Xiaomi will in 5 bis 10 Jahren die Nummer eins werden

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Welcher Smartphone-Hersteller will das nicht? Fragt die LG Mobile Company, HTC, Sony Mobile Communications, Amazon Technologies oder sonst wen. Alle wollen die Nummer eins sein. Haben sie aber auch das Zeug dazu? Das ist hier die Frage. Chinas Xiaomi Tech denkt, es sei in der Lage, die zwei Giganten Apple und Samsung Electronics zu überholen. Schaut man sich die bisherige Historie an, dann klingt das alles gar nicht mal so utopisch.

Angefangen mit einer speziell für Android OS entwickelten Firmware, MIUI, bringt das damals noch firmierte Startup Beijing Xiaomi Technology Co., Ltd 2011 das erste eigene Smartphone auf den Markt. Das Besondere am ersten MiPhone ist die High-End-Ausstattung, die zu einem sehr erschwinglichen Preis angeboten wird. Das Gerät ist gut verarbeitet und hält das, was es verspricht. Schnell gewinnt es an Attraktivität. Mittlerweile bietet Xiaomi Tech das MiPhone in der vierten Generation an. In seinem Heimatland ist man seit kurzem Marktführer; Südkoreas Samsung Electronics wurde dort geschlagen . Langsam aber sicher möchte man sich auf die internationalen Märkte konzentrieren, denn aktuell sind die Produkte nicht global verfügbar, wie die von Apple, Microsoft oder Samsung.

„In fünf bis zehn Jahren sind wir weltweit die neue Nummer eins“ – erklärt Lei Jun, CEO des chinesischen Unternehmens, das mittlerweile mehr 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Bisher hat Xiaomi 60 Millionen Smartphones verkauft – bis Ende 2015 sollen weitere 100 Millionen dazu kommen. Mit viel Fleiß und Eifer ist es vielleicht sogar möglich – Potential gibt es in Ländern wie Brasilien, China und Indien noch viel…

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.