein kleiner Wermutstropfen ist das Betriebssystem: Das YotaPhone läuft noch mit dem etwas betagten Android 4.2.2. Einen genauen Plan bezüglich Updates gibt es offenbar noch nicht, der Hersteller verspricht aber, regelmäßig neue Software-Versionen zu bringen. Der Akku ist 1800 mAh stark und nicht austauschbar: Das YotaPhone hat ein Unibody-Gehäuse aus wahlweise schwarzem oder weißem Kunststoff.

Wir sind beim Launch in Moskau vor Ort und werden uns gleich im Anschluss ein YotaPhone schnappen. Im Laufe des Tages werden wir für Euch dann Hands-on-Videos veröffentlichen und unsere ersten Eindrücke niederschreiben. Bis dahin findet Ihr hier noch einmal das Protokoll zum Live-Blog vom YotaPhone-Launch . Stay tuned!

Update: In der folgenden Tabelle findet Ihr noch einmal die wichtigsten technischen Daten auf einen Blick.

Update 2: Wir haben inzwischen auch ein erstes Hands-on-Video zum YotaPhone veröffentlicht.

{{produktdb:datenblatt;ids:529f1f30eabc33c722000002;flags:layout=inlineview_left}}

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.