Was iPhone 7, Galaxy S8 & Pixel XL in der Herstellung kosten

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Verkaufspreise jenseits der 700 Euro – High-End-Smartphones kosten richtig Geld. Aber wie viel kosten sie in der Herstellung und wo ist die Marge am größten?

Wer jetzt schreit „Apple!“, der täuscht sich, aber dazu später mehr. Die Analysten von IHS Markit haben die Kosten der verbauten Komponenten ermittelt, unsere Kollegen von heise online haben gemeinsam mit Statista eine Infografik gebaut. Untersucht wurden dabei das Samsung Galaxy S8 (Testbericht) , das iPhone 7 (Testbericht) und das Google Pixel XL (Testbericht) .

Zu sehen, dass ein iPhone 7 in der Summe seiner Bausteine gerade einmal 201 Euro kostet, tut weh – wenn man das Gerät gerade für 650 Euro gekauft hat. Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass zur Herstellung eines Smarpthones mehr gehört als nur das Zusammenbauen von Gehäuse, Platine, Display und Co.

Was aus der Rechnung nicht hervorgeht, sind die Kosten für den Zusammenbau, für das Design, für Forschung und Entwicklung. Smartphones wollen entworfen und gestaltet werden, Herstellungsverfahren müssen Praxistests durchlaufen, Prototypen werden getestet, ob sie Stürze, Staub in der Hosentasche und Regen überstehen. Software und Oberflächen müssen entworfen, entwickelt und angepasst werden, dazu kommen Lizenzkosten, Gema, Gebühren für den Grünen Punkt und Altgeräteentsorgung. Außerdem legen die Hersteller die Kosten für Garantie- und Gewährleistungsansprüche sowie für Kundensupport um auf alle Geräte, die sie verkaufen.

Und ja, auch ein Gewinn muss übrig bleiben. Wie sagte mein BWL-Lehrer früher so schön (hallo, Herr Kayser): Der Zweck von BMW ist nicht Autos bauen, sondern Geld verdienen. Würden sie mehr Geld mit dem Züchten von Hühnern verdienen, würden sie das tun. Also, gönnen wir den Herstellern ihren Teil – und werfen nun einen Blick auf die Kosten.

Während Samsung besonders viel für das gebogene AMOLED-Display seines Galaxy S8 ausgibt, kostet die Anzeige des iPhone 7 nur etwa die Hälfte. Dafür investiert Apple mehr in Chipsatz, mechanische Teile und WLAN als die Koreaner. Die folgende Tabelle informiert über die Kosten im Detail, alle Angaben sind geschätzt und in US-Dollar.

Materialkosten Samsung Galaxy S8 Google Pixel XL Apple iPhone 7
Display 85 58 43
Chipsatz 50 70 60
Speicher 41 26 17
mechanische Teile 22 59 35
Kamera 20 18 20
UI & Sensoren 12 15 14
WLAN, BT 6 5 8
Akku 4 3 2
Fertigung 6 8 5
Sonstiges 56 22 20
Summe 302 284 224

In Euro umgerechnet liegt das Galaxy S8 aktuell bei circa 272 Euro, die Verkaufspreis gehen bei etwa 670 Euro los. Macht also knapp 400 Euro für Samsung (abzüglich der Margen von Händlern, Speditionen und Providern, von Service, Vertrieb, Garantie und Gebühren).

Googles Pixel XL kostet in der Herstellung circa 255 Euro. Im Verkauf beginnen die günstigsten Angebote aktuell bei etwa 820 Euro, die Masse der Händler listet das Pixel XL aber für fast 900 Euro. Macht im günstigsten Fall immerhin 565 Euro für Google und den Rattenschwanz, der da noch dranhängt.

Das iPhone 7 ist in der Herstellung vergleichsweise günstig. Es kostet circa 201 Euro, die günstigsten Verkaufspreise für das 32-GByte-Modell beginnen bei etwa 630 Euro. Macht also knapp 430 Euro für Apple – und damit mehr als bei Samsung, aber weniger als beim Pixel XL.

Überrascht, dass nicht Apple den größten Reibach macht, sondern Google? Und das Samsung und Apple nicht einmal zehn Prozent auseinanderliegen?

Man muss fair sein und sollte in diese Zahlen nicht zu viel interpretieren – viel zu groß ist der Anteil der „Nebenkosten“. Dennoch spannend, wie sich die Kosten so zusammensetzen. Was denkt Ihr?

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.