TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Wegen Apple: Nexus 6 ohne Fingerabdruckscanner

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

Mini-Handkreissäge und Mini-Kettensäge: Kleine Kraftpakete ab 30 Euro

Bevor das Nexus 6 offiziell angekündigt wurde, munkelte die Tech-Presse etwas von einem Fingerabdruckscanner im neuen Google Phone. Den gibt es zwar nicht, wie wir mittlerweile wissen – die Vermutung war jedoch nicht aus der Luft gegriffen. Denn wie der ehemalige Motorola CEO Dennis Woodside nun in einem Interview verriet, war dies eigentlich der Plan.

Gegenüber dem englischen Telegraph verriet Woodside, dass Apple seinerzeit die Pläne eines Fingerabdruckscanners im Nexus 6 zunichtemachte. Ihm zufolge kaufte Apple den besten Hersteller von Hardware zum Einlesen von biometrischen Daten, bevor Motorola ihn für seine Zwecke einspannen konnte. Und der zweitbeste Fertiger war für das zu diesem Zeitpunkt noch Google angehörende Unternehmen schlicht nicht gut genug:

“The secret behind that is that it was supposed to be fingerprint recognition, and Apple bought the best supplier. So the second best supplier was the only one available to everyone else in the industry and they weren’t there yet,”

Notebookcheck zufolge handelt es sich beim eigentlich geplanten Hersteller des Fingerabdruckscanners für das Nexus 6 um das Unternehmen Authentec, das dem Bericht zufolge mit Motorola schon seit 2011 zusammenarbeitete. Nachdem Apple Authentec aufkaufte, stand die entsprechende Technologie für das Nexus 6 nachvollziehbarerweise dann nicht mehr zur Verfügung.

Wer schon mal ein Nexus 6 in der Hand hatte, der kann sich eventuell vorstellen, wo der Fingerabdruckscanner eigentlich seinen Platz haben sollte: Genau, nämlich in der rückseitigen Mulde, die nun ein Motorola-Logo ziert.

Mit dem Atrix schmiß das Unternehmen übrigens 2011 schon mal ein Handy mit Biometrik-Leser auf der Rückseite auf den Markt. Das Smartphone bot neben diesem Alleinstellungsmerkmal noch die Möglichkeit, das Device durch Einklicken in ein Tastatur-Dock zu einer Art Laptop umzufunktionieren.

Leider stieß die innovative Sache auf nicht allzu großen Zuspruch, sodass Motorola diese Technologie schon bald darauf nicht mehr weiterverfolgte . Aber wenn ich so drüber nachdenke, könnte ich mein Motorola Atrix und das dazugehörende Lapdock eigentlich mal wieder aus der Kiste holen und entstauben. Und dann einen nostalgischen Blick auf die Technologie vergangener Tage werfen, der ich in diesem speziellen Fall definitiv nachtrauere.

Quelle: Telegraph (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.