WSJ: Nächste iPad-Mini-Generation mit Retina-Display

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Das nächste iPad Mini bekommt ein höher auflösendes Display. Das berichtet das Wall Street Journal unter Bezug auf anonyme Quellen. Wie der Vorgänger soll auch das nächste Apple-Tablet einen 7,9 Zoll großen Bildschirm erhalten, die Auflösung aber eben deutlich angestiegen sein.

Bislang kamen bei iPads die Display-Auflösungen 768 × 1024 Pixel (iPad 1, 2 & Mini) sowie 1536 × 2048 Pixel (iPad 3 & 4) zum Einsatz. Beim iPad 4 hat sich die Auflösung in der X- und Y-Achse gegenüber den Vorgängern jeweils exakt verdoppelt, was Skalierungsprobleme bei Apps und im Betriebssystem vermeidet. Wir würden davon ausgehen, dass Apple diese Strategie auch beim iPad Mini 2 beibehält – entsprechend rechnen wir hier dann mit 1536 × 2048 Bildpunkten, was 324 dpi entspräche.

Superkrasser Bonuspunkt: Damit hätte man das neue Google Nexus 7, das von Google kürzlich als Pixeldichte-Weltmeister unter den Tablets angepriesen wurde, überboten. Das zweite Nexus 7 schafft mit 1200 × 1920 Pixeln auf 7 Zoll nämlich nur 323 dpi. Peng, Pow, Bäm: Eat this, Google.

Nur eines gelingt Apple dem Bericht des WSJ nach immer noch nicht: sich von Samsung loszulösen. So sollen es unter anderem wieder einmal die Koreaner sein, die das neue Retina-Display für das zweite iPad Mini bauen. Ursprünglich wollte Apple hier wohl nur mit Sharp und LG kooperieren, soll sich für ausreichende Stückzahlen dann aber eben doch wieder die Hassliebe Samsung ins Boot geholt haben. Dann dauert es wohl doch bis zum iPhone 6, bis sich Cupertino von Korea losgesagt hat.

Wie das Wall Street Journal weiter berichtet, soll außerdem ein Hauch von iPod auf das iPad Mini abfärben – im wahrsten Sinne des Wortes. Waren die Mediaplayer von Apple in allen nur erdenklichen knallbunten Farben erhältlich, so soll es künftig auch für das kleine iPad bunte Rückschalen geben.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.