TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Windows Phone: Microsoft bestätigt datenhungriges Twitter

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Strom für draußen: Verlängerungskabel, Gartensteckdose oder Solar?

Licht, Alarm & Heizhandschuhe: Herbst-Gadgets für das Fahrrad

Universelle USB-C Docking Stationen ab 30 Euro: Bequem Monitore & Co anschließen

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Bereits vor einer Woche ist den Kollegen von The Verge aufgefallen, dass das Twitter-Feature von Windows Phone einen ungewöhnlich hohen Datenverbrauch aufweist. Nachdem dies einige Nutzer auf Twitter bestätigten, ist die Info über den spontanen Datenhunger auch bei Microsoft eingetroffen. Nun hat das Unternehmen aus Redmond das Problem offiziell bestätigt und arbeitet an einem Update, das den Fehler behebt.

Die Schuld für den Bug liegt allerdings bei Twitter – hier wurden die Profilfotos von einem Server auf einen anderen umgezogen, was das Twitter-Feature unter Windows Phone veranlasste, diese Bilder immer wieder erneut herunterzuladen. Bei einem Redakteur von The Verge führte das binnen einer Woche zu einem Datenverbrauch von über 300 MByte über mobiles Internet und bis zu 3 GByte über WLAN.

Microsoft arbeitet bereits an einem Bugfix. Da dieser allerdings von Twitter und der Geschwindigkeit der Server-Umstellung abhängig ist, darf man mit einer Lösung erst in einigen Wochen rechnen. In der Zwischenzeit rät Microsoft dazu, den Twitter-Account vom Gerät zu löschen, um weiteren Datenverbrauch zu vermeiden, und auf den offiziellen Twitter-Client auszuweichen, der von dem Fehler nicht betroffen ist. Zudem hat Microsoft bereits veranlasst, dass das Twitter-Konto nur noch einmal am Tag automatisch synchronisiert wird.

Quelle: The Verge (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.